©
Altes Gebäude, © Dominik Ketz

Ei­fel-Hö­hen-Rou­te


Über die Gip­fel der Ei­fel

Die Ei­fel-Hö­hen-Rou­te ist ei­ne sport­li­che Her­aus­for­de­rung, die Rad­ler sich mit Zwi­schen­stopps an Mu­se­en, Parks und ar­chi­tek­to­ni­schen High­lights er­leich­tern kön­nen.

Die Eifel-Höhen-Route ist nichts für Sportmuffel: Auf 230 Kilometern geht es rund um den Nationalpark Eifel immer wieder steil hinauf. Oben angekommen belohnen dafür tolle Ausblicke alle Mühen. Denn der Rundweg führt durch eine landschaftlich äußerst reizvolle Gegend.

Mal ist es einer der drei Stauseen, der hinter der nächsten Biegung zu sehen ist, mal sind es die bizarren Felsformationen, die überraschend auftauchen. Auch Genussradler müssen auf diese Eindrücke nicht ganz verzichten. Teile der Route verlaufen relativ flach, sodass sie beispielsweise von Familien bewältigt werden können. Außerdem kann natürlich jeder auf ein Elektro-Rad umsteigen und sich so die Bergetappen erleichtern.

Der Einstieg in die Eifel-Höhen-Route ist überall möglich. Zahlreiche Bahnhöfe entlang der Strecke Köln – Trier sowie die Rurtalbahn erleichtern die Anfahrt.

Viele Sehenswürdigkeiten

Neben der abwechslungsreichen Landschaft des Nationalparks warten viele Sehenswürdigkeiten auf die Radfahrer. So führt die Route unter anderem an der Greifvogelstation/Wildfreigehege Hellenthal, am Rheinischen Freilichtmuseum in Kommern und an der ehemaligen Ordensburg der Nationalsozialisten „Vogelsang“ vorbei, durch die heute geführte Rundgänge mit historischen Erläuterungen angeboten werden.

Auch im Kneippkurort Gemünd lohnt sich ein Absteigen, denn hier starten zahlreiche geführte Ranger-Wandertouren durch den Nationalpark Eifel.

Vor allem für Familien kann ein Besuch der Erlebniswelt Eifeltor interessant sein, die mit Sommerrodelbahn, Minigolfanlage und Quadtouren lockt. Baukunstliebhaber hingegen kommen beispielsweise in der historischen Senfmühle in Monschau oder dem Jugendstilkraftwerk in Heimbach auf ihre Kosten.

Entlang der Route sind zudem immer wieder Überreste der römischen Aquädukte zu bewundern, die vor etwa 2.000 Jahren die Wasserversorgung der Römer in Köln sichergestellt haben.

Karte von NRW

Tour im Überblick


Infos, Daten & Tourverlauf

Streckenlänge in km
230.0
Dauer in Tagen
-
Geh-/Fahrzeit in Stunden
-

Höchster Punkt in Meter
662
Höhenmeter bergauf
3.999
Höhenmeter bergab
3.999
Tour Level
Schwierigkeitsgrad
mittel
  • Rundtour
  • Familiengerecht
  • Rollstuhlgeeignet

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Entlang der Eifel-Höhen-Route können alte Gebäude entdeckt werden, © Dominik Ketz
Naturzentrum an der Eifel-Höhen-Route, © Monschauer Touristik

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest

Du hast eine Anfrage


Wende Dich gerne direkt an »Eifel Tourismus«


Jetzt anfragen

Deine Kontaktdaten

Es erfolgt keine Speicherung der Daten. Ausführliche Informationen befinden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte die mit einem * markierten Felder ausfüllen.

Du möch­test die Ei­fel-Hö­hen-Rou­te ent­de­cken?


Hier fin­dest Du pas­sen­de An­ge­bo­te!

Ent­de­cke hier wei­te­re Rad­we­ge

Auf dem Erft-Radweg ist das Wasser ein stetiger Begleiter, © Rhein-Erft Tourismus e.V.
©

Erft-Rad­weg

Aussichtpunkt mit Blick auf die Rheinbrücke Emmerich, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

We­sel-Em­me­rich

Aussicht Ruhrtalradweg, © RuhrtalRadweg, Dennis Stratmann
©

Ruhr­tal­rad­weg

Radfahrer im Landschaftspark Duisburg-Nord, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Düs­sel­dorf/Neuss – Du­is­burg

Die Grenzgängerroute verläuft durch das Münsterland und den Teutoburger Wald, © Tourismusverband Osnabrücker Land e.V.
©

Grenz­gän­ger­rou­te Teu­to-Ems

Um weiterzufahren, muss man mit der Fähre auf die andere Seite transportiert werden, © Lippefähre Dorsten
©

Rö­mer-Lip­pe-Rou­te

Blick auf die Niers, © Kreis Viersen
©

Niers-Rad­wan­der­weg

Blick auf Schloss Drachenburg, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.
©

Bad Hon­nef – Köln