Marta Herford in Herford, Außenansicht von oben, © Tourismus NRW e.V.

Top-Aus­stel­lun­gen 2022


Beh­rens, Blau­er Rei­ter und Ba­rock

Die Museen in Nordrhein-Westfalen bieten eine große Auswahl an spannenden Ausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Kunst- und Kulturinteressierte können sich auf Werke von renommierten Maler:innen, Bildhauer:innen oder Fotograf:innen freuen. Einrichtungen zeigen Exponate zu bedeutenden Musikgruppen. Auch geschichtliche Ereignisse oder gesellschaftliche Phänomene spielen eine Rolle. Im Folgenden findest Du eine chronologische Übersicht über die Top-Ausstellungen, die in diesem Jahr angeboten werden. Sie sind in die Bereiche "Kunst, Design, Architektur" und "Musik, Wissenschaft, Gesellschaft" aufgeteilt.

Museum Folkwang, Neubau Foyerr, © Giorgio Pastore

Kunst, De­sign, Ar­chi­tek­tur


Aufbruch in die Moderne, Kunstmuseum Bonn

Kunst ist mehrdeutig interpretierbar. Sie steht in Beziehungen zu Diskursen, Vorstellungen und Ereignissen. Sie kommuniziert auf vielen Ebenen und produziert Erkenntnis. Das macht die Ausstellung „Aufbruch in die Moderne“ des Kunstmuseums Bonn anhand von malerischen und grafischen Werken seiner Sammlung der Klassischen Moderne deutlich. Die Schau bindet Arbeiten von August Macke und den Rheinischen Expressionisten in einen größeren historischen Rahmen ein. Sie knüpft Verbindungen zu erzählenswerten Episoden, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts ereigneten. Gäste können mehr über eine noch anhaltende Ära lernen, die große Veränderungen auf allen Ebenen des menschlichen Lebens bereithält.

Termin: 27. Juni 2021 bis 30. Juni 2022
www.kunstmuseum-bonn.de
 

Joseph Beuys. Frühe Jahre 1947–1955, Domschatzkammer Köln

Normalerweise sind es kostbare Reliquienbehälter, liturgische Gefäße, Handschriften, Gewänder oder Insignien, die die Gäste in die Kölner Domschatzkammer locken. Seit kurzem haben Kulturfans aber einen weiteren Grund, in das historische Gewölbe unter dem Dom abzutauchen: Einzelstücke aus dem Frühwerk des Künstlers Joseph Beuys werden präsentiert; sein tiefes religiöses Bewusstsein wird anhand von Arbeiten mit christlicher Symbolik aufgearbeitet. Gäste stoßen bei einem Rundgang auf Mariendarstellungen, hölzerne Handkreuze und Fotografien von Kunstaktionen. Unter den Objekten, Sammlerstücken und Leihgaben ist auch eine 3 Meter hohe und 1,24 Meter breite Aufnahme der sogenannten „Bischofstür“, in die Beuys im Jahr 1948 ein Stück seines Rasierspiegels einsetzte. Beim Fotografieren – rund 30 Jahre später – war die „Veredlung“ verschwunden und durch Mosaiksteine ersetzt worden. Ein Grund für den Künstler mit rostroter Farbe auf die Fotoleinwand zu schreiben und die Stelle mit einem Pfeil zu markieren.

Termin: 24. März 2022 bis 24. Juli 2022
www.koelner-domschatzkammer.de
 

Faszination Licht – (De)konstruktion – Licht & Raum, Zentrum für internationale Lichtkunst Unna

Die Verkörperung des Chaos liegt in einer Lichtskulptur: Bunte Leuchtkörper überkreuzen sich und bilden unregelmäßige Strukturen. Betrachtende finden sich zwischen Elektrobauteilen, Industrieelementen, Leuchten und Kunststoff wieder. Sie suchen Orientierung in der skulpturalen „Chaos Incarnate“-Installation. Sie ist eine von drei raumübergreifenden Lichtkunstprojekten, die nun zum 20-jährigen Jubiläum des Zentrums für internationale Lichtkunst in Unna ausgestellt werden. Neben dem Werk können sich Gäste auf die Gemeinschaftsarbeit „Plane Scape“ und die Installation „Spectrum (Frame Version)“ freuen. Erstere untersucht die Zusammenhänge zwischen Bild, Klang und Raum mit einer begehbaren Leinwand aus vertikalen Linien. Letztere überzeugt als eine pulsierende Lichtkomposition aus 20 aneinandergereihten LED-Rahmen.

Termin: 31. Oktober 2021 bis 7. August 2022
www.lichtkunst-unna.de
 

Der Augenblick. Die Fotografin Anneliese Kretschmer, Museum für Kunst und Kultur in Münster

Zwei müde Augen schauen die Betrachtenden bedeutungsvoll an. Sie sind die Blickpunkte eines Gesichts, das von Falten gekennzeichnet ist. Es erzählt vom Leben: Die Dortmunder Fotografin Annelise Kretschmer (1903 – 1987) verstand es, mit ihrem Gegenüber auf mehreren Ebenen der Bildkunst zu kommunizieren. Sie nutzte die Kamera als Medium der Kontaktaufnahme. Ihre eindringlichen Portraitaufnahmen zeichnen sich durch eine starke Authentizität und eigene Natürlichkeit aus. Die Ausstellung „Der Augenblick“ im LWL-Museum für Kunst und Kultur macht das anhand ausgewählter Schwarz-Weiß-Aufnahmen deutlich. Stadt- und Reisebilder der Künstlerin ergänzen in Münster die vielschichtigen Portraits und geben Einblicke in einen anderen Schwerpunkt ihres Schaffens.

Termin: 6. Mai 2022 bis 14. August 2022
www.lwl-museum-kunst-kultur.de
 

Beuys‘ Bienen, Museum Schloss Moyland in Bedburg-Hau

Bienen und ihre Erzeugnisse Honig und Wachs stehen im Werk von Joseph Beuys für Wärme, Umwandlung sowie plastische, soziale und heilende Prozesse. Die Biene ist für den Künstler zugleich Gestalterin und soziale Galionsfigur, der Honig lebendige Substanz und etwas Organisches, der Wachs formbares Element und kristalliner Körper. Das verdeutlicht das Museum Schloss Moyland in der Ausstellung „Beuys‘ Bienen“ anhand unzähliger Beispiele. Bisher unveröffentlichte Fotos von Ute Klophaus zeugen von der Komplexität der Installation „Honigpumpe am Arbeitsplatz“, die der Mann mit Hut 1977 auf der Documenta 6 präsentierte. In Vitrinen glänzen beschriftete Honigeimer, feine Zeichnungen und Wasserfarbenblätter. Besuchende erfahren mehr über Beuys Plastische Theorie und die ihr zugrundeliegenden Gegensatzpaare „warm – kalt“, „amorph – kristallin“ und „flüssig – fest“.

