©
An jedem 1. Freitag im Monat ist "Doggy Day" im Neanderthal Museum., © Neanderthal Museum

Urlaub mit Hund


Vom Doggy Day im Museum bis zur Übernachtung im Hausboot

Klar, wandern kannst Du mit Hunden an vielen Orten. Aber wo dürfen Hunde auch in Museen, Zoos oder Seen? Wir haben die besten Ausflugs- und Urlaubstipps mit Hund in Deinem NRW zusammengestellt. Und ganz besondere Übernachtungsmöglichkeiten gibt‘s gleich dazu.

©
Zwei Hunde schwimmen in einem See, © Lena Meinker

Ausflüge rund ums Wasser


Freilinger See, Blankenheim
Windsurfen, Tauchen, Rudern, Paddeln, Schwimmen, Angeln oder einfach auf der Wiese entspannt picknicken – alles ist möglich am Freilinger See in Blankenheim in der Eifel. An einem speziellen Hundestrand sind auch Vierbeiner willkommen. Wer nach dem Sonnenbad noch ein wenig Auslauf sucht, findet mehrere Nordic-Walking-Routen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, die rund um den bewaldeten See verlaufen.
www.eifel.info

Kemnader See, Witten
Der Kemnader See gilt als wahres Hundeparadies, denn unmittelbar an seinem Ufer liegt auf Wittener Seite eine große Hundewiese, auf der Hunde frei toben und auch ins Wasser dürfen. Um Zusammenstöße zu vermeiden, ist die angrenzende Skater-Strecke durch einen Zaun abgetrennt. Wer nach dem Toben Lust auf ein kühles Getränk hat, ist zumindest im Sommer im Stranddeck am See richtig. In einem Liegestuhl im Sand unter Palmen lässt es sich bestens entspannen und Hunde sind auch hier – angeleint – auf dem Großteil des Areals willkommen.
www.kemnadersee.de

Glörtalsperre, Breckerfeld
Zwischen bewaldeten Hügeln an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Sauerland liegt die Glörtalsperre mit ihrem weitläufigen Hundestrand. Der See ist einer der wenigen Orte in der Umgebung, an dem Hunde ins Wasser können. Ende 2017 wurde die Talsperre wegen Sanierungsarbeiten trockengelegt, im Herbst 2018 sollte sie jedoch wieder gefüllt werden.
www.ruhr-guide.de

Freizeitsee Menzelen, Alpen
Der Freizeitsee Menzelen liegt zwischen Alpen und Xanten am Niederrhein und wird von kilometerlangen Rad- und Wanderwegen gesäumt. Ins Strandbad am See dürfen Hundebesitzer auch ihre Tiere mitnehmen, allerdings nur angeleint.
www.ricks-beach.de

Eyler See, Kerken
Am Eyler See im niederrheinischen Kerken finden Hundebesitzer einen extra Hundestrand. Dort dürfen Hunde frei toben und auch ins Wasser – und das auch außerhalb der Badesaison.
www.eyllersee.de

Freibäder, diverse Orte
Ein Highlight für Hunde bieten viele Freibäder jedes Jahr: Bevor das Wasser zum Saisonende aus den Becken abgelassen wird, dürfen Hunde dort nach Herzenslust planschen. Welche Freibäder ein solches Event anbieten, ändert sich zum Teil von Jahr zu Jahr. Regelmäßig mit dabei ist aber zum Beispiel das Grugabad in Essen. Einen Überblick über aktuelle Teilnehmer bietet die Internetseite www.hundimfreibad.de.

Kölntourist-Schifffahrt, Köln
Auch eine Fahrt auf dem Wasser ist mit Hund möglich, zum Beispiel mit der Kölntourist-Flotte rund um die Domstadt. Hier fahren Hunde sogar kostenlos mit, allerdings müssen sie angeleint sein.
www.koelntourist.net

Hundekanutouren
Wer lieber selbst paddelt, ist auf der Wupper richtig. Mehrmals im Jahr werden hier Kanutouren mit Hund angeboten. Wer dabei sein möchte, muss schnell sein, da die Termine immer schnell ausgebucht sind.
www.wupperkanutouren.de

©
UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein in Essen, © Ruhr Tourismus Jochen Schlutius

