©
Winterwandern auf dem Rothaarsteig, © ROTHAARSTEIGverein Klaus Peter Kappest

Win­ter­wan­dern


Zu Fuß, auf Schnee­schu­hen oder mit dem Schlit­ten­hund

Rau­reif be­deckt Wie­sen und Bäu­me, im Wald herrscht er­hol­sa­me Stil­le und die kla­re Luft macht den Kopf rich­tig frei. Mit war­men Stie­feln und ei­ner di­cken Ja­cke macht Wan­dern im Win­ter rich­tig Spaß! Und mit et­was Glück wirst Du von den ers­ten zar­ten Schnee­flöck­chen über­rascht oder stapfst mit Schnee­schu­hen durch pul­ve­ri­gen Tief­schnee. Wir zei­gen Dir die schöns­ten Or­te und We­ge für Dein Win­ter­wan­der­er­leb­nis.

Die schöns­ten We­ge für win­ter­li­che Wan­de­run­gen

Fach­werk­weg Freu­den­berg

Freu­den­berg im Sie­ger­land ist für sei­ne pit­to­res­ke Alt­stadt be­kannt. Der „Al­te Fle­cken“, wie der hüb­sche Stadt­kern ge­nannt wird, ist An­zie­hungs­punkt für Fach­werk­lieb­ha­ber und Ro­man­ti­ker. Nach ei­nem ver­hee­ren­den Stadt­brand im 17. Jahr­hun­dert wur­de die Alt­stadt kom­plett nach ih­rem Vor­bild von 1540 wie­der auf­ge­baut und ist bis heu­te so er­hal­ten. Be­son­ders schö­ne Aus­bli­cke auf den Stadt­kern bie­tet der „Freu­den­ber­ger Fach­werk­weg“, ei­ne zwölf Ki­lo­me­ter lan­ge Rund­tour, die durch Wäl­der und über Wie­sen ein­mal rund um Freu­den­berg führt. Und bei kal­ter, kla­rer Win­ter­luft kön­nen Wan­de­rer be­son­ders weit bli­cken.
www.sie­gen-witt­gen­stein.in­fo

Nord­kir­che­ner Wan­der­we­ge

Für lan­ge Wan­de­run­gen ist es an man­chen Win­ter­ta­gen ein­fach zu kalt oder zu nass. Kur­ze Rund­we­ge sind dann ei­ne tol­le Al­ter­na­ti­ve. Im Müns­ter­land füh­ren ver­schie­de­ne We­ge rund um das Schloss Nord­kir­chen, das auch als West­fä­li­sches Ver­sailles be­zeich­net wird. Der 3,5 Ki­lo­me­ter lan­ge Fle­der­maus-Rund­weg zum Bei­spiel führt di­rekt an Schloss Nord­kir­chen vor­bei und schlän­gelt sich an­sons­ten durch al­te Al­le­en und vor­bei an Am­phi­bi­en­ge­wäs­sern. Wei­te­re Mög­lich­kei­ten für kur­ze Wan­de­run­gen bie­ten der Ei­chen­blatt- und der Kai­ser­man­tel-Rund­weg. Und wen bei kla­rer Luft und strah­len­dem Son­nen­schein doch die Wan­der­lust über­kommt, wan­dert „Von Schloss zu Schloss“ auf 12 Ki­lo­me­tern vom Schloss Nord­kir­chen zum Schloss Wes­ter­win­kel.
www.nord­kir­chen-mar­ke­ting.de

Durch die Klos­ter­land­schaft Heis­ter­bach

Schma­le Wald­pfa­de, stei­le An­stie­ge und un­ver­gleich­li­che Aus­bli­cke über den Rhein – ge­ra­de in kal­ter, kla­rer Win­ter­luft ist ei­ne Tour durch die Klos­ter­land­schaft bei Kö­nigs­win­ter im Rhein-Sieg-Kreis ein be­son­de­res Er­leb­nis. Die elf Ki­lo­me­ter lan­ge Tour führt un­ter an­de­rem vor­bei am Klos­ter Heis­ter­bach mit sei­ner Zis­ter­zi­en­ser­ge­schich­te, an ehe­ma­li­gen Stein­brü­chen und dem Pe­ters­berg mit sei­nem Grand­ho­tel und den Fun­da­men­ten ei­ner frü­he­ren Kir­che.
www.sie­ben­ge­bir­ge.com

