©
Der Post Tower von Innen, © Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.

Coworking Spaces in NRW


Kreative Konzepte machen die Arbeit zum Vergnügen

In NRWs teils spektakulären Coworking Spaces wird die Arbeit zum Vergnügen. In einem denkmalgeschützten Bahnhof oder im Hafen mit Blick aufs glitzernde Wasser macht die Arbeit besonders viel Spaß.

Zusammen weniger allein zu sein wünschen sich Menschen auch außerhalb ihres Privatlebens. Zum Beispiel im Berufsalltag. Nur: wie kommen Freelancer, Selbstständige und Gründer, deren Start-Ups gerade erst das Laufen lernen, an Kollegen? Die Antwort auf diese Frage finden wir vor allem in NRWs Ballungszentren und sie heißt Coworking. In seiner simpelsten Form bedeutet dieses Wort so viel wie zusammen arbeiten. Doch so simpel ist es nicht, wie viele Betreiber und Besitzer von Coworking-Bereichen und -Büros betonen. 

Tschüss, Elfenbeinturm!

Der weltweite Trend markiert eine Gegenbewegung zum Elfenbeinturm mit dem Ziel, Synergien zu schaffen, die die Kreativität und Produktivität der Nutznießer beflügeln und nebenbei ihre Netzwerke stärken. In vielen Coworking-Büros geschieht das fast wie von selbst. Kaffeebars, möblierte Terrassen oder mit Sofas und Sesseln ausgestattete Lounges unterstützen den Austausch zwischen den Mietern, die in manchen Büros auch Bewohner genannt werden. Unter ihnen befinden sich Spezialisten, Macher, Querdenker aber auch Angestellte und Firmenangehörige, deren Geschäftsstellen nicht über ausreichende Kapazitäten verfügen oder die einfach mal frischen Wind brauchen, sind willkommen. Es können ganze Seminarräume gemietet werden – für ein paar Stunden, einen Tag oder einen ganzen Monat. Die Tarife und Leistungen sind so flexibel wie diejenigen, die sie in Anspruch nehmen. Ein zuverlässiger Internetzugang sowie ein Schreibtisch gehören zur Basis-Ausstattung. Darüber hinaus stehen weitere Extras zur Verfügung, die je nach Tarif vom Drucker über Telefonboxen bis zur eigenen Geschäftsadresse reichen können.

Coworking in NRW: Von Laboren, Utopien und Kunstrasen

Über ganz NRW verteilen sich die Stätten, an denen Arbeitsplätze für Coworker zur Verfügung stehen. Die Angebote gehen dabei weit über den Schreibtisch zum fixen Tarif hinaus.

In Bonn treffen sich Coworker im BonnLAB, das eine junge Architektin ins Leben gerufen hat. Das LAB im Namen steht für „Labor“, denn als solches versteht sich die Einrichtung. Hier finden Barcamps und Hackatons statt, bei denen bereits Metakalender oder ferngesteuerte LED-Lampen entstanden sind. Die werden die Coworker allerdings nur des Nachts nötig haben, denn große, bodentiefe Fenster zu allen Seiten machen das BonnLAB zu einem schönen, lichten Ort.
www.bonnlab.net

Um in einer Kirche zu arbeiten musst Du kein Theologe sein. In Aachen wurde aus der Kirche St. Elisabeth die DIGITAL CHURCH. 2017 wurde die Kirche von 1905 aufwändig renoviert und revitalisiert. Durch die Umnutzung des 2016 entweihten Baus ist Deutschlands erster Co-Working-Space innerhalb eines Kirchengebäudes und neue Heimat des digitalHUB Aachen entstanden.
www.aachen.digital 

Das Kölner COWOKI Coworking plus richtet sich auch an Eltern kleiner Kinder: Nur wenige Treppenstufen vom Arbeitsplatz entfernt befindet sich im Erdgeschoss die COWOKI-Kinderbetreuung. Sie ist eine städtisch geförderte Großtagespflege für die 0-3 Jährigen Kinder der Coworker. Im Coworking-Bereich in der ersten Etage finden Eltern und alle anderen Coworker dann ihren ruhigen mit ergnomischen Möbeln ausgestatten Arbeitsplatz.
www.cowoki.de

