©
Marta Herford in Herford, Außenansicht von oben, © Tourismus NRW e.V.

Top-Aus­stel­lun­gen 2020/2021


Beh­rens, Beet­ho­ven und Ba­rock

Die Museen in Nordrhein-Westfalen bieten eine große Auswahl an spannenden Ausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Kunst- und Kulturinteressierte können sich auf Werke von renommierten Malern, Bildhauern, Fotografen oder Autoren freuen. Einrichtungen zeigen Exponate zu bedeutenden Musikern. Auch geschichtliche Ereignisse oder gesellschaftliche Phänomene spielen eine Rolle. Im Folgenden findest Du eine chronologische Übersicht über die Top-Ausstellungen, die in diesem Jahr angeboten werden. Sie sind in die Bereiche "Kunst, Design, Architektur" und "Musik, Wissenschaft, Gesellschaft" aufgeteilt.

Aktueller Hinweis: Vor einem Besuch sollten Interessierte auf den Webseiten der Häuser und Veranstalter prüfen, ob sich Termine und Öffnungszeiten geändert haben. Dort finden sich in der Regel auch Informationen zu geltenden Verhaltenspflichten, Zutritts- und Hygienevorkehrungen.

©
Museum Folkwang, Neubau Foyerr, © Giorgio Pastore

Kunst, De­sign, Ar­chi­tek­tur


Michelangelos Malereien ganz nah, Kloster Dalheim in Lichtenau

Besondere Werke an einem besonderen Ort: Michelangelos Bibelszenen, die die Sixtinische Kapelle in Rom zieren, sind nun in der Kirche des einstigen Klosters Dalheim in Lichtenau bei Paderborn zu sehen. Zu den 50 aufwendig angefertigten Reproduktionen der Decken- und Wandmalereien aus dem Vatikan gehören zum Beispiel die Schöpfungsgeschichte mit dem berühmten Fresko "Die Erschaffung Adams" oder die Komposition zum Jüngsten Gericht. Die Ausstellung lädt dazu ein, die überlebensgroßen Bilder, die in der Sixtinischen Kapelle in 21 Metern Höhe zu sehen sind, aus bislang ungekannter Nähe zu entdecken.

Termin: 4. April 2020 bis 22. November 2020
www.kloster-dalheim.de
 

Keith Haring, Museum Folkwang in Essen

Das Museum Folkwang zeigt erstmals eine umfassende Ausstellung mit Werken des US-amerikanischen Künstlers Keith Haring, der seine Kunst im Kontext der Themen der 1980er Jahre schuf: die AIDS-Krise, der Kalte Krieg, Rassismus, die Auswüchse des Kapitalismus und die Umweltzerstörung. Mehr als 85 Arbeiten, darunter großformatige Gemälde und Zeichnungen, Plakate, Fotografien und Videos, vermitteln ein breites Spektrum seines Oeuvres.

Termin: 21. August 2020 bis 29. November 2020
www.museum-folkwang.de
 

Sean Scully, Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal

Die massiven Monumentalskulpturen von Sean Scully setzen sich eindrucksvoll von der natürlichen Kulisse des Skulpturenparks Waldfrieden ab. Wie hohe, aufgestapelte Türme erheben sie die Werke des abstrakten Malers und Bildhauers mitten im Grünen. Einige Arbeiten sind extra für die neue Ausstellung geschaffen worden, die die Freundschaft zwischen dem gebürtigen Iren und dem Parkgründer Tony Cragg ehrt. Sie umfasst zum Start bereits auch die für Scully typischen Gemälde aus vertikalen und horizontalen Streifen. Weitere Stücke ergänzt der Künstler im Ausstellungszeitraum. Die Schau entwickelt sich in einem fortlaufenden Prozess.

Termin: 11. Juni 2020 bis 3. Januar 2021
www.skulpturenpark-waldfrieden.de
 

Otfried Preußler - Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen in Oberhausen

Wer kennt sie nicht, die fantasievollen Figuren aus den spannenden Geschichten von Otfried Preußler? Die kleine Hexe, Krabat oder der Räuber Hotzenplotz werden heute noch beim Lesen lebendig. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen stellt nun das unverwechselbare Aussehen der Charaktere in den Vordergrund einer Ausstellung. Zeichner und Illustratoren wie Franz Josef Tripp haben es über die Jahre mitgeprägt. Zudem können sich Besucher auf Exponate zu den Wortschöpfungen Preußlers freuen. Auch die medialen Adaptionen der bekannten Bücher werden thematisiert.