Termin: 3. April 2022 bis 11. September 2022
www.moyland.de
 

Andy Warhol, Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

Star-Porträts, Paraphrasen auf Meisterwerke der Kunstgeschichte und Vervielfältigungen von Werbe- und Comicbildern: Andy Warhol ist aufgrund seines druckgrafischen Schaffens weltberühmt. Zuletzt stand der Mitbegründer der amerikanischen Pop Art in den Zeitungen, da sein Gemälde „Shot Sage Blue Marilyn“ aus dem Jahr 1964 für die Rekordsumme von umgerechnet rund 185 Millionen Euro versteigert wurde. Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster widmet dem Meister des Siebdrucks nun eine eigene Ausstellung, in der 77 seiner Prints aus den Jahren 1954 bis 1987 gezeigt werden. Gäste erkennen hier ikonische Motive wie die Campbell-Suppendose, Marilyn Monroe oder seine bunten Blumen wieder. Neben dem bildkünstlerischen Werk wird auch Warhols Schaffen als Filmemacher anhand ausgewählter Beispiele seiner „Screen Tests“ thematisiert.

Termin: 14. Mai 2022 bis 18. September 2022
www.kunstmuseum-picasso-muenster.de
 

40 Jahre laif, Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)

Die Verhüllung des Berliner Reichstages, das Leben am Grenzstreifen der Berliner Mauer oder die Zechenkultur im Ruhrgebiet: Die Fotografien in der Ausstellung „40 Jahre laif“ lassen Zeitgeschichte lebendig werden. Einige beschreiben die Welt anhand ihrer Konflikte und Trennlinien. Andere geben Solidarität und Nächstenliebe wieder. Die Exponate reflektieren die ästhetische Entwicklung der Dokumentarfotografie von den 1980er-Jahren bis heute. Gäste können das 40-jährige Wirken der Kölner Fotoagentur laif im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) nachvollziehen. Das Unternehmen vertritt heute weltweit knapp 400 Fotograf:innen und rund 40 internationale Partneragenturen.

Termine: 12. März 2022 bis 25. September 2022
Passendes Reiseangebot: 40 Jahre laif
https://makk.de/40-Jahre-laif
 

Dialoge im Wandel, K21 der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Die Entwicklungsgeschichte des Mediums Fotografie ist eine Geschichte transnationaler Parallelen und Widersprüche. Das stellt die Kunstsammlung NRW mit der neuen Ausstellung „Dialoge im Wandel. Fotografien aus The Walther Collection“ klar. Sie schlüsselt anhand von 500 fotografischen Werken aus Afrika, seiner Diaspora und Europa nun historische und kulturelle Transformationsprozesse auf. Gäste können im K21 nachvollziehen, wie sich das Verhältnis zwischen Bild und Selbstbild, Darstellung und Inszenierung wandelt. Die präsentierten, seriell angelegten Werkzyklen thematisieren unter anderem die koloniale Sicht, soziale Identitäten und Geschlechterrollen.

Termin: 9. April bis 25. September 2022
Passendes Reiseangebot: Dialoge im Wandel
www.kunstsammlung.de
 

Flowers! Blumen in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, Museum Ostwall im Dortmunder U

In einem Blumenstrauß spiegeln sich zugleich Schönheit und Vergänglichkeit, Werden und Vergehen wider. Das wussten bereits die Künstlerinnen und Künstler des Barock, die das Blumenstillleben zu einer eigenständigen Bildgattung erhoben. Noch heute ist das Interesse an dem Motiv ungebrochen groß, wie zahlreiche Arbeiten zeitgenössischer Maler:innen, Fotograf:innen, Video- und Installationskünstler:innen belegen. Das Museum Ostwall im Dortmunder U greift nun die Entwicklung der Blumendarstellungen von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwartskunst auf. Gäste der Ausstellung „Flowers!“ können die Verbindungen und Brüche anhand von 180 Exponaten nachvollziehen. Mit dabei sind Werke von Hans Arp, Anita Albus, Max Beckmann, Joseph Beuys, Max Ernst, Andreas Gursky, Ernst Ludwig Kirchner, Gerhard Richter, Günther Uecker und Hito Steyerl.

Termin: 30. April 2022 bis 25. September 2022
www.dortmund.de
 

Mit Baedeker um die Welt, Siebengebirgsmuseum Königswinter

Das nächste Urlaubsziel schon gefunden? Die Route geplant und Zwischenstopps rausgesucht? Inspiration liefert die Ausstellung „Mit Baedeker um die Welt“ im Siebengebirgsmuseum in Königswinter: Hier dreht sich alles um das Reisen und die künstlerische Darstellung von Reisezielen. Die Schau stellt den berühmten Herausgeber von handlichen Reiseführern Karl Baedeker vor und beleuchtet seine detaillierten Empfehlungen für verschiedene Regionen auf dem Globus. Gäste stoßen auf unzählige Gemälde und Bilder, die die Anziehungskraft einzelner vorgestellter Städte und Landschaften künstlerisch einfangen. Dabei sind Szenen aus den Alpen, den holländischen Grachten wie den skandinavischen Wäldern und Fjorden. Auch gefüllte Strände an der Nordsee und historisch bedeutende Stätte in Griechenland oder Italien können Gäste in den Ausstellungshallen sichten.

Termin: 15. Juni 2022 bis 9. Oktober 2022
www.siebengebirgsmuseum.de
 

Miriam Cahn. 14. Rubenspreisträgerin, Museum für Gegenwartskunst Siegen

Im Jahr 1957 verlieh die Stadt Siegen zum ersten Mal den Rubenspreis. In Erinnerung an den großen Sohn der Stadt, den 1577 geborenen Peter Paul Rubens, sollten fortan alle fünf Jahre europäische Maler:innen und Zeichner:innen für ihr künstlerisches Lebenswerk ausgezeichnet werden. Die neuste Ehrenträgerin heißt nun Miriam Cahn. Ihr widmet das Museum für Gegenwartskunst Siegen ab Juni eine eigene Ausstellung, die provokant und mit einer starken Botschaft daherkommt: „Der menschliche Körper ist fragil. Seine Beschaffenheit ist stets der Gewalt und Lust ausgesetzt.“ Gäste blicken in der Schau auf symbolhafte Darstellungen von Menschen, Tieren und Pflanzen, die von der Friedens- und Frauenbewegung geprägt sind. In der ausdrucksstarken, figurativen Malerei erkennen Betrachende fluide Identitäten. Cahn stellt sie bewusst in das Wechselspiel der Gewalten.

