©
Rheinaue an den Bislicher Inseln, © Sprave Regionalverband Ruhr

We­sel-Em­me­rich


Fla­che Land­schaft vol­ler rad­tou­ris­ti­scher Hö­he­punk­te

Etap­pe 5: Der Nie­der­rhein ist ein Pa­ra­dies für Rad­fah­rer, die hier frei­en Blick bis zum Ho­ri­zont ha­ben. Un­ter­wegs la­den un­be­rühr­te Na­tur und klei­ne Or­te mit his­to­ri­schen Stadt­ker­nen zu ei­ner kul­tu­rell-ent­spann­ten Rast ein.

Weite Felder und grüne Flussauen bestimmen die Landschaft am unteren Niederrhein, kein Berg verkürzt hier den Blick zum Horizont. Ja, flach ist er, der Niederrhein, aber nur aus geografischer Sicht. Denn auch wenn es keine nennenswerten natürlichen Erhebungen gibt, so hat die Landschaft rechts und links des Rheins insbesondere radelnden Besuchern Herausragendes zu bieten: Mit der über 2.000 Kilometer langen Niederrheinroute verfügt die Region nämlich über das längste ausgeschilderte Radwegenetz Deutschlands. Einmal im Jahr herrscht hier Hochbetrieb: Jeweils am ersten Sonntag im Juli findet der "Niederrheinische Radwandertag" statt, seines Zeichens größtes Radwanderereignis der Republik.

Zwischen Wesel und Xanten stoßen Radfahrer auf ein ganz besonderes Stück Natur: In dem vom Rhein umspülten Naturschutzgebiet Bislicher Insel leben seltene Tiere und Pflanzen. Durch einen flussfernen Deichverlauf am Rhein sind hier rund 1.000 Hektar Überflutungsfläche entstanden, die zu den letzten Auenlandschaften Deutschlands gehört. Das Naturforum Bislicher Insel beschäftigt sich in einer Dauerausstellung mit der Auen-Geschichte und bietet ein breites Umweltbildungsprogramm mit Seminaren, Filmen, Vorträgen und Exkursionen an. Im kleinen, aber schmucken Dörfchen Bislich legt die Fähre "Keer tröch II" ab, die Radler und Wanderer über den Strom nach Xanten bringt.

Zeitreise in die römische Colonia Ulpia Traiana

Den Römern gefiel es hier schon vor 2000 Jahren so gut, dass sie sich niederließen und das heutige Xanten gründeten. Im Archäologischen Park Xanten laden die Überreste der Colonia Ulpia Traiana zu einem Abstecher in die Antike ein. Amphitheater, Hafentempel, Handwerker-Häuser und andere Rekonstruktionen vermitteln einen lebendigen Eindruck des Alltags vor 2000 Jahren. Ein römisches Spielehaus sowie ein Abenteuer- und Wasserspielplatz sind insbesondere für Kinder interessant. Anfassen und ausprobieren ist übrigens auch im LVR-RömerMuseum erlaubt, das Besucher auf eine spannende Entdeckungsreise durch die römische Geschichte mitnimmt. Allein das Museumsgebäude an sich ist schon beeindruckend: Der 20 Meter hohe Bau entspricht in seinen Ausmaßen der einstigen Eingangshalle der antiken Thermen.

Nicht antik, aber historisch-beschaulich präsentiert sich die heutige Innenstadt des staatlich anerkannten Luftkurortes. Rund um den gotischen St.Viktor Dom  finden sich viele hübsche, spätgotische Bürgerhäuser aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Das Klever Tor, ein Überbleibsel der mittelalterlichen Stadtmauer, ist noch immer gut erhalten.

Nur etwas weiter rheinabwärts bietet das kleine Städtchen Kalkar schon den nächsten lohnenden Halt: Mit seinem mit Rheinkieseln gepflasterten Marktplatz, einer fast 500 Jahre alten Gerichtslinde, Gassen und Stegen und gotischen Häusern versetzt es Besucher in alte Zeiten. Treppengiebelhäuser, Schmuckfassaden, der Blick auf St. Nicolai und das spätgotische Rathaus mit Belfried und Zinnenkranz gehören zu den Highlights der historischen Altstadt. Die Windmühle am Hanselaertor bietet sich zur Rast an: Hier wird frisches Brot gebacken und Mühlenbier gebraut.

Ganz in der Nähe, in Bedburg-Hau, ragt das imposante Schloss Moyland empor. Vor allem für Kulturinteressierte ist dieser Stopp ein Muss auf der Strecke. Insgesamt 6.000 Werke von Joseph Beuys sind hier zu finden - das ist der weltweit größte Bestand. Beuys ist einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts - in Krefeld geboren war der Aktionskünstler, Bildhauer und Zeichner auch Professor an der Kunstakademie in Düsselorf.