Rein in die Kultur


Zeche Zollverein, Essen
Die Zeche Zollverein galt einst als schönste Zeche der Welt. Heute ist sie gemeinsam mit der zugehörigen Kokerei Unesco-Welterbe, das mehrere Museen beherbergt, aber auch über ein weitläufiges Außenareal verfügt. In den Außenbereichen dürfen auch Hunde mit spazieren gehen, allerdings immer an der kurzen Leine. Besonders beeindruckend ist ein Besuch abends, wenn der berühmte Doppelbock beleuchtet wird. 
www.zollverein.de 

LVR-Archäologischer Park, Xanten
In Deutschlands größtem archäologischem Freilichtmuseum können Besucher eine Zeitreise zu den Römern unternehmen. Im Maßstab 1:1 stehen im Archäologischen Park Xanten Rekonstruktionsbauten in Form von Stadtmauer, Hafentempel oder einem kolossalen Amphitheater. Auch Hunde dürfen mit in den Park, allerdings nicht in das LVR-Römer-Museum und andere Ausstellungsräume. Dafür sind sie im Restaurant in der römischen Herberge willkommen und erhalten dort einen Napf mit frischem Wasser. Und auf der Wiese direkt hinter dem Parkeingang Hafentempel gibt es auch genug Auslauf. 
www.apx.lvr.de 

Neanderthal Museum, Mettmann
Im Neanderthal Museum in Mettmann, unweit der Fundstelle des Neandertalers, erleben Besucher eine Zeitreise in die Entwicklungsgeschichte des Menschen. Hundebesitzer können sich den 1. Freitag im Monat freihalten. Denn dann ist Doggy Day, an dem Halter gemeinsam mit ihren Hunden die Dauerausstellung erkunden können. Teilweise werden auch Doggy Touren angeboten, Führungen mit Hund durch die Dauerausstellung.
www.neanderthal.de 

LWL-Freilichtmuseum Hagen
Einblicke in Handwerk und Technik der vergangenen 200 Jahre bietet das LWL-Freilichtmuseum in Hagen. In rund 70 Werkstätten wird vor den Augen der Besucher auf traditionelle Art und Weise geschmiedet, gebacken oder gebraut. Auch Hunde dürfen mit in den Park, allerdings nur in die Außenbereiche, nicht in Gebäude. Im Museumscafé und im Restaurant sind sie jedoch ebenfalls willkommen.
www.lwl.org 

Burg Satzvey, Mechernich
In Mechernich in der Eifel steht mit Burg Satzvey eine der schönsten Wasserburgen des Rheinlands. Die Burg ist in Privatbesitz und auch heute noch der Wohn- und Stammsitz der Familie der Grafen Beissel von Gymnich. Besuchern gewährt die Familie am Wochenende und an Feiertagen jedoch bei Führungen einen Einblick in ihr Anwesen. Außerdem gibt es das Jahr über zahlreiche Veranstaltungen wie Ritterfestspiele, Ostermarkt oder Burgweihnacht. Hunde sind dabei willkommen. 
www.burgsatzvey.de

©
Im Allwetterzoo Münster gibt es unter anderem Katas, © Allwetterzoo Münster

Zu Besuch bei anderen Tieren


Tierpark Bochum
Im Bochumer Tierpark dürfen sich Hunde und Herrchen Affen, Alpakas und all die anderen Tiere gemeinsam angucken, allerdings müssen Hunde dabei an der Leine bleiben. Wer nach dem Tierpark-Besuch noch genug Ausdauer für eine weitere Runde hat, kann einen Spaziergang durch den angrenzenden Stadtgarten anhängen. Für ihre vierbeinigen Begleiter zahlen Hundehalter im Tierpark Bochum übrigens keinen Eintritt.
www.tierpark-bochum.de

Allwetterzoo, Münster
Wie der Name schon sagt, ist der Allwetterzoo in Münster bei jedem Wetter ein gutes Ausflugsziel, denn zahlreiche „Allwettergänge“ erlauben es den Besuchern, viele Häuser des Tierparks auch bei Regen trockenen Fußes zu erreichen. Auch Vierbeiner sind hier angeleint willkommen und das bei freiem Eintritt. An vielen Stellen im Zoo finden sie sogar Näpfe mit frischem Wasser. Ins Pferdemuseum, den Streichelzoo und begehbare Gehege dürfen sie jedoch nicht.
www.allwetterzoo.de

