©
Bruchhauser Steine im Sauerland bei Olsberg, © Tourismus NRW

Nationales Naturmonument Bruchhauser Steine


Panoramablick mit viel Geschichte

Seltene Pflanzen- und Tierarten, die geologische Entstehungsgeschichte sowie Wallanlagen aus der Eisenzeit machen die besonderen Felsen bei Olsberg zum Nationalen Naturmonument in NRW.

Die vier Bruchhauser Steine, die auf dem Istenberg bei Olsberg bis zu 92 Meter hoch in den Himmel ragen, sind vor Millionen von Jahren durch Vulkane, Erosionen und Faltungen der Erdschichten entstanden – und nicht nur für Fans der Erdgeschichte ein faszinierendes Ausflugsziel. Seltene Tiere wie Uhus und Falken, die in den Steinen brüten, und in diesen Gegenden sonst nicht vorkommenden arktisch-alpine Pflanzen machen die Bruchhauser Steine für Naturkundler zu einer Pilgerstätte. Wallanlagen aus der Eisenzeit ziehen Kulturhistoriker in ihren Bann, denn Funde deuten darauf hin, dass sich dort in vorchristlicher Zeit eine bedeutende Kultstätte befand.  

Kletterpartie zum Gipfelkreuz

Die meisten Besucher freuen sich jedoch über eine kleine Kletterpartie und die atemberaubende Aussicht von oben. Denn einer der vier Felsen darf bestiegen werden: Eine in den Stein geschlagene Treppe führt hinauf zum Gipfelkreuz des Feldsteins, der mit seinen 45 Meter über dem Erdboden zwar der niedrigste Felsen der Formation ist, dank seiner Lage aber zugleich den höchsten Punkt des Istenberges bildet.

Goldstein und der Große Kurfürst

Auch seine drei Nachbarn haben Besonderheiten zu bieten: Der mit 92 Metern höchste Felsen, hat nach einer Wasseransammlung auf dem Gipfelplateau den Namen Bornstein bekommen, weil Born „Quelle“ bedeutet. Der 72 Meter hohe Ravenstein zeigt noch Spuren eines Vulkanausbruchs, auf seiner Nordseite sind verfestigte Aschen und Magma-„Bomben“ zu sehen. Der 60 Meter hohe Goldstein schließlich verdank goldgelb schimmernden Quarzadern seinen Namen. Mitunter wird er wegen einer Steinformation, die dem Profil des Großen Kurfürsten in der Mark Brandenburg ähnelt, auch der "Große Kurfürst" genannt.

Themenpfade zum Wald, zur Pflanzen- und Tierwelt sowie zu den uralten Wallanlagen unterstreichen die Bedeutung des Natur- und Kulturdenkmals, das mitten im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge liegt und 2017 zum ersten „Nationalen Naturmonument“ des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt worden ist. 2019 folgte die Kluterthöhle in Ennepetal als zweites Schutzgebiet dieses Typs.   

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Der Feldstein, einer der vier Bruchhauser Steine, ist bis zum Gipfelkreuz begehbar. , © Tourismus NRW
Besucher beim Weg auf den Feldstein, einer der vier Bruchhauser Steine, © Tourismus NRW
Auf dem Gipfel des Feldsteins, einer der Bruchhauser Steine , © Tourismus NRW
Blick von den Bruchhauser Steinen aufs Sauerland , © Tourismus NRW

Entdecke unsere Naturangebote


Jetzt suchen & buchen!

Gudrun Hagemeister, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Naturwunder im Überblick

Wisent Welt Bad Berleburg , © Tourismus NRW e.V.
©

Wildes NRW

Externsteine seitliche Ansicht , © Tourismus NRW e.V.
©

Externsteine

Das Werksgelände von Rheinkalk am Steinbruch Prangenhaus im Neandertal, © Kreis Mettmann
©

Neandertal

Wisent Welt Bad Berleburg , © Tourismus NRW e.V.
©

Wisent-Welt Wittgenstein

Der Rursee liegt im Nationalpark Eifel, © Nationalpark Eifel - Nationalparkverwaltung
©

Nationalpark Eifel