Blick auf Deutschlands längste Hängebrücke in Emmerich

Mit der Fährverbindung von Grieth nach Grietherort können Radler in Höhe von Stromkilometer 844 die Rheinseite wechseln. Rechtsrheinisch geht es dann weiter Richtung Emmerich, wo eine besonders schöne Rheinpromenade zur nächsten Rast einlädt. Rad abstellen, flanieren und in einem der vielen Cafés und Restaurants sitzen und die Schiffe vorüberziehen sehen – das entspannt und sorgt für neue Energie. Von hier aus haben Besucher nicht nur einen Blick auf den an dieser Stelle besonders imposanten Fluss, sondern auch auf ein beindruckendes Bauwerk: Die Rheinbrücke Emmerich ist mit 803 Metern die längste Hängebrücke Deutschlands. Auf der anderen Seite liegt das Städtchen Kleve, deren Silhouette durch die Schwanenburg geprägt ist. Vom Schwanenturm bietet sich ein eindrucksvolles Panorama über die Rheinebene bis in die Niederlande.

Karte von NRW

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
46.9
Dauer in Tagen
1
Geh-/Fahrzeit in Stunden
3

Höchster Punkt in Meter
28
Höhenmeter bergauf
74
Höhenmeter bergab
-
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
-

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Radfahrer vor dem APX in Xanten, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Rheindamm bei Rheinberg, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Klever Tor in Xanten, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Altrheinarm bei Xanten, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Luftaufnahme Schloss Moyland, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Aussichtpunkt mit Blick auf die Rheinbrücke Emmerich, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Bislicher Inseln, © Regionalverband Ruhr
Rheinradweg: Stopp in Emmerich, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Tourismus NRW e.V.«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Se­hens­wer­tes ent­lang 4. und 5. Etap­pe

Schliessen
An der Niederrheinroute gibt es zahlreiche Windmühlen, © Pixabay

Nie­der­Rhein­rou­te

Kom­for­ta­ble We­ge auf plat­tem Land

Das längs­te Rad­we­ge­netz Deutsch­lands liegt am Nie­der­rhein: Auf den fla­chen We­gen der Nie­der­Rhein­rou­te fah­ren Rad­ler be­quem auf Rheind­ei­chen und asphal­tier­ten We­gen.

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen
Blick auf den Hafen Xanten mit dem Xantener Dom im Hintergrund, © Freizeitzentrum Xanten GmbH

Pla­za del Mar

Xan­ten

„Se­hen, er­le­ben, ge­nie­ßen“ – das ist das Mot­to der Gas­tro­no­mie Pla­za del Mar am Xan­te­ner Ha­fen. Dank stu­fen­lo­ser Ar­chi­tek­tur ge­nie­ßen auch Men­schen mit Be­hin­de­rung die An­ge­bo­te an der Xan­te­ner Süd­see.

weiterlesen
Xanten APX, © Axel Thuenker dgph

Ar­chäo­lo­gi­scher Park Xan­ten

Ei­ne Zeit­rei­se zu den Rö­mern

Im Ar­chäo­lo­gi­schen Park Xan­ten (APX) kön­nen Be­su­cher ei­nen Aus­flug in die 400-jäh­ri­ge rö­mi­sche Ge­schich­te Xan­tens ma­chen: Deutsch­lands größ­tes ar­chäo­lo­gi­sches Frei­licht­mu­se­um liegt auf dem Ge­län­de der rö­mi­schen Stadt Co­lo­nia Ul­pia Traia­na.

weiterlesen
Das LVR-RömerMuseum in der Dämmerung, © Axel Thünkers DGPh

LVR-Rö­mer­Mu­se­um

Xan­ten

Das LVR-Rö­mer­Mu­se­um bie­tet Ein­bli­cke in die Ge­schich­te der Rö­mer und be­inhal­tet An­ge­bo­te für Men­schen mit und oh­ne Be­hin­de­rung.

weiterlesen
Terrasse mit Ausblich auf die Xantener Südsee, © Freizeitzentrum Xanten GmbH

Pier5

Xan­ten

Das Pier 5 an der Xan­te­ner Süd­see lädt mit See­ter­ras­se und Ki­osk zum Ver­wei­len ein. Durch die stu­fen­freie Ar­chi­tek­tur auf Par­terree­be­ne sind al­le Be­rei­che eben­er­dig er­reich­bar.

