©
Radfahren Rheinradweg Königswinter, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Was­ser­bur­gen-Rou­te


Ra­deln zum Adel

Schlös­ser und Bur­gen rei­hen sich an der Was­ser­bur­gen-Rou­te im Städ­te­drei­eck Aa­chen, Köln, Bonn an­ein­an­der und ma­chen sie zu ei­nem be­lieb­ten Aus­flugs­ziel für Rad­fah­rer.

Sport und Kultur sind auf dieser Tour keine Gegensätze: Wer sich aufs Rad schwingt, um eine oder mehrere Etappen der Wasserburgen-Route abzuradeln, hält sich nicht nur sportlich fit, er bekommt auch allerhand Prächtiges zu sehen. Auf einer größtenteils steigungsarmen Gesamtlänge von 380 Kilometern spannt sich das Radwegenetz durch die Eifel, die Jülicher Börde und die Rheinische Bucht, wo sich einst der Adel prächtige Burgen und Schlösser baute.

Ob direkt am Rhein wie der Rolandsbogen, der noch heute als Wahrzeichen des Romantischen Rheins gilt, oder etwas abseits wie Schloss Miel in Swisttal – an sämtlichen 120 Gemäuern entlang der Strecke lohnt eine Rast. Zumal die meisten für die Öffentlichkeit frei zugänglich sind und eine angeschlossene Gastronomie haben. In vielen Herrenhäusern am Wegesrand finden überdies regelmäßig kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte statt. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind die Ritterspiele, die seit Jahrzehnten einmal jährlich auf Burg Satzvey in Mechernich ausgetragen werden.

Aber auch landschaftlich geizt die Region zwischen Aachen im Westen und Bonn im Osten nicht mit ihren Reizen. Die unterschiedlich langen Etappen, die sich sowohl für Tagestouren als auch für einen mehrtägigen Kurzurlaub eignen, führen durch idyllische, naturbelassene Bach- und Flusstäler und die landwirtschaftlich geprägte Bördelandschaft. Und auch der Tagebau hat hier seine Spuren hinterlassen: Bei der Fahrt durch das ehemalige Rheinische Braunkohlerevier werden die Radler Zeuge, wie sich in den rekultivierten Gebieten die Natur ihren Lebensraum zurückerobert, oder genießen von einem der Tagesbau-Aussichtspunkten einen Blick über die Weite des Rheinlands.

Karte von NRW

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
353.7
Dauer in Tagen
-
Geh-/Fahrzeit in Stunden
23

Höchster Punkt in Meter
278
Höhenmeter bergauf
1.579
Höhenmeter bergab
1.579
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
mittel
  • Rundtour
  • Familiengerecht
  • Rollstuhlgeeignet

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Nordeifel Tourismus GmbH«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Pas­sen­de Rad­an­ge­bo­te in der Ei­fel & Aa­chen


Jetzt su­chen & bu­chen!

Ent­de­cke hier wei­te­re Rad­we­ge

Radfahrer im Rheinauhafen in Köln, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Köln – Düs­sel­dorf/Neuss

Auf dem Erft-Radweg ist das Wasser ein stetiger Begleiter, © Rhein-Erft Tourismus e.V.
©

Erft-Rad­weg

Die Grenzgängerroute verläuft durch das Münsterland und den Teutoburger Wald, © Tourismusverband Osnabrücker Land e.V.
©

Grenz­gän­ger­rou­te Teu­to-Ems

Radfahrer im Duisburger Innenhafen, © Dominik Ketz, Tourismus NRw e.V.
©

Du­is­burg – We­sel

Blick auf Schloss Drachenburg, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Bad Hon­nef – Köln

Burg Blankenberg, © Naturregion Sieg GbR
©

Rad­weg Sieg

Radfahrer im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Düs­sel­dorf/Neuss – Du­is­burg

Ausblick in die niederrheinische Landschaft, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Rö­mer-Lip­pe-Rou­te