©
Das Hansemahl in Münster findet unter freiem Himmel auf dem Prinzipalmarkt statt., © Münster Marketing/Juliane Unkelbach

Open-Air-Ge­nuss


Schlem­men un­ter frei­em Him­mel

Pick­nick im Park, exo­tisch an­mu­ten­des Es­sen auf die Hand oder sich an der gro­ßen Ta­fel von Pro­mis und Spit­zen­kö­chen be­die­nen las­sen – in NRW wird das Es­sen im Som­mer zum luf­tig-fröh­li­chen Frei­luft-Event.

Na­he­zu je­de Stadt hat in­zwi­schen ih­re jähr­lich statt­fin­den­de ku­li­na­ri­sche Mei­le, auf der Gas­tro­no­men aus der Re­gi­on zei­gen, was sie kön­nen. Be­su­cher ha­ben da­bei die Mög­lich­keit, sich ihr ganz ei­ge­nes Me­nü an den un­ter­schied­li­chen Stän­den zu­sam­men­zu­stel­len und viel­leicht ihr neu­es Lieb­lings­re­stau­rant zu ent­de­cken. Und auch die an­ge­sag­ten Street-Food-Fes­ti­vals sind be­lieb­te Or­te zum Pro­bie­ren und Aus­pro­bie­ren.

Ne­ben den ku­li­na­ri­schen Treffs, Schlem­mer-Mei­len, Ge­nuss-Fes­ten oder wel­chen Na­men sie auch im­mer tra­gen, gibt es aber noch ei­ne gan­ze Rei­he an­de­rer, teils sehr aus­ge­fal­le­ner Ge­nuss­an­ge­bo­te in NRW, die im Som­mer zum Ge­nie­ßen un­ter frei­em Him­mel ein­la­den.

Pick­nick mal an­ders

Bei den Sum­mer­sounds DJ-Pick­nicks gibt es an acht Sams­ta­gen som­mer­li­ches Fes­ti­val­fee­ling in Dort­mun­der Parks. Ob Elec­tro­nic-Beats, Hip Hop, Rap oder Reg­gae - wech­seln­de DJs sor­gen für ein ab­wechs­lungs­rei­ches Mu­sik­pro­gramm. Et­wa 100 Lie­ge­stüh­le zum Ent­span­nen ste­hen vor Ort und Fun­sport­ak­tio­nen wie Fuß­ball­bil­li­ard oder Dis­co­golf la­den zu sport­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten ein.
www.djpick­nick.de

Ge­die­ge­ner geht es bei den Kur­park Clas­six in Aa­chen zu. Hier ste­hen kei­ne DJs an den Misch­pul­ten, son­dern das Aa­che­ner Sin­fo­nie­or­ches­ter und wech­seln­de Star­gäs­te auf der Büh­ne. Be­su­cher kön­nen sich auch hier ih­re voll­ge­pack­ten Pick­nick­kör­be mit­brin­gen, um der Mu­sik zu lau­schen. Wer sich lie­ber von Pro­fis ku­li­na­risch ver­wöh­nen las­sen möch­te, dem bie­ten die Clas­six Cu­li­n­ai­re die Ge­le­gen­heit: Kü­chen­chefs las­sen sich beim Li­ve-Coo­king in die Koch­töp­fe schau­en und kre­ieren ein le­cke­res kalt-war­mes Buf­fet.
www.kur­park­clas­six.de | www.kur­park­clas­six.de/cu­li­n­ai­re

Wer sein Pick­nick lie­ber in in­ti­me­rer At­mo­sphä­re ge­nie­ßen möch­te, kann sich auch an der Burg Boet­zelaer in Kal­kar am Nie­der­rhein ei­nen Pick­nick­korb pa­cken las­sen und ein lau­schi­ges Plätz­chen im Park su­chen.
www.burg­boet­zelaer.de

Et­was Ähn­li­ches bie­tet das Gar­ten­lo­kal in der Köl­ner Flo­ra an. ?Dank Au­gus­ta? heißt es hier, wenn Gäs­te an der Bar nach Lust und Lau­ne ih­re Pick­nick­ta­sche be­fül­len, um sich an­schlie­ßend auf der Son­nen­ter­ras­se nie­der­zu­las­sen.