weiterlesen
Schloss Moyland ist ein Wasserschloss bei Bedburg-Hau, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Mu­se­um Schloss Mo­y­land in Bed­burg-Hau

Wer­ke von Jo­seph Beuys in his­to­ri­schem Am­bi­en­te

Seit sei­ner Re­stau­rie­rung in den 1990er Jah­ren ist das neu­go­ti­sche Was­ser­schloss ein be­deu­ten­des Mu­se­um für mo­der­ne und zeit­ge­nös­si­sche Kunst. Un­ter an­de­rem ver­fügt die Stif­tung Mu­se­um Schloss Mo­y­land über die welt­größ­te Samm­lung des Werks von Jo­seph Beuys und ist ein For­schungs­zen­trum von in­ter­na­tio­na­lem Rang. Rund um das Schloss am Nie­der­rhein er­stre­cken sich zu­dem his­to­ri­sche Gar­ten­an­la­gen.

weiterlesen
rrw-altrheinarm-bei-xanten-dominik-ketz-tourismus-nrw-ev-hb, © Dominik Ketz / Tourismus NRW e.V.

Dom St. Vik­tor in Xan­ten

Go­ti­sche Ka­the­dra­le am Nie­der­rhein

Mit­ten im nie­der­rhei­ni­schen Städt­chen Xan­ten ragt der be­ein­dru­cken­de Dom St. Vik­tor em­por. Die fünf­schif­fi­ge Ba­si­li­ka be­her­bergt in ih­rem in­ne­ren rei­che Kunst­schät­ze. Wer län­ger in Xan­ten ver­wei­len möch­te, der kann im his­to­ri­schen Stadt­tor über­nach­ten.

weiterlesen
rrw-stopp-in-emmerich-dominik-ketz-tourismus-nrw-ev-hb, © Dominik Ketz / Tourismus NRW e.V.

Em­me­rich am Rhein

Fla­nie­ren mit Blick auf die längs­te Hän­ge­brü­cke Deutsch­lands

In Em­me­rich am Rhein kön­nen Rad­fah­rer nicht nur auf der lan­gen Rhein­pro­me­na­de ent­lang ra­deln, hier lohnt es sich auch vom Rad zu stei­gen, in ei­nem der Ca­fés ei­nen Kaf­fee zu trin­ken und den Blick auf die mit 803 Me­tern längs­te Hän­ge­brü­cke Deutsch­lands zu ge­nie­ßen.

weiterlesen

Gas­tro­no­mie ent­lang 4. und 5. Etap­pe

Schliessen
Federbett, © Gänsepeter GbR

Der Gäns­e­pe­ter

Rom­mers­kir­chen Ram­rath

Der Gäns­e­pe­ter in Rom­mers­kir­chen Ram­rath steht für die Er­zeu­gung qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Ge­flü­gel­pro­duk­te – die Gans steht da­bei ganz im Mit­tel­punkt.

weiterlesen
Team vom Genholter Hof, © Genholter Hof

Gen­hol­ter Hof

Brüg­gen

Auf dem Gen­hol­ter Hof in Brüg­gen fin­det sich ein Bau­ern­hof-Ca­fé mit Sai­son­re­stau­rant und Hof­la­den.

weiterlesen
Haus Deckers, © Haus Deckers GbR

Haus De­ckers

Gel­dern-Wal­beck

Im Her­zen des idyl­li­schen Spar­gel­dorfs Wal­beck er­war­tet die Gäs­te ein ty­pisch nie­der­rhei­ni­sches Gast­haus mit re­gio­na­ler Kü­che, die durch jah­res­zeit­li­che Spe­zia­li­tä­ten ge­prägt ist.

weiterlesen
Im Restaurant, © Am See Park Janssen GmbH

Ho­tel See Park Jans­sen

Gel­dern

Die Kü­che des See Park Jans­sen im nie­der­rhei­ni­schen Gel­dern bie­tet re­gio­na­le Spe­zia­li­tä­ten und Vi­tal­kü­che, wo­bei be­son­de­rer Wert auf Qua­li­tät und Fri­sche ge­legt wird.

weiterlesen
Brauereiansicht Bolten, © Privatbrauerei Bolten GmbH & Co. KG

Pri­vat­braue­rei Bol­ten

Kor­schen­broich

Die Pri­vat­braue­rei in Kor­schen­broich ist die äl­tes­te Alt­bier­braue­rei der Welt und steht für Qua­li­tät, hand­werk­li­che Kunst des Bier­brau­ens und Lie­be zu her­aus­ra­gen­den Ge­schmack.

