Viele alte Wohnwagen im BaseCamp in Bonn, © BaseCamp Young Hostel Bonn

Ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten


Vom Kanalrohr bis zum kultigen Indoor-Campingplatz

Zimmer, Bad und Frühstücksbüffet können sehr schön sein, aber Nordrhein-Westfalen hat für unvergessliche Nächte noch weit mehr zu bieten.

Abwasserrohre und Schlaffässer

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Übernachtung im Abwasserrohr? Ganz richtig, im Bernepark in Bottrop im Ruhrgebiet schlafen Gäste in handelsüblichen Kanalrohren – passender Weise direkt neben einem früheren Klärbecken. Aber Angst vor üblen Gerüchen muss hier niemand haben: Der Bernepark hat sich längst in eine im wahrsten Sinne des Wortes blühende Landschaft verwandelt. Das besondere Flair macht die Nachtlager begehrt: Wer eine der zwei Meter langen und im Durchmesser zwei Meter messenden Rohre ergattern möchte, muss sich beeilen. Die vielleicht ungewöhnlichsten „Hotelzimmer“ im Land, die nur in den Sommermonaten genutzt werden können, sind üblicherweise schnell ausgebucht.
www.dasparkhotel.net

Etwas komfortabler als die Abwasserrohre, aber immer noch klein und gemütlich, sind die Schlaffässer auf dem Campingplatz in Lindlar im Bergischen Land. Bis zu vier Personen können hier in einem Fass schlafen – mit Blick auf die Berge! Damit auch in kühleren Nächten niemand friert, gibt es sogar eine Heizung.
www.mein-campingpark.de 

Kunst und Kirche

Eine ganz neue Nutzung erfährt auch die zuletzt leerstehende St.-Elisabeth-Kirche in Aachen. Sie wird nämlich von August bis Oktober 2016 in ein Pop-up-Hotel verwandelt - und das Kirchengemäuer und die kurze Bestandsdauer des Hotels ist nicht das einzige Ungewöhnliche an dieser Unterkunft. Es steckt zugleich auch ein soziales, kulturelles und äußerst kreatives Konzept dahinter. Denn das "Hotel total" wird gemeinsam mit Flüchtlingen und Langzeitarbeitslosen aufgebaut und betrieben und soll nicht nur ein Ort für Übernachtungsgäste, sondern auch ein Treff für Kunst, Kultur und Kreative aus dem Viertel sein.
www.hotel-total.com

Themenhotels

Unter anderem in einem Bierfass können Gäste im Landhotel Beverland in Ostbevern im Münsterland schlafen. Ingesamt haben sie die Qual der Wahl zwischen über 60 Themenzimmern mit Baumhaus, Minicooper und Segelboot oder eben einem echten historischen Bierfass aus dem 19. Jahrhundert – und das alles ganz komfortabel in geschlossenen Räumen und mit vielen Extras.
www.hotel-beverland.de

Das passende Hotel für Kunstliebhaber gibt es in Lindlar im Bergischen Land, denn hier verschmelzen Haus und Kunst zu einer Einheit: Jedes der 14 Zimmer des in einem denkmalgeschützten Jugendstilhaus untergebrachten Hotels Artgenossen ist Schlafstätte und Originalwerk eines Künstlers zugleich. Sie tragen dabei so ausgefallene Namen wie „Alice im Wunderland“ oder „Zärtlicher kleiner Sprühregen“ und vermitteln damit schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das, was die Gäste erwartet.
www.artgenossen-hotel.de

Auf ein „Hostel der besonderen Wohnerlebnisse“ dürfen sich Gäste der eigenen Beschreibung nach in der „Wohngemeinschaft“ in Köln freuen. Die ungewöhnliche Unterkunft liegt mitten in Kölns kreativer Mitte, dem Belgischen Viertel. Wie in einer echten Wohngemeinschaft ist jedes Zimmer anders und mit vielen Details eingerichtet. Der glitzernde Bollywood-Traum geht hier ebenso in Erfüllung wie der Wunsch nach einer Nacht im Fotostudio oder im prunkvollen Bernsteinzimmer.
www.hostel-wohngemeinschaft.de

