©
Landschaft entlang des Rothaarsteigs, © Sauerland Tourismus e.V.

Wanderhöhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs


Entdeckertouren abseits des großen Bruders

Der Rothaarsteig gilt als einer der schönsten Höhenwanderwege Europas. Doch nicht nur er, auch die „Wanderhöhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs“ lassen das Wandererherz höher schlagen.

Die zwölf Wanderhöhepunkte eignen sich besonders gut für Wanderer, die eine Halbtages- oder Ganztagestour planen und dort wieder ankommen wollen, wo sie gestartet sind. Denn anders als der Rothaarsteig sind die Wanderhöhepunkte als Rundkurse angelegt. Jede Route ist dabei einem anderen Thema gewidmet. Und auch die Längen variieren: Bei Touren zwischen sieben und 37 Kilometern finden sowohl Spaziergänger als auch ambitionierte Wanderer  den richtigen Weg.

Touren für Einsteiger

So eignet sich etwa der Mythen- und Sagenweg in Bad Laasphe mit seinen gut elf Kilometern bestens für Familien und andere, die lediglich eine kleinere Tour planen. Für Abwechslung sorgen bei der Route, die größtenteils durch den Wald führt, die Schautafeln am Wegesrand, die bildreich Geschichten aus der Region erzählen – übrigens durchaus reale Geschichten. Was genau der historischen Wahrheit entspricht, ist auf den Tafeln ebenfalls zu lesen.

Noch kürzer und sicherlich auch für Kinder spannend ist der Kalorienpfad in Hilchenbach. Abseits des asphaltierten Uferpfads führt er auf Waldpfaden einmal um die Breitenbachtalsperre herum und sorgt so für ein besonderes Naturerlebnis. Schon wer hier entlang läuft, dürfte einige Kalorien verbrennen. Noch mehr werden es durch kurze Pausen an den zehn Fitnessstationen unterwegs.

Für ihre tollen Ausblicke ist die Via Adrina in Bad Berleburg bekannt, die das Deutsche Wanderinstitut als Premiumwanderweg zertifiziert hat. Der Name Adrina bezieht sich dabei auf den Fluss Eder, dem der Weg über rund 20 Kilometer mal über schmale Pfade, mal auf breiteren Natur- und Wirtschaftswegen durch Weiden, Wiesen und Wälder folgt. Wem der ganze Weg zu lang ist, kann auch abkürzen, denn die Route lässt sich in die zwei nahezu gleich langen kleineren Rundwege Arfeld- oder Schwarzenau-Route unterteilen.

Auch der zwölf Kilometer lange Fachwerkweg Freudenberg begeistert Wanderer durch Postkartenidylle, wenn auch ganz anderer Art als die Via Adrina. Der Weg startet und endet in dem hübschen Fachwerkstädtchen Freudenberg, dessen Altstadt nach einem verheerenden Brand im 17. Jahrhundert nach dem Vorbild von 1540 komplett wieder aufgebaut wurde und in dieser Form noch heute erhalten ist. Kombiniert wird das beeindruckende Bild durch tolle Fernblicke, die sich unterwegs immer wieder auftun. Ein besonderes Erlebnis ist zudem die Tunnelpassage bei Hohenhain, in der Wanderer etwa einen halben Kilometer unter Tage zurücklegen.

Grubenwanderweg

Auch an einem alten Stollen und einem früheren Eisenverhüttungsplatz führt der Fachwerkweg vorbei und lässt dabei bereits erahnen, wovon viele Einwohner im Siegerland früher lebten. Wer noch mehr über die Arbeit der Bergleute erfahren möchte, kann sich auf den knapp 16 Kilometer langen Grubenwanderweg machen. Während Tafeln Historisches theoretisch vermitteln, kann man bei den vielen noch erhaltenen Grubeneingängen ganz konkret sehen, wo es einstmals in den Berg hinein ging. Unter anderem liegt die älteste Grube des Siegerlands aus dem Jahr 1298 an der Strecke, die in weiten Teilen durch den Wald führt.

Ebenfalls als leicht eingestuft, jedoch mit dem ein oder anderen steilen Anstieg ausgestattet, ist der 15 Kilometer lange Netphener Keltenweg, der einen ganz anderen Teil der Geschichte der Region erzählt. Auf Schautafeln wird hier über den Alltag der einstmals ansässigen Kelten berichtet und an der Alten Burg können Wanderer unterwegs sogar noch die Reste einer keltischen Wallburg bestaunen.

Routen für fitte Wanderer

Neben den Routen, die auch Einsteiger meist gut bewältigen können, halten die „Wanderhöhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs“ auch Touren für geübtere Wanderer bereit, unter anderem den Kindelsbergpfad, der rund um Kreuztal verläuft und als mittelschwer eingestuft wird. Neben Naturschutzgebieten und urigen Waldwegen finden sich auf der 14 Kilometer langen Strecke auch immer wieder Hinweise auf die Jahrtausende lange Bergbautradition in der Region. So erzählen etwa viele der 24 Schautafeln am Wegesrand von Gruben, in denen die Bergleute einst schufteten.