Für die­je­ni­gen, die ih­ren Pick­nick­korb lie­ber von zu­hau­se mit­brin­gen und da­zu ein küh­les Bier ge­nie­ßen möch­ten, ist die äl­tes­te Alt­bier­braue­rei der Welt ge­nau der rich­ti­ge Ort. Das Prin­zip dort ist ganz ein­fach: Die Gäs­te brin­gen nach Be­lie­ben ih­re ei­ge­nen Le­cke­rei­en mit und Bol­ten sorgt für frisch ge­zapf­tes und ge­kühl­tes Bier.

Mit Vor­an­mel­dung er­hal­ten Gäs­te auch im Fa­mi­li­en-Hof­ca­fé Mon­heim im Ne­an­der­land ih­ren frisch ge­pack­ten Pick­nick­korb. Da­bei gibt es Kör­be für Ver­lieb­te eben­so wie für Män­ner­run­den oder eben Fa­mi­li­en. Wer will, kann auch gleich das Fahr­rad oder ein Pe­dal-Go­cart da­zu bu­chen und vor dem Es­sen noch ein we­nig die Ge­gend er­kun­den.
www.fa­mi­li­en­hof­ca­fe.de

Di­nie­ren in weiß

Ein ganz be­son­de­res Ge­nus­s­er­leb­nis sind auch die ?Dî­ners en blanc?, die es in­zwi­schen in ei­ni­gen Städ­ten gibt. Das Be­son­de­re: Wo sie ge­nau statt­fin­den, wird meist erst sehr kurz­fris­tig be­kannt­ge­ge­ben. Fest steht je­doch, dass die vor­herr­schen­de Far­be weiß sein wird. Je­der kann teil­neh­men, muss je­doch nicht nur sei­nen ei­ge­nen Pick­nick­korb mit Glä­sern, Be­steck und Ge­schirr mit­brin­gen, son­dern auch Stüh­le, Klapp­tisch, Tisch­tü­cher, Ser­vi­et­ten und an­de­re De­ko wie bei­spiels­wei­se Ker­zen­stän­der ? und das eben al­les in weiß, üb­ri­gens ge­nau­so wie die ei­ge­ne Klei­dung von der Haar­span­ge bis zum Schuh. Zu ei­nem vor­ab be­kann­ten Zeit­punkt tref­fen sich dann die Teil­neh­mer, um ih­re Ta­fel auf­zu­bau­en und ge­mein­sam stil­voll zu di­nie­ren.

Ih­ren Ur­sprung sol­len die­se ganz be­son­de­ren Pick­ni­cke 1988 in Frank­reich ge­nom­men ha­ben. Da­mals, so wird er­zählt, droh­te ei­ne Gar­ten­par­ty aus den Fu­gen zu ge­ra­ten. Der Haus­herr ha­be sich da­her kur­zer­hand da­zu ent­schlos­sen, sie in den na­hen Park Bo­is de Bou­lo­gne in Pa­ris zu ver­le­gen.

Vor al­lem in grö­ße­ren Städ­ten wer­den in­zwi­schen re­gel­mä­ßig sol­cher­lei öf­fent­li­che Din­ner-Par­tys ge­fei­ert. In Düs­sel­dorf bei­spiels­wei­se fan­den sie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren un­ter an­de­rem im Me­di­en­ha­fen, im Hof­gar­ten, an der Rhein­ufer­pro­me­na­de oder auf dem Markt­platz statt. Aber auch in klei­ne­ren Städ­ten und Städt­chen wie Mons­chau oder Min­den gab es be­reits ?Dî­ners en blanc?.
www.to­night.de