Echte Amerika-Fans werden von den Road Stop Motels begeistert sein. Gäste haben hier die Qual der Wahl: Lieber im Wasserbett vor der Konzertbühne schlafen oder doch lieber in der Las-Vegas-Suite zwischen Casinotischen unter der Diskokugel? Die Wahl kann einem natürlich niemand abnehmen - genauso wenig wie die Auswahl des Essens: Auf der Karte stehen echt amerikanisch unter anderem Burger, Steaks und Pancakes. Road Stop Motels gibt es in Dortmund, Münster, Wuppertal und Mettmann.
www.roadstop.de

Afrikanisches Flair hat das Sunderland Hotel ins Sauerland gebracht. Wer mag, kann hier in der Kenia-Suite mit handgefertigten Lamu-Möbeln unter einem Moskitonetz nächtigen oder sich im Restaurant mit afrikanischem Essen und Cocktails verwöhnen lassen. Im Kenbali Spa werden außerdem Massagen und Behandlungen bei afrikanischen Klängen angeboten.
www.severin-hotels.de

In deutlich kältere Gefilde entführt das Hotel Fire & Ice in Neuss am Niederrhein. Bärenfelle und Kachelöfen, Alpenglühen und Bergpanoramen sorgen hier für kuscheliges Bergfeeling und ein gemütliches Dahinschlummern. Und das Beste: Am nächsten Morgen wartet in der angeschlossenen Skihalle die Piste - und das sogar im Hochsommer.
www.hotelfireandice.de

Unvergessliche Naturerlebnisse

In Schmallenberg im Sauerland ist gleich ein ganzes Bergdorf errichtet worden: Das LiebesGrün, das wohl nördlichste Bergdorf im deutschsprachigen Raum, ist genau das Richtige für alle, die wirkliche Ruhe und Entspannung suchen. Denn Autos sind hier tabu, für das Gepäck stehen Handwagen oder kostenlose Gepäcktransporte bereit. Für die Nacht haben Gäste die Qual der Wahl: Lieber in einer der komfortablen Berghütten schlafen, die mit eigenem Spa-Bereich punkten, oder doch lieber in einem der Indianer-Tipis? Im Winter ein zusätzliches Plus des LiebesGrün ist der wohlig warme Ofen, um den man sich versammeln kann, und der eigene Skilift, der direkt vor der Hüttentür startet.
www.liebesgruen.de

Auf solchen Komfort müssen Gäste auf den Trekking-Zeltplätzen im Naturpark Hohes Venn-Eifel verzichten. Dafür dürfen sie sich auf ein unvergleichliches Naturerlebnis freuen, denn wer auf einem der Naturlagerplätze nächtigt, ist weit weg von jeglicher Zivilisation, umgeben von wilder Natur. Nur zu Fuß sind die Plätze erreichbar. Jede Zeltplattform bietet Platz für bis zu zwei Zelte.
www.trekking-eifel.de    

Weitaus komfortabler als die Trekking-Zeltplätze, aber trotzdem nah dran an der Natur, sind die "Floating Houses" an der Xantener Nordsee. Bei den Hausbooten, die an Stegen am Ufer des Sees vor Anker liegen, steht das Wasser im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der Haustür. Dank kleiner Terrasse gibt es einen idealen Platz für idyllisches Frühstück und romantische Abende mit plätschendem Wasser beim Sonnenuntergang.
www.rueckenwind-ferien.de

Ein besonderes Natur- und Schlaferlebnis bietet auch der Naturerlebnispark Panarbora in Waldbröl im Bergischen Land: Hier können Besucher in Baumhäusern übernachten, wer nicht schwindelfrei ist, kann aber auch in afrikanische Hütten, asiatische Jurten und südamerikanische Stelzenhäuser ausweichen. Und am nächsten Tag ist ein Spaziergang über den 1,6 Kilometer langen barrierefreien Baumwipfelpfad mit seinem 40 Meter hohen Aussichtsturm angesagt.
www.panarbora.de

In einem Baum lässt es sich auch in Godelheim im Teutoburger Wald schlafen, genauer gesagt in einem Baumzelt. In dem schwebenden Hotelzimmer, das an einer hundertjährigen Eiche hängt, können sich Besucher sanft in den Schlaf schaukeln lassen. Wenn die Schaukelei zu heftig wird, steht in der Nähe aber auch noch ein Bauwagen als Ersatzunterkunft bereit.
www.baumzelt.de 

