©
Ausstellungsansicht im Museum Wilhelm Morgner, © Tourismus NRW e.V.

Museum Wilhelm Morgner


Expressionismus aus Westfalen

Er wurde nur 26 Jahre alt. Dennoch gilt Wilhelm Morgner als einer bedeutendsten Expressionisten Westfalens, der in kürzester Zeit weit mehr als 200 Gemälde und 2.000 Zeichnungen schuf. Ein großer Teil seines Werks befindet sich im Besitz seiner Geburtsstadt Soest, die dem Maler bereits 1962 ein eigenes Museum errichtete: das Museum Wilhelm Morgner.

Wer beim Besuch der Dauerausstellung des Museums Wilhelm Morgner genau hinsieht, wird in der ein oder anderen Malerei einige Löcher entdecken. Sie erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus, als das Werk des Soester Künstlers als „entartet“ galt. Erst 1931 aus dem Nachlass des Malers erworben, musste die Stadt Soest Morgners als solche deklarierten Arbeiten nur wenige Jahre später nach Berlin schicken. Bis heute ungeklärt ist, aus welchen Gründen sie 1943 von dort zurück in ihre Heimat gelangten. Dort nutzte man die großformatigen Malereien dann jedoch, um im Rathaus kaputte Fensterscheiben notdürftig zu ersetzen.

Immerhin blieb ein Großteil der Werke erhalten und kann wieder dauerhaft der Öffentlichkeit präsentiert werden. Im Museum Wilhelm Morgner in der malerischen Altstadt von Soest bekommen Besucher einen guten Überblick über die ungeheure Schaffenskraft des im Ersten Weltkrieg gefallenen jungen Mannes, dem es in nur fünf Jahren gelang, weit mehr als 200 Gemälde und 2000 Zeichnungen anzufertigen.

Anfangs noch stark vom Naturalismus geprägt, entwickelt sich Morgner - beeinflusst von Wassily Kandinsky, Franz Marc und der Künstlergruppe „Blauer Reiter“ - schnell zu einem bedeutenden Expressionisten in Westfalen, der sich mal vorsichtig, mal provokant mit der Wirklichkeit auseinandersetzt. Der arbeitende Mensch und die Landschaft bleiben neben religiösen Darstellungen, meist sind es Kreuzigungsszenen, stets seine zentralen Themen. Später sind es vor allem ornamentale und astrale Kompositionen.

In der Dauerausstellung können die Besucher die Entwicklung des Künstlers, die in seinem Werk schließlich bis zur vollkommenen Abstraktion führt, gut verfolgen und bekommen zudem einige kritische Selbstporträts des Malers zu sehen. Insgesamt verfügt die Sammlung der Stadt Soest über 60 Gemälde und mehr als 400 Zeichnungen und grafische Arbeiten von Wilhelm Morgner. Aber auch andere bedeutende Künstler, die in Soest ausgestellt oder gewirkt haben, werden – neben wechselnden Ausstellungen der Stadt und ihrer Partner - im Museum präsentiert. Darunter finden sich Namen wie Christian Rohlfs, Otto Modersohn und seine Ehefrau Paula Modersohn-Becker sowie Emil Nolde, Johannes Molzahn, Josef Albers, Emil Schumacher und Günther Uecker.

Mit der Neueröffnung des Museums im Jahr 2016 wurde zudem eine neue Ausstellungsfläche und Raum für Überregionales geschaffen. Im RAUM SCHROTH, dem verglasten Atrium des zeitgemäß renovierten 60er-Jahre-Bauwerks, präsentiert das Haus wechselnde Ausstellungen internationaler Vertreter der konkreten, konstruktiven und konzeptuellen Kunst der Sammlung Schroth.

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 14.00 - 17.00 Uhr
Samstag / Sonntag: 11.00 - 17.00 Uhr

Karte von NRW

Dein Kulturpäckchen


Erlesene Ziele, unendliche Entdeckungen

Kulturpäckchen

Im Museum Wilhelm Morgner triffst Du auf spannende Gegensätze. Neben dem Werk des einheimischen Expressionisten Wilhelm Morgner entdeckst Du im RAUM SCHROTH wechselnde Ausstellungen moderner, konzeptueller und konstruktiver Kunst.