Termin: 26. Juni 2022 bis 23. Oktober 2022
www.mgksiegen.de
 

Anish Kapoor, Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal

Anish Kapoor zählt zu den weltweit einflussreichsten Bildhauern der Gegenwart. Seine geheimnisvollen Objekte und Monumentalskulpturen prägen Orte in der ganzen Welt, unter anderem in Chicago, London und Seoul. Nun holt eine Ausstellung einige der neusten Arbeiten des in England lebenden Inders nach Wuppertal, genauer gesagt in die mittlere der drei Ausstellungshallen des Skulpturenparks Waldfrieden. Die jüngeren Werke fordern Gäste zur unmittelbaren persönlichen Erfahrung mit ihnen auf, da sie zumeist aus konvexen und konkaven Spiegelelementen bestehen. Besuchende geraten beim Betrachten in ein Spiel der metaphysischen Gegensätze. Diese Erfahrung ist eine perfekte Ergänzung für den Tagesausflug in das rund 14 Hektar große Kunst-Waldgebiet.

Termin: 13. August 2022 bis 1. Januar 2023
Passendes Reiseangebot: Kunsterlebnis inmitten der Natur
www.skulpturenpark-waldfrieden.de
 

Christo und Jeanne-Claude, Kunstpalast in Düsseldorf

Es sind Bilder, die um die Welt gingen: Unzählige Kunstfans flanieren über den Place Charles-de-Gaulle in Paris. Der Arc de Triomphe ist in 25.000 Quadratmeter wiederverwertbares, blausilbernes Kunststoffgewebe gehüllt. Das Projekt plante das Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude ab 1962. Es wurde erst im Herbst 2021, nach dem Tod Christos, realisiert. Die Verhüllung steht exemplarisch für ein gemeinsames Lebenswerk, dem der Kunstpalast Düsseldorf nun Rechnung trägt. Besuchende lernen in einer großen Übersichtsausstellung sämtliche realisierten und geplanten Projekte seit Wrapped Coast von 1968/69 kennen. Zahlreiche Objekte, großformartige Zeichnungen, grafische Arbeiten, Fotografien und Entwürfe stehen zur Ansicht aus. Ein Bezug zur Avantgarde im Paris der 1950er Jahre wird hergestellt, die Christo wie Jeanne-Claude sehr beeinflusste.

Termin: 11. August 2022 bis 8. Januar 2023
www.kunstpalast.de
 

Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus, Von der Heydt-Museum in Wuppertal

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal untersucht mit der Ausstellung „Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus“ die Wechselwirkungen von Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert. Während Maler:innen eine neue visuelle Sprache mit Bildern des ländlichen Frankreichs, mit Küsten- und Meeresdarstellungen wie auch Szenen aus der Metropole Paris entwickelten, wandten sich Fotograf:innen ähnlichen Motiven zu. Claude Monet sowie Charles Marville zeigten etwa flanierende Personen und dichten Verkehr in der Großstadt. Wolkenstudien und die Boulevarddarstellung waren in der Kunstszene beliebt. Gäste können nun den Einflüssen und Verbindungen nachspüren, wertvolle Aufnahmen und illustrierte Publikationen machen es möglich.

Termin: 2. Oktober 2022 bis 8. Januar 2023
Passendes Reiseangebot: Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus
www.von-der-heydt-museum.de
 

Expressionisten am Folkwang, Museum Folkwang in Essen

Max Beckmann, Alexej von Jawlensky, Oskar Kokoschka, Franz Marc, Paula Modersohn-Becker und viele mehr: Das Museum Folkwang hat für seine zweite Jubiläumsausstellung zum hundertjährigen Bestehen 120 Werke von Ausnahme-Expressionisten unter einem Dach versammelt. Anhand von Gemälden, Grafiken und Skulpturen rollt die Schau die Geschichte der revolutionären Kunstrichtung mit ihren freien Formen, Perspektivauflösungen und Farbeinsätzen auf. Die Erzählung reicht von den Anfängen in Deutschland über die Beschlagnahmung von Kunstwerken im Nationalsozialismus bis hin zu den gefeierten Ausstellungen nach 1945. Gäste können Verbindungen zwischen Arbeiten, Ereignissen und dem Museum Folkwang selbst ziehen. Die Historie des Hauses ist untrennbar mit dem Expressionismus verknüpft.

Termin: 20. August 2022 bis 8. Januar 2023
www.museum-folkwang.de
 

Max Ernst und die Natur als Erfindung, Kunstmuseum Bonn

Ein geheimnisvolles Diesseits, seltsame Pflanzen und fantastische Tierwesen: Max Ernst publiziert 1926 in Paris die „Histoire Naturelle“ und sorgt für einen Aufschrei. In dem Buch entwirft er ein alternatives Modell der Weltentstehung. Er formuliert einen Ursprung, in der Natur als provozierender und inspirierender Raum der Möglichkeiten verstanden wird. Das Kunstmuseum Bonn führt seine Gäste nun in dieses surreale Künstler-Universum ein. Das Haus stellt die parallele Bildwelt des deutschen Malers und Grafikers anhand von Collagen, Abreibungen (Frottagen) und Farbabzügen (Décalcomanien) vor. Artverwandte Arbeiten von Künstler:innen wie Hans Arp und Paul Klee, Rebecca Horn und Thomas Ruff ergänzen den Bilderreigen. Gäste können in den Werken die Natur als zugleich vertraute und fremde Größe entdecken.

Termin: 13. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023
www.kunstmuseum-bonn.de
 

Wonderwalls. Street Art & Designer Toys, NRW-Forum in Düsseldorf

Zu einem Gesamtkunstwerk der Popkultur bündelt das NRW-Forum nun über 2000 Werke aus der Fotografie, dem Grafikdesign, der Graffiti-, Skulpturen- und Figurenkunst. Mit dabei sind Ikonen der 80er- und 90er-Jahre wie Bart Simpson, Luke Skywalker oder die Masters of the Universe, die mal als kleine Fantasiefigur, mal als Motiv eines großen Wandgemäldes daherkommen. Nostalgiker:innen gehen auf Zeitreise, wenn sie in der Ausstellung „Wonderwalls“ auf Arbeiten von Banksy, Javier Calleja, Martha Cooper, Shepard Fairey, Daniel & Geo Fuchs, Herakut, JR oder KAWS schauen. Zeitgeschichte, Konsumverhalten und Massenphänomene sind die Themen der Schau.