Von Bauwagen bis Fischerhaus

Wer lieber in einem Unikat als in einem schnöden Bauwagen schläft, wird im Oberbergischen Kreis fündig. Bei Reichsdorf stehen mehrere selbstgebaute Wanderwagen und warten auf Wanderer, Biker und Reiter. Bis zu vier Personen können darin übernachten. Besonders gemütlich werden die Wagen durch die eingebauten Holzöfen.
www.ferienland-reichshof.de

Wie früher Schäfer auf den Feldern schliefen, kann man heute noch am Sintfeld-Höhenweg in der Nähe von Kloster Dalheim im Teutoburger Wald übernachten – in einem detailgetreu nachgebauten Schäferwagen, umgeben von Feldern und Wäldern.
www.bueren.de

Ein ähnlich schönes Idyll finden Gäste im Hof zur Linde in Münster. In seinem Stammhaus bietet das Romantikhotel komfortable Suiten, das Besondere ist aber das Fischerhaus, ein kleines Häuschen, das etwas abseits direkt am Ufer der Werse liegt. Im Sommer können Gäste von dort aus direkt mit dem hoteleigenen Boot  zu einer kleinen Rundtour über den Fluss aufbrechen.
www.hof-zur-linde.de

Ein bisschen wie die Hobbits kann man sich am Niederrhein fühlen. Auf dem Campingplatz Kerstgenshof gibt es sogenannte Pods und kleine hexenhausähnliche Häuschen, die „Trolls“. Viel Platz bieten die Hütten nicht, aber dafür sind sie umso gemütlicher.
www.kerstgenshof.de

Zu Gast bei Tieren

Einmal einen ganzen Zoo (fast) für sich allein haben, davon träumt wohl jedes Kind – und so mancher Erwachsener. Der Kölner Zoo macht diesen Traum wahr: An ausgewählten Tagen werden tagsüber gemeinsam die Tiere gefüttert, abends, wenn alle anderen Besucher längst zuhause sind, werden dann zwischen den Tiergehegen die Zelte aufgeschlagen. Das Zeltangebot gibt es für Kinder, Erwachsene und Familien. Weil das Zelten im Zoo so beliebt ist, heißt es, schnell sein. Denn die Termine sind immer schnell ausgebucht.
www.koelnerzoo.de

Deutlich besser stehen die Chancen auf eine Nacht im Heu, denn Heuherbergen gibt es einige in Nordrhein-Westfalen. Schöne Beispiele sind unter anderem das Heuhotel Dümpenhof in Wachtendonk und der Moerenhof in Xanten.
www.heuhotel-duempenhof.de | www.moerenhof.de

Zu einer Nacht im Wald lädt der Wildwald Vosswinkel in Arnsberg im Sauerland ein. Wo geschlafen wird, ist jedem selbst überlassen: in einer rustikalen Holzhütten oder im Bauwagen? Oder doch lieber auf einem Hochsitz? Besonders beliebt ist auch das Ziegenhotel, ein Dachboden direkt über dem Ziegenstall. Während auf der Empore bis zu 15 Menschen schlafen, legen sich direkt darunter die Tiere zur Ruh. 
www.wildwald.de

Himmelbett und Kult-Wohnwagen

Unter freiem Himmel, mitten in einem idyllischen Garten in Bad Laasphe in der Region Siegerland-Wittgenstein, wartet das Wittgensteiner Himmelbett auf Übernachtungsgäste. Die dürfen sich dort, ausgestattet mit einem handgenähten Leinenschlafanzug und einer stilechten Zipfelmütze, in die Federbetten unter freiem Himmel kuscheln. Zum Frühstück gibt’s den Sekt direkt ans Bett. Und wer Angst vor einem plötzlichen Regenguss hat, der sei beruhigt: In der Pension steht noch ein Zimmer bereit. Dort kann man sich dann auch ganz in Ruhe umziehen und die Zähne putzen.
www.pension-kamerichs.de

In Bonn wird gleich von Anfang an drinnen geschlafen – aber trotzdem auf höchst ungewöhnliche Art und Weise. Das BaseCamp Young Hostel ist nämlich ein in einer ehemaligen Lagerhalle untergebrachter Indoor-Campingplatz. Und nicht nur das: Die Campingwagen sehen auch noch höchst originell aus. Gäste haben die Wahl, ob sie lieber in einem kitschig-pinken Wagen oder doch in einem echten Hippie-Wagen nächtigen wollen, ob sie einen Trabi oder einen US-Airstream vorziehen. 2014 wurde das ungewöhnliche Konzept mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet.
www.basecamp-bonn.de

