©
Der Eingang zur Spielhalle, © Tourismus NRW e.V.

TAO - Spielhalle


Prachtvolles Gebäude mit Miami Vice-Charme

Ein paar Meter weiter an der Ecke zur Ehrenfeldstraße befindet sich ein prachtvolles Gebäude mit dem großen Schriftzug TAO. Die heutige Nutzung als Spielhalle verrät nichts mehr von seiner wechselvolen Geschichte. Schon Ende des 19. Jahrhunderts war dieser Stadtteil ein Vergnügungszentrum. In dem Gebäude befanden sich im Laufe der Jahrzehnte Kneipen, eine Bürgerhalle, ein Kino oder eine Eisdiele. Popgeschichte schrieb es als Theatre de Tao von 1979 bis 1986: Eine Disco wie aus unwirklichen Träumen. Bunte Lichter, Palmen-Deko und vor allem: die ersten Laseranlagen, um die Musik in flackernde Strahlen zu betten. Hier wurde entwickelt und ausprobiert, was später das Tarm Center zu einer Legende unter den Clubs werden ließ.

Weitere Informationen
Alte Hattinger Str. 24, 44789 Bochum

Alle Popspots im Ruhrgebiet

Rott5Theater, © Tourismus NRW e.V.
©

Rott5Theater

Das heutige Gelände des EX-JZE, © Jule Körber
©

EX-Jugendzentrum JZE

The record store Idiot Records, © Tourismus NRW e.V.
©

Idiots Records

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Isenbergplatz

Rott5Theater, © Tourismus NRW e.V.
©

Rott5Theater

Westfalenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

Westfalenhallen Dortmund

Der Standort der Grugahalle, © Jule Körber
©

Grugahalle

Zentrum Altenberg, © Tourismus NRW e.V.
©

Oberhausen: Zentrum Altenberg

Beatfestival, © Tourismus NRW e.V.
©

Recklinghausen: Vestlandhalle

Der Plattenladen Black Plastic von der gegenüberliegenden Strßenseite, © Tourismus NRW e.V.
©

Black Plastic

Blue Moon, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ex) Blue Moon

Westfalenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

Westfalenhalle

Pappschachtel, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ehemalige) Pappschachtel

Die Goldkante Bar, © Tourismus NRW e.V.
©

Goldkante Bar

Sissikingkong Front, © Tourismus NRW e.V.
©

sissikingkong

Blick auf das Bermuda3Eck, © Tourismus NRW e.V.
©

Bermuda3Eck Hauptplatz

Das Don't Panic am Viehofer Platz, © Jule Körber
©

Viehofer Platz

Die Horst-Schimanski-Gasse, © Jule Körber
©

Horst-Schimanski-Gasse