Termin: 13. September 2020 bis 10. Januar 2021
www.ludwiggalerie.de
 

Picasso/Miró - Eine Künstlerfreundschaft, Kunstmuseum Pablo Picasso in Münster

Zwei spanische Malermeister, die lebenslang eine Freundschaft pflegen, sich gegenseitig beeinflussen und inspirieren - das sind Pablo Picasso und Joan Miró. Das Kunstmuseum Pablo Picasso widmet beiden Künstlern die Jubiläumsausstellung des Hauses. Das einzige Picasso-Museum in Deutschland wird 20 Jahre alt, die hochkarätige Schau stellt Gemeinsamkeiten und Stilunterschiede anhand von über 100 Werken heraus. Besucher können die Schaffens- und Lebenswege der beiden anhand von Gemälden, Skulpturen, Grafiken, Zeichnungen und Keramiken nachvollziehen.

Termin: 19. September 2020 bis 10. Januar 2021
www.kunstmuseum-picasso-muenster.de
 

Hito Steyerl: I Will Survive, Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Hito Steyerl ist eine der einflussreichsten Akteurinnen der internationalen Kunstszene und hat eine neue Auffassung des Dokumentarischen maßgeblich mitgeprägt. Die experimentelle und gesellschaftskritische Filmemacherin ist bekannt dafür, mit unterschiedlichen Präsentationsformen zu arbeiten und die Rolle von Kunst stets zu hinterfragen. Ab September widmet die Kunstsammlung NRW mit dem Pariser Centre Pompidou dem Ausnahmetalent eine große Überblicksschau. Das Düsseldorfer K21 wird Schauplatz für ihre aktuellen Arbeiten, die sich differenziert mit dem zunehmenden Kapitalismus im Kulturbetrieb auseinandersetzen.

Termin: 26. September 2020 bis 10. Januar 2021
www.kunstsammlung.de
 

Empört Euch! Kunst in den Zeiten des Zorns, Kunstpalast Düsseldorf

Unverständnis, Wut und Zorn sind die treibenden Kräfte, die in den 60 bedeutungsvollen Arbeiten der Ausstellung „Empört Euch!“ zum Ausdruck kommen. Sie sind eine Reaktion auf aktuelle politische Herausforderungen und Missstände. Internationale Künstler wie Monica Bonvicini, Peggy Buth und Harry Hachmeister beziehen mit Installationen, Fotografien, Videos, Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen ganz klar Stellung. Die Schau im Kunstpalast schafft in diesem Kontext einen Überblick über Meinungen und Positionen, bietet aber keine Lösungen an. Sie ermöglicht Besuchern, die eigene Denkweise zu hinterfragen oder weiter zu schärfen.

Termin: 29. Oktober 2020 bis 10. Januar 2021
www.kunstpalast.de
 

Unveröffentlicht. Die Comicszene packt aus, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

Diese Comics hat die Welt noch nicht gesehen: Zeichnungen verschwanden Jahrzehnte in der Schublade und gerieten in Vergessenheit. Verlagshäuser lehnten Bildstreifen aufgrund einer unpassenden Handlung oder überzeichneter Charaktere ab. Andere Ideen verdrängten erste Entwürfe, die nie fertiggestellt wurden. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt nun in ihrer neuen Ausstellung bisher unveröffentlichtes Material aus den Skizzenbüchern der Starzeichner. Ungesehene Bilder von Wilhelm Busch und Flix lassen Herzen höher schlagen. Auch Newcomer sind mit ihren Illustrationen dabei, so dass Besucher umfassende Einblicke in Genres, Stile und Strömungen erhalten.

Termin: 3. Oktober 2021 bis 16. Januar 2022
www.ludwiggalerie.de
 

Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft, Bundeskunsthalle in Bonn

Ein riesiger Sessel mit goldenen Lehnen und mittendrauf das Musikgenie des Jahrtausends in gottgleicher Pose: Der Höhepunkt der spätromantischen Beethovenverehrung steht nun als monumentale Skulptur in der Bundeskunsthalle. Max Klingers sitzender Beethoven von 1902 ist das Hauptexponat der neuen Klinger-Schau, die sich mit dem Lebenswerk des berühmten Symbolisten auseinandersetzt. Besucher können den Versuch des Künstlers, verschiedene Kunstströmungen in einen harmonischen Einklang zu bringen, anhand von 200 Ausstellungsstücken nachvollziehen. Das Ziel des in Leipzig geborenen Bildhauers, Malers und Grafikers war es, starken Ausdruck durch die Kombination von Stil und Form zu schaffen.

