©
Das idyllische Winter-Weierbachtal im Siegerland Wittgenstein, © Johannes Höhn
Mach mal Sie­gen-Witt­gen­stein!
Scrolle, um mehr zu erfahren...
©
Wisent in Bad Berleburg in Siegen-Wittgenstein, © Tourismus NRW e.V.

Auf ins Wald­reich


Ab­tau­chen in Sie­gen-Witt­gen­stein

Bäume

Sie sehen ja doch gefährlich aus. Mit ihren großen, tiefdunklen Augen und dem mächtigen Stiernacken. Mit dem zotteligen Fell und den dicken Hörnern auf dem Kopf. Nicht jeder wagt sich deshalb allzu nah an die mächtigen Bullen, die in der Wisent-Wildnis am Rothaarsteig leben. Dabei sind die bekanntesten Bewohner der Region Siegen-Wittgenstein gar nicht so wild, sondern in Wahrheit ganz friedliche Tiere und wohl auch eher ein wenig träge. Also werfen die meisten Wanderer schließlich doch mal einen Blick durch den Zaun. Zumal sich die Tiere in freier Wildbahn kaum zeigen. Da verstecken sich die Wisente nämlich lieber in den Wäldern. Und davon gibt es in der Mittelgebirgsregion mehr als reichlich. Um genau zu sein, so viel wie nirgendwo sonst in Deutschland. Also „Auf ins Waldreich“.

Die größte Herausforderung für Wanderer hier ist sicherlich der Rothaarsteig, einer der schönsten und beliebtesten Fernwanderwege des Landes. Rund um die Städte Siegen und Bad Berleburg finden sich aber auch noch unzählige Wanderrouten und Walderlebnispfade durch die urwüchsig erhaltene Landschaft. Perfekt für Tages- oder Halbtagestouren sowie Ausflüge mit der ganzen Familie. Hauptsache, draußen. Hauptsache, in der Natur. Mehr braucht es ja oft gar nicht. Denn kaum abgetaucht in den tiefen Wald, macht sich Stille breit.

Doch es ist nicht der Wald allein, der so fasziniert. In Naturschutzgebieten in vielen idyllischen Tälern der Region etwa strotzen die Wiesen nur so vor Leben, während in den weiten Heidelandschaften der Wacholder blüht. Hier könnte es allerdings sein, dass Wanderer unterwegs tatsächlich mal einer Heidschnucke begegnen. Aber die sehen ja auch nicht so gefährlich aus wie die Wisente.

Mach mal Siegen-Wittgenstein!

Ge­heim­tipps

Zu wil­den Tie­ren und be­zau­bern­den Land­schaf­ten, de­ren Aus­bli­cke All­tags­stress ver­ges­sen las­sen.

Rothaarfigur auf dem Märchenwanderweg "Kleiner Rothaar" bei Bad Laasphe, © Johannes Höhn
©

Klei­ner Rot­haar

Ein Ko­bold na­mens „Rot­haar“. Mär­chen­haf­te Wan­de­rung durch das Witt­gen­stei­ner Land. Wo­her das Rot­haar­ge­bir­ge wohl sei­nen Na­men hat. Der klei­ne rot­haa­ri­ge Ko­bold, der Kin­der und Er­wach­se­ne auf dem Mär­chen­wan­der­weg im Witt­gen­stei­ner Land in sein Reich ent­führt, be­haup­tet ganz frech, er stam­me von ihm. Ob’s stimmt, er­fah­ren die Be­glei­ter des „Klei­nen Rot­haar“ und des­sen Freun­din Ot­ti, der klei­nen Wald­ei­dech­se, un­ter­wegs. Hier wird Ab­wechs­lung groß ge­schrie­ben: Klei­ne und gro­ße Wan­de­rer kön­nen näm­lich auch Ti­pis bau­en und Was­ser mit Wün­schel­ru­ten su­chen.
Details zum Spot

Mountainbiker auf dem Flowtrail bei Siegen, © Johannes Höhn
©

Moun­tain­bike Trail Sie­gen

Down­hill ins Tal. Ein Wald­stück nur für Moun­tain­bi­ker. Der Wald ist in Sie­gen nicht nur zum Wan­dern da. Auch Moun­tain­bi­ker kön­nen sich hier ins Aben­teu­er stür­zen. Auf dem Sie­ge­ner Flow­trail, ei­nem ei­gens ab­ge­steck­ten Ge­län­de nur für wa­ge­mu­ti­ge Zwei­rad­fah­rer, geht es vom Fisch­ba­cher­berg down­hill ins Tal. Und an­schlie­ßend gleich wie­der rauf. Denn die rund 3,5 Ki­lo­me­ter lan­ge Stre­cke kann auch als Rund­kurs ge­fah­ren wer­den. Das Tem­po be­stimmt da­bei na­tür­lich je­der selbst.
Details zum Spot

Landstraße im Winter-Weierbachtal, © Johannes Höhn
©

Win­ter- und Wei­her­bach­tal

Fau­na und Flo­ra ent­de­cken. Ei­ne Wan­de­rung durch das Win­ter- und Wei­her­bach­tal. Die tie­ri­schen Be­woh­ner des Win­ter- und Wei­her­bach­tals in der Ge­mein­de Bur­bach  sind ein bunt ge­misch­tes Volk. Sel­te­ne Tie­re, de­ren Na­men die meis­ten ver­mut­lich noch nie ge­hört ha­ben,  sind hier be­hei­ma­tet und las­sen sich bei ei­nem Spa­zier­gang gut be­ob­ach­ten. Al­so am bes­ten gleich ein Fo­to ma­chen und ei­ne pas­sen­de App her­un­ter­la­den, die den hüb­schen Schmet­ter­ling als dunk­len Amei­sen­bläu­ling iden­ti­fi­ziert.   
Details zum Spot

©
Baumkronen im Winter-Weierbachtal südlich von Burbach-Oberdresselndorf, © Johannes Höhn

Mach mal wei­ter!


Walderlebnispfad Saalhausen mit Rinsleyfelsen, © Johannes Höhn
©

Ganz na­tür­lich

Altenbeken Viadukt in Paderborn, © Johannes Höhn
©

Tief im Teu­to

Heckrind in den Steverauen in Olfen , © Johannes Höhn
©

Durch den Park zum Pick­nick