©
Beethoven Eroeffnungsfest 2010 Bonn, © Danetzki und Weidner

Be­rühm­te Per­sön­lich­kei­ten aus NRW


Beuys, Beet­ho­ven und Kraft­werk

Nordrhein-Westfalen hat berühmte Persönlichkeiten hervorgebracht - schon zu der Zeit, als das Bundesland noch gar nicht existierte. Und sie haben in ihrer Heimat Spuren hinterlassen, denen nachzugehen sich lohnt.

©
Blick vom Burggraben auf Burg Hülshoff, © Ralph Sondermann, Tourismus NRW e.V.

Dich­ter und Den­ker der Pop-Kul­tur


Kraft­werk, Hei­ne und An­net­te von Dros­te-Hüls­hoff

Nena, Kraftwerk oder die Toten Hosen: Nordrhein-Westfalen ist die Heimat ganz unterschiedlicher Bands und Musikstile. Mit der Web-App Sound of #urbanana lassen sich über 150 pop-kulturelle Stationen in Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet individuell erkunden. In Köln geht es beispielsweise neben vielen anderen um die Band Can, die als Ikone des Krautrocks gilt. Stationen in Düsseldorf sind unter anderem das einstige Studio der Band Kraftwerk oder der ehemalige Ratinger Hof, Geburtsstätte des deutschen Punks und New Wave. In Hagen im Ruhrgebiet geht’s um Nena und Extrabreit und in Bochum spannt der Guide den Bogen von Herbert Grönemeyer bis zu Frida Gold.
www.dein-nrw.de/soundofurbanana

"Ich weiß nicht, was soll es bedeuten ...", fragte sich Heinrich Heine. Der Dichter des weltbekannten Loreley-Liedes war Düsseldorfer, 1797 wurde er in einem Haus in der Altstadt geboren, in dem heute eine literarische Buchhandlung untergebracht ist. Das Heinrich-Heine-Institut ganz in der Nähe hält sein Andenken mittels Archiv, Bibliothek, Museum und zahlreichen Veranstaltungen wach: Das einzige Heinrich-Heine-Museum der Welt zeigt Manuskripte, Erstausgaben und Briefe, zeitgenössische Porträts und Heines Totenmaske.
www.duesseldorf-tourismus.de

Mit ihrem literarischen Werk setzte sie ihrer Heimat, dem Münsterland, ein Denkmal: Annette von Droste-Hülshoff, 1797 geboren auf der Burg Hülshoff bei Münster. Deutschlands Schüler kennen sie durch die Lektüre der "Judenbuche", die gleich vieler anderer ihrer Werke von Weltruhm in der Abgeschiedenheit des Rüschhauses bei Münster entstand. Ab Juni verbindet ein neuer Lyrikweg nicht nur Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus, sondern auch Kultur und Natur: An Stationen auf dem rund zehn Kilometer langen Weg können Besucher entdecken, wie sich Literatur, Natur und Kultur von der Zeit der Droste bis heute gewandelt haben. Geplant sind künstlerisch gestaltete Pausenorte, Hörstationen, Sichtplätze, Textflächen und interaktive Medieninseln.

©
Graffiti auf einer Hauswand nahe dem Museum Abteiberg in Mönchengladbach, © Johannes Höhn

Künst­ler und Kom­po­nis­ten


Max Ernst, Beuys und Beet­ho­ven

In diesem Jahr rückt Joseph Beuys besonders ins Rampenlicht: Zur Feier seines 100.Geburtstages beleuchtet NRW den Menschen und Künstler, seine Ideen und Werke aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Ob Geburtshaus, das erste Atelier, bedeutende Werke oder Museen und Galerien, die sein Wirken früh bekannt machten: Orte, die in seinem Leben und seiner Arbeit eine wichtige Rolle gespielt haben, sind durch eine Radroute verbunden und können so aktiv erfahren werden. Unter der Überschrift „Beuys & Bike“ bietet eine Strecke rechts und links des Rheins so eine aktive Auszeit mit Kultur.