Termin: 16. Oktober 2020 bis 21. Januar 2021
www.bundeskunsthalle.de
 

Thomas Ruff, Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Zu einer Erkundung von Bildwelten lädt einer der wichtigsten Vertreter der zeitgenössischen Fotografie in Deutschland ein. Thomas Ruff nimmt Besucher in seiner neuen Ausstellung mit auf eine Reise durch 170 Jahre Fotografie-Geschichte. Der Künstler, der eigentlich durch seine frontalen Porträts von ernst blickenden Menschen bekannt ist, stellt im K20 der Kunstsammlung NRW großformatige Serien verschiedener Herkunft einander gegenüber. Mit dabei sind Atelieraufnahmen aus dem 19. Jahrhundert, Pressefotos aus der Nachkriegszeit sowie Propagandabilder aus der Volksrepublik China.

Termin: 12. September 2020 bis 7. Februar 2021
www.kunstsammlung.de
 

Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker, Kunstpalast in Düsseldorf

Sächsische Landschaftsmalerei trifft auf Düsseldorfer Malerschule. Der Kunstpalast stellt mit seiner Ausstellung erstmalig eine Verbindung zwischen diesen zwei Welten her. Bilder des berühmtesten deutschen Künstlers der Romantik, Casper David Friedrich, und seiner Dresdener Malerfreunde treten in einen Dialog mit Werken von Carl Friedrich Lessing, Andreas Achenbach und Johann Wilhelm Schirmer. Anhand von über 120 Ausstellungsstücken macht die Schau den Geschmackswandel von der Romantik bis zu den Anfängen des Realismus im 19. Jahrhundert deutlich.

Termin: 15. Oktober 2020 bis 7. Februar 2021
www.kunstpalast.de
 

Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle, LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

Von herzzerreißend über tieftraurig bis himmelhochjauchzend: Die Ausstellung „Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle“ rollt die künstlerische Auseinandersetzung mit starken Emotionen von der Antike bis in die Gegenwart auf. Über 200 Exponate erzählen im LWL-Museum für Kunst und Kultur von Körpersprache, Anziehungskraft, Glauben, Schmerz, Freude, Selbstdarstellung und Einflussname. Gemälde von Rubens und Rembrandt sind genauso vertreten wie Skulpturen von Rodin und Kollwitz. Fotos und Videoinstallationen ergänzen das Repertoire. Die gezeigten Stücke machen im Verbund deutlich, dass große Gefühle die Welt verändern können.

Termin: 9. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021
www.lwl.org
 

Alexej von Jawlensky, Kunstmuseum Bonn in Bonn

Alexej von Jawlensky bildete die Welt mit Farbkompositionen ab, die seiner Wahrnehmung entsprachen. Der 1864 in Russland geborene Expressionist reduzierte die Formen seiner Kunst, um Nuancen hervorzuheben und die Leuchtkraft der Töne herauszuarbeiten. Er hatte großen Einfluss auf die Malerei seiner Zeit und ist ein zentraler Maler der frühen Moderne. Jetzt stellt das Kunstmuseum Bonn seine künstlerische Entwicklung vom Frühwerk bis zur späten Schaffensphase anhand von 70 Gemälden und Zeichnungen dar. Die Themen Gesicht, Landschaft und Stillleben werden anschaulich behandelt. Besucher können ab dem 5. November nachvollziehen, wie es Jawlensky gelang, seine eigene Position über die Jahrzehnte zu finden, zu formen und zu festigen.

Termin: 5. November 2020 bis 21. Februar 2021
www.kunstmuseum-bonn.de
 

Stephan Balkenhol, Lehmbruck Museum in Duisburg

Hammer, Meißel und Säge sind seine Werkzeuge. Die ikonischen Arbeiten aus Holz haut er grob. Der natürliche Charakter ist stets entscheidend. Stephan Balkenhol schafft eine unverwechselbare plastische Kunst, die das Lehmbruck Museum nun mit einer Ausstellung in einen kulturgeschichtlichen Zusammenhang setzt. Das Haus präsentiert Skulpturen und Reliefs des zeitgenössischen Bildhauers, die aus Holzstämmen gefertigt und zum Teil farblich bemalt wurden. Zeichnungen und Gipsmodelle geben Einblick in die Entstehungsprozesse. Die bekannte Figur des gewöhnlichen Mannes mit weißem Hemd und schwarzer Hose fehlt natürlich nicht. Eine neue Werkgruppe von „Köpfen“ komplementiert die Ausstellung.

