©
Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding

EX-Tante Olga


Tante Olga und Udo Lindenberg

Besonders berüchtigt inmitten des Vergnügungsviertels Ruhrort war ab Anfang der 60er Jahre die Bar Tante Olga. Sie war passenderweise auf halber Strecke zwischen den Kirchtürmen der evangelischen und der katholischen Pfarrei situiert war. Es ist vergnüglich, sich mit halbgeschlossenen Augen vor das heute bordeauxrot gestrichene Wohnhaus zu stellen und sich zu vorstellen, wie tief in den 60ern offenherzige Animierdamen die Schiffer bespaßten und sich hier und dort auch mutigen Kids aus der Beatbewegung dazugesellten. Unter diesen war auch Udo Lindenberg, heute Deutschlands größte Rocklegende. Er studierte nach wilden Anfangstagen in Düsseldorf am Duisburger Konservatorium Schlagzeug und verbrachte die Nächte bei Tante Olga. In der Kneipe setzte ihn der Schlagersänger Benny Quick, der mit seinem Stück „Motorbiene“ einen Hit hatte, auf die Spur. „Ich habe ihn gefragt, ob Popsänger ein geiler Beruf ist. Klar, sagte der: lange Autos, lange Schecks, jede Menge Frauen und Männer. Okay, dachte ich mir, das mache ich auch.“, erzählte Lindenberg vor einigen Jahren dem "Handelsblatt".

Weitere Informationen
König-Friedrich-Wilhelm-Straße 17, 47119 Duisburg

Alle Popspots im Ruhrgebiet

Turbinenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

Turbinenhalle

Das Grammatikoff in Duisburg, © Jule Körber
©

Grammatikoff

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Isenbergplatz

Anyway Front, © Sabrina Schmidt
©

Anyway

Matrix Crowd, © Matrix
©

AZ Mülheim

Pappschachtel, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ehemalige) Pappschachtel

FZW crowd, © FZW
©

Kultopia

Die Schallplatte in Duisburg, © Jule Körber
©

Die Schallplatte

Das Don't Panic am Viehofer Platz, © Jule Körber
©

Viehofer Platz

Rott5Theater, © Tourismus NRW e.V.
©

Rott5Theater

Sissikingkong Front, © Tourismus NRW e.V.
©

sissikingkong

Das Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, © Jule Körber
©

Musiktheater im Revier