©
Wildnistrail Header korrigiert Gemeinsame Pause am Bach © Voigtländer, © Voigtländer

Wildnistrail


Auf Abenteuersuche durch den Nationalpark Eifel

Der Wildnistrail führt Wanderer auf rund 86 Kilometern durch den unberührten Urwald des Nationalparks Eifel – dorthin, wo die Natur sich wieder so ausbreiten darf, wie vor Jahrhunderten.

Der Wildnistrail macht seinem Namen alle Ehre: Die rund 86 Kilometer lange Route zwischen Monschau und Hürtgenwald-Zerkall führt einmal quer durch Nordrhein-Westfalens einzigen Nationalpark, den Nationalpark Eifel.

Dort, wo die Natur sich langsam wieder so ausbreiten darf wie vor Jahrhunderten, können sich Wanderer auf teils anspruchsvolle Strecken durch sämtliche Landschaften und Lebensräume des Schutzgebiets freuen.

Leicht bis anspruchsvoll

Auf dem Wildnistrail sind sowohl Tages- als auch mehrtägige Wanderungen möglich. Eingeteilt ist er in vier Etappen, die in ihrer Schwierigkeit zwischen leicht und anspruchsvoll variieren.

Die meiste Ausdauer erfordert dabei die Etappe zwischen Monschau-Höfen und Simmerath-Einruhr. Mit ihren 24,5 Kilometern ist es nicht nur der längste Abschnitt. Wanderer müssen auch etliche Höhenmeter überwinden, bis sie an ihrem Ziel angelangt sind. Dafür locken unterwegs jedoch romantische Wiesentäler, die sich im Frühjahr in ein gelbes Meer aus Wildnarzissen verwandeln und im Sommer mit duftenden Wildkräutern locken.

Vor dem Start lohnt zudem ein Bummel durch die frühere Tuchmacherstadt Monschau, die Besucher durch ihre historischen Fachwerkhäuschen an munteren Wasserläufen beeindruckt.

Tagestouren möglich

Auf der Etappe zwischen Einruhr und Gemünd sind es vor allem die herrlichen Ausblicke über die offene Dreiborner Hochfläche und die Seelandschaften, die begeistern.

Einen Abstecher wert ist zudem die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang, die den Nationalsozialisten bis 1944 als Ausbildungsstätte diente, heute jedoch zu einem modernen Erlebnis- und Informationszentrum umgebaut wurde. Geschichtsinteressierte können an Führungen von zertifizierten Referenten teilnehmen.

Kürzeste Etappe: 18 km

Die dritte Etappe von Gemünd nach Heimbach führt unter anderem am Kloster Mariawald vorbei, das das einzige Trappistenkloster für Männer in Deutschland ist. Am Ziel angekommen lohnt auch ein Ausflug zum Jugendstilkraftwerk. Das einst größte Speicherkraftwerk Europas zeigt in seinem Inneren historische Maschinen und mehrgeschossige Schaltanlagen und lädt ebenso zu Führungen wie zu Konzerten ein.

Die Etappe von Heimbach nach Hürtgenwald-Zerkall schließlich ist die einfachste und mit knapp 18 Kilometern auch die kürzeste Etappe des Wildnistrails. Hier geht es durch den Hetzinger Wald mit seinen knorrigen Eichen und durch das schöne Schliebachtal.

In der Wildnis verloren gehen wird übrigens niemand: Die gesamte Route ist durch das stilisierte Symbol einer Wildkatze ausgeschildert.

unbedingt weitersagen

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
85.0
Dauer in Tagen
-
Geh-/Fahrzeit in Stunden
-

Höchster Punkt in Meter
625
Höhenmeter bergauf
-
Höhenmeter bergab
-
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
mittel

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Im Nationalpark Eifel gibt es Wildkatzen, die durch die Wälder pirschen, © H.Grabe
Kühle Bäche laden zu Pausen ein, © Voigtländer
Auf dem Wildnis-Trail geht es durch die wilde Natur der Eifel, © G.Priske
Auf Rangertouren lernen Wanderer viel Wissenswertes über die Natur in der Eifel, © NationalparkEifel

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Nationalpark Eifel/Nationalparkforstamt Eifel«

Deine Kontaktdaten

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Plane Deine Anreise


Dein Ziel: / Monschau

Per Google Maps

Mit der Deutschen Bahn

powered by Deutsche Bahn AG

Du möchtest den Wildnis-Trail entdecken?


Hier findest Du passende Angebote!

