©
Herbstliche Stimmung im Bergischen Land, © Das Bergische
Alejandro u Christoph Wilbrand Genuss-Botschafter, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Alejandro und Christopher Wilbrand


Dein Genuss-Botschafter für die Region Bergisches Land

Die Wilbrands nehmen ihre Gäste mit auf kulinarische Reisen. "Die Reisen erzählen manchmal auch von fernen Ländern, haben ihren Ausgangspunkt aber stets in unserer Heimat", verraten die Brüder.

Christopher und Alejandro Wilbrand sind Inhaber und Küchenchefs im Hotel-Restaurant „Zur Post“ in Odenthal. Ihre Gerichte, sagen sie, sind „wie kleine Reisen – sie erzählen manchmal auch von fernen Ländern, haben ihren Ausgangspunkt aber stets in unserer Heimat.“

Das traditionsreiche Hotel-Restaurant „Zur Post“ haben die Wilbrand-Brüder zu einem weit über die Grenzen des Bergischen Landes hinaus bekannten Ziel für Gourmets gemacht. Das bergisch verschieferte, im Inneren modern-elegant gestaltete Restaurant beherbergt neben dem Gourmetrestaurant auch die mit einem Bib-Gourmand für perfektes Preis-Leistungsverhältnis ausgezeichnete Post-Schänke und den beliebten Festsaal. Hier können auch große Gesellschaften zusammenkommen und bei gutem Essen feiern. Den Grund für den Erfolg des Hotel-Restaurant „Zur Post“ sehen Christopher und Alejandro Wilbrand in der kreativen Individualität ihrer Küche und ihrem regen Interesse an bodenständigen Rezepturen heimischer sowie anderer europäischer Regionen.

Genuss in NRW?
7 Fragen an … Christopher und Alejandro Wilbrand

Sie sind Genussbotschafter der Region Bergisches Land – warum eigentlich?
Köche erzählen mit ihren Gerichten Geschichten. Die Vielfalt Nordrhein-Westfalens und des Bergischen Landes im Speziellen gibt uns unendliche Möglichkeiten, unsere Gäste kulinarisch in die Region zu entführen.

Was denken Sie: Warum kann man Nordrhein-Westfalen als Genussland bezeichnen?
Gerade in Köln, das an unser Bergisches Land grenzt, spricht man ja vom Schmölzje, dem Schmelztigel der Menschen, die von überall her zu uns gekommen sind. Diese Einflüsse haben in NRW – häufig basierend auf traditionellen Rezepturen – zu einer weltoffenen kulinarischen Vielfalt geführt. Wir sind ja auf Ibiza geboren, wo unsere Eltern damals ein Restaurant führten, und lassen entsprechend auch diese Erfahrungen in unsere Küche einfließen.

Was für ein Charakterzug zeichnet einen Genussmenschen aus?
Er nimmt sich Zeit. Genuss ist mehr als reine Essensaufnahme als Energiezufuhr für den Körper.

Das Erlebnis, das Sie persönlich am meisten genossen haben? Es muss nicht kulinarisch sein ...
Immer wenn sich Leidenschaften verbinden, sind das großartige Ereignisse – das können Zusammentreffen mit den Kollegen aus der Gastronomie ebenso sein, wie ein musikalischer Liveauftritt in unserem Festsaal. An Karneval zum Beispiel sind wir ganz rheinisch-bergisch. Raderdoll in der fünften Jahreszeit – das genießen wir sehr!

Mit Ihren Speisen inspirieren Sie Ihre Gäste, Kolleginnen und Kollegen. Von welchem Produzenten Ihrer Region lassen Sie sich selbst inspirieren?
Es gibt viele Enthusiasten bei uns, die sich ganz einem Produkt in Topqualität verschrieben haben. Einen dort herauszuheben fällt uns daher schwer. Egal, wer es ist: Unsere Gäste haben höchste Ansprüche und die müssen erfüllt werden. Wenn das gewahrt ist, ersetzen wir zum Beispiel gerne den Lachs durch einen Saibling aus Wipperführth.

Haben Sie eine persönliche Empfehlung, einen speziellen Tipp für Besucher des Genusslandes NRW?
Auf die Vielfalt einlassen! Es gibt hier ehrliche Brauhausküche – mit Hämchen oder Himmel und Äd. Und es gibt die Spitzenküche – absolute Weltklasse mit ganz unterschiedlichen Handschriften. Zwischen diesen beiden Polen können Genießer unglaublich viel entdecken.

Das Beste zum Schluss: Ihr persönliches Genussmotto?
Nicht jeder Mode hinterherlaufen, sich Neuem gegenüber aufgeschlossen zeigen aber seine Herkunft nicht verleugnen. Ansonsten gilt: Jeder Jeck is(s)t anders – und das ist meist auch gut so.