Termin: 30. September 2022 bis 5. Februar 2023
www.nrw-forum.de
 

Barbarossa, LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster und Schloss Cappenberg in Selm

Der Staufenkaiser Friedrich I. Barbarossa war seit der Romantik lange das Symbol für die nationale Einheit. Zu seinem 900. Geburtstag richtet das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster eine internationale Sonderausstellung aus. Ab Oktober 2022 können Besucher einen Blick auf die kulturgeschichtliche Entwicklung des 12. Jahrhunderts werfen und dabei die Perspektive des Politikers und Kulturförderers einnehmen. Zentrale Ausstellungsstücke sind der berühmte Cappenberger Kopf und die Taufschale des Kaisers, die Barbarossa seinem Taufpaten Otto von Cappenberg schenkte. Das Schloss Cappenberg wird bei der künstlerischen Ehrung zweiter Veranstaltungsort. Hier wartet eine Schau zur historischen Stätte bereits ab September 2022. Sie ist eine der ersten Ausstellungen nach langen Renovierungsarbeiten.

Termin auf Schloss Cappenberg: 16. September 2022 bis 5. Februar 2023
Termin im LWL-Museum für Kunst und Kultur: 28. Oktober 2022 bis 5. Februar 2023
www.lwl.org
 

Mondrian. Evolution, K20 der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Piet Mondrian gilt als wichtigster Vertreter des niederländischen Konstruktivismus. Der Maler ist als Schöpfer des Neoplastizismus bekannt. Für seine strengen geometrischen Kompositionen in Schwarzweiß mit ausgewählten Feldern in Rot, Blau oder Gelb wird er weltweit geschätzt. Doch der Künstler hat noch andere Seiten: In seinen ersten Jahrzehnten inszenierte er Landschaften und andere gegenständliche Motive mit überraschender Farbigkeit. Die Kunstsammlung NRW greift diese frühe Schaffensphase in einer Ausstellung zu Mondrians künstlerischen Weg auf und spiegelt sie im Kontext seines gesamten Œuvres. Die Auswahl der Werke gibt im K20 Grabbeplatz Einblick in seine Arbeit im Atelier und das autonome Spiel mit Farben und Formen, dass er mit Hilfe kubistischer Stilelemente erprobte, bevor er sich zu Beginn der 1920er-Jahre der vollständigen Abstraktion zuwandte.

Termin: 29. Oktober 2022 bis 12. Februar 2023
Passendes Reiseangebot: Folgt in Kürze
​​www.kunstsammlung.de
 

Josef Albers. Huldigung an das Quadrat, Museum Quadrat in Bottrop

Mit der Ausstellung „Josef Albers. Huldigung an das Quadrat“ würdigt das Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop den berühmtesten Sohn der Stadt als einen der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Der Maler und Kunstpädagoge ist unter anderem für seine ikonischen Farbquadrat-Gemälde bekannt, die Albers Auseinandersetzung mit Farben und Formen, Linien und Flächen exemplarisch dokumentieren. 90 künstlerisch herausragende Beispiele der rund 2000 Ölgemälde umfassenden Serie „Homage to the Square“ hat das Haus nun zusammengeführt. Werke von Paul Cézanne, Giorgio Morandi, Ad Reinhardt und Donald Judd ergänzen die Auswahl, die im neuen Erweiterungsbau des Museums präsentiert wird. Weitere Wechselausstellungen von internationalem Rang sollen künftig in dem 1400 Quadratmeter großen Gebäude inmitten des historischen Stadtgartens folgen.

Termin: 19. Oktober 2022 bis 26. Februar 2023
www.bottrop.de
 

Zero, Pop und Minimal - Die 1960er und 1970er Jahre, Von der Heydt-Museum in Wuppertal

Zero, Optische Kunst, Minimal- und Konzeptkunst gehen über das Visuelle hinaus. Sie beziehen das Publikum ein, sensibilisieren die Raumwahrnehmung, verringern spielerisch oder subversiv die Distanz zum Werk und regen zur Kommunikation an. Das macht die Ausstellung „Zero, Pop und Minimal: Die 1960er und 1970er Jahre“ im Wuppertaler Von der Heydt-Museum deutlich. Sie richtet den Blick auf eine Zeit der Revolte, als Künstler politisierten, mit ihren Werken provokante Statements setzten und neue Kunstgattungen etablierten. Das Wuppertaler Haus war zu dieser Zeit ein Zentrum für alles Neue. Teile seiner umfassenden Sammlung und die Museumsgeschichte werden nun im Zeitgeschehen gespiegelt.

Termin: 10. April 2022 bis Juli 2023
Passendes Reiseangebot: Zero, Pop und Minimal 
www.von-der-heydt-museum.de
 

Monet – Rebell und Genie, Visiodrom im Gaskessel in Wuppertal

Weiße Seerosen, grüne Blätter und ein stiller Teich: Das ist das Werk eines berühmten Malers aus Frankreich, dem Vater des Impressionismus, besser bekannt als Claude Monet. Diesem widmet das Visiodrom im Gaskessel Wuppertal eine eigene Ausstellung und präsentiert ein immersives Multi-Media-Erlebnis für die ganze Familie. 29 Hochleistungs-Laser-Projektoren projizieren in einer 360-Grad-Show über 250 bedeutende Werke des französischen Meisters auf die Leinwand. Besuchende schreiten zusammen mit der Frau mit Sonnenschirm über Mohnblumenwiesen, erleben den Wandel der Jahreszeiten im Tal der Creuse und das beschauliche Pariser Vorstadtleben von Argenteuil genauso wie das pulsierende Leben am Bahnhof Saint-Lazare.

Termin: Ab 16. Juni 2022
www.visiodrom.de
 

Peter Behrens - Kunst und Technik, LVR-Industriemuseum Peter-Behrens Bau in Oberhausen

Die neu konzipierte Dauerausstellung über den Architekten und Designer Peter Behrens präsentiert eigens nach Originalentwürfen entwickelte Architekturmodelle sowie aktuelle und historische Fotografieren seiner Bauten - das geht von seinem frühen Wohnhaus in Darmstadt bis zur Tabakfabrik in Linz. Das LVR-Industriemuseum in Oberhausen ist übrigens ein von Behrens selbst entworfenes Gebäude.
www.industriemuseum.lvr.de
 

Tomás Saraceno - in orbit, Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Es ist eine andere Art von Kunstgenuss, die Besucher unter der riesigen Kuppel des K21 Ständehauses der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen erleben. Die Rauminstallation in orbit des Künstlers Tomás Saraceno dürfen sie betreten, dürfen sich in einer umfassenden Netzstruktur auf insgesamt 2.500 Quadratmeter auf drei Ebenen zwischen einem halben Dutzend "Sphären", luftgefüllte Kugeln von bis zu 8,50 Metern Durchmesser, frei bewegen. Das Netz schwingt durch die Schritte, hoch über der Piazza des Museums, und mit ihm auch die anderen Kletterer - ein kommunikatives Erlebnis. Wie die Bewegung in der Netzkonstruktion wirkt, zeigt auch der von Saraceno gestaltete Künstlerraum im K21. Hier bewegen sich echte Spinnen in ihren eigenen Netzen.

