©
Die Straßenansicht des Hallmackenreuter, © Tourismus NRW e.V.

Hallmackenreuther


Wohlklingend und schön anzusehen

Das Hallmackenreuther direkt am Brüsseler Platz ist einer die Orte, deren Geschichte nicht auf den ersten Blick sichtbar ist. Und erst recht nicht jetzt gerade, wo ein Streit zwischen dem Besitzer (dem ehemaligen BAP-Bassisten Stephan Kriegeskorte) und dem Pächter zu einer Schließung der Lokalität geführt hat.

1990 eröffnete der Musiker zusammen mit einem Partner die Bar in der Kölner Innenstadt. Aufgrund der Nähe zur Kölner Musikszene aber auch aufgrund der zentralen Lage und der besonderen Innendekoration entwickelte sich das Hallmackenreuther zu einem Anlaufpunkt für Kölner Nachtschwärmer. Und da die Bar bereits tagsüber geöffnet hatte, konnte man hier den Abend beginnen und das Hallmackenreuther zum Sprungbrett für eine lange Nacht machen.

Die Beliebtheit der Bar beförderte die Entwicklung des Brüsseler Platzes zu DEM Ausgeh-Platz der Stadt. Im Laufe der Geschichte war das Hallmackenreuther immerzu ein Ort für Kultur. Es gab Film-Meetings, Konzerte von lokalen Bands wie Clueso und Klee, aber auch Dreharbeiten für Filme und Serien. Aftershow-Parties fanden ebenso statt wie durchtanzte Nächte im Keller des Ladens. Mitte der 90er Jahre, als sich rund um den Brüsseler Platz der „Sound of Köln“ entwickelte, wurde das Hallmackenreuther zu einer der Stammkneipen der Szene. Insbesondere die Crew der „Whirlpool Productions“ um Hans Nieswandt, die sich der Legende nach im Hallmackenreuther gründete, hatte hier ihre Heimat.

Weitere Informationen:
Brüsseler Platz 9, 50674 Köln

www.hallmackenreuther.de
www.rundschau-online.de

Alle Kölner Popspots