Entdecke hier weitere Wanderwege

Kleine Dörfer liegen auf dem Weg, © Uwe Völkner - Fotoagentur FOX
©

Jakobsweg

Eine Gedenkstätte bietet sich für eine Pause an, © Birgit Engelen
©

Kupferroute

Drei Täler Tour - Wilder Wanderweg, © BSW, Kristine Löw
©

Drei-Täler-Tour

Hochsauerland Kammweg Clemensberg, © Ferienwelt Winterberg
©

Hochsauerland-Kammweg

Olsbeger Kneippwanderweg Aussicht in die Natur, © Dominik Ketz
©

Olsberger Kneippwanderweg

Winterberger Hochtour Aussicht vom Kreuz, © Ferienwelt Winterberg
©

Winterberger Hochtour

Sonnenuntergang auf dem Medebacher Bergweg, © Touristik-Gesellschaft Medebach mbH
©

Medebacher Bergweg

Am Wasser können Wanderer eine Pause einlegen, © www.ahrtal.de
©

Ahrsteig

Der Römerkanal-Wanderweg führt vorbei am Aquädukt Mechernich, © Natalie Glatter, Wandermagazin
©

Römerkanal-Wanderweg

Die Rundwege des Wittgensteiner Schieferpfades führen oft durch Wälder, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Wittgensteiner Schieferpfad

Sauerland-Waldroute: Sonne scheint durch Bäume, © Sauerland Tourismus e.V., Oliver Franke
©

Sauerland-Waldroute

Auf Rangertouren lernen Wanderer viel Wissenswertes über die Natur in der Eifel, © NationalparkEifel
©

Wildnistrail

Auf dem Briloener Kammweg bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke, © Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH
©

Briloner Kammweg

Auf dem Rundweg können Wanderer die Blicke schweifen lassen, © Sauerland Höhenflug
©

Geologischer Rundweg Düdinghausen

Natursteig Sieg auf stillen Pfaden entlang der Sieg, © RadRegionRheinland e.V.
©

Natursteig Sieg

Kleine Brücken führen den Bödefelder Hollenpfad über die Bäche, © Tourismus Schmallenberger Sauerland / K.-P. Kappest
©

Bödefelder Hollenpfad

Ausblick entlang der Buntsandsteinroute, © Eifel Tourismus GmbH - P. Jacob
©

Buntsandsteinroute

Extertal Burg Sternberg, © Gemeinde Extertal
©

Hansaweg

Der Landweg ist einer der Bergischen Streifzüge, © Das Bergische GmbH
©

Bergische Streifzüge

Entlang des Eggeweges können Wanderer herrliche Ausblicke genießen, © Teutoburger Wald Tourismus
©

Eggeweg

Talsperrenwanderweg Rund um die Talsperre, © Naturregion Sieg
©

Talsperrenweg

Sonnenuntergänge in der wie unberührt wirkenden Natur sind besonders beeindruckend, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Via Adrina

Ehmsenweg im Nebel, © Julian Stratenschulte
©

Ehmsenweg

Viaduktwanderweg Wanderer auf den Weg, © Gemeinde Altenbeken
©

Viadukt-Wanderweg

Vom Rheinsteig genießen Wanderer herrliche Ausblicke, © Tourismus NRW e.V.
©

Rheinsteig

Der Eifelsteig führt von Aachen bis nach Trier, © Archiv Eifel Tourismus
©

Eifelsteig

Der „Lengericher Canyon“ ist Star und Namensgeber der Canyon-Blick-Tour, © Rudolf Schubert
©

Teutoschleifen

Auf den Klippen können Wanderer eine Pause einlegen und die Aussicht genießen, © Reinhard Schmidtmann
©

Bestwiger Panoramaweg

Das Angertal zwischen Ratingen und Heiligenhaus, © Kreis Mettmann Martina Chardin
©

Neanderland Steig

Die Markierungen helfen bei der Orientierung, © Das Bergische gGmbH
©

Bergischer Weg

Skulptur Blinker II - WaldSkulpturenWeg, © Georg Hennecke
©

Waldskulpturenweg

Kleine Pausen bieten sich an, © Tourismus NRW e.V.
©

Veischeder Sonnenpfad

Hängebrücke bei Kühhude am Rothaarsteig, © Rothaarsteigverein e.V. Björn Hänssler
©

Rothaarsteig

Blick über die Landschaft - Rothaarsteig-Spuren, © Rothaarsteigverein e.V. Klaus-Peter Kappest
©

Rothaarsteig-Spuren

Der Kindelsbergpfad führt über idyllische Waldwege, © Natalie Glatter www.wandermagazin.de
©

Kindelsbergpfad

Gipfelkreuz am Paderborner Höhenweg, © Tourist Information Paderborn, R. Rohlf
©

Paderborner Höhenweg

Gleich neben dem Wanderweg geht es oft in die Tiefe: Herrliche Aussichten lohnen einen Blick, © Sauerland Höhenflug
©

Sauerland-Höhenflug

Die Skulpturenpfade führen an Kunstwerken vorbei, © Stadt Heiligenhaus
©

Skulpturenpfade Neanderland

Geschnitzte Figuren am Wegesrand des Uplandsteiges, © Tourist-Information Willingen
©

Uplandsteig

Blick vom Hermannsdenkmal, © Teutoburger Wald Tourismus - OWL GmbH
©

Hermannshöhen