©
Innenansicht K21 Ständehaus, © Kunstsammlung NRW/Foto: © Ralph Richter

Tho­mas Ruff im K21


Kunst­samm­lung Nord­rhein-West­fa­len

Das K21 zeigt Fo­to­se­ri­en des in­ter­na­tio­nal be­kann­ten Künst­lers Tho­mas Ruff. Als Mit­glied der Düs­sel­dor­fer Fo­to­schu­le, die aus der so ge­nann­ten Be­cher-Klas­se an der Kunst­aka­de­mie her­vor­ging, prägt Ruff die zeit­ge­nös­si­sche Fo­to­kunst welt­weit


Karte von NRW

Die umfangreiche Ausstellung von Thomas Ruff im Untergeschoss des K21 Ständehaus der Kunstsammlung NRW konzentriert sich auf Fotoserien aus den vergangenen 20 Jahren, bei denen der zu den wichtigsten Vertretern der zeitgenössischen Fotografie zählende Künstler kaum noch selbst eine Kamera zur Hand nahm. Für seine oft großformatigen Bilder verwendete der im Jahr 1958 geborene Düsseldorfer stattdessen gefundene Fotografien unterschiedlichster Herkunft.

Die Ausstellung bietet daher nicht nur einen Überblick über Ruffs Schaffen der vergangenen Jahrzehnte, sondern auch über fast 170 Jahre Fotogeschichte. Die Bildquellen reichen von der Atelierfotografie des 19. Jahrhunderts bis zu den maschinengemachten Aufnahmen ferner Planeten, von Pressefotos der Nachkriegszeit bis zu Propagandabildern aus der Volksrepublik China.

In der Auseinandersetzung mit diesen unterschiedlichen Bildwelten erkundet Ruff in jeder Serie die technischen Bedingungen von Fotografie: das Negativ, die digitale Bildkomprimierung oder auch die Rasterung beim Offset-Druck. Zugleich nimmt er das Nachleben der Bilder in Archiven, Datenbanken und im Internet in den Blick und formuliert so höchst vielschichtige Perspektiven auf das fotografische Medium und die immer schon fotografierte Welt.

Thomas Ruff gilt mit Andreas Gursky, Thomas Struth und Candida Höfer als die bekanntesten Künstler der Düsseldorfer Fotoschule. Die entstand an der Kunstakademie Düsseldorf aus der Klasse des Künstlerehepaars Bernd und Hilla Becher, das durch seine künstlerische Fotografie vor allem Industrie- und Fachwerkbauten in ästhetische Objekte verwandelte.

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen besitzt heute in ihrer ständigen Sammlung eine einzigartige Auswahl an Werken des 20. und 21. Jahrhunderts. Werke des deutschen Expressionismus, Gemälde von Pablo Picasso, Wassily Kandinsky oder von Jackson Pollock gehören wie die Installationen von Joseph Beuys und Nam June Paik zu den absoluten Höhepunkten. Neben diesen Arbeiten, die längst zu Ikonen der Kunst geworden sind,  zeigen die Ausstellungshäuser K20 am Grabbeplatz und K21 im Ständehaus viele weitere herausragende Beispiele aus der Klassischen Moderne, der amerikanischen Kunst nach 1945 sowie bedeutende Rauminstallationen, Fotografien und Film- und Videoarbeiten von zeitgenössischen Künstlern.


Leistungen:

  • Eintritt in die Sonderausstellung "Thomas Ruff" im K21
  • Eintritt in die Ständige Ausstellung des K21 Ständehaus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen


Zusatzinformationen:

In fußläufiger Entfernung stehen Parkhäuser zur Verfügung (Friedrichstr./Ecke Herzogstraße sowie Kirchplatz).

Anfahrt: Die Haltestelle Graf-Adolf-Platz wird von den U-Bahn-Linien U71, U72, U73, U83 der Wehrhahnlinie angefahren.
Vom Düsseldorfer Hauptbahnhof aus ist das K21 mit den Straßenbahnlinien 708 und 709 (Haltestelle Graf-Adolf-Platz) sowie mit der Buslinie 732 (Haltestelle Leo-Statz-Platz) zu erreichen.
Ein Shuttle-Service befördert bequem vom K21 Ständehaus zum K20 Grabbeplatz und zurück. Abfahrt: vor den Haupteingängen etwa alle 20 Minuten.


TERMINE & PREISE


Weitere Details

Reisetermine

12.09.2020 - 07.02.2021

Dauer in Tagen

1

Preise

Erwachsene: ab 12,00 Euro
Kinder (ab 6 Jahre) und Jugendliche: ab 2,50 Euro

Das Kombiticket für den Besuch von K20 Grabbeplatz und K21 Ständehaus:
Erwachsene: ab 18,00 Euro
Kinder (ab 6 Jahre) und Jugendliche: ab 4,00 Euro

Impressionen & Videos


Lass Dich inspirieren: Dein NRW in Bildern

Thomas Ruff, tableau chinois 03, 2019 240 × 185 cm, chromogener Abzug, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Innenansicht K21 Ständehaus, © Kunstsammlung NRW/Foto: Ralph Richter

Weitere Infos


Was Du noch wissen solltest