©
Radfahrer im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Düsseldorf/Neuss – Duisburg


Großstadtcharme und Naturidylle

Etappe 3: In der Metropole Düsseldorf verweilen, Kunst und Natur im Museum Insel Hombroich erleben oder in Duisburg Industriekultur entdecken – der Rheinradweg von Neuss und Düsseldorf bis Duisburg bietet Erlebnisse voller Gegensätze.

Relativ kurz sind die Abschnitte auf diesem Teil des Rheinradweges. Bleibt genügend Zeit um sich rechts und links umzuschauen, zwischendurch stehen zu bleiben und die Highlights am Wegesrand genauer zu betrachten. Einer dieser sehenswerten Zwischenstopps ist das Museum Insel Hombroich in Neuss. Hier haben auf weiten Wiesen, zwischen altem Baumbestand und Wasserläufen Kunstwerke ihren Platz gefunden. Besucher können auf dem weitläufigen Gelände ihre eigenen Wege zu zehn begehbaren architektonischen Kunstwerken finden.

Wer sein Fahrrad zwischendurch gegen Skier eintauschen möchte, kann einen Stopp an der Skihalle in Neuss machen. Auf dem Neusser Gletscher herrschen an 365 Tagen im Jahr hervorragende Pistenbedingungen für Skifahrer und Snowboarder.

Luxuriöses Shopping und urige Brauhäuser

Geballte Kunst und Architektur können Radfahrer bei einer Rast in der Kulturmetropole Düsseldorf erleben: Am Rheinufer sitzen, die architektonische Einzigartigkeit des Medienhafens bewundern oder auf dem Rheinturm aus einer Höhe von 172 Metern einen Ausblick auf die Stadt und das Umland genießen. Im historischen  Zentrum Düsseldorfs, der Altstadt, locken rund 260 Kneipen, Brauereien und Diskotheken  Besucher an die „längste Theke der Welt“. Klassische Moderne und Gegenwartskunst gibt es im K20, K21 und im F3 Schmela Haus. Die Kunstsammlung NRW zeigt Werke von Pablo Picasso, Henri Matisse und Wassily Kandinski und kann sich zu den renommiertesten Kollektionen moderner Kunst zählen. Wer auf seinem Fahrrad noch Platz für Einkaufstüten hat, kann auf der Königsallee, der Luxusmeile am Rhein, bei Gucci, Armani und Chanel shoppen gehen. Ein bisschen bummeln und die Schaufenster betrachten ist aber auch schon ein Vergnügen. Doch nicht nur auf der „Kö“ ist es pompös – Schloss Benrath gilt als bedeutendstes architektonisches Gesamtkunstwerk Düsseldorfs. Im englischen Garten mit seltenen Bäumen und im französischen Garten mit Wasserspielen und Blumenrabatten können Radfahrer eine Auszeit fernab vom Trubel der Großstadt genießen, bevor es weiter am Rhein entlang Richtung Krefeld geht.

Bauhausarchitektur und historische Ortskerne

Linksrheinisch geht es weiter auf Deichen und am Ufer des Rheins in Richtung Krefeld. Wer zwischendurch eine Pause machen möchte, kann in Langst-Kierst direkt am Rhein ein Eis essen und mit der Fähre nach Düsseldorf-Kaiserswerth übersetzen: Im historischen Ortskern gibt es urige Biergärten und kleine Cafés. Wer direkt nach Krefeld durchfährt, sollte einen Stopp in einem der Kunstmuseen in der Stadt machen: Haus Esters und Haus Lange bieten Bauhausarchitektur von Mies van der Rohe aus den 1920er Jahren. Und im Kaiser Wilhelm Museum können Besucher eine Sammlung bestaunen, die rund 14.000 Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Neue Medien umfasst.

Besonders romantisch und etwas ruhiger gelegen ist die mittelalterliche Burg Linn im historischen Ortskern Linn. In der Burg, einem Jagdschloss und einem archäologischen Museum haben Besucher einen Einblick in niederrheinisches Leben  in verschiedenen Jahrhunderten. In den kleinen Gassen im Linner Ortskern können Radfahrer bei einer Pause einen Kaffee genießen oder ein Eis essen.

Rast am größten Binnenhafen der Welt

Von Krefeld aus geht es über den Rhein nach Duisburg. Wo einst Getreide gelagert und gemahlen wurde, können müde Radfahrer heute einen Cappuccino mit Blick aufs Wasser genießen: der Duisburger Innenhafen bringt mediterranes Flair in die Stadt. Das alte Hafenareal ist ein besonders attraktives Stadtquartier, dreimal täglich starten von hier Schifffahrten durch den Duisburger Hafen, dem größten Binnenhafen der Welt.

Naturerlebnisse vor atemberaubender Industriekulisse gibt es im Landschaftspark Duisburg-Nord. Im Zentrum steht ein stillgelegtes Hüttenwerk, das bei Einbruch der Dämmerung in rot, grün und blau beleuchtet wird. Schwindelfreie können vom Hochofen aus einen atemberaubenden Blick über das Ruhrgebiet genießen.

