©
Bauhaussiedlung Schlieper in Iserlohn, © Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH

Bau­haus­sied­lung Schlie­per


Der Wohn­kom­plex steht heu­te un­ter Denk­mal­schutz

Als Vor­bild für die Bau­grup­pe in Iser­lohn könn­te die von Wal­ter Gro­pi­us von 1926 bis 1928 er­rich­te­te Sied­lung Des­sau-Tör­ten ge­dient ha­ben, ei­ne Ver­suchs­sied­lung ra­tio­nel­ler Bau­me­tho­den, um er­schwing­li­chen Wohn­raum zu er­mög­li­chen.

Die Sied­lung Schlie­per-Block in Iser­lohn ent­stand in drei Bau­ab­schnit­ten ? von 1928 bis 1930, von 1930 bis 1932 und im Jahr 1936. Der Wohn­kom­plex, der nach der Schlie­per-Stra­ße be­nannt wur­de, soll­te woh­nungs­los ge­wor­de­nen Fa­mi­li­en als Un­ter­kunft die­nen. Die Sied­lung ge­hört in West­fa­len zu den ganz sel­te­nen Bau­grup­pen, die sich an der Mo­der­ne der 20er Jah­re des 20. Jahr­hun­derts ori­en­tie­ren. Ar­chi­tekt war Theo­dor Hen­ne­mann, als Vor­bild dien­te ihm wohl die von Wal­ter Gro­pi­us er­rich­te­te Sied­lung Des­sau-Tör­ten.  

Von Be­ginn an war die Sied­lung in Iser­lohn so­zia­ler Brenn­punkt. 2010 wur­de ihr Ab­riss be­an­tragt, al­ler­dings setz­ten sich die Iser­loh­ner Bür­ger für den Er­halt ein. Mit­te 2011 wur­de der Schlie­per-Block dann un­ter Denk­mal­schutz ge­stellt und im Jahr 2016 sa­niert. 
 

Karte von NRW

Bau­haus in Nord­rhein-West­fa­len

Museum Haus Esters, Krefeld, Gartenseite, © Volker Döhne Kunstmuseen Krefeld
©

Kre­fel­der Per­spek­ti­ven

Hohenhof in Hagen, © Simon Erath
©

Ha­ge­ner Im­puls

Unesco-Welterbe Zeche Zollverein, Essen, © Simon Erath
©

Es­se­ner Auf­bruch

Peter-Behrens-Bau, Oberhausen, © LVR-Industriemuseum, Andreas Schiblon
©

Aus­stel­lungs­über­blick

Landhaus Ilse, Burbach, © Gemeinde Burbach
©

Tour durch West­fa­len

Margarethenhöhe in Essen, © Ruhr Tourismus GmbH, Jochen Schlutius
©

Tour durchs Ruhr­ge­biet

Museum Haus Esters, Krefeld, Gartenseite, © Volker Döhne Kunstmuseen Krefeld
©

Tour durchs Rhein­land