©
Die Atmosphäre im Luxor, © Ole Löding

Luxor


Das Luxor trat 1982 die Nachfolge des Jazzclubs Big Apple an.

Das Luxor trat 1982 die Nachfolge des Jazzclubs Big Apple an. Es etablierte sich schnell als feste Institution im Kölner Nachtleben und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Auch während der zeitweisen Umbenennung zum Prime Club (1997 bis 2008) blieb es ein Ort für herausragende Livekonzerte. Mit seiner langen Historie gehört das Luxor heute zu den traditionsreichsten Clubs der Stadt. Es steht für handgemachte Rock- und Pop-Musik, aber auch für House- und Electro-Klänge. Dazu gibt es ein beliebtes Party-Programm für alle Generationen.

Das schlauchartige Luxor mit seiner niedrigen Bühne fasst gerade einmal 450 Besucher. Hier traten im Laufe der Jahre spätere Superstars wie R.E.M., Lenny Kravitz, Sheryl Crow, Blur oder Oasis auf. Auch die erste Riege der deutschen Künstler spielte umjubelte Konzerte: Herbert Grönemeyer, Nena, Die Ärzte, Bosse oder Mia. waren zu Gast. Erinnerungswürdig sind auch die Weihnachtskonzerte von Herman Brood. Viele Bands nutzen das Luxor bis heute, um hier Albumreleases zu feiern oder das neue Tourprogramm auszutesten, bevor es auf die großen Bühnen geht. Durch die lange Historie und die vielen Musikgrößen, die hier zu Gast waren, ranken sich viele Erzählungen um den Club an der Luxemburger Straße: Wurde hier Joe Cocker wirklich aufgrund seines Schlabberlooks von der Security abgewiesen? Bestellten The Pogues für ihr Konzert 20 Kästen Bier in den Backstage-Bereich? Und besuchte Whitney Houston inkognito den Club oder nur ihr damaliger Mann Bobby Brown? Das Luxor ist einer der Clubs, in denen Legenden ihren Ursprung haben und für Rock ’n’ Roll-Mythen entstehen. 

Besonders ist zudem die unmittelbare Nähe zu Blue Shell (wo fast jeden Abend Newcomer und Underground-Stars zu entdecken sind) und Stereo Wonderland und Acephale (wo bei hervorragenden DJs spät nachts Erinnerungen geschrieben werden). Auch der neu eröffnete Veedels Club auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist einen Besuch wert. All das macht diese architektonisch hässliche Ecke der Kölner Neustadt Süd zu einem perfekten Ort, um im Rausch von Livekonzerten und Clubnächten bis zum Morgengrauen zu versinken.

Weitere Informationen:
Luxemburger Str. 40, 50674 Köln

www.luxor-koeln.de
www.blue-shell.de
www.facebook.com/stereowonderland
www.facebook.com/Veedelclub

TRÄ Bilder Luxor


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Alle Kölner Popspots