©
Aiga Müller, Maître de Chocolatier, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Zum Dahinschmelzen

Das Schokoladenmuseum in Köln

Schon am frühen Morgen hängt ein süßlicher Geruch in der Luft. Der Duft von Schokolade. Denn noch bevor die ersten Besucher den gläsernen Bau im Kölner Rheinauhafen betreten, läuft die Produktion im Schokoladenmuseum bereits auf Hochtouren. Drei Tage lang muss die dickflüssige Kakaomasse in der „Conche“ gerührt werden, bevor Aiga Müller und ihre Kolleginnen und Kollegen sie zu Schokoladentafeln, Pralinen und kleinen Kunstfiguren weiterverarbeiten können. „Das sorgt für den zarten Schmelz“, erklärt uns die Maître Chocolatier, während sie eine kleine Waffel in den Schokoladenbrunnen tunkt und sie uns zum Probieren gibt. Seit nunmehr 25 Jahren ist der aus goldenen Kakaofrüchten geformte Brunnen, neben dem Dom, das Wahrzeichen der Stadt Köln.

  • ©
    Der Schokoladenbrunnen im Kölner Schokoladenmuseum., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Aiga Müller taucht kleine Waffeln in den Schokoladenbrunnen und bietet sie zum Probieren an., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Detailaufnahme Schokoladenbrunnen, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Maître de Chocolatier: Aiga Müller, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
©
Die Schokoladentafel wird liebevoll verziert., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Schon nach kurzer Zeit haben sich die drei Etagen des Museums gefüllt. Besucher aus aller Welt, Familien mit und ohne Kinder kommen jeden Tag an den Rhein, um sich die weltweit größte Ausstellung zum Kakao und zur Schokolade anzuschauen und von den ungewöhnlichen Kreationen der Maître zu naschen. Auf Knopfdruck lassen sie sich von einem Roboter die kleinen Schokoladentäfelchen, sogenannten Nappos, „servieren“, die im Museum live produziert werden. Und dicht gedrängt stehen sie vor den gläsernen Werkstätten, in denen die Maître ihr Handwerk zeigt. Einige Museumsgäste winken, während Aiga die Schokolade aus dem silbernen Hahn zapft und in eine Form gießt. Diese haut sie dann noch einmal kräftig auf den Tisch, um den mal zuckersüßen, mal zartbitteren Schmelz gleichmäßig zu verteilen, und schiebt sie dann in den Kühlschrank. Weitere Zutaten für ihre Wunschtafel können die Museumsbesucher selbst wählen. Egal ob Gummibärchen, Marshmallows, Mandelkrokant oder kandierte Orangen.

1887 wurde eine bahnbrechende Attraktion erfunden: der Schokoladenautomat

Impressionen & Videos


Blick in die Schokoladenwerkstatt

Vollmilchschokolade, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Maître de Chocolatier: Aiga Müller, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Zutaten für die Wunschtafel: Mandelkrokant, Mandeln & co., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Die Schokoladentafel wird liebevoll verziert., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Detail Schokoladentafel, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Vorbereitung der Pralinenfüllung, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Liebevoll verzierte Schokoladentafel, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Aiga Müller verziert die Schokoladentafel künstlerisch., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Maître de Chocolatier: Aiga Müller, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Pralinen füllen., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Aiga Müller bereitet die Formen für die Pralinen vor., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Detail Pralinenform, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
©
Die Schokolade wird in die Form gegossen., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Markt der Chocolatiers

Doch es gibt noch mehr süße Verführungen. Das Schokoladenmuseum, das im laufenden Jubiläumsjahr mit allerhand Highlights aufwartet, bietet neben Führungen und Verkostungen mit Wein, Whisky oder Craft Beer auch spezielle Kurse an, in denen die Teilnehmer ihre eigenen Köstlichkeiten in Vollmilch oder Zartbitter kreieren können. Im Pralinenkurs verrät die Fachfrau für Schokolade dann auch das Geheimnis, was sich hinter den edlen Mango-Vanille- und Cassis-Trüffeln verbirgt. Und sie erklärt, wie man Hohlfiguren richtig „schminkt“. „Das ist aufwändiger, als man denkt“, sagt die 47-Jährige, die ihre schwarzen Haare während der Arbeit unter einer weißen Kochmütze versteckt und den Besuchern hinter der Glaswand demonstriert, wie man die Form drehen muss, damit sich die Schokolade richtig verteilt.

