©
Schloss Broich, Hof des Schlosses, © MST GmbH, Joshua Belack

Schloss Broich in Mül­heim


Die äl­tes­te spät­ka­ro­lin­gi­sche Burg­an­la­ge im deutsch­spra­chi­gen Raum

Seit der Er­bau­ung des ur­sprüng­li­chen Kom­ple­xes im 9. Jahr­hun­dert hat sich vie­les ge­tan. Das wich­tigs­te pro­fa­ne Bau­denk­mal der Stadt Mül­heim war Wohn­sitz dut­zen­der Ade­li­ger. Dar­un­ter auch der spä­te­ren preu­ßi­schen Kö­ni­gin Lui­se, die ei­ni­ge Jah­re ih­rer Ju­gend auf dem Schloss ver­brach­te. Heu­te ist ihr ein Raum im His­to­ri­schen Mu­se­um ge­wid­met.

Kriege, Eroberungen, Um- und Ausbauten wie auch Eigentümerwechsel kennzeichnen den Werdegang der ältesten Burganlage aus spätkarolingischer Zeit im deutschsprachigen Raum. Das Schloss Broich in Mülheim an der Ruhr vermag alleine über seinen heutigen Baubestand wie Fundamente alter Verteidigungsanlagen viele Geschichten zu erzählen. Es ist das wichtigste profane Baudenkmal der Stadt Mülheim und beeindruckende Sehenswürdigkeit inmitten des malerischen MüGa-Parks.

Sperrfort gegen die Normannen

Seine Ursprünge gehen auf die Jahre 883 und 884 zurück, als das Schloss nach seiner Erbauung vermutlich als Sperrfort gegen die Normannen diente – einer strategisch defensiv ausgerichteten Verteidigungseinrichtung, die an der historischen Ruhrfurt des alten Hellwegs lag. Ende des 11. Jahrhunderts bauen die Edelherren von Broich es zu einem Herrschaftssitz aus. Verschiedene Adelige wie die Grafen von Limburg beanspruchen den Ort später für sich. Teile der Burg zerstören Eroberer wie der Kölner Erzbischof Dietrich von Moers im 15. Jahrhundert, einige Bewohner nehmen Erweiterungen und Restaurationsarbeiten vor.

Heutzutage fühlen sich Geschichtsfans vor allem in andere Zeiten versetzt, wenn sie das historische Museum im Hochschloss der Anlage betreten, das wiederum an die ursprüngliche Ringmauer angrenzt. Urkunden, Gemälde, Modelle, Waffen und Ausgrabungsstücke zeugen hier von verschiedenen Epochen. Das „Luisenzimmer“ ist der wohl bedeutendsten Persönlichkeit aus der Schlossvergangenheit gewidmet, der preußischen Königin Luise, die in ihrer Jugend zwischen 1787 und 1791 in den Räumlichkeiten wandelte und lebte. Das Stadtarchiv und der Geschichtsverein bieten regelmäßig Führungen an, bei denen die eine oder andere Anekdote zum Nachdenken anregt.

Camera Obscura in Wasserturm

Wer noch mehr Kultur auf oder rund um das Schloss erleben möchte, hat mehrfach im Jahr die Chance dazu. Musikfestivals wie das Castle Rock oder die Ruhrbühne warten. Kleinkunstliebhaber sind bei der Broicher Schlossnacht genau richtig. Eindeutiger Höhepunkt im Programm ist jedoch das Pfingst-Spektakulum, bei dem die grüne Parkfläche rund um das Schloss genügend Platz für Gaukler, Ritter und Spielleute bietet. Handwerkszelte, Heerlager und der große aufgebaute Turnierplatz laden zum Verweilen ein. Eine Visite der nahegelegenen Camera Obscura im Eisenbahn-Wasserturm Broich ist nicht nur an diesen Tagen möglich.

Karte von NRW

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Schloss Broich, Hof des Schlosses, © MST GmbH, Joshua Belack
Schloss Broich, Hof des Schlosses im Herbst, © MST GmbH, Joshua Belack
Schloss Broich, Besucher bei der Schlossweihnacht, © Jürgen Diemer
Schloss Broich, Besucher bei der Schlossweihnacht, © MST GmbH, Joshua Belack

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Schloss Broich«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Noch mehr Schlös­ser & Bur­gen ent­de­cken?

Schloss Moyland ist ein Wasserschloss bei Bedburg-Hau, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Mu­se­um Schloss Mo­y­land in Bed­burg-Hau

Ausblick auf das Schloss Benrath, © Stiftung Schloss und Park Benrath
©

Schloss Ben­rath in Düs­sel­dorf

Das ehemalige Kloster und heutige Schloss Corvey ist heute Wohnort des Herzoglichen Hauses Ratibor und Corvey, © Tourismus NRW e.V.
©

Schloss Cor­vey in Höx­ter

Die Barockbrücke, heute auch Hochzeitsbrücke genannt, ist im Park von Schloss Dyck ein beliebtes Fotomotiv., © Tourismus NRW e.V.
©

Schloss Dyck in Jü­chen

Schloss Homburg ist ein Wahrzeichen des Oberbergischen Kreises, © Tourismus NRW e.V
©

Schloss Hom­burg in Nüm­brecht

Schloss Nordkirchen wird auch „Westfälisches Versailles“ genannt, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Schloss Nord­kir­chen in Nord­kir­chen

Schloss Türnich im Frühling mit roten Tulpen, © Tourismus NRW e.V., Ralph Sondermann
©

Schloss Tür­nich in Ker­pen

Die Sparrenburg thront auf dem 180 Meter hohen Sparrenberg, © Bielefeld Marketing GmbH
©

Spar­ren­burg in Bie­le­feld

Die Münsterländische Umgebung von Schloss Anholt lädt zu Radtouren ein, © Thorsten Brönner, www.thorstenbroenner.de
©

Was­ser­burg An­holt in An­holt