Karte von NRW

unbedingt weitersagen

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
33.3
Dauer in Tagen
1
Geh-/Fahrzeit in Stunden
2

Höchster Punkt in Meter
36
Höhenmeter bergauf
62
Höhenmeter bergab
-
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
leicht

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Abendstunden auf den Treppen am Burgplatz in Düsseldorf, © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH
Radfahrer im Medienhafen Düsseldorf, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Platanenallee entlang des Rheins in Düsseldorf, © Oliver Franke
Kunstsammlung NRW in Düsseldorf, © Studio Tomás Saraceno
Langen Foundation auf der Museum Insel Hombroich, © Dominik Ketz
Blick auf den Rhein bei Krefeld, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Radfahrer entlang der Stadtgrenzen von Krefeld, © Stadt Krefeld
Der Innenhafen in Duisburg, © Ruhr Tourismus GmbH - Ralph Lüger
Duisburger Innenhafen, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Landschaftspark Duisburg-Nord, © Thomas Berns
Radfahrer im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
Der beleuchtete Kran im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Thomas Berns
Radfahrer im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Tourismus NRW e.V.«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Sehenswertes entlang 3. Etappe

Schliessen
Bis Juli 2016 zeigt die Kunstsammlung NRW die Rauminstallation in orbit von Tomás Saraceno, © Studio Tomás Saraceno 2013

Kunstsammlung NRW

Die „Heimliche Nationalgalerie“ zeigt moderne Kunst

In Düsseldorf zeigen die Ausstellungsorte K20, K21 und F3 Schmela Haus als "Ort der Kunst", "Ort der Künster" und "Ort der Diskussion" Werke der klassischen Moderne und Gegenwartskunst.

weiterlesen
Ausblick auf das Schloss Benrath, © Stiftung Schloss und Park Benrath

Schloss Benrath

Düsseldorfs Prachtbau

Düsseldorf kann nicht nur auf der Kö pompös: Schloss Benrath gilt als bedeutendstes architektonisches Gesamtkunstwerk der Landeshauptstadt.

weiterlesen
Altstadt Krefeld Linn, © Stadt Krefeld

Krefeld

Eine Stadt wie Samt und Seide

Krefeld mit seiner Textilgeschichte liegt linksrheinisch und ist vor allem in der Architekturszene bekannt. Die beiden Seidenindustriellen Lange und Esters ließen sich hier von Architekt Ludwig Mies van der Rohe zwei eindrucksvolle Villen bauen. Ein weiteres Highlight ist die Wasserburg Linn, die Einblick in das Leben am Niederrhein in vergangenen Jahrhunderten gibt.

weiterlesen
Museum Insel Hombroich in Neuss, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Museum Insel Hombroich in Neuss

Ein zauberhafter Ort für Kunst in der Natur

Die Treppenstufen am Ausgang des Kassenhauses wirken wie eine Zäsur. Wer sie hinabsteigt, entlässt sich für ein paar Stunden aus dem Alltag und betritt in der Auenlandschaft der Erft einen der bezaubernsten Kunstorte Europas: das Museum Insel Hombroich. Hier, inmitten einer augenscheinlich intakten Flora und Fauna, hat die Kunst ihren wirkungsvollen Auftritt.

weiterlesen
Das Kaiser Wilhelm Museum beleuchtet in der Abenddämmerung., © Stadt Krefeld

Kaiser Wilhelm Museum

Das Kaiser Wilhelm Museum zählt mit Haus Lange und Haus Esters zu den Kunstmuseen Krefeld. Ihre Sammlung kommt auf insgesamt 14.000 Werke, dabei liegt der Fokus auf moderner und zeitgenössischer Kunst seit 1945.

weiterlesen
Blick entlang des Rheinufers in Düsseldorf, © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Kulturmetropole Düsseldorf

Das weltoffene Flair und die rheinische Lebensfreude machen die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt aus. Mal elegant, mal bodenständig und immer abwechslungsreich überzeugt die Stadt Düsseldorf mit ihrem Angebot an Kunst, Kultur, Musik und Mode.

weiterlesen
Luftaufnahmen vom Duisburger Hafen, wo Rhein und Ruhr zusammenfließen, © Duisport / Hans Blossey

Hafenstadt Duisburg

Der große Strom ist die Lebensader dieser über tausendjährigen Stadt der Kontraste. An der Mündung der Ruhr in den Rhein trifft Schifffahrtsromantik auf Hightech im größten Binnenhafen Europas, der größte Stahlstandort Europas auf die Erfindung der Industriekultur im Landschaftspark Duisburg-Nord. Duisburg ist eine Stadt der großen Erzählungen – und aufregenden Erlebnisse.

weiterlesen

Gastronomie entlang 3. Etappe

Schliessen
Brauhaus Mattlerhof, © Brauhaus Mattlerhof

Brauhaus Mattlerhof

Duisburg

Das idyllische Brauhaus Mattlerhof lädt inmitten der grünen Lunge des Duisburger Nordens zu einer gastronomischen Erholungsreise ein.

