©
Park in Düsseldorf, © Felix Gemein

Na­tur-Oa­sen in der Stadt


Ent­span­nung im Grü­nen

In Nordrhein-Westfalen liegen Stadt und Natur oft ganz nah beieinander – und manchmal gibt es sogar mitten in trubeligen Städten und großen Metropolen richtige Natur-Oasen, die zum Ausspannen und Entspannen einladen, zum Spazieren oder Rumliegen, zum Tiere beobachten oder Fotografieren. Lass einfach mal die Seele baumeln – die nächste Natur-Oase ist oft nur einen Katzensprung entfernt.

©
Buche Blatt Arboretum Burgholz, © Ute Nolden-Seemann

Bäu­me aus al­ler Welt


Tipp 1

In Wuppertal siehst Du vor lauter Bäumen den Wald nicht: Denn das Arboretum Burgholz ist das flächenmäßig größte Anbaugebiet mit fremdländischen Baumarten in Deutschland – hier gibt es Edeltannen, Riesenmammutbäume und fast 100 Laub- und Nadelbaumarten. Drei leichte Wanderwege führen zu Bäumen aus Nordamerika, Europa und Asien – Wanderer erkennen die Wege an ihrer Markierung: ein Mammutbaum, das Blatt der Essekastanie und das Blatt des Kuchenbaums.

Wer Lust auf eine etwas längere Tour hat, der kann sich an die Wegmarkierung Kiefernzapfen halten und die Wälder der Welt erwandern.
www.wald-und-holz.nrw.de

Aachen vom Lousberg, © @sauldejongh @vincentcroce

Aa­chens Haus­berg


Tipp 2

Bergsteigen mitten in Aachen – der Lousberg ist immerhin 264 Meter hoch und damit der höchste von drei Aachener Hausbergen. Hier herrscht Urlaubsfeeling: Hängematten am Nordhang laden ein, einfach mal abzuschalten und die herrliche Aussicht über die Soers, ein Feuchtgebiet mit einem Wildbach, der in die Wurm mündet, und Aachen zu genießen.

Wer nach so viel Grün noch Lust auf einen Stadtbummel hat, der sollte der Aachener Altstadt einen Besuch abstatten, durch romantische Gassen bummeln, in kleinen Läden stöbern und in hübschen Cafés Pause machen.
www.aachen-tourismus.de/lousberg

©
Naturlinie 105 in Essen, © Ruhrbahn GmbH

Mit der Stra­ßen­bahn von Grün zu Grün


Tipp 3

Vom Emschertal ins Ruhrtal führt die Naturlinie 105 auf etwa 20 Kilometern quer durch Essen. Auf der Strecke befinden sich idyllische Grüntäler mit kleinen Bächen, durchgrünte Wohnsiedlungen sowie Wälder und Naturschutzgebiete. An welcher grünen Oase Du aussteigen möchtest, entscheidest Du einfach selbst: Die Naturlinie 105 fährt nämlich im normalen Linienbetrieb. An jedem Haltepunkt findest Du Schilder mit Informationen zu Naturspaziergängen, Laufrichtung und Entfernung. Also bitte: Alle einsteigen!
www.naturlinie105.de

Park Schloss Heltorf, © www.genussbummler.de

Düs­sel­dorfs Di­cker Busch


Tipp 4

Riesige Rhododendronpflanzen geben dem „Dicken Busch“ bei Schloss Heltorf im nördlichen Teil von Angermund seinen Namen. Er gilt als einer der schönsten niederrheinischen Waldparks im englischen Landschaftsstil und die Rhododendronbepflanzung als zweitälteste Deutschlands. Von Anfang April bis Ende Juni steht sie in voller Blüte und ist mit ihren tollen Farben das ideale Foto-Motiv.
www.forst-graf-spee.de

Wahner Heide, Köln, © Frank Mertens, frankmphotography

Kölns grü­ne Oa­se


Tipp 5

Direkt an der Metropolstadt Köln mit ihren belebten Straßen und zahlreichen Highlights wie etwa dem Kölner Dom, liegt eine Ruhe-Oase und ein Lebensraum für wilde Tiere und Pflanzen: Die Wahner Heide ist das artenreichste Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens und ein idealer Rückzugsort für alle, die eine Pause von der Großstadt brauchen. Hier ziehen Schaf- und Ziegenherden durch hügelige Dünenlandschaften, verwunschene Pfade führen durch Heidekrautlandschaften und vom Telegraphenberg und Fliegenberg aus haben Spaziergänger und Wanderer einen tollen Blick über die Heidelandschaft und zum Teil bis ins Siebengebirge.

Und wer dann doch den Trubel der Großstadt vermisst, ist auch ganz schnell wieder in Köln und kann hier die Sehenswürdigkeiten der Stadt am Rhein erleben.
www.turmhof.net