©
Einmal Bergmann sein bei der Hauerschicht unter Tage, © LWL-Industriemuseum

Hau­er­schicht: Gru­ben­fahrt in die Ver­gan­gen­heit


LWL-In­dus­trie­mu­se­um Ze­che Nach­ti­gall

Die Grup­pen­füh­rung auf dem Ge­län­de der Ze­che Nach­ti­gall in Wit­ten bringt die Be­su­cher di­rekt in die Epo­che der Koh­le­för­de­rung und führt auf ei­ner Gru­ben­fahrt so­gar un­ter Ta­ge in den be­schwer­li­chen Ar­beits­all­tag der Berg­leu­te, ge­krönt mit ei­nem def­ti­gen Hau­er­mahl. Das In­dus­trie­mu­se­um am Ruh­ru­fer ist bes­tens ge­eig­net, die Ge­schich­te des Ruhr­ge­biets zu ent­de­cken und zu ver­ste­hen.


Karte von NRW

Bergbau intensiv erleben heißt es bei dieser Grubenfahrt in die Vergangenheit. Sie führt zurück in die Zeit als auf der Zeche Nachtigall im Wittener Stadtteil Bommern Kohle gefördert wurde. Dabei lässt sich hautnah erfahren wie das Leben und die Arbeit der Bergleute damals ausgesehen hat, mit Fördermaschinen in Bewegung und einer Lampenführung unter Tage. Im Besucherbergwerk lässt sich sogar "unter Tage" die Welt der Bergleute „vor Ort“ erleben.

Ihren verdienten Abschluss erhält die Reise durch ein deftiges, gemeinsames Hauermahl, natürlich mit einem Bergmannsschnaps im "blauen Salonwagen", einem historischen Speisewagen auf dem Museumsgelände.

 

Leistungen:

  • Vorführung von historischen Maschinen über und unter Tage
  • Befahrung des Nachtigall- und Dünkelbergstollens, sowie 'Abbau und Streckenvortrieb' im Flöz
  • Einführende Präsentation 'Steinkohlenbergbau heute', mit Kalt- und Heißgetränken
  • Ausstellungsführung 'Weg in die Tiefe'
  • deftiges Hauermahl und Bergmannsschnaps im "blauen Salonwagen" zum Abschluss des Besuchs

Information und Anmeldung unter Tel. 02302 93664-0

 

Zusatzinformationen:

In Laufweite zur Zeche Nachtigall liegt das Gruben- und Feldbahnmuseum der Muttenthalbahn auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Theresia. An ausgewählten Tagen wird ein Shuttleverkehr angeboten vom Parkplatz, Nachtigallstraße, über das Gelände der Muttenthalbahn bis zur Zeche Nachtigall. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Die Zeche Nachtigall liegt direkt am Ruhrtalradweg unweit des Muttentals mit seinem so idyllischen wie interessanten Bergbauwanderweg. Weitere Informationen und Routenvorschläge sind hier zu finden.

Das Gelände der Zeche Nachtigall ist auch geprägt von der Zeit der Ziegelei Dünkelberg. Auch hierzu ist auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums Zeche Nachtigall in Wurfweite zur Ruhr viel Interessantes zu erfahren.

 

 


TERMINE & PREISE


Weitere Details

Reisetermine

01.01.2020 - 31.12.2020

Dauer in Tagen

1

Preise

Führungshonorar (einmalig für die Gruppe): ab 150,00 Euro

Eintritt inkl. Essen und Getränken: 20,00 Euro pro Person zusätzlich

Dauer: ca. 5 Stunden
Teilnehmerzahl: maximal 12
Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Ausgerüstet mit Helm und Grubenlampe im Besucherbergwerk, © LWL-Industriemuseum
Einmal Bergmann sein bei der Hauerschicht unter Tage, © LWL-Industriemuseum
Grubenfahrt auf Zeche Nachtigall, © LWL-Industriemuseum
Auf Zeche Nachtigall geht es wirklich unter Tage. Ebenerdig führt die Grubenfahrt in den Berg hinein zum Steinkohlenflöz, © LWL-Industriemuseum / Annette Hudemann
Im Maschinenhaus auf dem Gelände der Zeche Nachtigall steht heute noch die riesige Dampfmaschine, © LWL-Industriemuseum / Annette Hudemann
Sie hat die Kohlenförderung einst möglich gemacht: die Dampfmaschine auf Zeche Nachtigall, die sich noch regelmäßig in Bewegung setzt, © LWL-Industriemuseum / Annette Hudemann
Die Dampfmaschine war der Antrieb der Industrialisierung, © LWL-Industriemuseum
Die Muttenthalbahn ist ein Gruben- und Feldbahnmuseum auf dem benachbarten Gelände der ehemaligen Zeche Theresia. Regelmäßig werden Fahrten zur Zeche Nachtigall angeboten, © LWL-Industriemuseum / Annette Hudemann
Das Gelände der Zeche Nachtigall, © LWL-Industriemuseum / Sebastian Cintio

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest