©
Aufnahme vom Ufer mit Blick auf die Burg Vischering im Münsterland, © Tourismus NRW e.V.

Müns­ter­land


Rad­fah­ren, Rei­ten und 100 Schlös­ser

Das Münsterland ist als Nordrhein-Westfalens Parklandschaft und Pferderegion bekannt. Aber nicht nur hoch zu Ross lässt sich die Region erkunden, hunderte Kilometer Radwegenetz ziehen sich durch die weiten und ebenen Landschaften, zu deren Idylle zahlreiche Schlösser, Burgen und dazugehörige Parkanlagen und Schlossgärten beitragen.

©
Wildpferde in Dülmen im Münsterland, © Tourismus NRW e.V.

Ein Pa­ra­dies für Rad­fah­rer und Rei­ter

Das Münsterland ist als Fahrradland bekannt und beliebt, weil sich die Radtouren in einheitliche Wabennetze teilen lassen. So können Hobbyradler lange Routen in bequeme Tagestouren oder Kurzetappen unterteilen. Highlights in der Region sind die 100-Schlösser-Route oder die Flamingo-Route. Sie führt ins Zwillbrocker Venn, einem Naturschutzgebiet, in dem wilde Flamingos leben.

Zur Pferderegion wird das Münsterland vor allem durch das nordrhein-westfälische Landesgestüt, das seinen Sitz in Warendorf hat. Bei Besuchern beliebt sind die Warendorfer Hengstparade und die Symphonie der Hengste, bei denen die schönsten Tiere ihr Können zeigen. In der Pferderegion Münsterland finden sich jedoch noch andere vierbeinige Publikumslieblinge, die nicht im Sport antreten, sondern inmitten der Natur leben: Im Naturpark Hohe Mark Westmünsterland leben knapp 400 Wildpferde, die größtenteils sich selbst überlassen sind. Besuchermagnet ist der jährliche Wildpferdefang, bei dem die Herde von der Wildpferdebahn im Dülmener Merfelder Bruch heruntergetrieben wird, damit die einjährigen Hengste eingefangen werden können.

©
Blick auf das historische Rathaus in Münster., © Oliver Franke, Tourismus NRW e.V.

His­to­ri­sche Stadt­ker­ne

Inmitten der Parklandschaften und zwischen den naturbelassenen Wald- und Moorgebieten des Münsterlandes können Besucher durch kleine Städte mit historischen Stadtkernen schlendern. Die größte Stadt der Region ist Münster. Hier gibt es doppelt so viele Fahrräder wie Einwohner. Die vielen Grünflächen und der Aasee, die Altstadt mit Dom und Prinzipalmarkt sowie das fürstbischöfliche Schloss machen aus der Universitätsstadt eine so pittoreske wie lebenswerte Umgebung.

  • ©
    St. Lamberti Münster aus Sicht des Prinzipalmarktes, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
    ©
    Reiten in der Münsterländer Parklandschaft, © Matthias Duschner
    ©
    Ansicht der Burg Vischering mit dem liegenden Kissen im Hof aus der Luft, © Tourismus NRW e.V.
  • ©
    Wildpferde galoppieren im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal, © Tourismus NRW e.V.
    ©
    Schloss Nordkirchen im Münsterland, © Oliver Franke, Tourismus NRW e.V.
    ©
    Ein typischer Baunerhof im Münsterland, © Oliver Franke, Tourismus NRW e.V.

Wei­te­re In­fos

Was Du noch wissen solltest

Martje Saljé Türmerin, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Jens Bomke, © Dominik Ketz/Tourismus NRW e.V.

Den Ge­nuss in der Re­gi­on Müns­ter­land ent­de­cken

Prä­sen­tiert vom Ge­nuss-Bot­schaf­ter Jens Bom­ke, In­ha­ber und Kü­chen­chef des Ho­tel Bom­ke.

weiterlesen