Zoom Erlebniswelt, Gelsenkirchen
Der Gelsenkirchener Zoo ist für seine naturnahen und weitläufigen Anlagen, in denen die Zootiere besonders viel Platz haben, bekannt. Besucher und Tiere sind in den meisten Fällen durch nahezu unsichtbare Abgrenzungen voneinander getrennt. Hunde dürfen angeleint mit in den Zoo kommen, allerdings sind einige Bereiche wie Durchgangsgehege, Shops oder Fahrgeschäfte für sie tabu.
www.zoom-erlebniswelt.de

Wildpark Gangelt, Kreis Heinsberg
Im Wildpark Gangelt an der niederländischen Grenze können Besucher europäische Wildtiere in ihren natürlichen Lebensräumen beobachten. Unter anderem leben hier Braunbären, Elche, Waschbären und Murmeltiere. Außerdem gibt es viele Greifvögel. Angeleint dürfen auch Hunde mit in den Park, lediglich ein Besuch in der Falknerei ist für sie verboten.
www.wildpark-gangelt.com

Kaisergarten, Oberhausen
Der Kaisergarten in Oberhausen ist ein recht kleiner Tierpark, in dem vor allem einheimische Tiere zu sehen sind, aber auch zum Beispiel Alpakas. Ein Besuch hier ist kostenlos und auch Hunde dürfen mit durch den Park spazieren, allerdings nur angeleint.
www.tiergehege-kaisergarten.de

©
Das Haus an der Müngstener Brücke, © Lichtturm Solingen

Park-Touren


Grugapark, Essen
Der Grugapark in Essen ist das ganze Jahr über ein ideales Ziel für ausgedehnte Spaziergänge durch abwechslungsreiche Parklandschaften. Rosengarten und Tropenhaus finden Besucher hier ebenso wie Irrgarten, Kleintiergarten oder Wasserfall. Ein archetektonisches Highlight ist das vom österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltete Ronald-McDonald-Haus. Hunde dürfen ebenfalls mit in den Park, müssen jedoch angeleint bleiben.
www.grugapark.de

Westfalenpark, Dortmund
Seit seiner Eröffnung Ende der 1950er Jahre ist der Westfalenpark in Dortmund ein klassisches Ausflugsziel für den Sonntagsspaziergang, aber natürlich auch sonst für Besucher geöffnet. Mit seinen unterschiedlichen Gärten, Teichen und Wiesen bietet er viel Platz für immer neue Runden. Hunde dürfen angeleint ebenfalls in den Park.
www.dortmund.de

Nationalpark Eifel
Nordrhein-Westfalens einziger Nationalpark bietet vielen unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten eine Heimat, darunter auch vielen seltenen und geschützten Arten. Trotzdem dürfen auch Hunde mit durch den Nationalpark Eifel wandern, allerdings nur an der Leine.
www.nationalpark-eifel.de

Wienburgpark, Münster
Ganz ohne Leine dürfen sich Hunde auf den großen Wiesen im Wienburgpark vor den Toren von Münster austoben. Auch für Spaziergänge bietet sich der naturnahe Park mit seinen Mulch bedeckten Wegen an. Innerhalb der Stadt dürfen Hunde am westlichen neuen Aasees, in Teilen des Nordparks oder an den Kanalufern ohne Leine laufen.
www.nabu-naturschutzstation-muensterland.de

Müngstener Brückenpark, Solingen
Im Müngstener Brückenpark steht nicht nur die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Entlang der Wupper und durch die umliegenden Wälder bieten sich auch ausgedehnte Spaziergänge an. Rund vier Kilometer entfernt von der Brücke gibt es inzwischen ein Hundecafé, in dem Hunde nicht nur Wasser, sondern auch Leckerli bekommen, zum Beispiel selbstgebackene Kekse in Geschmacksrichtungen wie Leberwurst, Schinken oder Thunfisch.
www.die-bergischen-drei.de

