©
Der Blick von der Straße auf das Musiktheater im Revier, © Jule Körber

Musiktheater im Revier


Wer im Glaskastenbau sitzt sollte mit Tönen werfen

Gerade wurde der offene Glaskastenbau als "Big Beautiful Building" ausgezeichnet und tatsächlich gibt es wohl wenig Nachkriegsarchitektur, die alle Vorurteile mit seiner egalitären Konzeption, seiner transparenten Eleganz und der Symbiose von Kunst und Bau effektiver hinwegfegen würde als Werner Ruhnaus Meisterwerk. Wird das Äußere des Inneren vom Hingucker, den wandhohen Schwammflächen in "Gelsenkirchener Blau" von Yves Klein dominiert, ist der Bühnenraum funktional. Volle Konzentration für die Musik und für das Theater also. Wobei die Musik hier im Vordergrund steht, denn trotz allem Kirchturmdenken hat man sich in Gelsenkirchen und Bochum der Spartenteilung verpflichtet: Oper, Musical, Musiktheater, Ballett in Gelsenkirchen - die ganz große Sprechbühne in Bochum. Schwere Kost und leichte Muse existieren in Gelsenkirchen in heiterer Eintracht, getragen von einem flexiblen Ensemble und einem hochengagierten Extrachor. In den Pop-Bereich verschlägt es das Haus aber eher selten, derzeit jedoch besonders beliebt: Steampunk-Oper-Experimente mit der Band Coppelius.

Weitere Informationen
Kennedypl., 45881 Gelsenkirchen

Alle Popspots im Ruhrgebiet

Matrix Crowd, © Matrix
©

AZ Mülheim

Blick auf das Bermuda3Eck, © Tourismus NRW e.V.
©

Bermuda3Eck Hauptplatz

domicil Dortmund, © Joehawkins
©

domicil

Der Plattenladen Black Plastic von der gegenüberliegenden Strßenseite, © Tourismus NRW e.V.
©

Black Plastic

Disco Madison, © Tourismus NRW e.V.
©

EX-Disco „Madison“

Vestlandhalle heute, © Tourismus NRW e.V.
©

Vestlandhalle

Der Schallplattenladen Onkel Stereo in Duisburg, © Ole Löding
©

Onkel Stereo

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Wohnzimmer GE

Matrix Crowd, © Matrix
©

Prater Bochum