©
Bei speziellen Führungen lernen Kinder viel Spannendes über die heimische Natur, © Nationalparkforstamt Eifel Fotograf S. Wilden

Rangerführungen im Nationalpark Eifel


Unterwegs mit den Nationalpark-Experten

Unter ihrem Ranger-Hut steckt jede Menge Natur- und Ortskenntnis. Die kernigen Eifeler Nationalpark-Ranger sind Experten für ihr Gebiet.

Neben den ehrenamtlich angebotenen Waldführungen haben Besucher im Nationalpark Eifel auch die Möglichkeit, sich von einem professionellen Ranger bei einer Tour durch die Wildnis begleiten zu lassen. Der englische Ausdruck „range“ bedeutet auf Deutsch nichts anderes als „Gebiet“, und das ist auch die wichtigste Aufgabe der Ranger: Sie passen darauf auf, dass in ihrem Gebiet, dem Nationalpark Eifel, keine Pflanzen am Wachsen gehindert und keine Tiere gestört werden.

Darum bewegen sich die Besucher, ebenso wie auf einer Tour mit den Wildführern, auch auf einer Ranger-Tour immer mit Respekt vor dem Lebensraum der verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Die Ranger befassen sich hauptberuflich mit der Landschaft und dem Schutz des Nationalparks und geben ihr Wissen in verschiedenen Touren an die Besucher weiter.

Tierspuren unter der Lupe

Viele der kostenlosen Führungen finden regelmäßig statt, sind auch für Kinder interessant und teilweise sogar mit dem Kinderwagen machbar. Zum Beispiel gibt es jeden Monat eine Ranger-Tour zu einem wechselnden Thema, bei der die Teilnehmer je nach Jahreszeit Tierspuren im Schnee, Blumen oder Tiere zu bestimmen lernen. Im Sommer wird im Anschluss an die Führung in der Gruppe gegrillt. Im Winter wärmen sich die Teilnehmer mit Glühwein oder Kinderpunsch auf.

Jeden Samstag führen die Ranger-Touren außerdem am Rurberg durch genau die Felsen, die auch Mauereidechse und Schlingnatter mögen. Eine andere Tour führt ebenfalls samstags auf verschlungenen Wegen durch die Kermeter-Höhe und noch höher hinauf auf einen alten Feuerwehrturm, von dem aus der Blick über den Nationalpark beeindruckend ist. Für Rollstuhlfahrer sind Rangertouren per Schiff gut geeignet, und auch auf Teilnehmer mit Seh- oder Hörbehinderung ist ein großer Teil der Touren abgestimmt. 

www.nationalpark-eifel.de

unbedingt weitersagen

Impressionen & Videos


Grün, wild, natürlich: Der Nationalpark Eifel in Bildern

Die Ranger des Nationalparks Eifel haben sogar zu Steinen  Spannendes zu erzählen, © Nationalpark Eifel - S. Wilden
Der Wald im Nationalpark Eifel gleicht einem Urwald, © Nationalparkforstamt Eifel
Bei den Rangerfühungen im Nationalpark Eifel werden alle Tiere genauestens unter die Lupe genommen, © Nationalparkforstamt Eifel Fotograf M.Harzheim
Die Ranger erklären das Leben zu Land und im Wasser, © Nationalparkforstamt Eifel Fotograf S. Wilden
Bei speziellen Führungen lernen Kinder viel Spannendes über die heimische Natur, © Nationalparkforstamt Eifel Fotograf S. Wilden

Von der Natur lernen


Entdecke hier passende Naturangebote

Übersicht der Nationalpark-Tore

Außenansicht Nationalpark-Tor Gemünd, © Nationalparkverwaltung Eifel
©

Nationalpark-Tor Gemünd

Nationalpark-Tor Heimbach, © T.Geschwind/Nationalpark Eifel
©

Nationalpark-Tor Heimbach

Nationalparktor Eifel, © Nationalparkverwaltung EIfel
©

Nationalpark-Tor Höfen

Nationalparktor Nideggen, © G.Priske/Nationalpark Eifel
©

Nationalpark-Tor Nideggen

Das Nationalpark-Tor Rurberg, © Nationalparkverwaltung Eifel
©

Nationalpark-Tor Rurberg

Lernen von der Natur im Überblick

Damwild Kolbenhirsche im Wildwald Vosswinkel, © Karl-Heinz Volkmar
©

Wildwald Vosswinkel

Panarbora Baumwipfelpfad, © Tourismus NRW e.V., Dominik Ketz
©

Naturerlebnispark Panarbora mit Baumwipfelpfad

Im Geopark Ruhrgebiet informieren Infotafeln die Besucher, wie hier am Geostopp Deilbachtal, © GeoPark Ruhrgebiet
©

Geopark Ruhrgebiet

Bei speziellen Führungen lernen Kinder viel Spannendes über die heimische Natur, © Nationalparkforstamt Eifel Fotograf S. Wilden
©

Rangerführungen im Nationalpark Eifel

Die Scheuerbachsenke in der Wahner Heide zeichnet sich durch ihre Dünenlandschaft aus, © Bündnis Heideterrasse e.V._
©

Wahner Heide bei Köln

Der Rursee liegt im Nationalpark Eifel, © Nationalpark Eifel - Nationalparkverwaltung
©

Waldführungen im Nationalpark Eifel

Die Wisente, hier in der Wisent Welt Wittgenstein, sind die größten Landsäugetiere Europas, © Wisent Welt Wittgenstein
©

Wisent-Welt Wittgenstein

Sonnenuntergang in der Medebacher Bucht, © Medebach Touristik - Oliver Brachat
©

Medebacher Bucht

Die alte Gymnicher Mühle im Rhein-Erft-Kreis ist in ein Erlebnis-Wasserzentrum umgebaut, © Rhein-Erft-Kreis
©

Gymnicher Mühle

Im Möhnesee schwimmen kleine Inseln, die im Sommer mit Blumen bedeckt sind, © M. Kraft
©

Der Möhnesee

Besucher der Siegquelle können das frische Wasser kosten, © TVSW Fototgraf Siemon
©

Quellenreich: Eder, Lahn und Sieg

Seit 2013 bringt die Lippefähre Radfahrer und Wanderer auf die andere Uferseite, © Lippefähre Dorsten
©

Naturerlebnis Auenland

Der Naturpark Schwalm-Nette ist ein richtiges Wasserparadies, © Naturpark Schwalm-Nette
©

Naturpark Schwalm-Nette

Die Auenlandschaft Bislicher Insel bei Xanten ist ein regelrechtes Wasserparadies, © Sprave Regionalverband Ruhr
©

Schutzgebiet Auenlandschaft Bislicher Insel

Der Rursee liegt im Nationalpark Eifel, © Nationalpark Eifel - Nationalparkverwaltung
©

Nationalpark Eifel

Die Rangerführungen eignen sich für Groß und Klein, © Sauerland-Tourismus e.V. /  Foto Tanja Evers
©

Ranger-Touren durch den südwestfälischen Wald