©
Landhaus Ilse, Burbach, © Gemeinde Burbach

Land­haus Il­se


Bau­haus-Ju­wel auf dem Land

Das Land­haus Il­se in Bur­bach im Kreis Sie­gen-Witt­gen­stein ist die ein­zig be­kann­te Ko­pie des Mus­ter­hau­ses „Am Horn“, wel­ches der Bei­trag von Ge­org Mu­che und Wal­ter Gro­pi­us für die ers­te Bau­haus-Aus­stel­lung 1923 in Wei­mar war.

Landhaus Ilse wurde im Herbst 1924 als Atriumhaus  mit überhöhtem Mittelbau erbaut. Es ist benannt nach der Tochter des Ingenieurs Willi Grobleben, der Direktor der WAG-Westerwald-Brüche-AG in Burbach war und das Haus als Gästehaus der „Grube Sachtleben AG“ erbauen ließ. 

Es wird angenommen, dass Grobleben die Pläne des Hauses „Am Horn“ in Weimar kannte. Die Grundrisse beider Häuser sind nahezu identisch – lediglich eine nachträglich entfernte Trennwand und geringe Abweichungen in der Positionierung von Türöffnungen unterscheiden die beiden Häuser. Auffällig ist die farbgewaltige Wandgestaltung im Inneren von Landhaus Ilse im Vergleich zum nüchternen Vorbild. In einigen Aspekten ist das Haus im Siegerland allerdings näher an den ursprünglichen Plänen von Walter Gropius als das realisierte Gebäude in Weimar, beispielsweise bei der Anzahl der Kamine. 

Bisher wurden keine Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Das Haus wird in seinem derzeit ursprünglichen Zustand gezeigt und macht so seine Geschichte am ehesten deutlich. 
www.burbach-erleben.de

Karte von NRW

Bau­haus in Nord­rhein-West­fa­len

Museum Haus Esters, Krefeld, Gartenseite, © Volker Döhne Kunstmuseen Krefeld
©

Kre­fel­der Per­spek­ti­ven

Hohenhof in Hagen, © Simon Erath
©

Ha­ge­ner Im­puls

Unesco-Welterbe Zeche Zollverein, Essen, © Simon Erath
©

Es­se­ner Auf­bruch

Landhaus Ilse, Burbach, © Gemeinde Burbach
©

Tour durch West­fa­len

Margarethenhöhe in Essen, © Ruhr Tourismus GmbH, Jochen Schlutius
©

Tour durchs Ruhr­ge­biet

Museum Haus Esters, Krefeld, Gartenseite, © Volker Döhne Kunstmuseen Krefeld
©

Tour durchs Rhein­land