©
Hansemahl zum Tag der internationalen Hanse in Münster, © Münster View Heiner Witte

Open-Air-Genuss


Schlemmen unter freiem Himmel

Picknick im Park, exotisch anmutendes Essen auf die Hand oder sich an der großen Tafel von Promis und Spitzenköchen bedienen lassen – in NRW wird das Essen im Sommer zum luftig-fröhlichen Freiluft-Event.

Nahezu jede Stadt hat inzwischen ihre jährlich stattfindende kulinarische Meile, auf der Gastronomen aus der Region zeigen, was sie können. Besucher haben dabei die Möglichkeit, sich ihr ganz eigenes Menü an den unterschiedlichen Ständen zusammenzustellen und vielleicht ihr neues Lieblingsrestaurant zu entdecken. Und auch die angesagten Street-Food-Festivals sind beliebte Orte zum Probieren und Ausprobieren.

Neben den kulinarischen Treffs, Schlemmer-Meilen, Genuss-Festen oder welchen Namen sie auch immer tragen, gibt es aber noch eine ganze Reihe anderer, teils sehr ausgefallener Genussangebote in NRW, die im Sommer zum Genießen unter freiem Himmel einladen.

Picknick mal anders

Auf der Halde Hoheward bei Recklinghausen etwa wird jedes Jahr das Sunset-Picknick zelebriert. Jeder, der Lust hat, packt einfach seinen eigenen Picknickkorb (ohne Glas, Alkohol und Grillzeug!) und steigt auf den Gipfel über den Dächern des Ruhrgebiets, um beim entspannten Essen den Blick über die Region zu genießen. Dazu legen von mittags bis zum Sonnenuntergang DJs  auf und laden zum Tanzen ein. Eine wirklich einzigartige Atmosphäre, die für unvergessliche Momente sorgt! Und das bei freiem Eintritt.
www.ruhr-tourismus.de

Gediegener geht es bei den Kurpark Classix in Aachen zu. Hier stehen keine DJs an den Mischpulten, sondern das Aachener Sinfonieorchester und wechselnde Stargäste auf der Bühne. Besucher können sich auch hier ihre vollgepackten Picknickkörbe mitbringen, um der Musik zu lauschen. Wer sich lieber von Profis kulinarisch verwöhnen lassen möchte, dem bieten die Classix Culinaire die Gelegenheit: Küchenchefs lassen sich beim Live-Cooking in die Kochtöpfe schauen und kreieren ein leckeres kalt-warmes Buffet.
www.kurparkclassix.de | www.kurparkclassix.de/culinaire

Wer sein Picknick lieber in intimerer Atmosphäre genießen möchte, kann sich auch an der Burg Boetzelaer in Kalkar am Niederrhein einen Picknickkorb packen lassen und ein lauschiges Plätzchen im Park suchen.
www.burgboetzelaer.de

Etwas Ähnliches bietet das Gartenlokal in der Kölner Flora an. „Dank Augusta“ heißt es hier, wenn Gäste an der Bar nach Lust und Laune ihre Picknicktasche befüllen, um sich anschließend auf der Sonnenterrasse niederzulassen.

Für diejenigen, die ihren Picknickkorb lieber von zuhause mitbringen und dazu ein kühles Bier genießen möchten, ist die älteste Altbierbrauerei der Welt genau der richtige Ort. Das Prinzip dort ist ganz einfach: Die Gäste bringen nach Belieben ihre eigenen Leckereien mit und Bolten sorgt für frisch gezapftes und gekühltes Bier.

Mit Voranmeldung erhalten Gäste auch im Familien-Hofcafé Monheim im Neanderland ihren frisch gepackten Picknickkorb. Dabei gibt es Körbe für Verliebte ebenso wie für Männerrunden oder eben Familien. Wer will, kann auch gleich das Fahrrad oder ein Pedal-Gocart dazu buchen und vor dem Essen noch ein wenig die Gegend erkunden.
www.familienhofcafe.de

Dinieren in weiß

Ein ganz besonderes Genusserlebnis sind auch die „Dîners en blanc“, die es inzwischen in einigen Städten gibt. Das Besondere: Wo sie genau stattfinden, wird meist erst sehr kurzfristig bekanntgegeben. Fest steht jedoch, dass die vorherrschende Farbe weiß sein wird. Jeder kann teilnehmen, muss jedoch nicht nur seinen eigenen Picknickkorb mit Gläsern, Besteck und Geschirr mitbringen, sondern auch Stühle, Klapptisch, Tischtücher, Servietten und andere Deko wie beispielsweise Kerzenständer – und das eben alles in weiß, übrigens genauso wie die eigene Kleidung von der Haarspange bis zum Schuh. Zu einem vorab bekannten Zeitpunkt treffen sich dann die Teilnehmer, um ihre Tafel aufzubauen und gemeinsam stilvoll zu dinieren.