Termin: 22. Oktober 2020 bis 28. Februar 2021
www.lehmbruckmuseum.de
 

Vision und Schrecken der Moderne, Von der Heydt-Museum in Wuppertal

Kunst ist durch Gesellschaft, Kultur und Politik geprägt. Das zeigt die neue Schau „Vision und Schrecken der Moderne“ im Von der Heydt-Museum in Wuppertal so gut, wie keine zweite. Die große Ausstellung anlässlich des 200. Geburtstags von Friedrich Engels schlägt thematisch eine Brücke vom industriellen Aufschwung im 19. Jahrhundert über den ersten Weltkrieg bis hin zu den großen Herausforderungen der Gegenwart. Der Kapitalismus spielt in den Exponaten ebenso eine Rolle wie der technische Fortschritt, der fortschreitende Materialismus und die damit einhergehende Umweltzerstörung. Werke von Max Klinger und Käthe Kollwitz sind gleichermaßen Teil der Schau wie Arbeiten von Otto Dix, Heinrich Hoerle und Max Beckmann. Ein Kapitel ist zudem Fotografien gewidmet, die Industriearchitektur einfangen.

Termin: 17. November bis 28. Februar 2021
www.von-der-heydt-museum.de
 

Andy Warhol Now, Museum Ludwig in Köln

Sein Werk hat die Grenzen von Malerei, Skulptur, Film und Musik neu definiert. Die Ausstellung „Andy Warhol Now“ rückt bislang weniger beachtete  Aspekte in den Blick, so Warhols Migrationshintergrund als Sohn russischer Immigranten in Pittsburgh und seine Verarbeitung religiöser Motive; außerdem das Leben jenseits heterosexueller Normen, das er vielfach verarbeitete und als wesentlichen Faktor einer diversen Gesellschaft ansah. Das Museum Ludwig zeigt mehr als 100 Werke der weltberühmten Ikone der Pop-Art-Bewegung, die seine kritische Einstellung deutlich machen, darunter die bekannte Elvis-Presley-Reihe und die Farbvariationen eines elektrischen Stuhls.

Termin: 12. Dezember 2020 bis 18. April 2021
www.museum-ludwig.de
 

Modefotografie der 90er, Kunstpalast Düsseldorf

Deutschlands erfolgreichstes Supermodel bittet zum Streifzug durch die Modewelt der 90er-Jahre. Im Düsseldorfer Kunstpalast folgen Besucher Claudia Schiffer zu den berühmtesten Modeschauen, unvergesslichsten Fashion-Partys und spektakulärsten Shootings eines Jahrzehnts. Nur wenige Meter von hier, auf der Düsseldorfer Königsallee, wurde die heutige Mode-Ikone selbst einst als Model entdeckt.  Nun hat sie zentrale fotografische Werke, Videos, Musik und Erinnerungsstücke zusammengestellt, um sie in einer umfassenden Schau zu präsentieren. Dabei sind Bilder von Herb Ritts, Arthur Elgort oder Karl Lagerfeld. Mal blicken Gäste auf intime Aufnahmen, um sich danach verspielten oder extravaganten Fotos zu widmen.

Termin: 4. März 2021 bis 13. Juni 2021
www.kunstpalast.de
 

Hundert Ansichten des Mondes, Museum für Ostasiatische Kunst in Köln

Die Serie „Hundert Ansichten des Mondes“ lässt alte japanische Geschichte und Mythologie in der heutigen Zeit lebendig werden. Davon können sich Liebhaber traditioneller Kunst ab Februar in Köln selbst ein Bild machen. Das Museum für Ostasiatische Kunst präsentiert die populären und bildgewaltigen Farbholzschnitte der Edo-Zeit von Tsukioka Yoshitoshi. Sie bilden historische und sagenhafte Figuren in außergewöhnlichen Momenten ab, in denen der Mond immer im Hintergrund zu sehen ist. Höhepunkt der Schau ist das Triptychon „Fujiwara Yasumasa spielt bei Mondschein Flöte“ - ein Werk, das durch seine Anordnung und Farbtiefe hervortritt.

