©
Die Müngstener Brücke in der Region Die Bergischen Drei , © Tourismus NRW e.V.

Se­hens­wer­te Su­per­la­ti­ve


Nord­rhein-West­fa­len bie­tet Be­su­chern au­ßer­ge­wöhn­li­che Aus­flugs­er­leb­nis­se

©
Big Air Package by Christo im Gasometer Oberhausen , © Ruhr Tourismus /Jochen Schlutius

Shop­pen und Schau­en XXL


Ga­so­me­ter und Cen­tro Ober­hau­sen

Das ist nicht groß, das ist riesig! Der Gasometer in Oberhausen ist mit einem Speichervolumen von 350.000 Kubikmeter der größte Gasbehälter Europas und der zweitgrößte der Welt. Seit Mitte der 90er Jahre bietet er als höchste Ausstellungshalle des Kontinents Kunst und Veranstaltungen Raum. Bis zum Frühjahr 2021 wird „die Tonne“, wie das 117 Meter hohe Industriedenkmal in Oberhausen genannt wird, saniert und bleibt geschlossen.

Gleich nebenan bestimmen voluminöse Einkaufstüten das Bild: Im Centro Oberhausen, Europas größtem Einkaufs- und Freizeitzentrum, verteilen sich rund 250 Einzelhandelsgeschäfte über zwei Ebenen auf einer Brutto-Verkaufsfläche von 120.000 Quadratmetern. An der Centro Promenade bieten über 20 internationale Restaurants bei schönem Wetter über 4000 Außensitzplätze – und für jeden Geschmack das passende Gericht.

©
Elisenbrunnen in Aachen bei Nacht , © www.medien.aachen.de / Andreas Herrmann

Eu­ro­pas hei­ßes­te Ther­mal­quel­len


In Aa­chen spru­delt wohl­tu­en­des Was­ser

Eine Temperatur von bis zu 75 Grad Celsius erreichen die heißesten Thermalquellen Mitteleuropas in Aachen, die bereits seit der römischen Besiedlung zu Heilzwecken genutzt wurden. Heute kann die wohltuende Wirkung etwa in den Carolus-Thermen getestet werden, die damit eine lange Tradtion fortsetzten: Schon die alten Römer kannten die Heilkraft und die positive Wirkung des Wassers auf Körper, Geist und Seele und errichteten prächtige, kunstvoll ausgestattete Badehäuser.

Am Elisenbrunnen sprudelt das Wasser und kann gekostet werden. Der klassizistische Bau mit seinen zwei Brunnen ist ein beliebter Treffpunkt mitten in der Stadt. 

©
Außenansicht Brauerei Bolten in Korschenbroich, © Privatbrauerei Bolten

Äl­tes­te Alt­bier­braue­rei der Welt


Brau­tra­di­ti­on be­steht seit dem 13. Jahr­hun­dert

Bis ins Jahr 1266 reicht die Geschichte der Privatbrauerei Bolten in Korschenbroich zurück, die damit die älteste Altbierbrauerei der Welt ist und seitdem an gleicher Stelle braut: Bis heute ist der Kraushof der Sitz der Brauerei. In der Altbierstube oder im Picknickbiergarten können Besucher die verschiedenen Brauspezialitäten kosten.

©
The Link_Zeche Zollverein (2), © Hendrik Bohle / The Link

Mu­se­en hal­ten Welt­re­kor­de


Form­schö­nes De­sign und In­for­ma­ti­ons­tech­nik

In der Museumslandschaft ist NRW Spitze: Mehr als 1000 weltbekannte Ausstellungshäuser und weniger bekannte Insider-Tipps verteilen sich übers ganze Bundesland. Darunter ragen zwei besonders heraus: Das Heinz-Nixdorf-Museums-Forum in Paderborn erzählt als größtes Computermuseum der Welt, die 5.000-jährige Geschichte der Informationstechnik von Anfang an und mit interaktiven Stationen.

Mit mehr als 1.500 Exponaten beherbergt das red dot design museum in Essen die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischen Designs. Auf einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern werden im ehemaligen Kesselhaus des Weltkulturerbes Zeche Zollverein formschöne Produkte gezeigt. Sie alle wurden im größten Designwettbewerb der Welt ausgezeichnet - mit dem international renommierten red dot.