Idee

Kulturpäckchen: Deine Tipps für den nächsten Kurztrip

Entdeckungen in der heimlichen Hauptstadt Westfalens

  • In der fruchtbaren Soester Börde liegt die alte Hansestadt Soest. 
  • Im Museum Wilhelm Morgner triffst Du auf spannende Gegensätze. Neben dem Werk des einheimischen Expressionisten Wilhelm Morgner entdeckst Du im RAUM SCHROTH wechselnde Ausstellungen moderner, konzeptueller und konstruktiver Kunst. 
  • Durch malerische Gassen geht es anschließend beim Altstadtrundgang, der gleichzeitig eine Erkundungstour durch die Geschichte der einst bedeutenden Hansestadt ist. 
  • Mit regionalen Spezialitäten wartet das „Pilgrimhaus“, einer der ältesten Gasthöfe Westfalens, auf. Im Sommer lässt Du den Tag im gemütlichen Biergarten vor historischer Kulisse ausklingen.

Ausflugstipp: Beim Ausflug zum nahegelegenen Möhnesee gehören eine Kurzführung über die Sperrmauer und eine Fahrt mit dem Ausflugsdampfer unbedingt dazu. Wer es sportlich mag, unternimmt eine Radtour rund um den See. Mit Strecken zwischen 14 und 35 Kilometern ist für jede Kondition etwas dabei. Zum Durchatmen lohnt sich in Bad Sassendorf ein Besuch des neuen Gradierwerks und zur Entspannung ein Bad in der benachbarten SoleTherme mit Meersalzgrotte.

Übernachtungstipp: Hotel Susato zwischen Kulturhaus „Alter Schlachthof“ und Stadthalle mit einem schönen Blick auf die Stadt, Deck 8 Design Hotel oder Ferienhaus „Fachwerk Soest“ mitten in der Altstadt. 

Was dahinter steckt

 

46 Kurzreise-Empfehlungen, jedes einzelne ein Unikat, gefüllt mit allen Zutaten für einen wunderschönen Tag – oder auch zwei oder drei, das sind die Kulturpäckchen im KulturReiseLand NRW.

Ob Kloster oder Künstlerhaus, Ritterburg oder Wasserschloss, Höhle oder Industriedenkmal – Dein NRW hat sich alle Ziele genau angesehen, ausgewählt und mit besonderen Empfehlungen der Region zum Päckchen geschnürt. Darin finden sich neben den Kulturschätzen Köstlichkeiten und Traditionen, kleine Wanderungen und Radtouren, Stadtbummel und Tipps für besondere Übernachtungen.

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Museum Wilhelm Morgner«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Entdecke weitere Orte für Kunstgenuss

Luftbild des Marta Herford, entworfen von Frank Gehry, © Tourismus NRW e.V.
©

Marta Herford

Luftbild vom Museum Wilhelm Morgner hinter dem Dom St. Patrokli, © Tourismus NRW e.V.
©

Museum Wilhelm Morgner

Das Museum für Gegenwartskunst Siegen zeigt die Videoinstallation von Diane Thater, © MGK Siegen, Foto: Mustafa Kizilcay
©

Museum für Gegenwartskunst Siegen

Gartenseite Haus Esters, © Volker Döhne, Kunstmuseen Krefeld
©

Kunstmuseen Krefeld

Das Museum Abteiberg ist eines der ersten Museumsbauten im Stil der Postmoderne, © Tourismus NRW e.V.
©

Museum Abteiberg Mönchengladbach

Schloss Moyland ist ein Wasserschloss bei Bedburg-Hau, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Museum Schloss Moyland

Aus dem Jahr 1844 stammt das Gebäude des heutigen Max Ernst Museums Brühl des LVR, © Tourismus NRW e.V.
©

Max Ernst Museum Brühl des LVR

Außenansicht des Museums B. C. Koekkoek-Haus, © Tourismus NRW e.V.
©

B.C. Koekkoek-Haus