Termin: 26. Februar 2021 bis 27. Juni 2021
www.museum-fuer-ostasiatische-kunst.de
 

Bon Voyage, Signac!, Wallraf-Richartz-Museum Köln

Von der Normandie zur Bretagne, von der Provence zum Bosporus: Die Ausstellung „Bon Voyage, Signac!“ lädt Kunstliebhaber zu einer großen impressionistischen Bilderreise ein. Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud präsentiert mehr als 50 hochkarätige Meisterwerke von Malern wie Monet, Manet, Caillebotte, Gauguin, van Gogh und Matisse. Im Mittelpunkt der Schau steht Paul Signacs „Ansicht von Konstantinopel (Yeni Djami)“ aus dem Jahr 1909. Das Wallraf zeigt das Bild erstmals nach aufwändiger Restaurierung. Es stellt eine Szenerie im Hafen des heutigen Istanbul dar und beeindruckt mit Tausenden feiner Pinseltupfern im Stil des Pointillismus.

Termin: 5. März 2021 bis 27. Juni 2021
www.wallraf.museum
 

Sachlich.Realistisch.Magisch, Lehmbruck Museum in Duisburg

Zugleich nüchtern, scharf und karikierend: In einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche, sozialer Erschütterungen und einer florierenden Wirtschaft schaffen Künstler eine neue Bildsprache in der Weimarer Republik. Größen wie Max Beckmann, George Grosz, Otto Dix, Käthe Kollwitz und Otto Pankok verarbeiten ihre Realität in Gemälden, Zeichnungen, Grafiken und Plastiken. Sie interpretieren die außergewöhnliche Lebenswelt der 1920er-Jahre und setzen persönliche Eindrücke schöpferisch um. Die Ausstellung „Sachlich.Realistisch.Magisch“ im Lehmbruck Museum bildet die vielschichtigen Strömungen dieser Ära ab. 50 Arbeiten helfen dabei, den Geist zwischen den Extremen zu verstehen.

Termin: 20. August 2020 bis 18. Juli 2021
www.lehmbruckmuseum.de
 

Beuys und die Schamanen, Museum Schloss Moyland in Bedburg-Hau

Die schamanische Lebenswelt durch Künstleraugen sehen und sich spirituellen Ideen über die Kunst nähern – das ist ab Mai im Schloss Moyland möglich. Das Haus mit dem weltweit größten Bestand an Beuys-Werken thematisiert in seiner neuen Ausstellung  die Beziehung des Malers, Bildhauers und Aktivisten zu den religiösen Medien. Die Schau nimmt den eurasischen Raum in den Blick und zeigt im 100. Geburtsjahr von Joseph Beuys anhand von ausgewählten Arbeiten, welche Vorstellung der polarisierende Mann mit Hut von Spiritualität, Transformation und Ganzheit hatte.

Termin: 2. Mai 2021 bis 29. August 2021
Die Ausstellung ist Teil des Programms zum Beuys-Jubiläum 2021.
www.moyland.de
 

Dürer war hier – eine Reise wird Legende, Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen

Seine Reise in die Niederlande zwischen 1520 und 1521 war eine der produktivsten Zeiten in Albrecht Dürers Leben. Der Weg führte ihn von Nürnberg über Frankfurt, Mainz und Köln nach Antwerpen. Hier lernte Dürer bedeutende Künstlerkollegen wie Quentin Massys, Bernard van Orley oder Conrad Meit kennen und ließ sich inspirieren, wo er nur konnte. Das Malergenie traf sich mit Gelehrten und Fürsten, um schließlich der Krönung Karls V. in Aachen beizuwohnen, der ihm seine Privilegien nach Ableben des wichtigsten Gönners erneut bestätigte. Dürer schuf auf seiner Reise bedeutende Kunstwerke, die nun gemeinsam mit Arbeiten seiner Zeitgenossen im Suermondt-Ludwig-Museum zur Schau stehen. Unter den 140 Exponaten aus Europa und den USA befindet sich auch eine Abschrift von Dürers Rechnungsbuch mit Reisenotizen, die von seinen Erlebnissen erzählt. Die Schau schließt die Ausstellungstrias  „Dürer – Karl V. – Aachen“ ab.

Termin: 18. Juli 2021 bis 24. Oktober 2021
www.duerer2020.de
 

Überlebenskünstler Mensch, LWL-Museum für Naturkunde in Münster

Veränderung und Anpassung, Innovation und Neuausrichtung: Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, das in seiner 300.000-jährigen Geschichte vielen Herausforderungen getrotzt, sich ausgebreitet und entwickelt hat. Das veranschaulicht die neue Ausstellung „Überlebenskünstler Mensch“ im LWL-Museum für Naturkunde anhand von über 1000 Exponaten eindrucksvoll. Ein Kompass des berühmten Polarforschers Robert Falcon Scott steht für Entdeckergeist und Aufbruch. Sieben ausdrucksstarke Büsten zeigen Stufen der menschlichen Evolution. Ein detailreicher Nachbau der ISS deutet auf den steten Blick zu den Sternen hin.