Beethoven hat jüngst auch verstärkt von sich hören lassen: 2020 jährte sich der Geburtstag von Ludwig van Beethoven zum 250. Mal. Seine Geburtsstadt Bonn und viele weitere beteiligte Orte setzen die Feierlichkeiten zu Ehren des Komponisten bis September 2021 mit Konzerten, Schauspielstücken und weiteren Aktionen fort. Sein Geburtshaus etwa, das heute ein Museum ist und die weltweit größte Beethoven-Sammlung beherbergt, zeigt eine neue Dauerausstellung und lädt zu verschiedenen Events. Darüber hinaus lässt ein Beethoven-Rundgang den Komponisten in seiner unmittelbaren Umgebung lebendig werden: In Bonn selbst gibt es per App an elf Stationen Einsichten in Alltag, Leben und Wirken des jungen Beethoven. Weitere elf Stationen führen in der Umgebung zu Sehenswürdigkeiten und in die Natur.
www.BTHVN2020.de

Ganz in der Nähe, in Brühl nämlich, ist der Expressionist Max Ernst auf die Welt gekommen. Das Max-Ernst-Museum dort ist weltweit das Einzige, das auf rund siebzig Schaffensjahre dieses Ausnahmekünstlers zurückblicken kann. Das dreiflügelige klassizistische Gebäude ganz in der Nähe von Schloss Augustusburg war einst ein beliebtes Ausflugslokal, das auch Max Ernst in seiner Jugend gern besuchte. Die Sammlung umfasst Gemälde, Zeichnungen und Collagen sowie über 70 Bronzeplastiken und Skulpturen. Über 700 Fotos und Dokumente aus seiner Zeit ergänzen das Werk um Einblicke in die Biografie des Künstlers.

©
Deutsches Röntgenmuseum in Remscheid, © vincentcroce

Ent­de­cker und Welt­meis­ter


Wil­helm Con­rad Rönt­gen und Renn­fah­rer Mi­cha­el Schu­ma­cher

Tiefe Einblicke in das Leben von Wilhelm Conrad Röntgen gibt es im Bergischen Land – ganz ohne nach ihm benannten Röntgen-Strahlen. Nicht nur an diese Entdeckung, die ihn weltberühmt machte, erinnert das Deutsche Röntgenmuseum in Remscheider Ortsteil Lennep. Im Museum selbst können Besucher selber aktiv werden, ausprobieren und auf Entdeckungstour gehen – und dem Wissenschaftler dabei bei von der Erforschung bis hin zur Anwendung der Strahlung über die Schulter schauen. Aber auch die verwinkelten Gassen und idyllischen Fachwerkhäuser von Lennep lohnen einen Rundgang. Und das Geburtshaus des Physik-Nobelpreisträgers liegt nur einen Steinwurf vom Museum entfernt.
www.roentgenmuseum.de

Mit Benzin im Blut scheinen Kinder hier mitunter zur Welt zu kommen: Die beiden Formel-1-Piloten Michael und Ralf Schumacher sind in Kerpen im Rhein-Erft Kreis zu Hause. Wer sich in ihre Fahrspuren begeben möchte, kann sich im Michael Schumacher Kart & Event-Center hinters Lenkrad setzen. Alles, was den Rennsport so faszinierend macht, ist auf der Indoor- und Outdoorbahn vorhanden, inklusive Fahrertraining, Einzelcoaching und Kartschule für Kinder. Die ersten Karts, spätere Autos, Trophäen und andere Erinnerungsstücke aus der privaten Sammlung von Michael Schumacher sind in einer Dauerausstellung in Köln zu sehen. Die Motorworld Köln–Rheinland, eine neue Eventlocation auf dem Gelände des einstigen Kölner Flughafens Butzweilerhof, stellt diese besonderen Highlight für alle Formel-1-Fans aus. Auch in den Konferenz- und Tagungsräumen, der denkmalgeschützten Empfangshalle, dem Themenhotel V8 und dem großen Eventplatz im Hangar II, der Platz für bis zu 4.000 Gäste bietet, wird dort das Thema Auto aufgegriffen.
www.ms-kartcenter.de | www.motorworld.de/koeln-rheinland