©
Altes Gebäude, © Dominik Ketz

Eifel-Höhen-Route


Über die Gipfel der Eifel

Die Eifel-Höhen-Route ist eine sportliche Herausforderung, die Radler sich mit Zwischenstopps an Museen, Parks und architektonischen Highlights erleichtern können.

Die Eifel-Höhen-Route ist nichts für Sportmuffel: Auf 230 Kilometern geht es rund um den Nationalpark Eifel immer wieder steil hinauf. Oben angekommen belohnen dafür tolle Ausblicke alle Mühen. Denn der Rundweg führt durch eine landschaftlich äußerst reizvolle Gegend.

Mal ist es einer der drei Stauseen, der hinter der nächsten Biegung zu sehen ist, mal sind es die bizarren Felsformationen, die überraschend auftauchen. Auch Genussradler müssen auf diese Eindrücke nicht ganz verzichten. Teile der Route verlaufen relativ flach, sodass sie beispielsweise von Familien bewältigt werden können. Außerdem kann natürlich jeder auf ein Elektro-Rad umsteigen und sich so die Bergetappen erleichtern.

Der Einstieg in die Eifel-Höhen-Route ist überall möglich. Zahlreiche Bahnhöfe entlang der Strecke Köln – Trier sowie die Rurtalbahn erleichtern die Anfahrt.

Viele Sehenswürdigkeiten

Neben der abwechslungsreichen Landschaft des Nationalparks warten viele Sehenswürdigkeiten auf die Radfahrer. So führt die Route unter anderem an der Greifvogelstation/Wildfreigehege Hellenthal, am Rheinischen Freilichtmuseum in Kommern und an der ehemaligen Ordensburg der Nationalsozialisten „Vogelsang“ vorbei, durch die heute geführte Rundgänge mit historischen Erläuterungen angeboten werden.

Auch im Kneippkurort Gemünd lohnt sich ein Absteigen, denn hier starten zahlreiche geführte Ranger-Wandertouren durch den Nationalpark Eifel.

Vor allem für Familien kann ein Besuch der Erlebniswelt Eifeltor interessant sein, die mit Sommerrodelbahn, Minigolfanlage und Quadtouren lockt. Baukunstliebhaber hingegen kommen beispielsweise in der historischen Senfmühle in Monschau oder dem Jugendstilkraftwerk in Heimbach auf ihre Kosten.

Entlang der Route sind zudem immer wieder Überreste der römischen Aquädukte zu bewundern, die vor etwa 2.000 Jahren die Wasserversorgung der Römer in Köln sichergestellt haben.

unbedingt weitersagen

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
230.0
Dauer in Tagen
-
Geh-/Fahrzeit in Stunden
-

Höchster Punkt in Meter
662
Höhenmeter bergauf
3.999
Höhenmeter bergab
3.999
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
mittel
  • Rundtour
  • Familiengerecht
  • Rollstuhlgeeignet

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Entlang der Eifel-Höhen-Route können alte Gebäude entdeckt werden, © Dominik Ketz
Naturzentrum an der Eifel-Höhen-Route, © Monschauer Touristik

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Eifel Tourismus«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Du möchtest die Eifel-Höhen-Route entdecken?


Hier findest Du passende Angebote!

Entdecke hier weitere Radwege

Die Radroute Wasserquintett führt ins Land der Talsperren, © Volker Barthel
©

Wasserquintett

Altes Gebäude, © Dominik Ketz
©

Eifel-Höhen-Route

Der Sauerlandradring ist gut für Ausflüge mit der ganzen Familien geeignet, © Sauerland Tourismus e.V. / Foto Stromberg
©

Sauerlandradring

Unterwegs auf dem Ruhrtalradweg, © Ruhr Tourismus GmbH
©

Ruhrtalradweg

An der Niederrheinroute gibt es zahlreiche Windmühlen, © Pixabay
©

Niederrheinroute

Der Vechtetalradweg verläuft immer an der Vechte entlang, © Grafschaft Bentheim Tourismus e.V.
©

Vechtetalroute

Die Vennbahn, ein Bahntrassenradweg, führt auch übers Reichensteiner Viadukt, © vennbahn.eu
©

Vennbahn

Idyllische Parks bieten sich auf dem Töddenland-Radweg für Pausen an, © Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH
©

Töddenland-Radweg

Ausblick in die niederrheinische Landschaft, © Foto Oliver Franke / Tourismus NRW e.V.
©

Römer-Lippe-Route

Unterwegs im Zwillbrocker Venn, © Münsterland e.V.
©

Europaradweg R1

Radfahrer überqueren eine Waggonbrücke auf dem Panoramaradweg Niederbergbahn, © Stadt Heiligenhaus
©

Panoramaradweg Niederbergbahn

Die flachen Wege auf alten Bahntrassen machen die Balkantrasse zu einer gemütlichen Radstrecke, © Volker Barthel
©

Balkantrasse

Fahrradfahrer auf großer Tour auf dem Lahntal-Radweg, © Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V
©

Lahntalradweg

Die Drei-Flüsse-Tour bietet herrliche Ausblicke ins Ahrtal, © Archiv Ahr Rhein Eifel Tourismus & Service GmbH
©

Drei-Flüsse-Tour

Fahrradtour durch die Weinberge im Ahrtal, © Ahrtal Tourismus Bad Neuenahr Ahrweiler e.V.
©

Ahr-Radweg

Blick auf eine Weide an der Ems, © Pixabay
©

Emsradweg

Burg Blankenberg, © RadRegionRheinland
©

Radweg Sieg

Moehnetal Pause am Wasser, © Sauerland Tourismus e.V. / Stratmann
©

Möhnetal-Radweg

Die Grenzgängerroute verläuft durch das Münsterland und den Teutoburger Wald, © Tourismusverband Osnabrücker Land e.V.
©

Grenzgängerroute Teuto-Ems

Der Weser-Radweg führt immer an der Weser entlang bis zur Nordsee, © Peter Hübbe
©

Weser-Radweg

In den Klostergärten geben Tafeln interessante Informationen, © J.A. Smith & I. Jansen
©

Kloster-Garten-Route

Der Niers-Radwanderweg führt immer an der Niers entlang, © Foto Agentur Berns
©

Niers-Radwanderweg

Auf dem Erft-Radweg ist das Wasser ein stetiger Begleiter, © Rhein-Erft Tourismus e.V.
©

Erft-Radweg

Aggertalsperre im Bergischen, © Maren Pussak Das Bergische
©

Bergischer Panorama-Radweg

Die Paderborner-Land-Route führt an prächtigen Schlössern vorbei, © Touristikzentrale Paderborner Land e.V.
©

Paderborner-Land-Route

Die Terrasse am Drachenfels bietet sich für eine Pause an, © Tourismus Siebengebirge GmbH
©

Rheinradweg

Im Sauerland genießen Radfahrer den Ausblick über die herrliche Landschaft, © Sauerland-Radwelt e. V. – Radwerkstatt Sauerland – Siegerland-Wittgenstein
©

Ruhr-Sieg-Radweg

Große Radtour auf dem Ederauen-Radweg, © Reiner Schild
©

Ederauen Radweg

Der Aasee in Münster, © Ralf Emmerich / Münster Marketing
©

Entspannt Radfahren im Münsterland