Dülmener Wildpferde Herde, © Tourismus NRW e.V.

Wil­de Tie­re


Wo Fla­min­gos, Wi­sen­te & Wild­pfer­de le­ben

Hättest Du gedacht, dass Du in Nordrhein-Westfalen Flamingos im Moor triffst, Wisente durch die Wittgensteiner Wälder spazieren und ganze Schmetterlingskolonien an den Hannoverschen Klippen leben? Weit über die Hälfte von NRW besteht nämlich aus Wäldern, Flüssen, Wiesen und Feldern. Allein die zwölf Naturparke nehmen inzwischen rund 40 Prozent der Landesfläche ein. Und im Nationalpark Eifel wachsen ursprüngliche Buchen-Urwälder heran, in denen sich wieder zahlreiche bedrohte Tiere heimisch fühlen, darunter Wildkatzen, Biber und Schwarzstörche. Komm mit auf Entdeckungsreise durch NRW.

Zwillbrocker Venn Flamingos , © Biologische Station Zwillbrock

Frei­le­ben­de Fla­min­gos


Exo­ti­sche Vö­gel im Müns­ter­land

Das vielleicht ungewöhnlichste Naturschauspiel bietet sich Besuchenden im Zwillbrocker Venn. In dem Natur- und Vogelschutzgebiet im Münsterland haben sich wild lebende Flamingos niedergelassen. Die exotischen Vögel haben sich das Gebiet als Brutstätte ausgesucht und sind damit die nördlichste Flamingo-Brutkolonie Europas. Von März bis Juli und bei erfolgreicher Brut bis in den September hinein sind die rosa Tiere hier zu beobachten. Wer ihnen besonders nah kommen möchte, kann sich aufs Rad schwingen, denn die 450 Kilometer lange Flamingo-Route führt direkt an den langbeinigen Vögeln vorbei.

Wisent Welt Bad Berleburg , © Tourismus NRW e.V.

Wil­de Wi­sen­te


In den Witt­gen­stei­ner Wäl­dern zu­hau­se

Wisente sind wahre Kraftpakete. Bis zu einer Tonne wiegen die größten Landsäugetiere Europas. Die einzige wild lebende Herde des Kontinents ist in der Region Siegen-Wittgenstein beheimatet. Mit sehr viel Glück können Besuchende sie in den Wittgensteiner Wäldern beobachten. Größer sind die Chancen, einen Blick auf die Tiere zu erhaschen, in der Wisent-Wildnis am Rothaarsteig bei Bad Berleburg, wo eine kleine Gruppe Wisente in einem rund 20 Hektar großen naturbelassenen, aber geschlossenen Areal umherstreift. Weitere Wisente, wenn auch keine wilden, leben im Neandertal. In der Nähe des gleichnamigen Museums teilen sie sich das „Eiszeitliche Wildgehege“ mit anderen urtümlichen Tieren wie Auerochsen oder Tarpanen.

Dülmener Wildpferde nah, © @theolator

Dül­me­ner Wild­pfer­de


Ga­lop­pie­rend durchs Müns­ter­land

Berühmte wilde Tiere leben auch im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland – die Dülmener Wildpferde. Wie die Wisente im Wittgensteiner Land sind auch sie die einzige noch auf dem europäischen Kontinent lebende Herde ihrer Art und weitgehend sich selbst überlassen. Der große Wildpferdefang im Merfelder Bruch am letzten Samstag im Mai ist jedes Jahr das große Highlight. Fänger greifen sich dann mit bloßen Händen die einjährigen Hengste der Herde. Einmal eingefangen werden die Tiere versteigert oder verlost und gezähmt, um später Ausritte durch die weite Parklandschaft des Münsterlands zu machen oder Kutschen zu ziehen.

Bislicher Insel Wildgänse Schwarm, © Christoph Sprave

Stör­che & Ark­ti­sche Wild­gän­se


Lau­tes Ge­schnat­ter am Nie­der­rhein und im Teu­to­bur­ger Wald

Ein unvergleichliches Naturschauspiel bietet sich jeden Winter am Niederrhein: Bis zu 25.000 arktische Wildgänse nutzen die Auenlandschaft Bislicher Insel als Quartier für die kalte Jahreszeit. Schon von weitem hört man das Geschnatter der Tiere, die die Wiesen und Felder zwischen Duisburg und der niederländischen Grenze als vergleichsweise warmes Winterquartier nutzen. Die Region ist das größte Rastgebiet für arktische Wildgänse in Westeuropa: Allein 30 Prozent des westeuropäischen Bestandes der Blässgans halten sich im Winterhalbjahr zwischen Duisburg und Nimwegen auf.

Im Großen Torfmoor im Teutoburger Wald hat sich der Storch niedergelassen. Im Juni, wenn die Vögel auf Froschfang sind, stehen die Chancen gut, einen der seltenen Exemplare zu sehen. Aber auch sonst ist ein mystisches Moor natürlich immer einen Ausflug wert. Besonders gut lässt sich die Region über den drei Kilometer langen Moor-Erlebnis-Pfad entdecken, der für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen barrierefrei ist.

Panorama Weser-Skywalk

Schmet­ter­lings­pa­ra­dies


Zer­brech­lich und zart im Teu­to­bur­ger Wald

Einen tollen Ausblick auf besonders zarte Schönheiten haben Besuchende vom  Weser-Skywalk an den Hannoverschen Klippen bei Beverungen. Das Gebiet ist ein wahres Schmetterlingsparadies: Rund 500 Arten wurden hier bereits nachgewiesen, darunter etliche Tiere, die normalerweise wärmere Gefilde wie den Mittelmeerraum bevorzugen. Weil die Sonne die Klippen jedoch so stark aufheizt, haben sie sich inzwischen auch an der Weser niedergelassen.

  • Storch im Münsterland, © Leo Thomas
    Flamingos Münsterland, © @iamarux
    Jedes Jahr im Winter kommen tausende Wildgänse an den Niederrhein, © H. Glader
  • Wisente kämpfen auf der Wiese, © Tourismus NRW e.V.
    Dülmener Wildpferde, © Tourismus NRW e.V.
    Flamingos im Zwillbrocker Venn, © Biologische Station Zwillbrock

Auf zum nächs­ten Fa­mi­li­en­aus­flug

Hier geht’s lang zu vie­len wei­te­ren ab­wechs­lungs­rei­chen Aus­flugs­zie­len und Tipps für tol­le Ta­gestrips. Oder bist Du auf der Su­che nach Mo­men­ten, die Er­in­ne­run­gen schaf­fen? Dann auf in Eu­er Fa­mi­li­en­aben­teu­er - Fa­mi­lYeah.

Familienausflüge FamilYeah