©
Brauerei Unna, © Tourismus NRW e.V.

Un­na: Lin­den­braue­rei Un­na; Rio-Rei­ser-Weg


Der in­of­fi­zi­el­le Rio Rei­ser Fan­club

Nicht zu übersehen ist der denkmalgeschützte Schornstein der Lindenbrauerei Unna am Rande der Fußgängerzone. Sie erinnert an die Geschichte des Gebäudes als ehemalige Bierbrauerei. Seit Anfang der 90er Jahre hat sich das Gebäude zu einem der verkehrsreichsten soziokulturellen Zentren der Region entwickelt. Unterstützt wird sie von einem selbstverwalteten Verein, in dem es rund 30 Einzelgruppen gibt, die ein vielfältiges Programm anbieten, das von Konzerten, Partys für 20 Personen bis hin zu Partygästen weit über 50 Jahren, Tanzkursen und Theateraufführungen reicht. Eine besondere Liebe gilt in der Lindenbrauerei dem unvergessenen Songwriter Rio Reiser, dessen Bruder in Unna lebt. Unter anderem verleiht die Lindenbrauerei alle paar Jahre den "Rio Reiser Song Prize", der mit einem Rio Reiser Festival gefeiert wird. Nach einem langen Streit mit der Gemeindeverwaltung wurde nun der Name der Straße geändert. Nun lautet die Adresse des Veranstaltungsortes offiziell "Rio-Reiser-Weg 1".

Weitere Informationen
Rio-Reiser-Weg 1, 59423 Unna

Al­le Pop­spots im Ruhr­ge­biet

Rekorder Sign, © Tourismus NRW e.V.
©

Re­kor­der

Rekorder Front, © Tourismus NRW e.V.
©

Re­kor­der

Das heutige Gelände des EX-JZE, © Jule Körber
©

EX-Ju­gend­zen­trum JZE

No Reality, © Marlene Bar
©

Mar­le­ne Bar

Der Blick auf die TAO Spielhalle von der Straße aus, © Tourismus NRW e.V.
©

TAO - Spiel­hal­le

Das Grammatikoff in Duisburg, © Jule Körber
©

Gram­ma­ti­koff

Die Horst-Schimanski-Gasse, © Jule Körber
©

Horst-Schi­man­ski-Gas­se

Der Schallplattenladen Onkel Stereo in Duisburg, © Ole Löding
©

On­kel Ste­reo

The record store Idiot Records, © Tourismus NRW e.V.
©

Idi­ots Re­cor­ds

Plakat Music Circus, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ex) Mu­sic Cir­cus Ruhr

Das Grammatikoff in Duisburg, © Jule Körber
©

Gram­ma­ti­koff

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

EX-Tan­te Ol­ga

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Isen­berg­platz