©
Der ehemalige Unique Club, © Andreas Schiko

EX-Unique Club


Sexiester Club in plüschigem Rot

Von der Kurzen Straße geht es vorbei am der Hausnummer 9, in dem sich bis vor wenigen Jahren mit dem Pretty Vacant der Lieblingsclub der Brit-Popper der Stadt befand. Heute gibt es im Tube handgemachten Gitarrenrock quer durch die Bank. Weiter durch die Mertensgasse findet sich das Em Pöötzke, das ältesten Jazzlokal der Stadt. In der Bolkerstraße schließlich kann man sich ein kurzes Tränchen aus den Augen wischen. An der Hausnummer 30 befand sich bis Mitte der 2000er der aufregenste und sexieste Club der Stadt. Elf Jahre lang zelebrierte der Unique Club unter der Leitung des kürzlich verstorbenen Henry Storch, Musik aus allen Ecken der Subkultur. Untergebracht in einem ehemaligen Bordell glitzerte die Decke, betörte das plüschige Rot der Inneneinrichtung und verlockten Separees zum Gespräch mit Tuchfühlung. Viele Musikfans haben durch das eklektische, undogmatische Programm neue Lieblingsmusik entdeckt. Besonders beliebt waren vor allem die Northern Soul und Mod-Parties, die sich zukunftsgewandt und retroselig gleichzeitig in dem musikalischen Charme der Sixities verirrten. Fantastisch ist all das wiedergegeben in Dahmens empfehlenswertem Erinnerungsbuch "Fahrradmod", in welchem er dem Unique Club zeichnerisch ein Denkmal setzt. 

Weitere Informationen:
Unique Club
Bolkerstr. 30, 40213 Düsseldorf

Und:
www.fahrradmod.de

 

Tobi Dahmen über den Ex-Unique Club

"Hier liegt ja Teppich!?"

Alle Düsseldorfer Popspots

Der Salon des Amateurs, © Markus Luigs
©

Salon des Amateurs

Eine Darbietung von Klein und Kuball, © Markus Luigs
©

Mintropstraße 16

Die bekannte Königsallee in Düsseldorf, © Düsseldorf Tourismus GmbH
©

Königsallee / "Bergischer Löwe"

Die Theke im Kreuzherreneck, © Markus Luigs
©

Kreuzherreneck

Die Band Kraftwerk am Düsseldorfer Hauptbahnhof, © Gettyimages
©

Hauptbahnhof Gleis 17

Das Schaufenster von Pure Freude, © Tourismus NRW e.V.
©

Pure Freude