Termin: 21. August 2020 bis 26. September 2021
www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de
 

Ausblick: Brücke und Blauer Reiter, Von der Heydt-Museum in Wuppertal

Eine Schau, zwei Künstlergruppen, drei Museen: Die neue Ausstellung „Brücke und Blauer Reiter“ setzt das Wirken zweier Zusammenschlüsse in Beziehung, die heute als wichtigste Vertreter des Expressionismus in Deutschland gelten und Wegbereiter der Klassischen Moderne waren. Sie vereint ausgewählte Werke des Von der Heydt-Museums, des Buchheim Museums der Phantasie und der Kunstsammlungen Chemnitz zu einem Gesamtbild. Im Wuppertaler Haus können sich Besucher auf Arbeiten von Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde und Otto Mueller freuen, die zur Brücke gehörten. Vom Blauen Reiten sind unter anderem August Macke, Alexej von Jawlensky und Paul Klee vertreten.

Termin: 23. November 2021 bis 27. Februar 2022
www.von-der-heydt-museum.de
 

Ausblick: Barbarossa, LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster und Schloss Cappenberg in Selm

Der Staufenkaiser Friedrich I. Barbarossa war seit der Romantik lange das Symbol für die nationale Einheit. Zu seinem 900. Geburtstag richtet das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster eine internationale Sonderausstellung aus. Ab September 2022 können Besucher einen Blick auf die kulturgeschichtliche Entwicklung des 12. Jahrhunderts werfen und dabei die Perspektive des Politikers und Kulturförderers einnehmen. Zentrale Ausstellungsstücke sind der berühmte Cappenberger Kopf und die Taufschale des Kaisers, die Barbarossa seinem Taufpaten Otto von Cappenberg schenkte. Das Schloss Cappenberg wird bei der künstlerischen Ehrung zweiter Veranstaltungsort. Hier wartet eine Schau zur historischen Stätte bereits ab August 2022. Sie ist eine der ersten Ausstellungen nach langen Renovierungsarbeiten.

Termin auf Schloss Cappenberg: August 2022 bis Februar 2023
Termin im LWL-Museum für Kunst und Kultur: September 2022 bis Februar 2023
www.lwl.org
 

Peter Behrens - Kunst und Technik, LVR-Industriemuseum Peter-Behrens Bau in Oberhausen

Die neu konzipierte Dauerausstellung über den Architekten und Designer Peter Behrens präsentiert eigens nach Originalentwürfen entwickelte Architekturmodelle sowie aktuelle und historische Fotografieren seiner Bauten - das geht von seinem frühen Wohnhaus in Darmstadt bis zur Tabakfabrik in Linz. Das LVR-Industriemuseum in Oberhausen ist übrigens ein von Behrens selbst entworfenes Gebäude.

www.industriemuseum.lvr.de
 

Tomás Saraceno - in orbit, Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Es ist eine andere Art von Kunstgenuss, die Besucher unter der riesigen Kuppel des K21 Ständehauses der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen erleben. Die Rauminstallation in orbit des Künstlers Tomás Saraceno dürfen sie betreten, dürfen sich in einer umfassenden Netzstruktur auf insgesamt 2.500 Quadratmeter auf drei Ebenen zwischen einem halben Dutzend "Sphären", luftgefüllte Kugeln von bis zu 8,50 Metern Durchmesser, frei bewegen. Das Netz schwingt durch die Schritte, hoch über der Piazza des Museums, und mit ihm auch die anderen Kletterer - ein kommunikatives Erlebnis. Wie die Bewegung in der Netzkonstruktion wirkt, zeigt auch der von Saraceno gestaltete Künstlerraum im K21. Hier bewegen sich echte Spinnen in ihren eigenen Netzen.

Termin: Die Installation ist Teil der Dauerausstellung des K21, gelegentlich aber für Wartungsarbeiten geschlossen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist das Kunstwerk aktuell nicht begehbar, weitere Informationen finden Besucher auf der Webseite der Kunstsammlung NRW.
www.kunstsammlung.de

©
Kloster Dalheim in Lichtenau, Außenansicht, Innenhof, © Tourismus NRW e.V.