Teu­to­schlei­fe Can­yon-Blick

An kla­ren Win­ter­ta­gen kön­nen Wan­de­rer, die den „Can­yon Blick“ im Müns­ter­land be­zwun­gen ha­ben, in der Fer­ne die Tür­me des Os­na­brü­cker Doms se­hen. Und auch wenn das Wet­ter nicht so schön ist, lohnt sich der Auf­stieg auf den „Len­ge­ri­cher Can­yon“, ei­nen im­po­san­ten Stein­bruch, der mit tür­kis­blau­em Was­ser ge­füllt ist und vie­len Tie­ren- und Pflan­zen­ar­ten ein Zu­hau­se bie­tet. Der Weg geht über ins­ge­samt 11 Ki­lo­me­ter und führt meist über schma­le Pfa­de, an de­ren We­ges­rän­dern schon mal Al­pa­kas gra­sen.
www.teck­len­bur­ger-land-tou­ris­mus.de

Kul­tur­his­to­ri­sche Rou­te durch den "Kur­fürst­li­chen Thier­gar­ten Arns­berg"

Rich­tig mys­tisch ge­stal­tet sich ei­ne win­ter­li­che Wan­de­rung durch den „Kur­fürst­li­chen Thier­gar­ten Arns­berg“. Der „Thier­gar­ten“ war um 1670 im Sau­er­land ge­plant wor­den, wur­de dann aber haupt­säch­lich als Jagd­re­vier ge­nutzt. Heu­te geht es für Wan­de­rer über al­te Brü­cken und vor­bei an ei­ner mehr als 400 Jah­re al­ten Ei­che bis zu ei­nem ehe­ma­li­gen Jä­ger­haus, Burg­rui­nen und ins so­ge­nann­te „Seuf­zer­tal“, in dem zu längst ver­gan­ge­nen Zei­ten die Pest­kran­ken leb­ten. Ins­ge­samt 41 „Spu­ren der Ver­gan­gen­heit“ las­sen sich auf dem 13 Ki­lo­me­ter lan­gen Wan­der­weg ent­de­cken und die Stil­le des Wal­des ver­schluckt da­bei jeg­li­chen Lärm der na­he­ge­le­ge­nen Stadt Arns­berg.
www.sau­er­land-wald­rou­te.de

Mönch­weg im Rhein-Sieg-Kreis

Schon im 13. Jahr­hun­dert wur­de die Ge­gend rund um Se­li­gen­thal im Rhein-Sieg-Kreis für ih­re Ru­he und Be­schau­lich­keit ge­schätzt und auch heu­te fin­den Wan­de­rer hier ei­ne se­li­ge Ru­he. Ru­hi­ge Sträß­chen und schma­le We­ge füh­ren auf ei­ner Län­ge von acht Ki­lo­me­tern durch das Tal, vor­bei an der Tal­sper­re des Wahn­bachs und der im­po­san­ten Nuss­baum­al­lee auf dem Weg zu Gut Um­schoß. Auch das ers­te er­bau­te Fran­zis­ka­ner­klos­ter nörd­lich der Al­pen ist mit sei­ner noch er­hal­te­nen Klos­ter­kir­che ei­nen Be­such wert.
www.na­tur­re­gi­on-sieg.de

Bens­ber­ger Schloss­weg

Bur­gen und Schlös­ser er­strah­len in den Win­ter­mo­na­ten in ei­nem be­son­ders zau­ber­haf­ten Licht, er­in­nern an al­te Mär­chen und stim­men ein auf be­sinn­li­che Ta­ge. Ei­ne Wan­de­rung über den Bens­ber­ger Schloss­weg führt gleich an meh­re­ren die­ser ma­gisch wir­ken­den Bau­wer­ke des Ber­gi­schen Lan­des vor­bei. Auf neun Ki­lo­me­tern geht es nicht nur vor­bei an Schloss Bens­berg und Schloss Ler­bach, son­dern auch zu herr­li­chen Aus­sichts­punk­ten: An kla­ren Win­ter­ta­gen schweift der Blick übers Rhein­tal und in der Fer­ne meint so man­cher, den Köl­ner Dom ent­de­cken zu kön­nen.
www.ber­gi­sches-wan­der­land.de