Freilaufflächen, Köln
Wo Hunde in Köln frei herumtollen dürfen, ist auf einer Karte im Internet vermerkt. Insgesamt sind es mehr als 80 Freilaufflächen. Auch Infos zur Leinenpflicht und sonstigen Regelungen enthält die Karte.
www.stadt-koeln.de

©
Ein Hund sitzt auf einem Weg zwischen Waldrand und Wiese., © Lisa Rath

Erlebnis-Touren


Naturpark Schwalm-Nette, Niederrhein
Der Naturpark Schwalm-Nette bietet unter dem Titel „Die Schnüffeldetektive“ Krimitouren für Hund und Halter an. Während Frauchen und Herrchen in Gruppen gedanklich Rätsel lösen, ist bei den Hunden an unterschiedlichen Stationen Geschicklichkeit und guter Geruchssinn gefragt. Auf dem rund dreistündigen geführten Spaziergang durch den niederrheinischen Naturpark mit seinen Flüssen, Seen, Auen-wäldern und Heidelandschaften gibt es aber auch genug Zeit, um Natur und Landschaft zu genießen.
www.npsn.de

Besondere Ausflüge mit Hund, diverse Orte
Auch Hundeschulen bieten mitunter besondere Ausflüge mit Hund an, so zum Beispiel die Hundeschule Unitas, die in Köln und Umgebung tätig ist. Hier können Interessierte aus einem breiten Angebot wählen, von der Krimitour über eine Wildpark-Safari bis zur Nachtwanderung mit Hund.
www.hundeschule-koeln-huerth.de

©
Feine Kaffee-Spezialiäten probieren, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e. V.

Shoppen und rasten


Gertrudenhof, Hürth
Auf dem Erlebnisbauernhof Gertrudenhof in Hürth bei Köln stehen Hunde zweimal im Jahr im Mittelpunkt: Im November und im März lädt der Hof jeweils an einem Wochenende zum großen Hunde-Weihnachtsmarkt bzw. Hunde-Frühlingsmarkt ein. Ausgesuchte Anbieter zeigen und verkaufen dann Handgefertigtes, Leckeres, Verrücktes oder Edles rund um den Hund, von Bekleidung und Zubehör über Trainings- und Erziehungsangebote bis zu Fotografien.
www.erlebnisbauernhof-gertrudenhof.de

Shoppen, diverse Orte
Grundsätzlich gilt: Fernab der großen Einkaufsstraßen ist es für Hunde und damit auch Herrchen und Frauchen deutlich entspannter zu bummeln. In NRW gibt es viele kleinere oder mittelgroße Städte mit hübschen Stadtkernen, in denen sowohl Hunde als auch ihre shoppenden menschlichen Begleiter auf ihre Kosten kommen.
www.dein-nrw.de/szeneviertel | www.dein-nrw.de/historische-orte

Brauhaus, diverse Orte
Wer in die nordrhein-westfälische Alltagskultur eintauchen will, ist im Brauhaus richtig. In vielen von ihnen sind auch Hunde willkommen, beispielsweise im Gaffel am Dom oder im Früh am Dom in Köln, im Brauhaus Wenkers am Markt in Dortmund oder im Füchschen in Düsseldorf. Da es vor allem abends jedoch sehr voll ist, sind Randzeiten beim Besuch mit Hund empfehlenswerter.

©
Themensuite Alpenglühn im Hotel Fire and Ice, © allrounder.de

Außergewöhnliche Übernachtungen


Bauwagen, Mülheim an der Ruhr
Direkt am Ruhrufer stehen in Mülheim vier ausgebaute Bauwagen, in denen bis zu vier Personen Platz finden und auch Hunde dürfen mitgebracht werden. Zum Entspannen draußen bietet jeder Wagen eine kleine möblierte Terrasse und für Ausflüge auf der Ruhr stehen Kanus bereit.
www.kanu-kettwig.de

Alte Lohnhalle, Essen
Die Alte Lohnhalle war das Herzstück der ehemaligen Zeche Bonifacius in Essen. Einst wurde dort das Geld ausgezahlt, inzwischen wurde das denkmalgeschützte Gebäude in ein Hotel mit Restaurant verwandelt, das seine industriellen Wurzeln nicht versteckt. Wer möchte, kann zur Übernachtung gleich die Zechenführung dazubuchen. Im Hotel selbst sind auch Hunde gegen einen Aufpreis willkommen.
www.alte-lohnhalle.de