Mu­sik, Wis­sen­schaft, Ge­sell­schaft


Die Geschichte der Pest, LWL-Museum für Archäologie in Herne

Überall auf der Welt forderte die Seuche Millionen Opfer, doch ist sie kein Schrecken der Vergangenheit - sie existiert noch heute. Die Sonderausstellung "Pest!" präsentiert anhand von rund 300 archäologischen und kulturgeschichtlichen Exponaten die Geschichte der Krankheit und ihre Folgen. Elf Themenbereiche führen von der Archäogenetik bis zur modernen Wahrnehmung der Seuche. 

Termin: 20. September 2019 bis 15. November 2020
www.pest-ausstellung.lwl.org
 

Der gekaufte Kaiser, Centre Charlemagne – Neues Stadtmuseum Aachen

Der Kölner Erzbischof Hermann V. von Wied krönt Karl V. am 23. Oktober 1520 im Kaiserdom zu Aachen zum „erwählten Kaiser des Heiligen Römischen Reiches“. Bis dahin war es für den neuen Machthaber ein langer Weg, er konnte sich die Krone nur durch Bestechung und Hinterlist sichern. 500 Jahre nach der Zeremonie wartet das Centre Charlemagne nun mit einer umfassenden Ausstellung auf, die den Werdegang Karls V. genauer unter die Lupe nimmt und seine Regentschaft in einer Zeit des Umbruchs beleuchtet. Auf 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche behandeln Exponate die Kindheit und Jugend des Herrschers wie auch die europäische Expansion nach Amerika. „Der gekaufte Kaiser“ ist der Beginn einer umfassenden Ausstellungstrias, die in Aachen auch Albrecht Dürers Bekanntschaft zu Karl V. in den Fokus rückt.

Termin: 23. Oktober 2020 bis 24. Januar 2021
www.duerer2020.de
 

Das zerbrechliche Paradies, Gasometer in Oberhausen

Eine 20 Meter große Erdkugel schwebt hoch über den Köpfen der Besucher. Projektoren werfen hochaufgelöste Satellitenbilder des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf die Oberfläche. Sie stellen unsere Welt in voller Schönheit dar. Doch diese Anmut ist auch vergänglich, wie die neue Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ im Gasometer Oberhausen mit preisgekrönten Fotos und Videos eindrucksvoll zu zeigen weiß. Mal sind es Aufnahmen von wunderbaren Landschaften und exotischen Tierarten, die Gäste hier ansehen können, mal verdeutlichen Fotos von rauchenden Schloten oder verschmutzten Gewässer den Einfluss der Industrie auf die Umwelt. Die dramatischen Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur werden über die Exponate vermittelt. Die Schau schönt nichts, sie präsentiert die Klimageschichte mit all ihren Facetten.

Termin: Frühjahr 2021
www.gasometer.de
 

100 Jahre Ruhrgebiet. Die andere Metropole, Ruhr Museum in Essen

Industrielles Zentrum, kulturelle Hochburg und Wohnort von 5,5 Millionen Menschen: Das Ruhrgebiet hat viele Facetten, die es zu einer attraktiven Region in Nordrhein-Westfalen machen. Heute ist der Pott vielen Menschen als Metropole Ruhr bekannt – ein Name, der auf den städtischen Ballungscharakter hindeutet. Zum 100. Geburtstag des Regionalverbands Ruhr, des Zusammenschlusses der Städte und Kreise im Ruhrgebiet, erzählt das Ruhr Museum nun die spannende Geschichte dieser „Weltstadt“ anhand von 1300 Exponaten. 200 Leihgeber haben Urkunden, Fotos, Plakate, Filmdokumente und Zeitzeugnisse für eine umfassende Schau zur Verfügung gestellt. Gäste können einen Blick auf den Originalvertrag der Montanunion, den Fußballwanderpokal der Deutschen Meister vor 1945 und den „Bambi“ von Komiker Hape Kerkeling werfen.   

Termin: 13. September 2020 bis 9. Mai 2021
www.ruhrmuseum.de
 

Latein. Die Sprache Europas, LWL-Landesmuseum Kloster Dalheim  in Lichtenau

Latein ist nicht tot. Die Sprache Europas lebt. Das möchte das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur mit seiner neuen Ausstellung unter Beweis stellen. Welche Verknüpfungspunkte gibt es in der heutigen Gesellschaft zu der Verkehrssprache des Römischen Reiches? Welche Rolle nimmt die „lingua franca“ in unserem Schulsystem ein? Diesen und weiteren Fragen geht das Museum mit hunderten von Exponaten auf 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche nach. Besucher erfahren mehr über frühmittelalterliche liturgische Handschriften, erotische Darstellungen und Dichtungen aus der Antike sowie den Aufgriff von bekannten Phrasen in der modernen Popkultur. Die Verbindungen reichen von Cicero über Goethe bis in die Gegenwart: zu einem Geldautomat aus dem Vatikan mit lateinischer Sprachauswahl.