Ihren Ursprung sollen diese ganz besonderen Picknicke 1988 in Frankreich genommen haben. Damals, so wird erzählt, drohte eine Gartenparty aus den Fugen zu geraten. Der Hausherr habe sich daher kurzerhand dazu entschlossen, sie in den nahen Park Bois de Boulogne in Paris zu verlegen.

Vor allem in größeren Städten werden inzwischen regelmäßig solcherlei öffentliche Dinner-Partys gefeiert. In Düsseldorf beispielsweise fanden sie in den vergangenen Jahren unter anderem im Medienhafen, im Hofgarten, an der Rheinuferpromenade oder auf dem Marktplatz statt. Aber auch in kleineren Städten und Städtchen wie Monschau oder Minden gab es bereits „Dîners en blanc“.

Besonderes Mahl, besondere Kulisse

Ein ganz besonderes Dinner veranstaltet Münster jedes Jahr: das Hansemahl, mit dem die Stadt an die lange Tradition der niederdeutschen Handelsstädte erinnert. Mittelpunkt der Feierlichkeiten ist die fast 100 Meter lange Festtafel auf dem Prinzipalmarkt mit seinen charakteristischen Giebelhäusern und Bogengängen mitten in der historischen Altstadt. Wer will, lässt sich hier nieder und bedienen von der Kaufmannschaft, die Hanseschnittchen mit Kaffee, Wein oder dem örtlichen Pinkus-Bier auftischt. Frisch gestärkt geht es dann auf eine der kostenlosen Führungen, tief hinein in die 700 Jahre alte Hansetradition.
www.muenster.de/hansemahl

Einmal im Jahr bindet sich auch Leonard Lansink alias Georg Wilsberg aus der gleichnamigen ZDF-Krimiserie die Schürze um und lädt gemeinsam mit wechselnden Unterstützern zum Promi-Kellnern an die Aaseeterrassen ein – und das alles für einen guten Zweck: Die Einnahmen gehen an die Krebsberatung Münsterland.
www.muenster.de/promi-kellnern

Auch das Unesco-WelterbeZollverein in Essen lädt jedes Jahr zum Schlemmen im Freien ein, genauer gesagt zur Gourmet-Meile Metropole Ruhr. Auf dem ehemaligen Gleisboulevard können sich Besucher vor der imposanten Industriekulisse vier Tage lang von regionalen Spitzenköchen bekochen lassen. Optischer Höhepunkt ist das Feuerwerk am Samstagabend.
www.zollverein.de

Wandern und genießen

Wer beim ausgiebigen Schlemmen die zusätzlichen Kalorien gleich wieder verbrennen möchte, ist im Sauerland richtig. Im Schmallenberger Sauerland etwa werden regelmäßig geführte Genusswanderungen angeboten, bei denen es von Tisch zu Tisch geht. Auf maximal 14 Kilometern kommt so ein leckeres Fünf-Gänge-Menü mit regionalen Spezialitäten aus artgerechter Tierhaltung und gentechnik- und chemiefreier Landwirtschaft zusammen.
www.schmallenberg.info

Etwas Ähnliches bietet Olpe einmal im Jahr an: Meist im Herbst geht es hier auf gemeinsame kulinarische Wanderung. Die Strecken sind dabei jedes Mal neu. Ein Fünf-Gänge-Menü gibt es auf den maximal 16 Kilometer langen Wegen aber in jedem Fall.
www.olpe-erleben.de

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Burg Boetzelaer Niederrhein #Rauszeitlust Tour, © Antje Zimmermann
Hansemahl zum Tag der internationalen Hanse in Münster, © Münster View Heiner Witte
Luftbild der Flora Köln, © Köln Kongress GmbH
Bei den Kurpark Classix in Aachen wird zur Musik gepicknickt, © www.medien.aachen.de Andreas Steindl

Appetit bekommen?


Hier findest Du aktuelle Genuss-Events

Aussicht auf die Gourmet-Meile, © Essen Geniessen e.V.
©

Gourmet-Meile Metropole Ruhr

Spezialitäten aus Südtirol, © Innofairs GmbH
©

Gourmet Festival Düsseldorf

Zelt beim Genuss-Event Lippstadt Culinaire im Teutoburger Wald, © Lippstadt Marketing
©

Lippstadt Culinaire

Vegane Spezialitäten, © VEBU VeggieWorld Düsseldorf
©

VeggieWorld

Bembergs Häuschen, © Landlust GmbH
©

Eifel Gourmet Festival 2018

Buntes Open-Air Restaurant in Bochum, © Stefan Kuhn / Bochum kulinarisch GbR
©

Bochum kulinarisch

Ein Teller auf dem Food-Festival eat&STYLE., © Fleet Food Events
©

eat&STYLE

Brottöpfe, © Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.
©

Backtage und Kartoffelbratfeste

Besucher unterwegs im Freilichtmuseum, © LWL-Freilichtmuseum / Detmold Stuke
©

FREILICHTgenuss 2018