Termin: Die Installation ist Teil der Dauerausstellung des K21, gelegentlich aber für Wartungsarbeiten geschlossen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist das Kunstwerk aktuell nicht begehbar, weitere Informationen finden Besucher auf der Webseite der Kunstsammlung NRW.
Passendes Reiseangebot: Tomás Saraceno - in orbit
www.kunstsammlung.de

Kloster Dalheim in Lichtenau, Außenansicht, Innenhof, © Tourismus NRW e.V.

Mu­sik, Wis­sen­schaft, Ge­sell­schaft


Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr, Ruhr Museum in Essen

Bauten der Adelskultur, Kunstschätze hoher Herrschaften und Stammbäume ganzer Familiendynastien: Die Sonderausstellung „Eine Klasse für sich“ des Ruhr Museums nimmt die materielle Kultur des Adels von den Anfängen bis heute in den Blick. Sie beleuchtet die Machtstrukturen und Netzwerke in der Region. Besuchende tauchen in der Schau in die Lebenswelt einer sozial exklusiven Gruppe ab, sie lernen ihre Geschichten und Rituale kennen. Dabei helfen etwa der Prunkharnisch Herzog Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg aus dem Kunsthistorischen Museum Wien oder bedeutende Stiftungen adeliger Frauen aus der Essener Domschatzkammer. Wer mag, kann seinen Museumsbesuch mit einer kostenlosen Audioguide-Tour verbinden, die 26 Stationen umfasst.

Termin: 13. Dezember 2021 bis 31. Juli 2022
Passendes Reiseangebot: Eine Klasse für sich
www.ruhrmuseum.de
 

Künstliche Intelligenz, DASA Arbeitswelt in Dortmund

Selbstfahrende Autos, schlaue Regenauffangsysteme, Werkzeuge zur Früherkennung von Krankheiten und computergesteuerte Assistenten für den Haushalt: Künstliche Intelligenz hat einen wichtigen Stellenwert im Alltag des Menschen eingenommen. Sie wird stets weiterentwickelt, birgt zugleich Gefahren und Potenziale. Die Ausstellung „Künstliche Intelligenz“ in der DASA Arbeitswelt spiegelt dieses ambivalente Verhältnis. Sie thematisiert die Entwicklungsgeschichte, Probleme, Grenzen und Perspektiven des automatisierten Verhaltens und maschinellen Lernens. Besuchende können anhand von Interaktiven Objekten, Videos und KI-basierten Gegenständen erfahren, wie sehr die Technik bei der Gestaltung einer smarten Welt helfen oder zur ganzheitlichen Überwachung führen kann.

Termin: 13. November 2021 bis 9. August 2022
www.dasa-dortmund.de
 

Unser Land. 75 Jahre Nordrhein-Westfalen, Haus der Geschichte NRW in Düsseldorf

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen schreibt seit 75 Jahren Geschichte und schenkt sich zum Jubiläum ein Museum. Das Haus der Geschichte NRW erfasst, dokumentiert und bereitet die Landesgeschichte für die Öffentlichkeit auf. Im historischen Behrensbau am Düsseldorfer Mannesmannufer präsentiert es ab August ausgewählte Exponate zu gesellschaftlichen Herausforderungen, wirtschaftlichem Fortschritt und dem steten Selbstfindungsprozess. Die erste eigene Ausstellung mit dem Titel „Unser Land“ setzt sich dazu in acht Kapiteln mit dem politischen Neubeginn, der Migration und dem Strukturwandel auseinander. 30 persönliche Geschichten von Menschen werden erzählt, die das Land repräsentieren können: Ein Startpunkt für das neue Museum, das in den kommenden Jahren wachsen und Form annehmen soll.

Termin: August 2021 bis 28. August 2022
www.hdg.nrw.de
 

Du Hexe! Opfer und ihre Häscher, Sauerland-Museum in Arnsberg

Anklagen, Gerichtsprozesse und Scheiterhaufen: Das Sauerland-Museum in Arnsberg rollt mit der Ausstellung „Du Hexe! Opfer und ihre Häscher“ die Hochphase der Hexenverfolgung im Herzogtum Westfalen auf. Mitten im 17. Jahrhundert verfolgten hier „Hexenjäger“ wie Ferdinand von Bayern und Heinrich von Schultheiß unschuldige Frauen, die schließlich gefoltert und hingerichtet wurden. Ihre grausamen und zugleich einnehmenden Geschichten können Gäste nun anhand von historischen Artefakten, Druckschriften, Gemälden, Briefen und Gerichtsakten nachvollziehen. Die Ausstellung stellt einzelne Persönlichkeiten vor, die in der Region die strukturellen Voraussetzungen für das Ausmaß der Hexenverfolgung schufen. Ursachen und Zusammenhänge werden aufgeschlüsselt.

Termin: 24. März 2022 bis 4. September 2022
www.sauerland-museum.de
 

Linda McCartney, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen in Oberhausen

Linda McCartney kam den großen Musikstars der 1960er-Jahre als Fotografin so nah, wie sonst niemand. Ihre Aufnahmen prägen bis heute das Bildgedächtnis einer Zeit, in der gesellschaftliche Zwänge ausgehebelt und die moralische Etikette überwunden wurde. Die 1998 verstorbene Ehefrau des Beatles Bassisten Paul McCartney setzte Janis Joplin und Jimi Hendrix, Nico und Brian Jones, The Doors und The Who, Aretha Franklin und Bob Dylan gekonnt in Szene – natürlich und mit großer Dynamik. Ihre Bilder können Besuchende nun in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen betrachten und den Weg ihrer ungewöhnlichen Karriere inmitten der Rock’n’Roll-Szene nachvollziehen. Die Schau rundet ein eigenständiger Ausstellungsbereich zu Gestaltungsformen von Plattencovern ab. Mit dabei sind etwa Pink Floyds „The Dark Side of the Moon“ und Andy Warhols „Sticky Fingers“ für die Rolling Stones.

Termin: 15. Mai 2022 bis 11. September 2022
Passendes Reiseangebot: Linda McCartney
www.ludwiggalerie.de
 

Stonehenge – Von Menschen und Landschaften, LWL-Museum für Archäologie in Herne

Von Südengland nach Nordrhein-Westfalen, genauer gesagt von Amesbury nach Herne: Ein historisches Monument, das seinesgleichen sucht, können Geschichtsfans nun in der Ausstellung des LWL-Museums für Archäologie erleben. Detailgetreu Repliken machen den imposanten Steinkreis Stonehenge auf dem Museumsgelände neu erfahrbar. Die Schau stellt die Verbindung der Landschaft Südenglands zu derer Westfalens her. Megalithische Bauwerke galten auch hier vor über 4500 Jahren als soziale Treffpunkte und rituelle Stätten. Besuchende spüren der Entwicklung beider Gegenden anhand von ausgesuchten archäologischen Funden und neusten Forschungsergebnissen nach.

