Kleine und große Abenteuer bestehen, © Tourismus NRW e.V.

Ausflugstipps für Wanderer


Neue und alte Schätze entdecken

Wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist es höchste Zeit, die Schuhe zu schnüren und die frische Luft zu genießen. Über 50.000 Kilometer gepflegte Wanderwege stehen Wanderern in NRW zur Auswahl und jedes Jahr gibt es Angebote, die hinzukommen.

Den Kopf mal richtig durchlüften lassen, sich ganz auf die nächsten Schritte und die Natur ringsum konzentrieren oder vor Vorfreude auf die nächste Aussicht schon ganz kribbelig werden: Dafür sind die Top Trails of Germany bestens geeignet. Vier dieser besonderen Wege führen ganz oder teilweise durch NRW – die Hermannshöhen, der Eifelsteig, der Rothaarsteig und der Rheinsteig. Sie stehen für besonders naturnahe und abwechslungsreiche Touren, bei denen Wanderern das Herz aufgeht.

Ausgezeichnete Wege

Das deutsche Wanderinstitut zeichnet außerdem Premiumwege aus, um Wanderern eine Entscheidungshilfe zu geben. Insgesamt 29 dieser ausgezeichneten Routen gibt es derzeit in NRW. Der Deutsche Wanderverband wiederum vergibt das Siegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“, wovon es aktuell 20 Wege in Nordrhein-Westfalen gibt.

Besondere Naturerlebnisse

Aber auch abseits dieser prämierten Routen kann man immer wieder spannende Entdeckungen machen. Der Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel zum Beispiel ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Er führt auf rund 86 Kilometern einmal quer durch den unberührten Urwald des Nationalparks, in dem viele seltene Pflanzen und Tiere eine Heimat gefunden haben.

Was in dem Park gerade im Frühjahr beeindruckend ist, sind die Wildnarzissen, die ganze Täler in ein gelbes Blütenmeer verwandeln. Durch die ganze Pracht führt die Narzissenroute auf einem zwölf Kilometer langen Rundweg, der im hübschen Fachwerkstädtchen Monschau in der Eifel startet und endet.

Ein ganz anderes Naturschauspiel kann man am Rothaarsteig erleben. Dort leben Wisente in freier Wildbahn, übrigens die einzigen freilaufenden Tiere ihrer Art in Westeuropa. Wer Glück hat, kann sie sogar mit bloßem Auge entdecken. Für alle anderen gibt es die „Wisent-Welt Wittgenstein“, wo Wisente in einem naturbelassenen rund 20 Hektar großen Gehege leben.

Touren, bei denen man mehr erfährt

Sowohl in der Eifel als auch am Rothaarsteig können sich Wanderer auch einer Rangerführung anschließen, wenn sie mehr erfahren möchten. Im Nationalpark sind die Führungen kostenlos, am Rothaarsteig zahlen zumindest Kinder und Jugendliche nichts. Wer lieber allein unterwegs ist, aber trotzdem mehr über seine Umgebung erfahren will, für den sin die Audiowege am Rothaarsteig vielleicht das Richtige. An verschiedenen Stationen kann man hier per QR-Code oder Telefonanruf  Infos abrufen.

Angebote für Gesundheitsbewusste

Ein ganz besonderes Erlebnis ist auch Yoga-Wandern. In NRW gibt es dazu mehrere Angebote, zum Beispiel die drei Yoga-Wanderwege in Bad Meinberg im Teutoburger Wald. An Orten mit besonderen Fernblicken findet man Schautafeln, auf denen einfache Yoga-Übungen abgebildet sind. Aber selbst wenn man sich hierfür nicht so sehr interessiert, sind die Wege schön, denn sie führen zum Beispiel vorbei am barocken Kurpark und durch das Moorgebiet, in dem das heilkräftige Bad Meinberger Schwefelmoor gewonnen wird.

Wer nach der Yoga-Wanderung auf den Geschmack gekommen ist, findet in Bad Meinberg übrigens auch das Haus Yoga Vidya, das größte Seminar- und Ausbildungszentrum seiner Art außerhalb Indiens, mit einer europaweit einzigartigen Angebotspalette. 

Entspannend sind aber nicht nur die Yoga-Touren, sondern auch Wandertouren mit Tieren. In NRW gibt es da ganz verschiedene Angebote, von Eseln über Alpakas bis zu Lamas. Die Lama-Touren wurden sogar als eines der besten Angebote für Gesundheitstouristen in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Für Gesundheitsbewusste  ist auch die Vitalwanderwelt im Teutoburger Wald bestens geeignet. Physiotherapeuten oder speziell ausgebildete Wanderführer begleiten hier die Gäste und zeigen ihnen an speziellen Erlebnispunkten Bewegungs- und Entspannungsübungen. Wer will, kann dank Telemedizin auch beim Wandern mit einem Arzt in Verbindung bleiben. Das Angebot der Vitalwanderwelt richtet sich insbesondere an Gäste mit Herz- und Kreislaufbeschwerden, Tinnitus, Stress und Übergewicht und ist bundesweit einzigartig.