Utopisch geht es in Wuppertal zu: Aus einem denkmalgeschützten Bahnhof wurde gleich eine ganze Coworking- und Kreativstadt - die Utopiastadt. Eingerahmt von einer Menge Grün und doch mitten in der Stadt verspricht der schmucke Bahnhof Mirke einen entspannten und gut erreichbaren Arbeitsplatz, zu dem Arbeitswillige lediglich die eigenen Arbeitsmaterialien mitbringen sollten.
www.clownfisch.eu

Ideen blühen und gedeihen auch auf dem Kunstrasen in den Räumen des Gewächshauses in Düsseldorf. Die hellen und offenen Arbeitsplätze oder Keimzellen der Kreativität, wie die Betreiber es nennen, sind in verschiedenen Tarifen buchbar. In verschiedenen Sitzecken und einer großen Küche kann man eine kleine Auszeit nehmen und mit seinen Kollegen auf Zeit ins Gespräch kommen.
www.gewaechshaus-duesseldorf.de

Pausen mit Aussicht

Im Herforder Denkwerk steht „Wohlfühlen“ ganz oben auf der Prioritätenliste. Mieter können sich regelrecht verwöhnen lassen in der Sauna, bei einer Massage oder dem Physiotherapeuten – und das alles unter einem Dach. Ein krummer Schreibtisch-Rücken hat hier keine Chance. Die gemütliche Lounge, ein großer Veranstaltungsbereich, eine Terrasse und eine Dachterrasse machen besonders schöne Kreativpausen möglich.
www.denkwerk-herford.de

Mit Blick aufs Wasser sind nicht nur die Kreativpausen sondern auch die Arbeitsstunden ein Genuss. Das im Münsteraner Hafen gelegene Watermark orientiert sich zumindest dem Namen nach an Sydneys Balmoral Beach. Die maritimen 2-er bis 8-er Büros gibt‘s im Monatspaket, außerdem eine Kaffeebar, die alle benutzen dürfen.
www.watermark-muenster.de

Der Ort der Wahl für Künstler, Gründer und Kreative in Essen ist das Unperfekthaus. Hier können Coworker vom Strandkorb aus mit einem wunderbaren Blick auf die Stadt arbeiten und das bis tief in die Nacht – denn wenn es spät werden sollte, macht das Unperfekthaus preisgünstige Übernachtungen im Schlafwagen möglich. Der Vermieter schenkt seinen Mietern Softdrinks, Kaffeespezialitäten und kleine Mengen an Ausdrucken denn Geben und Nehmen in der Gemeinschaft gehören zum Selbstverständnis des Unperfekthauses – in dem übrigens rund 60 Menschen im Alter zwischen 11 und 79 Jahren leben oder arbeiten.
www.unperfekthaus.de

Die Liste der Coworking-Optionen in NRW ist lang und wächst immer weiter, denn das Konzept erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Wer sich noch nicht sicher ist ob Coworking überhaupt in Frage kommt, kann häufig für einen Probetag kostenlos vorbeikommen oder die Büros zumindest besichtigen. 
eine Übersicht über alle Coworking Spaes in NRW gibt es hier: www.google.com/maps/

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Die schönsten Coworking Spaces

Das kinderfreundliche Cowoki in Köln, © Cowoki
Dachterrasse des Unperfekthaus in Essen, © Unperfekthaus
Arbeiten mit Hafenblick im Münsteraner Watermark, © Watermark
Das kinderfreundliche Cowoki in Köln, © Cowoki

Tagen in den Regionen

Ansicht auf den Eurogress, © aachen tourist servicee.v. / A. Steindl
©

Tagen in Aachen

Besuch in der Stadthalle, © Bielefeld Marketing GmbH
©

Tagen in Bielefeld

World Conference Center, © Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Tagen in Bonn

Besprechung mit den Kollegen, © Lichtturm Solingen
©

Tagen bei den Bergischen Drei

Hafen Terrasse mit Aussicht auf den Rhein, © Marriott Düsseldorf Hafen
©

Tagen in Düsseldorf

Flughafen Köln Bonn - Eingangsbereich, © Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Tagen in Köln

Hugo Junkers Hangar von Außen, © Hugo Jungers Hangar, Mönchengladbach
©

Tagen in Mönchengladbach

Sonnenaufgang in Münster, © Dietmar Wirlitsch
©

Tagen in Münster

Der Konferenzraum Dambali, © Rhein-Erft-Tourismus
©

Tagen im Rhein-Erft-Kreis

Ausblick nach draußen, © Thomas Mayer
©

Tagen im Ruhrgebiet

Abstimmung im Grünen, © Sauerland Tourismus e. V.
©

Tagen im Sauerland