Termin: 23. September 2021 bis 25. September 2022
www.sonderausstellung-herne.lwl.org
 

Stein auf Stein - Großkirchen im Miniaturformat, LWL-Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn

Im LWL-Museum in der Kaiserpfalz bestaunen ab Juli kleine wie große Gäste die Pariser Kathedrale Notre Dame, den Kölner Dom und das Ulmer Münster. Sie stehen in der Ausstellung „Stein auf Stein“ als detailgetreue Modelle zur Ansicht aus. Deutsche Modellbauer:innen haben bedeutende Sakralbauten aus ganz Europa für die Schau ins Miniaturformat überführt. Sie haben mit kleinen Klemmbausteinen einzigartige Formen geschaffen; mit Quadern, Rundelementen und Wellenplatten etwa Buntglasfenster, Ziersäulen oder Turmspitzen nachgebaut. Der Vergleich zur Fotografie lässt kaum Unterschiede erkennen. Wer selbst Hand anlegen möchte, hat bei Workshops und Kreativprogrammen mit den Profis die Möglichkeit dazu.

Termin: 01. Juli 2022 bis 25. September 2022
www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de
 

Roms fließende Grenzen, fünf Standorte im Rheinland

Der Niedergermanische Limes gehört seit dem 27. Juli 2021 zum UNESCO-Welterbe. Die über 400 Kilometer lange Flussgrenze, die dem damaligen Verlauf des Rheins entspricht, trennte ab rund 15 v. Christus über 450 Jahre die römische Provinz Niedergermanien vom freien Germanien. Nun bringt eine fünfgliedrige Landesausstellung jungen wie alten Geschichtsfans ihre Bedeutung für die Entwicklung urbaner Zentren im Rheinland näher. Ab September zeigen Museen und archäologische Parks in Detmold, Xanten, Bonn, Haltern am See und Köln, wo sich in NRW militärische und zivile Zentren befanden; wo erkundet, gebaut, gehandelt und gekämpft wurde. Fünf Perspektiven werden an den fünf Veranstaltungsorten gespiegelt. Beispiellose Neufunde, Forschungsergebnisse und Nachbildungen von römischen Bauten und Objekten lassen die Römerzeit aufleben.

Termin: September 2021 bis Oktober 2022
www.roemer.nrw
 

Beyond Emscher, Welterbe Zollverein in Essen

Die Emscher ist nach 30 Jahren umfangreicher Umbauarbeiten komplett abwasserfrei – ein Meilenstein in der Geschichte des Ruhrgebietes. Der 83 Kilometer lange, rechte Nebenfluss des Rheins, dessen Spitzname jahrelang „Köttelbecke“ war, steht exemplarisch für den Wandel einer ganzen Region. Das nehmen die Stiftung Zollverein und das Ruhr Museum mit der Emschergenossenschaft zum Anlass, dem Gewässer ein Themenjahr mit zwei Ausstellungen zu widmen. Die Schau „Beyond Emscher“ macht den Anfang. In der Mischanlage auf der Kokerei entdecken Gäste ausgewählte Fotografien zur Emscher-Region. Sowohl konzeptuelle Arbeiten als auch journalistische und künstlerisch-dokumentarische Strategien zeichnen die Serien aus.   

Termin: 9. Mai 2022 bis 6. November 2022
Passendes Reiseangebot: Beyond Emscher
www.zollverein.de
 

Cats – Eiszeitliche Jäger, Neanderthal Museum in Mettmann

In der Sonderausstellung „Cats – Eiszeitliche Jäger“ erfahren Gäste alles über Katzen – von deren Begegnungen mit dem Menschen in der Altsteinzeit bis hin zu wildlebenden Arten heute. Das Skelett einer europäischen Säbelzahnkatze zeugt etwa von der Eleganz, mit der sich das Raubtier vor rund 300.000 Jahren bewegte. Die großen Zähne sind gleichermaßen beängstigend wie ehrfurchtgebietend. Erlebnisstationen lassen die Vergangenheit mit allen Sinnen wieder lebendig werden. Bedeutende Funde, Knochen und Bilder geben Einblicke in die Forschung. Zeitreisende erfahren im Neanderthal Museum, warum die Säbelzahnkatze kein Säbelzahntiger ist und wie sich die menschliche Sicht zur Sicht der Katzen unterscheidet.

Termin: 14. Mai 2022 bis 6. November 2022
Passendes Reiseangebot: Cats - Eiszeitliche Jäger
www.neanderthal.de
 

Vorhang auf! Marionetten, Burg Altena und Deutsches Drahtmuseum in Altena

Wer die Ausstellung „Vorhang auf! Marionetten“ auf Burg Altena und im Deutschen Drahtmuseum erkundet, begegnet zahlreichen Helden aus seiner Jugend. Originalfiguren der Augsburger Puppenkiste wie Jim Knopf, Lukas oder Urmel begrüßen die Gäste freundlich aus ihren Glasvitrinen. Neben ihnen finden Entdeckende Drehbücher, Kulissen und Requisiten aus bekannten Verfilmungen und Aufführungen deutscher Theatergruppen wie der Lüdenscheider Marionettenbühne Mummenschanz. Bekannte Puppenbildner wie Till de Kock werden vorgestellt. Zu den Höhepunkten der Schau zählen eine historische Puppenwerkbank aus Holz und eine Wanderbühne aus Stoff. Der Märkische Kreis richtet sie zum zehnjährigen Jubiläum der Puppentheatertage auf Burg Altena aus.

Termin: 31. Oktober 2021 bis 6. November 2022
www.maerkischer-kreis.de
 

Must Have. Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Konsums, LVR-Tuchfabrik Müller in Euskirchen

Frühere Shopping-Erlebnisse, heutige Konsumfreuden, baldige Grenzen des Wachstums und zukünftige Perspektiven der Erneuerung: Das zeitliche Rad rund um das sogenannte „Must Have“ dreht sich. Die gleichnamige Schau im LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller rollt jetzt die passende Geschichte dazu auf. Über 450 Exponate zeugen von der Entwicklung der Besitztümer und Verbrauchsprodukte. Beim Ausflug in die Konsumwelten stoßen Interessierte auf Schallplatten, Kühlschränke oder das beliebte Smartphone, deren Entwicklung und steigende Popularität in einen größeren geschichtlichen Zusammenhang eingeordnet wird. Neben der historischen und gesellschaftlichen Dimension wird auch der Umschwung in Richtung Nachhaltigkeit anhand von aktuellen Trends wie Re- und Upcycling thematisiert.