Seinen Namen verdankt der Weg jedoch dem Kindelsberg. Von der Aussichtsplattform des gleichnamigen Turmes aus lässt sich bei gutem Wetter und mit Fernglas sogar das rund 60 Kilometer entfernte Siebengebirge bei Bonn erkennen. Für ein wenig Abenteuer sorgt ein schmaler Felspfad, der über Teile des Weges verläuft. Wer eine weniger spektakuläre Variante bevorzugt, kann sich an einer Kreuzung aber auch für den breiteren Waldweg entscheiden.

Rund um Bad Berleburg führt der Wittgensteiner Schieferpfad. Wie sein Name schon verrät, erzählt er vom Schieferabbau, der Jahrhunderte lang in der Region betrieben wurde. Anhand von 20 Stationen, darunter ein Schaubergwerk, können Wanderer die Geschichte der Region nacherleben. Der 13 Kilometer lange Weg, der wie die Via Adrina vom Deutschen Wanderinstitut als Premiumwanderweg ausgezeichnet wurde, führt dabei meist über naturnahe kleine Pfade durch Auen, Bergwiesen und Wälder, die teilweise Trittfestigkeit erfordern. 

Ebenfalls ausgezeichnet ist der Historische Rundweg Achenbach in Siegen, und das nicht nur als Premiumwanderweg. Als erster Wanderweg überhaupt darf er sich auch mit dem Titel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland – Kulturerlebnis“ schmücken, den der Deutsche Wanderverband vergibt. Als Begründung nennt der Verband den außergewöhnlichen Mix aus naturräumlichen und kulturellen Erlebnissen, der Wanderer auf ihrer rund elf Kilometer langen Tour erwartet. Unter anderem geht es rund um Siegen vorbei an Quellen, wilden Orchideen und Besiedlungsspuren aus vorchristlichen Zeiten.

Mehr als doppelt so lang wie der Historische Rundweg Achenbach ist der Mäanderweg in Erndtebrück. Über rund 25 Kilometer führt er durch das Tal der Benfe und auf die Höhen über dem Lahntal durch Wälder und Wiesen. Wer die Tour in Angriff nimmt, sollte sich allerdings mit ausreichend Proviant versorgen, denn Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand sind Mangelware. Dafür gibt es einige schöne Rastplätze, die sich bestens für ein Picknick eignen.

In Burbach gibt es einen speziellen Wanderweg für Literaturliebhaber und alle, die mehr über die Region erfahren möchten. Im „Romantischen Hickengrund“ schlagen sieben Hörstationen Brücken zwischen Poesie und Natur und erzählen Geschichten zu dem Ort, an dem sich die Wanderer gerade befinden. Wem der knapp 24 Kilometer lange Weg zu lang ist, kann auch abkürzen, denn der Rundkurs lässt sich in eine rund 15 Kilometer lange Nord- und eine etwa ebenso lange Südschleife unterteilen.

Kunst steht im Mittelpunkt eines Rundweges in Neunkirchen, der mit dem Namen „Ansichten – Aussichten“ überschrieben ist. Stille Naturlandschaften vereinen sich hier mit Spuren des Bergbaus und eben Kunstwerken und Installationen. 24 Gemälde und Skulpturen lokaler Künstler sind es, die den Weg säumen und entdeckt werden wollen. Mit rund 37 Kilometern ist dieser Weg der längste der zwölf „Wanderhöhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs“. Er lässt sich aber gut in zwei Tagestouren unterteilen.

Karte von NRW

unbedingt weitersagen

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
-
Dauer in Tagen
-
Geh-/Fahrzeit in Stunden
-

Höchster Punkt in Meter
-
Höhenmeter bergauf
-
Höhenmeter bergab
-
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
-
  • Rundtour
  • Familiengerecht
  • Rollstuhlgeeignet

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Blick vom Gillerturm, © www.rothaarsteig.de kappest.de
Kinder, die den Rothaarsteig erkunden, © Rothaarsteigverein e.V.
Kindelbergspfad Fernblicke, © Natalie Glatter www.wandermagazin.de
Landschaft entlang des Rothaarsteigs, © Sauerland Tourismus e.V.