Termin: Die Ausstellung ist für 2021 geplant.
www.lwl.org
 

Ludwig lebt! Beethoven im Pop, rock'n'popmuseum Gronau in Gronau  

Welche Spuren Beethoven in der modernen Popkultur bis heute hinterlässt, ist das zentrale Thema dieser Austellung. Die über drei Etagen verlaufende multimediale Schau zeigt, wo sich Beethoven noch heute überall findet, unter anderem in der Werbung, im Handyklingelton oder in Songs der Beatles, der Toten Hosen, von Helge Schneider oder Judith Holofernes. Auch in Filmen wie A Clockwork Orange oder in Comics wie den Peanuts ist der Ausnahmemusiker präsent.

Termin: 21. März 2021 bis 3. Oktober 2021
www.rock-popmuseum.de

 

  • ©
    Museum Schloss Moyland in Bedburg-Hau am Niederrhein, Außenansicht, © Tourismus NRW e.V.
    ©
    Max Ernst Museum in Brühl, Außenansicht, © Tourismus NRW e.V.
    ©
    Marta Herford in Herford, Außenansicht von oben, © Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Kloster Dalheim in Lichtenau, Außenansicht, Innenhof, © Tourismus NRW e.V.
    ©
    Blick auf die Bundeskunsthalle Bonn, © Tourismus & Congress GmbH Region Bonn,Rhein-Sieg,Ahrweiler
    ©
    Gasometer Oberhausen in der Dämmerung, © Ruhr Tourismus GmbH Jochen Schlutius
Swipe, um mehr zu erfahren...

Ent­de­cke hier wei­te­re Mu­se­en in NRW

Die Ausstellungen Haus der Geschichte bieten Vergangenheit zum Anfassen, © Stiftung Haus der Geschichte, Axel Thünker
©

Haus der Ge­schich­te in Bonn

Besuch im Hof, © Tourismus & Congress GmbH Region Bonn  Rhein-Seig  Ahrweiler
©

Beet­ho­ven-Haus Bonn

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, © Ruhr Tourismus, Jochen Schlutius
©

Ze­che Zol­lern

Deutsches Bergbau-Museum, Strecke im Anschauungsbergwerk, © Deutsches Bergbau-Museum/Helena Grebe
©

Deut­sches Berg­bau-Mu­se­um in Bo­chum

Schloss Oberhausen, Außenansicht mit Gasometer, © Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Foto: Thomas Wolf
©

Schloss Ober­hau­sen in Ober­hau­sen

Bundeskunsthalle Bonn Ansicht © Peter Oszvald Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, © Peter Oszvald Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
©

Bun­des­kunst­hal­le in Bonn

Rautenstrauch-Joest-Museum, Bereich Begegnung und Aneignung: Grenzüberschreitungen, © Martin Classen und Arno Jansen
©

Rau­ten­strauch-Joest-Mu­se­um in Köln

Zeiss Planetarium Bochum, Außenansicht mit Schriftzug, © Stadt Bochum Presse und Informationsamt Planetarium
©

Zeiss Pla­ne­ta­ri­um in Bo­chum

LVR-Römermuseum in Xanten, Außenansicht bei Nacht, © Axel Thuenker DGPh
©

LVR-Rö­mer­mu­se­um in Xan­ten

Aussenansicht Deutsches Fußballmuseum Dortmund - direkt am Hauptbahnhof, © Deutsches Fußballmuseum Dortmund
©

Deut­sches Fuß­ball­mu­se­um in Dort­mund

Schokoladenbrunnen, © Schokoladenmuseum Köln
©

Scho­ko­la­den­mu­se­um in Köln

Das Museum Ludwig bei Nacht von Außen, © Rheinisches Bildarchiv Köln
©

Mu­se­um Lud­wig

Kunstsammlung NRW, Dauerausstellung Tomás Saraceno : In Orbit im K21, © Kunstsammlung NRW/Studio Tomas Saraceno
©

Kunst­samm­lung NRW in Düs­sel­dorf