Termin: 14. November 2021 bis 27. November 2022
www.industriemuseum.lvr.de
 

Modische Raubzüge. Von Luxus, Lust und Leid. 1800 bis heute, LVR-Textilfabrik Cromford in Ratingen

Rund 90 Millionen Tiere müssen jährlich für Pelzmode sterben. Die Felle, Häute, Panzer, Zähne und Federn unterschiedlichster Arten dienen als Schmuckaccessoires. Zugleich spiegeln die Luxusgüter seit jeher Schönheit und Ausbeutung wider. Das LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford beleuchtet nun diese spezielle Kulturgeschichte der Mode anhand von 250 Objekten, mehreren Bildern und Filmen. In der Ausstellung „Modische Raubzüge“ reicht der Blick 200 Jahre zurück in die Vergangenheit. Eine Fotoschau des Berliner Künstlers Oliver Mark zu Tierpräparaten im Herrenhaus Cromford rundet das Programm ab.

Termin: 11. Juli 2021 bis 26. Juni 2022
www.industriemuseum.lvr.de
 

Das zerbrechliche Paradies, Gasometer in Oberhausen

Eine 20 Meter große Erdkugel schwebt hoch über den Köpfen der Besucher. Projektoren werfen hochaufgelöste Satellitenbilder des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf die Oberfläche. Sie stellen unsere Welt in voller Schönheit dar. Doch diese Anmut ist auch vergänglich, wie die neue Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ im Gasometer Oberhausen mit preisgekrönten Fotos und Videos eindrucksvoll zu zeigen weiß. Mal sind es Aufnahmen von wunderbaren Landschaften und exotischen Tierarten, die Gäste hier ansehen können, mal verdeutlichen Fotos von rauchenden Schloten oder verschmutzten Gewässer den Einfluss der Industrie auf die Umwelt. Die dramatischen Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur werden über die Exponate vermittelt. Die Schau schönt nichts, sie präsentiert die Klimageschichte mit all ihren Facetten.

Termin: 1. Oktober 2021 bis 30. Dezember 2022
Passendes Reiseangebot: Das zerbrechliche Paradies
www.gasometer.de
 

Latein. Die Sprache Europas, LWL-Landesmuseum Kloster Dalheim in Lichtenau

Latein ist nicht tot. Die Sprache Europas lebt. Das möchte das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur mit seiner neuen Ausstellung unter Beweis stellen. Welche Verknüpfungspunkte gibt es in der heutigen Gesellschaft zu der Verkehrssprache des Römischen Reiches? Welche Rolle nimmt die „lingua franca“ in unserem Schulsystem ein? Diesen und weiteren Fragen geht das Museum mit hunderten von Exponaten auf 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche nach. Besucher erfahren mehr über frühmittelalterliche liturgische Handschriften, erotische Darstellungen und Dichtungen aus der Antike sowie den Aufgriff von bekannten Phrasen in der modernen Popkultur. Die Verbindungen reichen von Cicero über Goethe bis in die Gegenwart: zu einem Geldautomat aus dem Vatikan mit lateinischer Sprachauswahl.

Termin: 13. Mai 2022 bis 8. Januar 2023
www.lwl.org
 

Die letzten ihrer Art, Bundeskunsthalle in Bonn

Was haben das Drechsler- und Flechthandwerk, die Porzellanmalerei und die Seidenweberei gemeinsam? Sie gehören zu nahezu vergessenen Berufszweigen, die die UNESCO zur Liste des immateriellen Kulturerbes Deutschlands zählt. Die Ausstellung „Die letzten ihrer Art“ stellt diese und weitere selten gewordenen Tätigkeiten vor. Gäste der Bundeskunsthalle erfahren anhand persönlicher Geschichten, mit welchen Herausforderungen Ausübende dieser Tätigkeiten täglich konfrontiert sind. Ein spezieller Fokus der Schau liegt auf der Revitalisierung aussterbender Handwerksberufe. Auch aktuelle Trends wie Do-it-yourself-, Repair- und Recycling-Workshops spielen neben der Nachhaltigkeitsdebatte und dem technischen Wandel eine Rolle.

Termin: 15. Dezember 2022 bis 26. März 2023
www.bundeskunsthalle.de
 

Pompeji – Pracht und Untergang, Neanderthal Museum in Mettmann

Feuer und Glut sind überall. Rauchschwaden bahnen sich ihren Weg gen Himmel. Eine ganze Stadt ist in Aufruhr:  Im Jahr 79 n. Chr. ereignet sich eine der berühmtesten Tragödien der Antike. Der Vulkan Vesuv bricht aus und begräbt die römische Handelsstadt Pompeji unter einer dicken Ascheschicht. Dieses berühmte Ereignis greift das Neanderthal Museum in seiner neuen Ausstellung auf und zeigt mit immersiven Videoinstallationen die letzten Stunden des Untergangs. Gäste laufen durch die Häuser am Fuße des Vulkans. Bei einer Zeitreise im Museum stoßen sie auf Wandmalereien und weitere bedeutende Funde der Archäologie, die von dem Niedergang zeugen. Besuchende entdecken sowohl Ruinenfragmente wie Alltagsgegenstände, die die Jahrtausende überdauerten.

Termin: 19. November 2022 bis 07. Mai 2023
Passendes Reiseangebot: Folgt in Kürze
https://www.neanderthal.de/de/sonderausstellung.html
 

Das Klima, LWL-Museum für Naturkunde in Münster

„Ist die Erderwärmung noch zu stoppen?“ oder „Der Klimawandel bedroht die Gipfelgletscher“. Überschriften wie diese bestimmen seit Langem die Titelseiten gängiger Tages- und Wochenzeitungen. Expert:innen warnen bereits seit Jahrzehnten vor den Folgen einer nahenden Krise. Dürren, steigende Meeresspiegel und Unwetter nehmen stetig zu. Kann der Mensch das absehbare Unheil noch abwenden? Diese Frage stellt das LWL-Museum für Naturkunde nun in der Ausstellung „Das Klima“ an seine Gäste. Klimamodelle und neue Forschungsergebnisse helfen bei der Suche nach der Antwort. Klimaarchive wie Eisbohrkerne oder Tropfsteine werden vorgestellt.

Termin: 15. Juni 2022 bis 15. Oktober 2023
www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de
 

Worldbuilding, Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Seit 2007 ist die Julia Stoscheck Collection eine feste Größe in der Kulturlandschaft Düsseldorfs. Zu ihrem 15-jährigen Bestehen richtet die Sammlung, die zu den weltweit größten Privatsammlungen für zeitbasierte Kunst gehört, nun eine Jubiläumsausstellung zu Videospielen und Kunst im digitalen Zeitalter aus. Der Ausstellungstitel „Worldbuilding“ ist Programm: Die Exponate der Schau entführen die Gäste in verschiedene Parallelwelten. Sie spiegeln die Ästhetik hinter digitalen Spielen wider und hinterfragen ihren Ursprung. Passionierte Gamer sowie Kunstenthusiasten und Technikinteressierte entdecken von der Einkanal-Videoarbeit bis hin zur interaktiven Umgebung alles, um sich mit dem Massenphänomen „Gaming“ auseinanderzusetzen. Natürlich dürfen Virtual-Reality-Anwendungen und KI-gestützte Projekte bei der modernen Inszenierung nicht fehlen.

