©
Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster

Kur­fürst­li­cher Thier­gar­ten Arns­berg


Wan­dern mit ge­schärf­tem Blick

Auch wenn es übertrieben klingt: Dieser Rundweg durch die Wälder des Sauerlands öffnet Wanderern die Augen. Auf rund zwölf Kilometern führt die Strecke an vielen Stationen vorbei, die mal mehr, mal weniger deutlich sichtbar aus vergangenen Zeiten erzählen. Ob unübersehbare Relikte wie die Ruinen einer alten Burg, eine rekonstruierte Köhlerhütte und mächtige Baumriesen oder kaum erkennbare Zeitzeugen wie Grenzwälle, Hohlwege oder einstige Meilerplatten: Die Rundtour „Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg“ schärft den Blick, auch für scheinbar Unbedeutendes und ist so zugleich eine Schule des Schauens.

Hannah und Silke haben sich auf den Weg durch die Arnsberger Wälder gemacht und dabei verschiedenste Entdeckungen gemacht.

©
Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster

Rit­ter­gut und Rü­den­burg


Spu­ren­su­che im Wald und auf der Wie­se

Herrschaftszeiten, was für eine Aussicht! Der Panoramablick war vor fast 1000 Jahren auch der Grund dafür, die Rüdeburg auf genau diesem Bergrücken zu bauen. Von hier oben aus konnten die einstigen Burgherren die Täler des Umlands, die Ruhr sowie einst wichtige Handelsrouten kontrollieren. Von der Burg sind heute nur noch teils wildromantisch bewachsene Grundmauern zu sehen, aber das macht gar nichts: Wir können den Blick (und das Objektiv) sowieso kaum von der schönen Aussicht auf Arnsberg wenden.

Nicht ganz so alt und deutlich besser erhalten ist der Teil eines ehemaligen Ritterguts, das ebenfalls am Wegesrand liegt. Kurfürst Maximilian Heinrich von Bayern hat es einst als Jagdhaus genutzt und ausgebaut. Er war es auch, der hier einen „kurfürstlichen Thiergarten“ anlegen ließ, der dem Wanderweg heute seinen Namen gibt. Der noch vorhandene Gebäudeteil des ehemaligen Ritterguts beherbergt heute das Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald und kann deshalb nur von Außen besichtigt werden.

Koh­len­mei­ler und Köh­ler­hüt­te

Wie Men­schen den Wald einst nutz­ten

Nanu, was ist denn das? Am Waldesrand treffen wir auf zwei kleine kegelförmige und moosbewachsene Hütten. Die dazugehörigen Informationen lösen das Rätsel: Vor uns stehen Rekonstruktionen einer Köhlerhütte sowie eines Kohlenmeilers, wie sie bis ins 19. Jahrhundert hinein im Sauerland vielerorts zu finden waren. Zur Gewinnung von Holzhohle haben Köhler in den Meilern Holz verbrannt und in einer kleinen, sehr einfachen Hütte aus Stangen und Reisig gleich nebenan gewohnt. Höchst interessant und ein schöner Platz für eine Pause.

An anderen Stellen werden Spuren des ausgestorbenen Köhler-Berufs nur nach genauem Hinsehen erkennbar: Hier und da sind weist ein runder, geebneter Platz auf den ehemaligen Standort eines Kohlenmeilers hin.

©
Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster

Na­tur­wald und Baum­per­sön­lich­kei­ten


Be­geg­nun­gen mit Bäu­men

Beeindruckende Denkmäler müssen nicht von Menschenhand gebaut sein: Mitten im Wald treffen wir auf riesengroße und mächtige Bäume, die schon zu Lebzeiten von Kurfürst Max Heinrich an gleicher Stelle gestanden haben. 350 bis 380 Jahre alt sind die Goethe-Eiche, die Schiller-Buche und die Max Heinrich-Buche. Die Schiller-Buche ist zwar 2007 vom Orkan „Kyrill“ gefällt worden, zeigt aber auch in der Horizontalen am Boden liegend ihre beeindruckende Größe.

Ein Durcheinander von teils umgestürzten Bäumen und abgebrochenen Ästen fällt uns in einem anderen Waldstück auf. Wunderbar wild sieht es aus – und wir lernen: Hier handelt es sich um eine Naturwaldzelle. In diesem Areal greift der Mensch nicht ein, die Entwicklung des Waldes bleibt ganz der Natur überlassen.

Un­se­re Lieb­lings­plät­ze

Un­ten am Was­ser, oben auf dem Berg oder mit­ten in der Alt­stadt von Arns­berg hät­ten wir stun­den­lang sit­zen kön­nen.... so schön ent­span­nend und trotz­dem gibt’s was zu gu­cken! Wir ver­ra­ten Dir un­se­re liebs­ten Plät­ze am We­ges­rand:

Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V.
©

Ufer der Ruhr

Hier am An­fang ih­rer Lauf­bahn durch die Land­schaft gibt sich die Ruhr noch wild, frei und un­ge­bun­den. Mä­an­dernd zieht sie vor den To­ren Arns­bergs ih­re Schlei­fen und stellt in Kom­bi­na­ti­on mit Bank und Spiel­platz am Ufer ei­nen tol­len Rast­platz dar – und ein schö­nes Fo­to­mo­tiv so­wie­so.

Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster
©

Bank an der Kreuz­berg­ka­pel­le

Im Rü­cken ei­ne klei­ne schnu­cke­li­ge Kir­che, vor den Au­gen ein fan­tas­ti­scher Blick auf Arns­berg und das Um­land. Die Bank an der Kreuz­berg­ka­pel­le ist ein ein­ma­lig schö­ner Auf­ent­halts­ort und ge­ra­de bei Ta­ges­an­bruch oder in der Abend­däm­me­rung ein wirk­lich be­son­de­rer Fo­to­spot.

Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg
©

Alt­stadt von Arns­berg

Klei­ne Gas­sen, schie­fes Fach­werk und ein Kirch­turm, der über al­lem hin­aus­ragt: In man­chen Win­keln der Alt­stadt von Arns­berg scheint die Zeit ste­hen ge­blie­ben zu sein. Zu­sam­men mit Ca­fés, Re­stau­rants, Ge­schäf­ten und dem Sau­er­land-Mu­se­um, das Re­gio­nal­ge­schich­te von den An­fän­gen bis heu­te er­zählt, lohnt die Alt­stadt ei­nen Ab­ste­cher, un­be­dingt!

  • ©
    Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Silke Dames
    ©
    Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster
    ©
    Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster
  • ©
    Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster
    ©
    Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster
    ©
    Wanderweg Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg, © Tourismus NRW e.V., Hannah Förster

Ent­de­ckun­gen im Sau­er­land

Der Sauerlandradring ist gut für Ausflüge mit der ganzen Familien geeignet, © Sauerland Tourismus e.V. / Foto Stromberg
©

Sau­er­land­rad­ring

Auf dem Briloener Kammweg bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke, © Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH
©

Bri­lo­ner Kamm­weg

Gleich neben dem Wanderweg geht es oft in die Tiefe: Herrliche Aussichten lohnen einen Blick, © Sauerland Höhenflug
©

Sau­er­land-Hö­hen­flug

Kleine Brücken führen den Bödefelder Hollenpfad über die Bäche, © Tourismus Schmallenberger Sauerland / K.-P. Kappest
©

Bö­de­fel­der Hol­len­pfad

Sauerland-Waldroute: Sonne scheint durch Bäume, © Sauerland Tourismus e.V., Oliver Franke
©

Sau­er­land-Wald­rou­te