Im Herbst, noch bevor die Lichter des traditionellen „Weihnachtsmarkts am Wasser“ das Hafengelände in eine besinnliche Stimmung hüllen, bekommt die Kölnerin in diesem Jahr tatkräftige Unterstützung. Im Rahmen einer großen Geburtstagsgala (31. Oktober bis 4. November) zeigen Schokoladenkünstler und -hersteller im gesamten Museum ihre Kunstwerke, bevor das Jubiläumsjahr zwei Wochen später mit dem „Markt der Chocolatiers“ auf seinen Höhepunkt zusteuert. An fünf Tagen (14.-18. November) präsentieren 50 internationale Chocolatiers auf dem Museumsgelände im Rheinauhafen ihre Handwerkskunst und überraschen die Besucher mit ungewöhnlichen Kreationen und Rezepturen, wie man sie in Deutschland noch nicht kennt. Schokolade mit Chili ist dagegen, wie gesagt, ein alter Hut.

©
Details Küche, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Heiße Schokolade mit Rotwein

Rezeptempfehlung für kalte Herbst- und Wintertage

Zutaten:

  • 120 g Zartbitter Schokolade (60% Kakaogehalt)
  • 80 g Vollmilch Schokolade
  • 0,5 Liter Rotwein (fruchtig und trocken)
  • Als alkoholfreie Alternative empfehlen wir Granatapfelsaft oder Aroniasaft
  • 1 Zimtstange

 
Zubereitung:
Schokoladen in Stücke brechen und in ganz wenig Wasser (ca. 1 Schnapsglas) in einem Topf schmelzen. Zimtstangen hinzufügen. Hälfte des Weins hinzufügen, Schokolade darin auflösen und kurz unter ständigem Rühren leicht köcheln lassen. Mit restlichem Wein aufgießen und kurz erwärmen, Zimtstange entfernen. Dann ist das Getränk trinkfertig.
 
 

©
Maître de Chocolatier Aiga Müller im Schokoladenmuseum Köln., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Ein Stück Glück

Doch zurück ins Museum. In der Museumsausstellung sind mittlerweile auch andere Besucher auf die schmale Frau in ihrer typischen Arbeitskleidung aufmerksam geworden. Interessiert verfolgen sie ihre Erklärungen über die Ursprünge der Schokolade in Mittel- und Südamerika, um sich anschließend den tönernen Becher mit dem Bild eines Affen genauer anzusehen. Das Gefäß aus dem Jahr 850 n. Chr. ist eines der ältesten erhaltenen Zeugnisse der 5000-jährigen Geschichte des Kakaos, die in Köln dank der Sammelleidenschaft des Fabrikanten Hans Imhoff gezeigt werden können. Der damalige Inhaber der Stollwerck-Fabrik erfüllte sich mit dem Bau des Museums einen lang gehegten Traum. Seither haben sich 14 Millionen Besucher für die moderne Produktionsanlage, die historischen Ausstellungsstücke und die exotischen Pflanzen im Tropenhaus interessiert. Und es werden täglich mehr. Aiga hat dafür eine einfache Erklärung:

"Schokolade ist ein Stück Glück, genauso wie dieses Museum.“

Ein Strahlen geht über ihr Gesicht. Und ihr ist anzusehen, dass sie sich schon jetzt darauf freut, wenn es draußen wieder kalt wird und sie sich einen warmen Kakao aufschäumt. Mal mit und mal ohne Rotwein.

  • ©
    Antike Stücke aus Mittelamerika - Tonbecher mit dem Bild eines Affen, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Vitrine im Schokoladenmuseum Köln, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
  • ©
    nostalgischer Schokoladen-Automat im Schokoladnemuseum Köln, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Details Küche, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Herbst- & Winterzeit ist Schokoladenzeit


Lass Dich inspirieren!

Aiga Müller, Maître de Chocolatier, vor dem Schokoladenbrunnen im Schokoladenmuseum Köln., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
©

Schokoladenmuseum

Aiga Müller füllt die Pralinen-Hohlkörper., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
©

Pralinenkurs

Detail Schokoladentafel, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
©

Schokoladenverkostung mit Craft Beer & co.

Rheinpanorama von Köln, © Udo Haake / KölnTourismus GmbH
©

Domstadt Köln

Blick über den Hafen-Weihnachtsmarkt, © Eventleute GmbH
©

Weihnachtsmärkte

Poller Wiesen-Kranhäuser und Dom im Herbst, © Tourismus NRW e.V.
©

Herbstliche Ausflugstipps

©
Aiga Müller, Maître de Chocolatier, vor dem Schokoladenbrunnen im Schokoladenmuseum Köln., © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Entdecke das Schokoladenmuseum in Köln

#neuentdecken-Magazin


In unserem aktuellen DeinNRW-Magazin #neuentdecken geht es zu besonderen Menschen im Land: Jetzt kostenlos bestellen!

zur Prospektbestellung