©
Museum für Angewandte Kunst Köln, Zimmer in der historischen Sammlung, © Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken

Mu­se­um für An­ge­wand­te Kunst Köln


De­si­gn­ob­jek­te tre­ten in ei­nen Dia­log mit bil­den­der Kunst

Die gro­ße Samm­lung des Hau­ses reicht vom Mit­tel­al­ter bis zur Ge­gen­wart. Kunst­hand­werk­li­che Ar­bei­ten sind eben­so Teil des Be­stan­des wie In­dus­trie­pro­duk­te. Be­su­cher kön­nen his­to­ri­sche De­si­gn­ent­wick­lun­gen ein­fach nach­voll­zie­hen. Ein­deu­ti­ger Hö­he­punkt des Mu­se­ums ist die De­sign-Ab­tei­lung, die durch ei­ne um­fas­sen­de Schen­kung an Qua­li­tät ge­won­nen hat.

Im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) ist jeder Ausstellungsraum ein reicher Speicher des Wissens: Fein gearbeitete Glaspokale, die im 15. oder 16. Jahrhundert emailliert und vergoldet wurden, lassen Rückschlüsse auf das damalige Kunstverständnis von reichen Bürgern zu. Luxuriöse Holzschatullen aus dem Mittelalter zeugen von ihrem früheren Gebrauch in Adelskreisen. Skurrile Designermöbel aus den 1950er- oder 1960er-Jahren erinnern an eine Zeit, in der knallbuntes Mobiliar nahezu jeden Haushalt zierte.

Besucher können anhand von ausgewählten Exponaten historische Designentwicklungen nachvollziehen. Technische Innovationen werden im kulturellen Kontext einfach erklärt. Die Formen und Farben aus verschiedenen Epochen sprechen Bände. Auftragsarbeiten aus dem Kunstgewerbe bilden im Verbund mit Designerprodukten ein prachtvolles Ensemble.

Europaweit einmaliges Ausstellungskonzept

Die Sammlung des Museums, das seit 1989 am Kolpingplatz in der Kölner Innenstadt zu finden ist, reicht im Bereich der Angewandten Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Zum Inventar gehören auch mehrere hundert Objekte aus dem ehemaligen „Wallrafianium“, der Kollektion des Kölner Professors und Mäzens Franz Ferdinand Wallraf. Eine 5000 Jahre umfassende Schmucksammlung ergänzt die vielfältigen Bestände.

Eindeutiger Höhepunkt des Hauses ist jedoch die Design-Abteilung, die 2008 durch eine umfassende Schenkung auf eine neue Qualitätsstufe gehoben wurde. Über 700 nordamerikanische und westeuropäische Designergegenstände aus dem 20. und 21. Jahrhundert bereichern seitdem den Bestand, der nun gemeinsam mit Gemälden und Plastiken internationaler Künstler ausgestellt wird. Industrieprodukte bedeutender Manufakturen und Arbeiten namhafter Gestalter treten in einen Dialog mit Werken der bildenden Kunst – laut Medienstimmen ein einmaliges Ausstellungskonzept in Europa.

Wer noch mehr Kunst in Köln erleben möchte, kann einen Besuch im Wallraf-Richartz-Museum oder im Museum Ludwig anschließen. Auch das Museum Kolumba oder das Rautenstrauch-Joest-Museum sind mit ihren eigenen thematischen Schwerpunkten eine Visite wert.

Karte von NRW

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Museum für Angewandte Kunst Köln, Schaukästen in der historischen Sammlung, © Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken
Museum für Angewandte Kunst Köln, Zimmer in der historischen Sammlung, © Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken
Museum für Angewandte Kunst Köln, Innenhof mit Café Canapé, © Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken
Museum für Angewandte Kunst Köln, Blick ins Treppenhaus, © Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Kontakt

Museum für Angewandte Kunst Köln
An der Rechtsschule
50667 Köln (Stadt)
Telefon: +49 221 22123860
E-Mail: makk@stadt-koeln.de
Web: https://makk.de/

Anreise

mit Google Maps
mit der Deutschen Bahn

Öffnungszeiten

Dienstag 11:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 11:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 11:00 - 18:00 Uhr
Freitag 11:00 - 18:00 Uhr
Samstag 11:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 11:00 - 18:00 Uhr
Feiertag 10:00 - 18:00 Uhr

1. Donnerstag um Monat: 10.00 - 22.00 Uhr
Geschlossen: Neujahr, Weiberfastnacht, Rosenmontag, Fastnacht, Karnevals-Samstag und -Sonntag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Museum für Angewandte Kunst Köln«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Ent­de­cke hier wei­te­re Mu­se­en in NRW

Ausblick auf das alte Dorf, © Foto Sabine König
©

LVR-Frei­licht­mu­se­um Lind­lar

Schokoladenbrunnen, © Schokoladenmuseum Köln
©

Scho­ko­la­den­mu­se­um in Köln

Hochofen der Henrichshütte Hattingen, © LWL-Industriemuseum / Annette Hudemann
©

LWL-In­dus­trie­mu­se­um Hen­richs­hüt­te Hat­tin­gen

Museum Insel Hombroich in Neuss, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Mu­se­um In­sel Hom­broich in Neuss

Luftbild des Marta Herford, entworfen von Frank Gehry, © Tourismus NRW e.V.
©

Mar­ta in Her­ford

Deutsches Bergbau-Museum, Außenansicht in der Dämmerung, © Deutsches Bergbau Museum/Karlheinz Jardner
©

Deut­sches Berg­bau-Mu­se­um in Bo­chum

Die Ausstellungen Haus der Geschichte bieten Vergangenheit zum Anfassen, © Stiftung Haus der Geschichte, Axel Thünker
©

Haus der Ge­schich­te in Bonn

Das Museum Ludwig bei Nacht von Außen, © Rheinisches Bildarchiv Köln
©

Mu­se­um Lud­wig

Die Ausstellung im Neanderthal Museum erklärt den Lebensalltag der Urmenschen, © Neanderthal Museum / M.Pietrek
©

Ne­an­der­thal Mu­se­um in Mett­mann

Museum Folkwang Essen, Chipperfield Neubau, © Giorgio Pastore
©

Mu­se­um Folk­wang in Es­sen

Bundeskunsthalle Bonn Ansicht © Peter Oszvald Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, © Peter Oszvald Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
©

Bun­des­kunst­hal­le in Bonn

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, © Ruhr Tourismus, Jochen Schlutius
©

Ze­che Zol­lern

Ansicht auf das Kolumba Museum in Köln, © Kolumba Köln, Helene-Binet
©

Ko­lum­ba Mu­se­um Köln

Kunstsammlung NRW, Dauerausstellung Tomás Saraceno : In Orbit im K21, © Kunstsammlung NRW/Studio Tomas Saraceno
©

Kunst­samm­lung NRW in Düs­sel­dorf

Zeiss Planetarium Bochum, Außenansicht mit Schriftzug, © Stadt Bochum Presse und Informationsamt Planetarium
©

Zeiss Pla­ne­ta­ri­um in Bo­chum

Schloss Lembeck, Blick durch Schlossanlage, © Münsterland e.V.
©

Schloss Lem­beck in Dors­ten