Struf­fel­t­rou­te

Ei­ne Wan­de­rung durchs Hoch­moor ist im Win­ter be­son­ders ein­drucks­voll: Bei küh­len Tem­pe­ra­tu­ren steigt Dampf dar­aus her­vor, der die Land­schaft in ei­nen mys­ti­schen Ne­bel hüllt. Im Na­tur­schutz­ge­biet Struf­felt im Na­tur­park Ho­hes Venn (Ei­fel) füh­ren Holz­ste­ge auf ei­nem elf Ki­lo­me­ter lan­gen Rund­wan­der­weg durchs Moor. Ei­nen ein­ma­li­gen Aus­blick auf die fros­ti­ge Ei­fel­land­schaft bie­tet die Aus­sichts­platt­form an der Drei­lä­ger­bach­tal­sper­re.
www.ei­fel­steig.de

Ster­nen­park, Na­tio­nal­park Ei­fel

Im Win­ter wird es frü­her dun­kel – aber wer sagt, dass man das nicht nut­zen kann? Im Na­tio­nal­park Ei­fel nut­zen Wan­de­rer die dunk­le Jah­res­zeit zum Ster­ne­gu­cken. Denn in der wil­den Na­tur des rie­si­gen Parks wird die Dun­kel­heit nicht von den hel­len Lich­tern der Städ­te durch­bro­chen und so kön­nen Be­su­cher die Milch­stra­ße mit blo­ßem Au­ge er­ken­nen. An kla­ren Win­ter­aben­den lohnt sich da­her ein Aus­flug in Deutsch­lands ers­ten Ster­nen­park be­son­ders.
www.na­tio­nal­park-ei­fel.de/ster­nen­park

Wan­dern im Schnee

Schnee­wan­der­we­ge im Sau­er­land und in der Ei­fel

Lust auf Wan­de­run­gen in ei­nem rich­ti­gen Win­ter­wun­der­land? Dann nichts wie rein in die war­men Win­ter­stie­fel! Ei­ni­ge Re­gio­nen wie das Sau­er­land oder die Ei­fel bie­ten Wan­de­rern be­son­de­re Win­ter­wan­der­we­ge, auf de­nen es manch­mal so­gar durch Tief­schnee geht. An­de­re We­ge wer­den ex­tra zeit­nah ge­räumt, da­mit sie wie­der an­ge­nehm zu be­wan­dern sind – und rechts und links des We­ges glit­zert dann der wei­ße Schnee. Rund um Win­ter­berg wer­den die Pre­mi­um-Win­ter­wan­der­we­ge in die Ka­te­go­ri­en „ge­räumt“, „ge­walzt“ und „na­tur­be­las­sen“ ein­ge­teilt.
www.win­ter­sport-are­na.de | www.na­tio­nal­park-ei­fel.de/win­ter­wan­dern

Schnee­schuh­wan­dern

Den ge­sam­ten Win­ter­zau­ber er­le­ben Wan­de­rer auf Tou­ren durch den Tief­schnee. Um nicht mit schwe­ren Stie­feln im Schnee zu ver­sin­ken, gibt es spe­zi­el­le Schnee­schu­he, die mit ih­ren gro­ßen, fla­chen Ober­flä­chen be­quem über den tie­fen Schnee glei­ten. Die Win­ter­sport-Are­na Sau­er­land gibt ei­nen Über­blick über die Ver­lei­her von Schnee­schu­hen und in der Re­gi­on Sie­gen-Witt­gen­stein bie­ten Wan­der­füh­rer GPS-Schnee­schuh-Tou­ren oder auch Fa­ckel­wan­de­run­gen in die ei­si­gen Wäl­der an.
www.sie­gen-witt­gen­stein.in­fo

Ge­führ­te Win­ter­wan­de­run­gen

Wet­ter­wan­de­rung, Na­tio­nal­park Ei­fel

„Es gibt kein schlech­tes Wet­ter, es gibt nur schlech­te Klei­dung!“ – Die Wald­füh­rer des Na­tio­nal­parks Ei­fel be­fol­gen die­ses Mot­to un­be­irrt und la­den ein­mal mo­nat­lich zu „Wet­ter­wan­de­run­gen“ ein, die tat­säch­lich bei je­dem Wet­ter statt­fin­den. Wenn der win­ter­li­che Wind den Wan­de­rern um die Oh­ren pfeift, der Schnee un­ter den Schu­hen knackt, es nie­selt, reg­net oder stürmt, wird die Wan­de­rung zu ei­nem be­son­ders in­ten­si­ven Na­tur­er­leb­nis. Rund zehn Ki­lo­me­ter gilt es bei jeg­li­cher wet­ter­be­ding­ten Her­aus­for­de­rung zu­rück­zu­le­gen und am En­de war­tet ei­ne hei­ße Sup­pe am Ka­min­ofen auf die glück­li­chen und er­schöpf­ten Wan­de­rer. Nur bei rich­ti­gen Un­wet­tern fällt die Wet­ter­wan­de­rung aus.
www.na­tio­nal­park-ei­fel.de

