©
Schloss Anholt Header korrigiert schöne Aussicht, bei guten Wetter © Andreas Lechtape, © Andreas Lechtape

Schloss Anholt


Eine der schönsten Wasserburgen im Münsterland

Die frühere Burg gilt als eines der schönsten Wasserschlösser im Münsterland. Innen wartet großartige Kunst, außen lockt ein Spaziergang durch den barocken Park.

Wo sich einst ein liebestrunkener Graf als Andenken an seine Hochzeitsreise eine Miniatur des Vierwaldstättersees samt alpenromantischer Hütte bauen ließ, können Besucher heute eines der größten und schönsten Wasserschlösser des Münsterlands bewundern. Bis heute prägend für das Bild der früheren Burg ist der massive Turm aus dem 12. Jahrhundert.

In den alten Gemäuern von Schloss Anholt selbst, das ab dem 14. Jahrhundert in ein repräsentatives Residenzschloss umgebaut wurde, ist eines der größten und ältesten Museen Nordrhein-Westfalens untergebracht. Seine Sammlung umfasst niederländische Meister wie Rembrandt ebenso wie eine umfangreiche Sammlung chinesischen, japanischen oder auch holländischen Porzellans sowie Renaissance- und Barockmöbel.

Prachtvoller Garten

Aber nicht nur das Schloss, auch sein prachtvoller Garten ist einen Besuch wert. Der barocke Park nach englischem Vorbild erstreckt sich über die gesamte Teichlandschaft. Eine großzügige Parterre-Pflanzung  aus Buchsbäumen zeigt das Initial des Hauses der Fürsten zu Salm-Salm, in deren Besitz das Gut seit einigen Jahrhunderten liegt. Vorbei an Rosen und Reiterstandbildern führen symmetrische Kieswege zum historischen Teehäuschen. Bunte Rhododendronstauden, üppige Seerosen und knallroter Klatschmohn sorgen auf dem Weg dorthin für weitere Farbkleckse. Alle Hauptwege sind dabei behindertengerecht auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Der angrenzende Wildpark Anholter Schweiz bietet das familienfreundliche Kontrastprogramm zum vornehmen Schlosspark: Bären und Wölfe streifen hier durch ihre großzügigen Freiluftgehege und einheimisches Wild und Greifvögel lassen sich in naturnaher Umgebung beobachten.

Der Ausflug in den äußersten Westen Nordrhein-Westfalens in das etwas außerhalb von Isselburg gelegene Gebiet zwischen Münsterland und Niederrhein an der Grenze zu den Niederlanden lohnt sich vor allem in der Hauptsaison von Mitte März bis Mitte Oktober. Wer möchte, kann hier sogar hochherrschaftlich übernachten – im Schlosshotel.

Öffnungszeiten
Oktober - April: Sonntag 13.00 - 17.00 Uhr
Mai - September: Dienstag bis Sonntag: 11.00 - 17.00 Uhr
Der Park ist ganzjährig geöffnet

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Schloss Anholt gilt als eines der größten und schönsten Wasserschlösser des Münsterlands, © Andreas Lechtape
Der Turm von Schloss Anholt stammt aus dem 12. Jahrhundert, © Münsterland Tourismus
Die Münsterländische Umgebung von Schloss Anholt lädt zu Radtouren ein, © Thorsten Brönner, www.thorstenbroenner.de

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Museum Wasserburg Anholt«

Deine Kontaktdaten

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Plane Deine Anreise


Dein Ziel: Schloss 1 / 46419 Isselburg-Anholt

Per Google Maps

Mit der Deutschen Bahn

powered by Deutsche Bahn AG

Noch mehr Schlösser & Burgen entdecken?

Die Münsterländische Umgebung von Schloss Anholt lädt zu Radtouren ein, © Thorsten Brönner, www.thorstenbroenner.de
©

Schloss Anholt

Ausblick auf das Schloss Benrath, © Stiftung Schloss und Park Benrath
©

Schloss Benrath

Unesco-Welterbe Corvey an der Weser, © Kulturkreis Hoexter-Corvey gGmbH
©

Schloss Corvey

Schloss Homburg ist ein Wahrzeichen des Oberbergischen Kreises, © Tourismus NRW e.V
©

Schloss Homburg

Die Parkanlage von Schloss Nordkirchen fasziniert noch heute durch seine barocke Gestaltung, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Schloss Nordkirchen

Die Sparrenburg thront auf dem 180 Meter hohen Sparrenberg, © Bielefeld Marketing GmbH
©

Sparrenburg

Schloss Moyland am Niederrhein zeigt regelmäßig Beuys-Ausstellungen, © Tourismus NRW e.V.
©

Museum Schloss Moyland

Schloss Dyck bei der Illumina, © Stiftung Schloss Dyck / Foto: Michael Reuter
©

Schloss Dyck – Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur