©
Nationalpark Eifel Wilder Kermeter, © Wheeliewanderlust.de

NRW na­tür­lich


Für Na­tur­lieb­ha­ber

Urwald von morgen. Das klingt nach unwegsamem Gelände und jede Menge Stolperfallen.  Falsch. Auf den barrierefreien Wegen im Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter mitten im Nationalpark Eifel kommt jeder gut voran und kann von Felsvorsprüngen wie dem Hirschley die Aussicht auf die Wälder und Talsperren genießen. Natur zum Anfassen und Erleben mit allen Sinnen bietet nach der kleinen Wanderung auch die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalparkzentrum am Internationalen Platz (IP) Vogelsang. Ein barrierefreies Leitsystem führt die Besucher durch eine faszinierende Wald- und Wasserwelt, es gibt taktile Tiermodelle, Geruchs- und Hörstationen sowie Sinnesliegen zum Ausruhen. Einen Blick von oben können Wagemutige auch auf den Naturpark Bergisches Land werfen. Denn die Highlights des Naturerlebnispark Panarbora in Waldbröl sind der Baumwipfelpfad und der hölzerne Aussichtsturm, der 34 Meter hoch aus den Wäldern herausragt und selbst mit dem Rollstuhl oder Kinderwagen (und ein wenig Kondition) zu erklimmen ist. Weniger anstrengend ist dagegen eine Radtour oder ein Spaziergang durch das eher flache Münsterland. Hier verbindet die rund 30 Kilometer lange „NaturTour Vreden für Alle“ mehr als 20 natur- und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten. Die Wege sind besonders breit angelegt, so dass auch Räder mit Anhänger, Paralleltandems und Dreiräder bequem aneinander vorbeikommen. Welchen Streckenabschnitt und wieviel Kilometer man fahren will, entscheidet natürlich jeder selbst. Keineswegs auslassen sollte man allerdings einen Stopp am Zwillbrocker Venn. Ein knapp sechs Kilometer langer Rundweg führt durch das Naturschutzgebiet, in dem jedes Jahr im Sommer die weltweit nördlichste Flamingokolonie brütet.