Bier Route
weiterlesen
Lippeschlößchen aus der Luft, © Restaurant Lippeschlößchen

Re­stau­rant Lip­pe­schlöß­chen

We­sel

Ne­ben re­gio­na­len und und bio­zer­ti­fi­zier­ten Ge­rich­ten ste­hen auf der Spei­se­kar­te des fa­mi­li­en­ge­führ­ten Re­stau­rants am Nie­der­rhein eben­so pu­re Le­bens­freu­de und ein tol­les Am­bi­en­te mit der Lip­pe-Au­en-Re­na­tu­rie­rung.

weiterlesen
Boltens Privatbrauerei Kontor, © Privatbrauerei Bolten GmbH & Co. KGab 15,00 €

Brau­meis­ter-Tour

Korschenbroich – Pri­vat­braue­rei Bol­ten

Bei der Braue­rei­be­sich­ti­gung in Kor­schen­broich kann man die fri­sche Brau­kunst in der äl­tes­ten Alt­bier­braue­rei der Welt haut­nah er­le­ben.

Bier Route
weiterlesen

An­ge­bo­te ent­lang 4. und 5. Etap­pe

Schliessen
Boltens Privatbrauerei Kontor, © Privatbrauerei Bolten GmbH & Co. KGab 15,00 €

Brau­meis­ter-Tour

Korschenbroich – Pri­vat­braue­rei Bol­ten

Bei der Braue­rei­be­sich­ti­gung in Kor­schen­broich kann man die fri­sche Brau­kunst in der äl­tes­ten Alt­bier­braue­rei der Welt haut­nah er­le­ben.

Bier Route
weiterlesen
Jakob trifft den Niederrhein, © Niederrhein Tourismus, Andreas Baumab 389,00 €

Ja­kob trifft den Nie­der­rhein

Viersen – Nie­der­rhein Tou­ris­mus GmbH

„Ich bin dann mal weg“ sag­te Ha­pe Ker­ke­ling und star­te­te sei­ne Wan­der­rei­se. Ma­chen auch Sie sich auf und er­wan­dern ein Stück des fa­cet­ten­rei­chen Ja­kobs­we­ges am Nie­der­rhein.

weiterlesen

Wei­te­re Etap­pen

Schliessen
Blick auf Schloss Drachenburg, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Bad Hon­nef – Köln

Atem­be­rau­ben­de Aus­sich­ten und ba­ro­cker Prunk

Etap­pe 1: Vom zau­ber­haf­ten Sie­ben­ge­bir­ge geht es durch das ge­schichts­träch­ti­ge Bonn bis zur quir­li­gen Rhein­me­tro­po­le Köln

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen
Radfahrer im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Düs­sel­dorf/Neuss – Du­is­burg

Groß­stadt­charme und Na­tu­ridyl­le

Etap­pe 3: In der Me­tro­po­le Düs­sel­dorf ver­wei­len, Kunst und Na­tur im Mu­se­um In­sel Hom­broich er­le­ben oder in Du­is­burg In­dus­trie­kul­tur ent­de­cken – der Rhein­rad­weg von Neuss und Düs­sel­dorf bis Du­is­burg bie­tet Er­leb­nis­se vol­ler Ge­gen­sät­ze.

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen
Radfahrer im Rheinauhafen in Köln, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Köln – Düs­sel­dorf/Neuss

Zwi­schen­stopp in idyl­li­schen Au­en und mit­tel­al­ter­li­chen Fes­tun­gen­rei­bung der Tour

Etap­pe 2: Von der rhei­ni­schen Me­tro­po­le Köln geht es über die gut er­hal­te­ne, his­to­ri­sche Zoll­fes­te Zons – oder auf der rech­ten Rhein­sei­te über Mon­heim - nach Düs­sel­dorf. Schon von Wei­tem weist der Fern­seh­turm mit­ten im Düs­sel­dor­fer Me­di­en­ha­fen den Weg.

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen
Aussichtpunkt mit Blick auf die Rheinbrücke Emmerich, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

We­sel-Em­me­rich

Fla­che Land­schaft vol­ler rad­tou­ris­ti­scher Hö­he­punk­te

Etap­pe 5: Der Nie­der­rhein ist ein Pa­ra­dies für Rad­fah­rer, die hier frei­en Blick bis zum Ho­ri­zont ha­ben. Un­ter­wegs la­den un­be­rühr­te Na­tur und klei­ne Or­te mit his­to­ri­schen Stadt­ker­nen zu ei­ner kul­tu­rell-ent­spann­ten Rast ein.

weiterlesen

Was gibt es noch ent­lang der 4. und 5. Rhein­rad­weg-Etap­pe?


Ori­en­tie­re Dich di­rekt auf der Kar­te