Zeche oder Knast

Mindestens genauso ungewöhnlich ist die Unterkunft im Alten Amtsgericht in Petershagen im Teutoburger Wald. Hier wurden die Gefängniszellen zu einfachen Gästezimmern umgebaut und Gäste können inzwischen ein und ausgehen, wie es ihnen gefällt. Für das möglich authentische Erlebnis stehen in den Zellen aber auch heute noch Metall-Etagenbetten, zum Abendessen gibt es eine dreigängige Henkersmahlzeit und wer will, bekommt sogar einen gestreiften Knastanzug zum Schlafen.

Auch die Alte Lohnhalle in Essen erzählt Geschichten aus vergangenen Zeiten. Früher wurde hier den Kumpels aus der Zeche Bonifacius ihr Geld ausgezahlt, heute können Gäste in dem Industriedenkmal übernachten. Mit dieser Kombination aus Industriekultur und individueller Gastlichkeit dürfte das Hotel weit und breit einmalig sein. Wem dies allein an Geschichte noch nicht reicht, kann gleich noch eine Führung durch die Zeche dazu buchen.
www.alte-lohnhalle.de | www.zeche-bonifacius.de

Erholung in historischen Gemäuern

Wer eher auf Prunk steht, für den ist vielleicht ein Schloss oder eine Burg das Richtige. In Nordrhein-Westfalen gibt es davon unzählige und in einigen von ihnen können Gäste auch übernachten – teilweise Seite an Seite mit den Schlossherrn. Eine der besonderen Unterkünfte ist die Burg Altena, in der die erste Jugendherberge Deutschlands untergebracht ist. Mittlerweile steht sie aber längst nicht mehr nur Schulklassen und Kindergruppen offen: Neben großen Zimmern für 13 oder 14 Personen gibt es auch Zwei- und Dreibettzimmer. Und mittelalterliche Abenteueratmosphäre ist immer inklusive!
www.djh-wl.de

Auch einige Klöster im Land stammen noch aus dem Mittelalter, manche von ihnen nehmen ebenfalls Gäste auf – genau das Richtige für alle, die sich nach einer wirklichen Auszeit und Ruhe sehnen. Im Zisterzienserkloster Himmerod in der Eifel etwa laden Mönche ganz gezielt Menschen aus aller Welt dazu ein, mit ihnen gemeinsam zu wohnen, aber auch zu arbeiten, zu beten und die Zukunft des Klosters mitzugestalten. Gäste können aber auch einfach im Gästeflügel schlafen und tagsüber die Eifel erkunden.
www.abteihimmerod.de

Eine ganz besondere Atmosphäre bietet auch das Factory Hotel in Münster. Das Design-Hotel ist in den Gemäuern der früheren Germania-Brauerei untergebracht. Die freigelegten Klinker und Stahlträger des denkmalgeschützten Gebäudes sind noch heute zu sehen und bilden einen spannenden Kontrast zu der modernen Einrichtung.
www.factoryhotel-muenster.de 

Rekordhalter

Das kleinste Hotel Nordrhein-Westfalens, das passenderweise den Namen „Mini-Hotel“ trägt, steht in Herdecke im Ruhrgebiet. Unter dem Dach des alten Fachwerkhauses sind gerade einmal zwei Einzel- und ein Doppelzimmer sowie ein Wohnraum untergebracht. Das gemütliche, rund 300 Jahr alte Haus, begeisterte in der Vergangenheit schon so manche Berühmtheit – vom Schlagersänger Roy Black bis zum Maler Friedensreich Hundertwasser.
www.minihotel-herdecke.de

Und noch ein Rekord: Das höchstgelegene Hotel Nordrhein-Westfalens findet sich im Sauerland, genauer gesagt auf dem Kahlen Asten. Auf 841 Meter plus vier Stockwerke über dem Meeresspiegel bringt es das Haus mit dem schönen Namen „Dem Himmel so nah“. Der Berggasthof wurde 2005 neu erstellt und bietet Gäste nun Ruhe und Erholung über den Wipfeln des Sauerlands.
www.kahlerasten.de   

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Geheimtipps für...

Lust auf mehr?


Das könnte Dich auch noch interessieren