Wer eher die Herausforderung sucht, sollte einmal Speedhiking ausprobieren. Hinter dem englischen Wort verbirgt sich schnelles gehen mit Stöcken und Rucksack im anspruchsvollen Gelände, kombiniert mit einem intensiven Naturerlebnis bei hohem Puls. In Nordrhein-Westfalen sind mehrere Routen hierfür speziell ausgezeichnet, unter anderem Touren am Rothaarsteig, am Eifelsteig oder auf den Hermannshöhen.
www.top-trails-of-germany.de/speedhiking

Neue Routen und Angebote

Wer all die Angebote schon kennt und Neues in NRW entdecken will, findet auch das: Erst im August 2015 hat beispielsweise der Baumberger Ludgeruspfad im Münsterland eröffnet. Er führt durch die für die Region so typische Parklandschaft und verbindet Orte, die mit dem heiligen Ludgerus, dem ersten Bischof vom Münster, und dem katholischen Münsterland im Allgemeinen im Zusammenhang stehen. Der Weg selbst ist zwar nur 30 Kilometer lang, er ist aber an ein etwa 600 Kilometer langes Wegenetz angeschlossen, sodass er zu weitaus längeren Touren erweitert werden kann. Dem Deutschen Wanderverband gefällt der Weg so gut, dass er ihn schon kurz nach der Eröffnung mit dem Siegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ versehen hat.

Was ganz Besonderes und sicher vor allem für Familien ein hervorragender Ausflugstipp ist auch Nordrhein-Westfalens erster Baumwipfelpfad, der im September 2015 in Waldbröl im Bergischen Land eröffnet hat. Der Weg ist 1,6 Kilometer lang, Teil des neuen Naturerlebnisparks Panarbora und barrierefrei nutzbar. Wer mag, kann auch die Aussicht vom 40 Meter hohen Aussichtsturm genießen oder in einem der fünf Baumhäuser übernachten.

Ebenfalls die Natur genießen, wenn auch auf eine ganz andere Art und Weise, kann man auf dem neuen Landschaftstherapiepfad bei Winterberg im Sauerland. Auf dem fünf Kilometer langen Rundweg finden sich immer wieder Tafeln, die Tipps für eine achtsamere Wahrnehmung der Natur geben. Seit Oktober 2015 führen außerdem sogenannte Landschaftscoaches durch die Gegend, die den Blick der Gäste für die Schönheit der Natur schärfen und ihnen dadurch zu innerer Balance verhelfen sollen.

Unterwegs ohne Auto

Das benachbarte Schmallenberger Sauerland hat sich für seine Gäste etwas anderes Neues einfallen lassen: Hier fährt seit 2015 ein Sightseeingbus nicht nur zu abseits gelegenen Sehenswürdigkeiten, sondern auch zu den hochgelegenen Wanderwegen in der Region. Die Nutzung des Busses ist mit der Gäste-Card kostenlos und die Gäste-Card wiederum ist in der Kurtaxe schon enthalten. Durch das neue Angebot können Gäste auf ein eigenes Auto verzichten.

Das will die Eifel auch erreichen. In den Kreisen Euskirchen und Düren gibt es schon seit einigen Jahren ein Netz aus Rad- und Wanderbahnhöfen, die ihr Angebot für Wanderer und Radfahrer durch Infoterminals, Wanderbänke, Fahrradständer und Luftpumpen verbessert haben. Außerdem gibt es eine einfache und einheitliche Beschilderung, sodass die nahen Wanderrouten und Radwege leicht zu finden sind.
www.radundwanderbahnhoefe-eifel.de

Wandern in der Gruppe

Sich gar nicht um die Beschilderung kümmern müssen sich Besucher der jährlichen Frühlingswanderwochen in den Sauerländer Wandergasthöfen. Denn dann bieten die Wirte der Häuser geführte Touren durch die aufwachende Natur an.

Ebenfalls geführte Wanderungen stehen bei den Bergischen Wanderwochen auf dem Programm, die ebenfalls im Frühjahr stattfinden. Und auch die Ranger in Südwestfalen wollen Besuchern ihr Revier zeigen und laden seit einigen Jahren im Frühjahr zum Rangerwandertag ein, bei dem verschiedene Touren auf dem Programm stehen.

Die Region Siegerland-Wittgenstein wiederum bietet meist im frühen Sommer kulinarische Wanderwochenenden an. Die geführten Zwei-Tagestouren führen über besonders reizvolle Wege, an denen unterwegs kulinarische Spezialitäten serviert werden - zubereitet von führenden Gastgebern, bei denen die Teilnehmer auch übernachten können.
www.wandergasthoefe.de | www.bergisches-wanderland.de/bergische-wanderwoche | www.naturparkmagazin.de | www.siegerland-wittgenstein-tourismus.de

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Entdecke hier weitere Wanderwege

Geheimtipps für...

Lust auf mehr?


Das könnte Dich auch noch interessieren