weiterlesen
Federbett, © Gänsepeter GbR

Der Gänsepeter

Rommerskirchen Ramrath

Der Gänsepeter in Rommerskirchen Ramrath steht für die Erzeugung qualitativ hochwertiger Geflügelprodukte – die Gans steht dabei ganz im Mittelpunkt.

weiterlesen
Taste the City, © Die Genussprojekte

Die Genussprojekte

Wegberg

Die Agentur für kulinarische Inszenierungen bietet verschiedene Angebote rund um gemeinschaftliche Kulinarikerlebnisse von Dinnershows bis hin zu kulinarischen Stadtrundgängen.

weiterlesen
Team vom Genholter Hof, © Genholter Hof

Genholter Hof

Brüggen

Auf dem Genholter Hof in Brüggen findet sich ein Bauernhof-Café mit Saisonrestaurant und Hofladen.

weiterlesen
Haus Deckers, © Haus Deckers GbR

Haus Deckers

Geldern-Walbeck

Im Herzen des idyllischen Spargeldorfs Walbeck erwartet die Gäste ein typisch niederrheinisches Gasthaus mit regionaler Küche, die durch jahreszeitliche Spezialitäten geprägt ist.

weiterlesen
Im Restaurant, © Am See Park Janssen GmbH

Hotel See Park Janssen

Geldern

Die Küche des See Park Janssen im niederrheinischen Geldern bietet regionale Spezialitäten und Vitalküche, wobei besonderer Wert auf Qualität und Frische gelegt wird.

weiterlesen

Angebote entlang 3. Etappe

Schliessen
Land Gut Höhne Außenansicht, © Land Gut Höhneab 450,00 €

Natur Pur auf dem Land Gut Höhne

Düsseldorf – Wellness-Hotels & Resorts

Wellness-Kurzkur auf dem Land Gut Höhne im naturschönen Neandertal. Fühlen, was der Körper braucht, und durch verschiedene Angebote entspannen. Das Land Gut Höhne lädt zur natürlichen Regenerierung ein.

weiterlesen
Radfahrer vor Schloss Wissen, © Niederrhein Tourismus GmbH, Agentur Berns Moersab 368,00 €

Mit dem Rad von Schloss zu Schloss

Viersen – Niederrhein Tourismus GmbH

Die wunderschönen Burgen und Schlösser im Limburger Land sowie am Niederrhein lassen noch heute erahnen, wie vor ein paar Jahrhunderten auf den weit verzweigten Wegen Kutschen rumpelten und Reiter galoppierten.

weiterlesen
Boltens Privatbrauerei Kontor, © Privatbrauerei Bolten GmbH & Co. KGab 15,00 €

Braumeister-Tour

Korschenbroich – Privatbrauerei Bolten

Bei der Brauereibesichtigung in Korschenbroich kann man die frische Braukunst in der ältesten Altbierbrauerei der Welt hautnah erleben.

Bier Route
weiterlesen
Walter Ophey Flusslandschaft mit Schiffen und roter Sonne, 1913 Öl auf Leinwand, © Kunstpalast, Düsseldorf – ARTOTHEKab 14,00 €

Walter Ophey. Farbe bekennen!

Düsseldorf – Kunstpalast, Düsseldorf

„Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten“, versicherte der Maler Walter Ophey (1882–1930), der zu seinen Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannt war. Das umfassende Œuvre Walter Opheys wird nun in der ersten breit angelegten Überblicksausstellung seit 1991vorgestellt.

weiterlesen

Weitere Etappen

Schliessen
Blick auf Schloss Drachenburg, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Bad Honnef – Köln

Atemberaubende Aussichten und barocker Prunk

Etappe 1: Vom zauberhaften Siebengebirge geht es durch das geschichtsträchtige Bonn bis zur quirligen Rheinmetropole Köln

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen
Radfahrer im Duisburger Innenhafen, © Dominik Ketz, Tourismus NRw e.V.

Duisburg – Wesel

Industrie und idyllische Landschaften

Etappe 4: Nach den großen Städten Köln, Düsseldorf, Krefeld, Duisburg kommen Radfahrer auf diesem Abschnitt des Radwegs durch die dünner besiedelte und naturbelassenere Region Niederrhein vermehrt zur Ruhe.

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen
Radfahrer im Rheinauhafen in Köln, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Köln – Düsseldorf/Neuss

Zwischenstopp in idyllischen Auen und mittelalterlichen Festungenreibung der Tour

Etappe 2: Von der rheinischen Metropole Köln geht es über die gut erhaltene, historische Zollfeste Zons – oder auf der rechten Rheinseite über Monheim - nach Düsseldorf. Schon von Weitem weist der Fernsehturm mitten im Düsseldorfer Medienhafen den Weg.

Schwierigkeit: leicht

weiterlesen

Was gibt es noch entlang der 3. Rheinradweg-Etappe?


Orientiere Dich direkt auf der Karte