©
Urbanana Köln-LeBloc Sonic Ballroom, © Georg-Hopp alias Fänger der Zeit 9

Die Pop-Rou­te Köln


Die Pop-Spots auf ei­nen Blick

Hast Du vor lauter Jubel deinen Musikfaden verloren, irrst nur noch tanzend durch die Straßen? Das ist schön. Schön ist aber auch, der Pop-Route Köln zu folgen. Sie führt dich zu 17 ausgesuchten Orten vom Chlodwigplatz zum Stadtgarten, die Du einen nach dem anderen auf einem ausgedehnten Spaziergang ansteuern kannst. Unser Tipp: Plane für einen entspannten Popmusikbummel etwa zwei bis zweieinhalb Stunden ein.

Pop-Route beenden
Pop-Route starten
Zentrieren
Luxor, © Copyright für "Luxor"
©

Lu­xor


Al­les nur Le­gen­de? Joe Co­cker schei­tert an der Tür, Whit­ney Hous­ten kommt in­ko­gni­to & die Po­gues brau­chen back­stage 20 Käs­ten Bier.

Das sogenannte Bermudadreieck an der Schaafenstraße, © Andreas Möltgen
©

Schaa­fen­stra­ße


Hier trifft die Fei­er­lau­ne der LGBT-Com­mu­ni­ty mit der Köl­ner Lust am ge­mein­sa­men Sin­gen, Tan­zen und Schun­keln.

Der stark belebte Hohenzollernring, © Tourismus NRW e.V.
©

Der Ring


Zwi­schen auf­heu­len­den Au­tos, Stu­den­ten­clubs und Halb­pro­mi­nenz und Er­in­ne­run­gen an den ers­ten Tech­no-Club der Stadt.

Das Neon-Licht des Roxy, © Ole Löding
©

Ro­xy


Ganz viel Vi­nyl, un­üb­lich gu­ter Sound und die Uto­pie der klas­sen­lo­sen Ge­sell­schaft.

Die Straßenansicht von Parallel Records, © Tourismus NRW e.V.
©

Par­al­lel Re­cor­ds


So muss das: Wer mit kla­ren Wün­schen zu Par­al­lel geht, der ver­lässt den La­den manch­mal mit völ­lig an­de­ren LPs.

Der Eingang zum Six Pack, © Tourismus NRW e.V.
©

Six Pack


Lan­ge Näch­te mit schö­nen Kell­ner, elek­tro­ni­scher Mu­sik und ei­nem hell­grü­nen Wald­meis­ter­schnaps na­mens Flimm.

Urban Art am Brüsseler Platz, © Timo Klein
©

Brüs­se­ler Platz


Rund um den Brüs­se­ler Platz ent­stand An­fang der 1990er Jah­re der „Sound of Co­lo­gne“.

Außenansicht vom Hallmackenreuther, © Tourismus NRW e.V.
©

Hall­ma­cken­reu­ther


Der­zeit ge­schlos­sen bot das Hall­ma­cken­reu­ther lan­ge Zeit ein per­fek­tes In­tro für ei­ne lan­ge Nacht.

Die Häuserwand des Kompakt, © Tourismus NRW e.V.
©

Kom­pakt


Kom­pakt – als La­bel, Boo­king­agen­tur und Plat­ten­la­den – ist der In­be­griff des „Sound of Co­lo­gne“.

Die Außenansicht des (ehemaligen) Basement, © Tourismus NRW e.V.
©

EX-Bas­e­ment


In die­sem Kel­ler-Club kam es zur ent­schei­den­den Be­geg­nung zwi­schen Wolf­gang Nie­de­cken und Klaus "Ma­jor" Heu­ser. Das Er­geb­nis: BAP.

Der Stadtgarten, © Tourismus NRW e.V.
©

Stadt­gar­ten/Stu­dio 672


Mit über 400 Ver­an­stal­tun­gen ist der Stadt­gar­ten ei­ner der le­ben­digs­ten Kul­tur­or­te Kölns, Keim­zel­le des "Sound of Co­lo­gne" und dem Fes­ti­val der noch-Un­der­dogs: c/o Pop.

Der Blick von der Straße auf den CBE, © Tourismus NRW e.V.
©

Club Bahn­hof Eh­ren­feld


Kon­zer­te, Par­tys, Floh­märk­te, Poe­try Slams, Aus­stel­lun­gen und Plat­ten­bör­sen: Das Pro­gramm des CBE ist er­götz­lich eklek­tisch.

Der Helios Leuchtturm, Köln, © Tourismus NRW e.V.
©

He­li­os Leucht­turm


In Eh­ren­feld dreht sich al­les um den 44 Me­ter ho­hen Turm, auch wenn im In­dus­trie­denk­mal selbst gar nichts los ist.

Das Underground vor seinem Abriss, © Tourismus NRW e.V.
©

EX-Un­der­ground


Einst zo­gen nied­ri­ge Mie­ten und leer­ste­hen­de In­dus­trie­bau­ten hier wil­de Köp­fe an, die ein kul­tu­rel­les Bio­top auf­blü­hen lie­ßen.

Eigangstor von Heinz Gaul, © Tourismus NRW e.V.
©

Heinz Gaul


Das al­te Ge­mäu­er mit Cha­rak­ter im "Elek­tro-Kul­tur-Stil" ver­eint seit 2012 Elek­tro und Hip-Hop Sounds im Sze­ne­vier­tel Eh­ren­feld.

Einblick in den Hof der Live Music Hall, © Tourismus NRW e.V.
©

Li­ve Mu­sic Hall


In dem mit­tel­gro­ßen Club meis­tert man den Spa­gat zwi­schen Pop und Me­tal-Par­ty.

Straßenansicht des Sonic Ballroom, © Tourismus NRW e.V.
©

So­nic Ball­room


Im rau­en So­nic Ball­room wird dem kul­ti­vier­ten Krach noch ge­büh­rend Raum ge­ge­ben.