©
Openart 2019, wild strawberries//номенклатура, Knut Eckstein, Gravenhorster SAISONALE* temporäre Kloster.Garten.Kunst, © Michael Jezierny

DA, Kunst­haus Klos­ter Gra­ven­horst in Hörs­tel


Le­ben­di­ger Kul­tur­ort regt zum Mit­den­ken und Mit­ge­stal­ten an

Ak­ti­ve Be­tei­li­gung steht im DA, Kunst­haus an ers­ter Stel­le. Pro­jek­te stel­len ei­nen Dia­log zwi­schen Kunst­schaf­fen­den und Be­su­chern her und re­gen zur ei­ner ak­ti­ven Teil­nah­me und Mit­ge­stal­tung an. Das Klos­ter­grün ist ei­ne gro­ße Frei­luft­aus­stel­lung mit Ar­bei­ten aus meh­re­ren Jahr­zehn­ten.

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Gravenhorst ist heute ein imposantes Denkmal, ein kulturtouristischer Anziehungspunkt und lebendiger Kulturort: Wo einst Klosterschwestern über 600 Jahre arbeiteten, speisten und schliefen, beleben nun Ausstellungen, Klang- und Lichtkunst, Konzerte und Workshops die eindrucksvollen Räume und Grünflächen im nördlichen Münsterland wieder.

Künstler von internationalem Rang präsentieren ihre Kunst ebenso wie Maler, Fotografen und Skulpteure aus der Region. Jährlich führen ausgewählte Stipendiaten des Projektstipendiums „KunstKommunikation“ ihre Projekte durch, die zugleich gesellschaftsrelevant und gemeinschaftsorientiert sind. Mal entsteht eine provisorische Skulptur aus Stahlbeton im Klostergrün, die Gäste über mehrere Monate mitgestalten. Mal arrangiert eine Künstlerin eine Wand- und Rauminstallation aus Plastikblüten, die sie gemeinsam mit Helfern aus Müll formt.

Konzeptionelle Bezeichnung "Denk-Mal-Atelier"

Besucher merken schnell: Das Thema Partizipation wird auf dem Gelände groß geschrieben, was sich auch im Namen der besonderen Einrichtung widerspiegelt, die heute als „DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst“ bekannt ist. Das „DA“ steht für die konzeptionelle Bezeichnung „Denk-Mal-Atelier“ und deutet auf die Vermittlung von Wissen, die aktive Auseinandersetzung mit Kunst sowie den anhaltenden Werkstattcharakter der Institution hin.

Beim Gang durch den schönen Klostergarten fallen deswegen auch ausreichende Spuren von früheren Projekten und Veranstaltungen auf, denen es lohnt nachzugehen. Das begehbare Kunstwerk „Weidenreuse“, das aus 25 Weidenbögen besteht und im Jahr 2004 von über 100 freiwilligen Helfern zum 10-jährigen Jubiläum des DA Kunsthauses erschaffen wurde, eignet sich zum Beispiel ideal für ein Foto.

Die „Dialogfontäne“ von Künstler Gilbert Geister regt neben anderen Installationen zur freien Gestaltung an. Mit einem Ruck an einem Stahlseil zaubern Besucher flüchtige Skulpturen aus Wasser in die Luft. Ein Katapultmechanismus macht es über einem der historischen Wassergräben möglich.

Jedes Jahr kommen neue dauerhafte wie auch temporäre Installationen zur großen Freiluftausstellung hinzu. Wenn die Gravenhorster SAISONALE* stattfindet, tritt Kunst sogar ganz saisonal und mit aktuellem Bezug in Erscheinung. 

Karte von NRW

Dein Kulturpäckchen


Erlesene Ziele, unendliche Entdeckungen

Kulturpäckchen

Zeitgenössische Kunst in historischen Gemäuern - das DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst steht für diese spannende Verbindung.

Idee

Kulturpäckchen: Deine Tipps für den nächsten Kurztrip

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst - Kunst zum Mitmachen und Mitdenken