Be­son­de­res Mahl, be­son­de­re Ku­lis­se

Ein ganz be­son­de­res Din­ner ver­an­stal­tet Müns­ter je­des Jahr: das Han­se­mahl, mit dem die Stadt an die lan­ge Tra­di­ti­on der nie­der­deut­schen Han­dels­städ­te er­in­nert. Mit­tel­punkt der Fei­er­lich­kei­ten ist die fast 100 Me­ter lan­ge Fest­ta­fel auf dem Prin­zi­pal­markt mit sei­nen cha­rak­te­ris­ti­schen Gie­bel­häu­sern und Bo­gen­gän­gen mit­ten in der his­to­ri­schen Alt­stadt. Wer will, lässt sich hier nie­der und be­die­nen von der Kauf­mann­schaft, die Han­se­schnitt­chen mit Kaf­fee, Wein oder dem ört­li­chen Pin­kus-Bier auf­tischt. Frisch ge­stärkt geht es dann auf ei­ne der kos­ten­lo­sen Füh­run­gen, tief hin­ein in die 700 Jah­re al­te Han­setra­di­ti­on.
www.mu­ens­ter.de/han­se­mahl

Ein­mal im Jahr bin­det sich auch Leo­nard Lan­sink ali­as Ge­org Wils­berg aus der gleich­na­mi­gen ZDF-Kri­mi­se­rie die Schür­ze um und lädt ge­mein­sam mit wech­seln­den Un­ter­stüt­zern zum Pro­mi-Kell­nern an die Aa­see­ter­ras­sen ein ? und das al­les für ei­nen gu­ten Zweck: Die Ein­nah­men ge­hen an die Krebs­be­ra­tung Müns­ter­land.
www.mu­ens­ter.de

Auch das Unesco-Welt­er­be Zoll­ver­ein in Es­sen lädt je­des Jahr zum Schlem­men im Frei­en ein, ge­nau­er ge­sagt zur Gour­met-Mei­le Me­tro­po­le Ruhr. Auf dem ehe­ma­li­gen Gleis­bou­le­vard kön­nen sich Be­su­cher vor der im­po­san­ten In­dus­trie­ku­lis­se vier Ta­ge lang von re­gio­na­len Spit­zen­kö­chen be­ko­chen las­sen. Op­ti­scher Hö­he­punkt ist das Feu­er­werk am Sams­tag­abend.
www.zoll­ver­ein.de

Wan­dern und ge­nie­ßen

Wer beim aus­gie­bi­gen Schlem­men die zu­sätz­li­chen Ka­lo­ri­en gleich wie­der ver­bren­nen möch­te, ist im Sau­er­land rich­tig. Im Schmal­len­ber­ger Sau­er­land et­wa wer­den re­gel­mä­ßig ge­führ­te Ge­nuss­wan­de­run­gen an­ge­bo­ten, bei de­nen es von Tisch zu Tisch geht. Auf ma­xi­mal 14 Ki­lo­me­tern kommt so ein le­cke­res Fünf-Gän­ge-Me­nü mit re­gio­na­len Spe­zia­li­tä­ten aus art­ge­rech­ter Tier­hal­tung und gen­tech­nik- und che­mie­frei­er Land­wirt­schaft zu­sam­men.
www.schmal­len­berg.in­fo

Et­was Ähn­li­ches bie­tet Ol­pe ein­mal im Jahr an: Meist im Herbst geht es hier auf ge­mein­sa­me ku­li­na­ri­sche Wan­de­rung. Die Stre­cken sind da­bei je­des Mal neu. Ein Fünf-Gän­ge-Me­nü gibt es auf den ma­xi­mal 16 Ki­lo­me­ter lan­gen We­gen aber in je­dem Fall.
www.ol­pe-er­le­ben.de

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Burg Boetzelaer Niederrhein #Rauszeitlust Tour, © Antje Zimmermann
Das Hansemahl in Münster findet unter freiem Himmel auf dem Prinzipalmarkt statt., © Münster Marketing/Juliane Unkelbach
Luftbild der Flora Köln, © Köln Kongress GmbH
Bei den Kurpark Classix in Aachen wird zur Musik gepicknickt, © www.medien.aachen.de Andreas Steindl

Ap­pe­tit be­kom­men?


Hier fin­dest Du ak­tu­el­le Ge­nuss-Events