Termin: 5. Juni 2022 bis 10. Dezember 2023
www.jsc.art

  • Museum Schloss Moyland in Bedburg-Hau am Niederrhein, Außenansicht, © Tourismus NRW e.V.
    Max Ernst Museum in Brühl, Außenansicht, © Tourismus NRW e.V.
    Marta Herford in Herford, Außenansicht von oben, © Tourismus NRW e.V.
  • Kloster Dalheim in Lichtenau, Außenansicht, Innenhof, © Tourismus NRW e.V.
    Blick auf die Bundeskunsthalle Bonn, © Tourismus & Congress GmbH Region Bonn,Rhein-Sieg,Ahrweiler
    Gasometer Oberhausen in der Dämmerung, © Ruhr Tourismus GmbH Jochen Schlutius

Ent­de­cke hier wei­te­re Mu­se­en in NRW

Bundeskunsthalle Bonn Ansicht © Peter Oszvald Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, © Peter Oszvald Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Bun­des­kunst­hal­le in Bonn

weiterlesen
Deutsches Bergbau-Museum, Strecke im Anschauungsbergwerk, © Deutsches Bergbau-Museum/Helena Grebe

Deut­sches Berg­bau-Mu­se­um in Bo­chum

weiterlesen
Museum Folkwang Essen, Chipperfield Neubau, © Giorgio Pastore

Mu­se­um Folk­wang in Es­sen

weiterlesen
Museum Insel Hombroich in Neuss, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Mu­se­um In­sel Hom­broich in Neuss

weiterlesen
Schloss Lembeck, Panorama, © RTG, Ziese

Schloss Lem­beck in Dors­ten

weiterlesen
Rautenstrauch-Joest-Museum, Bereich Begegnung und Aneignung: Grenzüberschreitungen, © Martin Classen und Arno Jansen

Rau­ten­strauch-Joest-Mu­se­um in Köln

weiterlesen
Galerie im Kunstmuseum Pablo Picasso Münster, © Joachim Busch

Kunst­mu­se­um Pa­blo Pi­cas­so Müns­ter

weiterlesen
Deutsches Sport & Olympia Museum, Innenansicht, Zeitstrahl mit wichtigen Ereignissen, © Deutsches Sport & Olympia Museum

Deut­sches Sport & Olym­pia Mu­se­um in Köln

weiterlesen
Hier erarbeiten die Besucher mit eigener Kraft auf dem Stromfahrrad, wie Strom entsteht, wie er die Arbeit verändert und welche Bedeutung er für Büro und Haushalt hat, © LVR-Industriemuseum

LVR-In­dus­trie­mu­se­um Kraft­werk Er­men & En­gels

weiterlesen
Waffelnbacken wie im Mittelalter, © Foto Sabine König

LVR-Frei­licht­mu­se­um in Lind­lar

weiterlesen
LWL-Museum für Naturkunde, Riesenammonit, © LWL/Oblonczyk

LWL-Mu­se­um für Na­tur­kun­de in Müns­ter

weiterlesen
DASA in Dortmund, Bereich Neue Arbeitswelten, Drohne, © Andreas Wahlbrink

DA­SA Ar­beits­welt Aus­stel­lung in Dort­mund

weiterlesen
Von der Heydt Museum Wuppertal Außenansicht, © Von der Heydt-Museum

Von der Heydt-Mu­se­um in Wup­per­tal

weiterlesen
Phänomania Erfahrungsfeld, Geruchsbaum, © Volker Hartmann

Phä­no­ma­nia Mit­mach­mu­se­um in Es­sen

weiterlesen
Schloss Oberhausen, Außenansicht mit Gasometer, © Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Foto: Thomas Wolf

Schloss Ober­hau­sen in Ober­hau­sen

weiterlesen
Museum Ludwig, Innenansicht, Treppenhaus, © Museum Ludwig

Mu­se­um Lud­wig in Köln

weiterlesen
LVR-Römermuseum in Xanten, Außenansicht bei Nacht, © Axel Thuenker DGPh

LVR-Rö­mer­mu­se­um in Xan­ten

weiterlesen
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, © Ruhr Tourismus, Jochen Schlutius

Ze­che Zol­lern in Dort­mund

weiterlesen
Kunstpalast Düsseldorf, Außenansicht, © Anne Orthen

Kunst­pa­last in Düs­sel­dorf

weiterlesen
Aquarius Wassermuseum, Außenansicht bei Nacht, © RWW/Andreas Köhring

Aqua­ri­us Was­ser­mu­se­um in Mül­heim an der Ruhr

weiterlesen
Außenansicht der St. Antony-Hütte im Frühling, © LVR-Industriemuseum

LVR-In­dus­trie­mu­se­um St. An­t­o­ny-Hüt­te in Ober­hau­sen

weiterlesen
Wallraf-Richartz-Museum, Graphisches Kabinett, © Wallraf-Richartz-Museum

Wall­raf-Ri­ch­artz-Mu­se­um in Köln

weiterlesen
ZFMK, Zebras an der Wasserstelle, © ZFMK

Mu­se­um Alex­an­der Kö­nig in Bonn

weiterlesen
Energeticon in Alsdorf, Portraits von Bergleuten, © Dominik Ketz

En­er­ge­ti­con in Als­dorf

weiterlesen
Museum für Angewandte Kunst Köln, Zimmer in der historischen Sammlung, © Rheinisches Bildarchiv/Marion Mennicken

Mu­se­um für An­ge­wand­te Kunst Köln

weiterlesen
Red Dot Design Museum, Innenansicht, Fundamenthalle, © Red Dot Design Museum

Red Dot De­sign Mu­se­um auf Ze­che Zoll­ver­ein in Es­sen

weiterlesen
Museum Kunstsammlung NRW Düsseldorf © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH (2), © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Kunst­samm­lung NRW in Düs­sel­dorf

weiterlesen
Aussenansicht Deutsches Fußballmuseum Dortmund - direkt am Hauptbahnhof, © Deutsches Fußballmuseum Dortmund

Deut­sches Fuß­ball­mu­se­um in Dort­mund

weiterlesen
Schokoladenbrunnen, © Schokoladenmuseum Köln

Scho­ko­la­den­mu­se­um in Köln

weiterlesen
Außenansicht, © Heinz Nixdorf MuseumsForum

Heinz Nix­dorf Mu­se­ums­Fo­rum in Pa­der­born

weiterlesen