  • Das ehemalige, 1256 gegründete Zisterzienserinnenkloster Gravenhorst im nördlichen Münsterland ist ein imposantes Denkmal in der westfälischen Klosterlandschaft. Mit der Kirche, den Konventgebäuden, der Mühle, dem Mühlteich, dem Back- und Brauhaus und seinen Gräften, Streuobstwiesen und historischen Brücken ist die Klosteranlage am Fuße des Teutoburger Waldes heute ein lebendiger Kunstort.
  • Aktuelle Kunst lädt zum Entdecken, Mitmachen und Erleben ein. Im DA lässt sich Kunst schaffen, Kunst gestalten und Kunst erfahren. Wo einst die Klosterschwestern arbeiteten, speisten und schliefen, werden heute Ausstellungs- und Projekträume von Kunst, Musik und Aktion belebt. Künstlerinnen und Künstler aus der Region stellen ebenso aus, wie aus ganz Deutschland und darüber hinaus.
  • Kunst & Genuss – DA draußen! Auf dem "Gravenhorster Blatt" picknicken, unterm "Himmelstisch" liegen und den Wolken beim Reisen zusehen, im "Kreis.Spiel.Garten" mitspielen, flüchtige Wasserskulpturen mit der "Dialogfontäne" zaubern, auf dem "dancefloor" tanzen, Klangsteine ausprobieren, den Anweisungen des "Gravenhorster MALBUCHS" folgen, durch's "Labyrinth" laufen... es gibt so viele Möglichkeiten, die Kunst auch auf dem Außengelände zu erleben.
  • Das Kloster Gravenhorst ist ein idealer Halt bei einer schönen Radtour durch das Münsterland. Am DA, Kunsthaus führen mehrere Rad-Routen vorbei, wie zum Beispiel auch die Ibbenbürener Radelrunde, die entlang des Dortmund-Ems-Kanals verläuft und Blick auf den westlichen Teil des Teutoburger Waldes bietet.
  • Abschließend bietet sich das CAFÉ CLARA für eine kleine Pause auf der Sonnenterrasse an.
  • Wer nicht genug von historischen Bauten bekommen kann, die sich heutzutage als Kunst- und Kulturstätten präsentieren, kann einen Ausflug zum Kloster Bentlage in Rheine anschließen. Es ist eine der besterhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen Westfalens und nur rund 20 Kilometer entfernt.

 

Ausflugstipp: Die NaturaGart in Ibbenbüren (ca. 12 km entfernt) ist eine Gartenanlage mit Teichen und Seen, die von Frühjahr bis Herbst ein Blumenmeer ist. Man kann dort Störe und seltene Eisvögel beobachten und auch Anregungen zur Gartengestaltung finden. Besondere Highlights: der weltweit größte künstlich angelegte Unterwasserpark für Taucher und das deutschlandweit größte Kaltwasseraquarium mit u.a. über zwei Meter langen Stören.

 

Übernachtungstipp: Hotel Mutter Bahr.

Was dahinter steckt

Kurzreise-Empfehlungen für dich, jede einzelne ein Unikat, gefüllt mit allen Zutaten für einen wunderschönen Tag – oder auch zwei oder drei, das sind die Kulturpäckchen im KulturReiseLand NRW.

Ob Kloster oder Künstlerhaus, Ritterburg oder Wasserschloss, Höhle oder Industriedenkmal – Dein NRW hat sich alle Ziele genau angesehen, ausgewählt und mit besonderen Empfehlungen der Region zum Päckchen geschnürt. Darin finden sich neben den Kulturschätzen Köstlichkeiten und Traditionen, kleine Wanderungen und Radtouren, Stadtbummel und Tipps für besondere Übernachtungen.

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Blick über die Gräfte auf den Westflügel und die Kirche St. Bernhard des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Gravenhorst, gegründet 1256, © Michael Jezierny
Blick über die Gräfte auf den Westflügel und die Kirche St. Bernhard des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Gravenhorst, gegründet 1256, © Michael Jezierny
Blick über die Gräfte auf den Westflügel und die Kirche St. Bernhard des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Gravenhorst, gegründet 1256, © Michael Jezierny
Das DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, © Andreas  Wiese
Openart 2019, wild strawberries//номенклатура, Knut Eckstein, Gravenhorster SAISONALE* temporäre Kloster.Garten.Kunst, © Michael Jezierny
Für ein spritziges Vergnügen sorgt die Dialogfontäne von Gilbert Geister. Dialogfontäne, Gilbert Geister, Projektstipendium, KunstKommunikation 15, © Michael Jezierny
Begehbare Installation im großen Saal mit 6 schwarzen Schaukeln. Black Swings, Simone Zaugg, 2006, © Michael Jezierny

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Kontakt

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst
Klosterstraße 10
48477 Hörstel
Telefon: +49 2551 694200
E-Mail: da-kunsthaus@kreis-steinfurt.de
Web: https://www.da-kunsthaus.de/

Anreise

mit Google Maps
mit der Deutschen Bahn

Öffnungszeiten

Dienstag 14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag 14:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 11:00 - 18:00 Uhr
Feiertag 11:00 - 18:00 Uhr

Die Außenanlage ist ganzjährig frei zugänglich.
Veranstaltungstermine finden Interessierte auf der Seite des DA Kunsthaus.

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Ent­de­cke noch mehr Kul­tur­Land­Par­ti­en