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

NRWs Top-Wanderwege

Ehmsenweg im Nebel, © Julian Stratenschulte
©

Ehmsenweg

Gleich neben dem Wanderweg geht es oft in die Tiefe: Herrliche Aussichten lohnen einen Blick, © Sauerland Höhenflug
©

Sauerland-Höhenflug

Talsperrenwanderweg Rund um die Talsperre, © Naturregion Sieg
©

Talsperrenweg

Der Eifelsteig führt von Aachen bis nach Trier, © Archiv Eifel Tourismus
©

Eifelsteig

Entlang des Eggeweges können Wanderer herrliche Ausblicke genießen, © Teutoburger Wald Tourismus
©

Eggeweg

Sonnenuntergang auf dem Medebacher Bergweg, © Touristik-Gesellschaft Medebach mbH
©

Medebacher Bergweg

Auf den Klippen können Wanderer eine Pause einlegen und die Aussicht genießen, © Reinhard Schmidtmann
©

Bestwiger Panoramaweg

Vom Rheinsteig genießen Wanderer herrliche Ausblicke, © Tourismus NRW e.V.
©

Rheinsteig

Die Markierungen helfen bei der Orientierung, © Das Bergische gGmbH
©

Bergischer Weg

Blick vom Hermannsdenkmal, © Teutoburger Wald Tourismus - OWL GmbH
©

Hermannshöhen

Hochsauerland Kammweg Clemensberg, © Ferienwelt Winterberg
©

Hochsauerland-Kammweg

Der „Lengericher Canyon“ ist Star und Namensgeber der Canyon-Blick-Tour, © Rudolf Schubert
©

Teutoschleifen

Der Landweg ist einer der Bergischen Streifzüge, © Das Bergische GmbH
©

Bergische Streifzüge

Das Angertal zwischen Ratingen und Heiligenhaus, © Kreis Mettmann Martina Chardin
©

Neanderland Steig

Auf Rangertouren lernen Wanderer viel Wissenswertes über die Natur in der Eifel, © NationalparkEifel
©

Wildnistrail

Viaduktwanderweg Wanderer auf den Weg, © Gemeinde Altenbeken
©

Viadukt-Wanderweg

Kleine Dörfer liegen auf dem Weg, © Uwe Völkner - Fotoagentur FOX
©

Jakobsweg

Olsbeger Kneippwanderweg Aussicht in die Natur, © Dominik Ketz
©

Olsberger Kneippwanderweg

Kleine Pausen bieten sich an, © Tourismus NRW e.V.
©

Veischeder Sonnenpfad

Der Kindelsbergpfad führt über idyllische Waldwege, © Natalie Glatter www.wandermagazin.de
©

Kindelsbergpfad

Eine Gedenkstätte bietet sich für eine Pause an, © Birgit Engelen
©

Kupferroute

Ausblick entlang der Buntsandsteinroute, © Eifel Tourismus GmbH - P. Jacob
©

Buntsandsteinroute

Sonnenuntergänge in der wie unberührt wirkenden Natur sind besonders beeindruckend, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Via Adrina

Blick über die Landschaft - Rothaarsteig-Spuren, © Rothaarsteigverein e.V. Klaus-Peter Kappest
©

Rothaarsteig-Spuren

Geschnitzte Figuren am Wegesrand des Uplandsteiges, © Tourist-Information Willingen
©

Uplandsteig

Sauerland-Waldroute: Sonne scheint durch Bäume, © Sauerland Tourismus e.V., Oliver Franke
©

Sauerland-Waldroute

Drei Täler Tour - Wilder Wanderweg, © BSW, Kristine Löw
©

Drei-Täler-Tour

Gipfelkreuz am Paderborner Höhenweg, © Tourist Information Paderborn, R. Rohlf
©

Paderborner Höhenweg

Winterberger Hochtour Aussicht vom Kreuz, © Ferienwelt Winterberg
©

Winterberger Hochtour

Die Markierungen zur besseren Orientierung wurden zum Teil an alten Bäumen angebracht, © OWL Marketing GmbH,S. Westermann
©

Hermannsweg

Der Römerkanal-Wanderweg führt vorbei am Aquädukt Mechernich, © Natalie Glatter, Wandermagazin
©

Römerkanal-Wanderweg

Auf dem Rundweg können Wanderer die Blicke schweifen lassen, © Sauerland Höhenflug
©

Geologischer Rundweg Düdinghausen

Auf dem Briloener Kammweg bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke, © Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH
©

Briloner Kammweg

Natursteig Sieg auf stillen Pfaden entlang der Sieg, © RadRegionRheinland e.V.
©

Natursteig Sieg

Die Rundwege des Wittgensteiner Schieferpfades führen oft durch Wälder, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Wittgensteiner Schieferpfad

Kleine Brücken führen den Bödefelder Hollenpfad über die Bäche, © Tourismus Schmallenberger Sauerland / K.-P. Kappest
©

Bödefelder Hollenpfad

Extertal Burg Sternberg, © Gemeinde Extertal
©

Hansaweg

Am Wasser können Wanderer eine Pause einlegen, © www.ahrtal.de
©

Ahrsteig

Die Skulpturenpfade führen an Kunstwerken vorbei, © Stadt Heiligenhaus
©

Skulpturenpfade Neanderland

Hängebrücke bei Kühhude am Rothaarsteig, © Rothaarsteigverein e.V. Björn Hänssler
©

Rothaarsteig

Skulptur Blinker II - WaldSkulpturenWeg, © Georg Hennecke
©

Waldskulpturenweg