©
Blick über das Sauerland, Warstein, © Tourismus NRW e.V.

Berg­auf und berg­ab


Rou­ten mit sport­li­chen Her­aus­for­de­run­gen

Immer nur übers flache Land radeln findet der eine oder andere langweilig – dann sind Action und sportliche Höchstleistungen gefragt. In den Mittelgebirgsregionen von NRW gibt es Routen und Bikeparks, die stetig bergauf und bergab führen, wahlweise auf befestigen Wegen oder auf naturnahen Mountainbike-Trails. Das Beste ist aber bei beiden Radsport-Möglichkeiten: Wer hoch hinauffährt, wird auch meist mit einem atemberaubenden Blick ins Tal belohnt. 

©
Mountainbiker unterwegs im Sauerland, © Sauerland-Tourismus/Wipp Art

Ra­san­ter Rad­fahr­spaß


Moun­tain­bi­ken im Mit­tel­ge­bir­ge

Das Land der 1000 Berge ist ein Mekka für Mountainbiker: Im Sauerland gibt’s Touren, Bike- und Trailparks sowie Events, wie etwa die Dirtmasters in Winterberg – Europas größtes Freeride-Festival. Auch der Nachwuchs wird gezielt angesprochen: In der Bike Arena Sauerland gibt es mit dem Mountainbike Kidsnetz in Willingen sowie speziellen Angebote in Trailcentern und kleinen Mountainbike-Anlagen viele Angebote, die Kindern ein Gefühl für die Fahrtechnik und den Fahrspaß auf Trails und Trassen vermitteln.
www.bike-arena.de

MTB-Vergnügen am Vulkan

In der Eifel etwa bieten 20 Mountainbike-Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade insgesamt rund 500 Kilometer Fahrspaß. Trailparks wie der Mountainbike-Park Hürtgenwald oder der Trailpark Vulkaneifel mit seinem 750 Kilometer umfassenden bieten besonders viel Mountainbike-Vergnügen auf einem Fleck.
www.eifel.info

Seven Summits in Siegen-Wittgenstein

Der Hauptkamm des Rothaargebirges stellt in der Region Siegen-Wittgenstein den Dreh- und Angelpunkt für Mountainbiker dar. Ein Highlight unter den rund 170 MTB-Touren verbirgt sich hinter dem Namen „Seven Summits“: Diese Strecke verbindet Hilchenbachs höchste Berge, darunter etwa der Riemen, der mit rund 680 Metern der höchste Berg des Siegerlandes ist.
www.siegen-wittgenstein.info

Ruhrpott-Cross und Haldentrails

Über ehemalige Abraumhalden des Bergbaus führen die Mountainbike-Touren des Ruhrgebiets. Der Ruhrpott-Cross zum Beispiel verläuft 130 Kilometer lang von Duisburg nach Dortmund quer durch die Haldenlandschaft und gilt als Geheimtipp für Mountainbiker. Die Trails im Landschaftspark Hoheward zwischen Herten und Recklinghausen bieten abseits des Wanderwegenetzes und komplett ausgeschildertes Cross-Country-Vergnügen.
www.ruhr-tourismus.de

Tourentipp Externsteine

Zwischenstopps sind auf MTB-Touren durch den Teutoburger Wald ein Muss, denn die Trails verbinden viele Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten. Neun Tourenvorschläge führen auf verschlungenen Wegen sowohl zu bekannten Highlights wie Hermannsdenkmal und Externsteinen, als auch zu versteckten Schätzen wie mittelalterlichen Ruinen und Anlagen zur historischen Heilmoor-Gewinnung.
www.teutoburgerwald.de

©
Kermeter, Urft- und Obersee in der Eifel , © Tourismus NRW e.V.

Aus­sichts­rei­ches Rad­ver­gnü­gen


Flüs­se, Se­en und klei­ne Städt­chen

Wer auf befestigten Wegen hohe Bergkämme und tiefe Täler erkunden möchte, wird in Eifel und Sauerland fündig. Die Eifel-Höhen-Route zum Beispiel verbindet auf ihrer anspruchsvollen Strecke atemberaubende Panoramablicke, ganz unterschiedliche Landschaften und romantische Städtchen. Besonders beeindruckend ist die Wasserlandschaft in der Eifel: Bei Einruhr verbinden sich gleich drei Stauseen miteinander. Ein idealer Ort für einen Zwischenstopp.

Die Georadroute Ruhr-Eder verläuft durch die Berglandschaft des Sauerlands bis nach Nordhessen als spannende Reise durch 400 Millionen Jahre Erdgeschichte. Dabei geht es immer wieder auf und ab zwischen den Tälern von Ruhr und Eder. Ein möglicher Startpunkt ist Winterberg. Von hier aus ist es nicht weit bis zu den Bruchhauser Steinen – eine gewaltige, bis zu 92 Meter hohe Felsformation, die nach einem Vulkanausbruch entstanden ist.

Swipe, um mehr zu erfahren...