©
Die Müngstener Brücke in der Region Die Bergischen Drei , © Tourismus NRW e.V.

Wun­der der Tech­nik


Schwin­del­er­re­gen­de Brü­cke und welt­größ­ter Bin­nen­ha­fen

Der Rhein setzt nicht nur in Sachen Romantik Maßstäbe, sondern macht auch mit Rekorden von sich reden: An der Ruhrmündung in Duisburg ist in den letzten 300 Jahren der weltweit größte Binnenhafen mit 22 Hafenbecken und rund 180 Hektar Wasserfläche entstanden. Täglich führen Schiffstouren vorbei an Frachtkrähnen und Lagerhäusern, weitere Informationen zur Geschichte der Stadt an Rhein und Ruhr lässt sich am besten im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt erleben.

In 107 Metern Höhe überspannt die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands das Tal der Wupper und verbindet so die bergischen Städte Solingen und Remscheid. Auch unter der Brücke ist es spannend, denn der Müngstener Brückenpark bietet nicht nur Naturerlebnisse und Hintergründe zu Industriegeschichte und Ingenieurskunst, sondern auch weitläufige Spiel- und Picknickflächen sowie eine Schwebefähre als alternative Fluss-Überquerungsmöglichkeit.
www.bergisch-mal-drei.de

©
Die Aggertalsperre im Bergischen Land, © Leo Thomas

Glit­zernd, groß und ganz schön er­hol­sam


Tal­sper­ren im Ber­gi­schen Land

Im Bergischen Land hat sich ganz schön viel aufgestaut: Zwölf Talsperren sorgen nicht nur für gutes Trinkwasser, sondern auch für extrem viel Erholung am, auf und im Wasser. Mit insgesamt  zwölf Talsperren gilt das Bergische als talsperrenreichste Region Europas. Auf Rad- und Wanderwegen an ihren Ufern können Besucher entspannt abschalten. Gerade im Sommer sind Bever- Lingese-, Wupper- und Aggertalsperre zum Abtauchen und als Abkühlungsmöglichkeit beliebt. Die gigantischen Staumauern können teils nicht nur von oben, sondern auf einer Führung auch von Innen betrachtet werden.

 

©
Außenansicht Schloss Paffendorf mit Wassergraben in Bergheim, © Johannes Höhn

Von Burg zu Burg zu Burg


Adels­sit­ze mit schö­nen Aus­sich­ten

Im Städtedreieck Aachen, Köln und Bonn finden sich so viele Wasserburgen auf engem Raum wie nirgendwo sonst in Europa. Über 120 der Adelsresidenzen säumen die Wasserburgen-Route, einer rund 400 Kilometer langen Radroute durch die Landschaft der Eifel, der Jülicher Börde und der Rheinischen Bucht. Mehr als 50 Burgen, Schlösser und Herrensitze finden sich allein im Rhein-Erft Kreis, darunter die zu den Unesco-Welterbestätten zählenden Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl sowie Schloss Gracht in Erftstadt-Liblar und Schloss Paffendorf in Bergheim, die  zur "Straße der Gartenkunst" Nordrhein-Westfalen gehören.
www.rhein-erft-tourismus.de

©
Riesenrad vor der Kirche St. Petri in Soest , © Roland Jung

Kir­mes­se be­rei­ten ex­trem viel Ver­gnü­gen


Ka­rus­sells vor schö­nen Ku­lis­sen

Ob am Fluss oder in einer historischen Altstadt: Zu verschiedenen Jahreszeiten bietet NRW riesiges Karussellvergnügen. Die Soester Allerheiligenkirmes, die 1338 im Zuge der Kirchweihe von St. Petri erstmals gefeiert worden ist, hat sich in den vergangenen Jahrhunderten zur größten Altstadtkirmes Europas gemausert und bereitet ihren Besuchern alljährlich im November extrem viel Vergnügen.

In Düsseldorf entsteht jedes Jahr im Juli auf den Oberkasseler Rheinwiesen eine bunte Kirmesstadt. Darin feiert der über 690 Jahre alte St. Sebastianus Schützenverein den Namenstag seines Schutzpatrons St. Apollinaris. Ein Historischer Festzug, der mit mehr als 3.000 uniformierten Schützen, Musikkapellen, Pferdegespannen und Kutschen zu den größten in Deutschland zählt, gehört zu den traditionellen Höhepunkten.