©
Der Blick von der Straße auf das Musiktheater im Revier, © Jule Körber

Mu­sik­thea­ter im Re­vier


Wer im Glas­kas­ten­bau sitzt soll­te mit Tö­nen wer­fen

Gerade wurde der offene Glaskastenbau als "Big Beautiful Building" ausgezeichnet und tatsächlich gibt es wohl wenig Nachkriegsarchitektur, die alle Vorurteile mit seiner egalitären Konzeption, seiner transparenten Eleganz und der Symbiose von Kunst und Bau effektiver hinwegfegen würde als Werner Ruhnaus Meisterwerk. Wird das Äußere des Inneren vom Hingucker, den wandhohen Schwammflächen in "Gelsenkirchener Blau" von Yves Klein dominiert, ist der Bühnenraum funktional. Volle Konzentration für die Musik und für das Theater also. Wobei die Musik hier im Vordergrund steht, denn trotz allem Kirchturmdenken hat man sich in Gelsenkirchen und Bochum der Spartenteilung verpflichtet: Oper, Musical, Musiktheater, Ballett in Gelsenkirchen - die ganz große Sprechbühne in Bochum. Schwere Kost und leichte Muse existieren in Gelsenkirchen in heiterer Eintracht, getragen von einem flexiblen Ensemble und einem hochengagierten Extrachor. In den Pop-Bereich verschlägt es das Haus aber eher selten, derzeit jedoch besonders beliebt: Steampunk-Oper-Experimente mit der Band Coppelius.

Weitere Informationen
Kennedypl., 45881 Gelsenkirchen

Al­le Pop­spots im Ruhr­ge­biet

Old Daddy Tie, © Tourismus NRW e.V.
©

EX-Old Dad­dy

Pappschachtel, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ehe­ma­li­ge) Papp­schach­tel

Der Schallplattenladen Onkel Stereo in Duisburg, © Ole Löding
©

On­kel Ste­reo

Plakat Music Circus, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ex) Mu­sic Cir­cus Ruhr

The Museum Ostwall in the Dortmunder U, © Frank Vinken
©

Dort­mun­der U

Matrix Crowd, © Matrix
©

EX-Pink Pa­lace

Die Schallplatte in Duisburg, © Jule Körber
©

Die Schall­plat­te

Rekorder Sign, © Tourismus NRW e.V.
©

Re­kor­der

Blick auf das Bermuda3Eck, © Tourismus NRW e.V.
©

Ber­mu­da3Eck Haupt­platz

Plakat Music Circus, © Tourismus NRW e.V.
©

Ex Mu­sic Cir­cus Ruhr

Blue Moon, © Tourismus NRW e.V.
©

Ex Blue Moon

Das Don't Panic am Viehofer Platz, © Jule Körber
©

Vie­ho­fer Platz