Hotel Beverland, Ostbevern
Im Hotel Beverland im Nordosten von Münster haben die Gäste die Wahl zwischen vielen individuell gestalteten Zimmern. Schlafen kann man hier etwa im Bierfass, in der Mittelalter Junior Suite, im Boxring oder im Winnetou-Zelt. Hunde dürfen gegen einen Aufpreis mit im Hotel übernachten.
www.hotel-beverland.de

Floating Houses, Niederrhein
Dem Wasser ganz nah sind Urlauber in den sogenannten „Floating Houses“ auf dem Nordsee bei Xanten. Die Hausboote liegen am Ufer des Sees am Niederrhein und sind fest verankert. In einige Unterkünfte dürfen auch Hunde mitkommen.
www.rueckenwind-ferien.de

Liebesgrün, Schmallenberg
Das Liebesgrün im sauerländischen Schmallenberg ist das wohl nördlichste Bergdorf im deutschsprachigen Raum und bietet Gästen verschiedene Luxus-Hütten zum Übernachten. In einigen davon sind auch Hunde willkommen. Für aktive Urlauber im Winter ein zusätzliches Plus: Direkt vor der Hüttentür startet ein eigener Skilift.
www.liebesgruen.de

Fire & Ice, Neuss
Gäste können im Hotel Fire & Ice in Neuss eines der Standardzimmer buchen oder zwischen verschiedenen Themenzimmern und –suiten wählen, von denen die meisten Zimmer einen Bezug zur Bergwelt haben. Hunde dürfen gegen einen Aufpreis ebenfalls mitgebacht werden. In die Gastronomie an der angrenzenden Skihalle, die Salzburger Hochalm, dürfen sie auch mitkommen.
www.hotelfireandice.de

Trekking-Zelten, Eifel
Im Naturpark Hohes Venn-Eifel gibt es die ersten Trekking-Zeltplätze Nordrhein-Westfalens. Gäste schlafen hier mitten in der Natur, denn die Zeltplätze sind nur zu Fuß beim Wandern zu erreichen. Hunde dürfen ebenfalls mitgebracht werden.
www.trekking-eifel.de

Factory Hotel, Münster
Das Factory Hotel in Münster ist in der früheren Germania Brauerei untergebracht. Die freigelegten Klinker und Stahlträger zeugen noch von dieser Zeit und bieten einen schönen Kontrast zur modernen Einrichtung. Hunde dürfen gegen eine Gebühr ebenfalls hier übernachten.
www.factoryhotel-muenster.de

Klever Tor, Xanten
Früher diente das Klever Tor in Xanten als Stadttor. Heute gibt es in dem Gebäude aus dem 14. Jahrhundert, das die Altstadt und den Grüngürtel der Stadt verbindet, drei Ferienappartments. Hund dürfen gegen einen kleinen Aufpreis mitgebracht werden.
www.xanten.de

Artgenossen, Lindlar
Das Hotel Artgenossen im bergischen Lindlar ist die passende Unterkunft für Kunstfreunde, denn jedes der 14 Zimmer in dem denkmalgeschützten Jugendstilhaus ist nicht nur anders gestaltet, sondern auch mit Originalwerken renommierter Künstler geschmückt. Hunde dürfen gegen einen Aufpreis mitkommen.
www.artgenossen-hotel.de

Jugendherbergen, diverse Orte
Auch in einige Jugendherbergen in Nordrhein-Westfalen können Reisende ihren Hund mitbringen, beispielweise am sauerländischen Möhnesee, der auch als „Westfälisches Meer“ bezeichnet wird, oder in Horn-Bad Meinberg, unweit der berühmten Externsteine. Eine komplette Übersicht über Unterkünfte, in denen Hunde erlaubt sind, hat das Deutsche Jugendherbergswerk auf seiner Internetseite zusammengestellt.
www.jugendherberge.de

Autor: Tonia Haag
Stand: Oktober 2018

Servicebereich für Journalisten, Blogger & Co.


Pressebilder, Kontakte & weitere Infos

weiterlesen