©
Aussenansicht Burg Hülshoff, Havixbeck, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Burg Hülshoff


Malerisches Wasserschloss transformiert zum Center for Literature

Schon vor zwei Jahrhunderten war das Geburtshaus der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) Schauplatz herausragender poetischer Kunst und scharfsinniger Reflexion der Welt. In den kommenden Jahren soll sich das Wasserschloss im münsterländischen Havixbeck nun in einen „Zukunftsort Literatur“ verwandeln.

Malerisch eingebettet in eine großzügige, barocke Parkanlage, diente Burg Hülshoff der adligen Familie Droste zu Hülshoff zu Beginn des 19. Jahrhunderts in erster Linie als Rückzugsraum. Heute dagegen präsentiert sich die weitgehend erhaltene Renaissanceanlage mitsamt der Vorburg als offenes und öffentliches Haus. Als multifunktionale Veranstaltungs- und Ausstellungsstätte wird es sich allen Genres öffnen. Von Literatur über Musik und Performances bis hin zu gesellschaftspolitischen und wissenschaftlichen Themen soll es in der gesamten Anlage Veranstaltungen und Events geben.

Im Herrenhaus, der im Jugendstil erbauten Villa Schonebeck, ist bereits das Droste-Museum beheimatet. Hier bekommen Besucher lebendige Einblicke in die Lebensgewohnheiten des münsterländischen Adels zur Zeit des Klassizismus und des Biedermeier. Zudem erinnern die reich bestückte Familienbibliothek und einige persönliche Gegenstände an eine der bedeutendsten deutschen Dichterinnen ihrer Zeit, deren Werk noch heute nachwirkt. Vom prachtvollen Gartensaal bietet sich den Besuchern schließlich ein Blick auf den Schlossgraben und die prächtige Parkanlage, die in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel für Spaziergänger ist.

Die Vorfahren der Poetin hatten den einstigen Rittersitz im Jahr 1417 erworben und erweitert. Annette von Droste-Hülshoff lebte und wirkte hier bis zum plötzlichen Tod des Vaters. Im Alter von 29 Jahren zog sie gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester ins nur knapp fünf Kilometer entfernt liegende Haus Rüschhaus. In dem eleganten Landhaus, eingerahmt von zwei kleinen Pavillons und einer barocker Gartenanlage, entstand unter anderem ihr wohl bekanntestes Werk: Die Judenbuche.

Beide Gebäudekomplexe werden heute als Einheit betrachtet und sind Schauplatz des neuen Center for Literature, das sich unter der Leitung des Literaturwissenschaftlers und Autors Dr. Jörg Albrecht als Ort des ständigen Wandels und des Dialogs versteht. Geplant ist auch ein „Lyrikweg“, der Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus verbinden soll.

Öffnungszeiten Droste-Museum und Parkanlage:
bis 30. September 2018: Montag - Sonntag: 11.00 - 18.30 Uhr
1. Oktober bis 30. November 2018: Mittwoch - Sonntag: 11.30 - 17.00 Uhr
Winterpause: ab 1. Dezember 2018 - Ausnahmen: 2./9./16./23. Dezember (11.30 - 17.00 Uhr) sowie 31. Dezember (10.00 - 16.00 Uhr)

Karte von NRW

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Burg Hülshoff in Havixbeck, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Blick auf die Vorburg, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Büste der Annette von Droste-Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
weitläufige Parkanlage der Burg Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Dr. Jörg Albrecht Gründungsdirektor und Künstlerischer Leiter auf Burg Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Flügel im Droste-Museum, Burg Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Droste-Museum, Burg Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.
Ausstellung Droste-Museum, Burg Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Burg Hülshoff«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.
Persona Jörg Albrecht, © Ralph Sondermann