Fa­ckel­füh­rung im Land­schafts­park Duis­burg-Nord

Bei Dun­kel­heit er­strahlt der Land­schafts­park Duis­burg-Nord rund um das still­ge­leg­te Hüt­ten­werk stets in bun­tem Licht. Bei den win­ter­li­chen Fa­ckel­füh­run­gen kom­men noch ei­ni­ge Lich­ter hin­zu: Mit Fa­ckeln in den Hän­den fol­gen die Teil­neh­mer ei­nem ehe­ma­li­gen Hüt­ten­wer­ker, der ih­nen auf dem Rund­gang durch den Land­schafts­park sei­ne frü­he­re Ar­beits­stät­te zeigt. Zum Ab­schluss der drei­stün­di­gen Füh­rung gibt es im Haupt­schalt­haus ei­nen Glüh­wein ge­gen die Käl­te.
www.land­schafts­park.de

Tie­ri­sche Win­ter­wan­de­run­gen

Eis­zeit­li­ches Wild­ge­he­ge, Ne­an­der­tal

Zu­rück in die Eis­zeit rei­sen Be­su­cher im Ne­an­der­tal, dort, wo einst der ers­te Ne­an­der­ta­ler der Welt aus­ge­gra­ben wur­de. Di­rekt ne­ben dem Ne­an­der­thal Mu­se­um, das al­les Wis­sens­wer­te zu der Ent­ste­hung der Mensch­heit er­zählt, liegt das Eis­zeit­li­che Wild­ge­he­ge. Hier tum­meln sich Nach­züch­tun­gen von ur­zeit­li­chen Tie­ren wie Au­er­och­sen, Wi­sen­te und Tar­pan-Wild­pfer­de. Ein klei­ner Wan­der­weg führt rund um das Ge­he­ge her­um und ganz nah an die Tie­re her­an.
www.wild­ge­he­ge-ne­an­der­tal.de

Hus­ky-Trek­king

„Der Hund ist der bes­te Freund des Men­schen“ – Beim Hus­ky Tre­cking in Schmal­len­berg im Sau­er­land ist die­ser Satz Pro­gramm. Denn hier bil­den Mensch und Tier für ei­ne rund drei­stün­di­ge Tour durch den Schnee ein Zwei­er­team, das die gan­ze Wan­de­rung über ver­bun­den bleibt, und zwar mit ei­nem Bauch­gurt, der vom Mensch zum Hund führt. Je nach Kör­per­bau und Kon­di­ti­on wer­den die Hund-Mensch-Paa­re ge­bil­det, die an­schlie­ßend ge­mein­sam die win­ter­li­che Land­schaft er­kun­den. Ne­ben­bei er­fah­ren die Teil­neh­mer viel über die Schlit­ten­hun­de, ih­re Fä­hig­kei­ten und Be­dürf­nis­se. Zum Ab­schluss gibt es ei­ne ge­mein­sa­me Brot­zeit und ein Zer­ti­fi­kat mit Fo­to des je­wei­li­gen Hun­des.
www.hus­ky-events.de

Greif­vo­gel-Wan­de­rung im Ber­gi­schen Land

Bei den ge­führ­ten Wan­de­run­gen durch ein Na­tur­schutz­ge­biet im Ber­gi­schen Land wer­den die Wan­de­rer von Greif­vö­geln be­glei­tet. Die Vö­gel neh­men ganz ein­fach Platz auf der Hand der Teil­neh­mer - nur ge­schützt durch ei­nen Falk­ner-Hand­schuh. Mit Eu­le, Fal­ke und Co. geht es dann auf ei­ne rund ein­stün­di­ge Wan­de­rung, bei der die Teil­neh­mer viel Wis­sens­wer­tes über die fas­zi­nie­ren­den Vö­gel er­fah­ren.
www.falk­ne­rei-ber­gisch­land.de

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Winterwandern auf dem Rothaarsteig, © ROTHAARSTEIGverein Klaus Peter Kappest
Winterwandern mit Blick auf Nebel im Tal rund um den Rothaarsteig, © Heidi Dickel
Winterwandern am Wegweiserstein im Siebengebirge, © Tourismus Siebengebirge GmbH
Winterwandern mit Aussicht vom Rothaarsteig, © Rothaarsteigverein
Fackelführung im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Jochen Schlutius

Win­ter­li­che Aus­flugs­tipps