©
Die Matthäuskirche Buer-Middelich, © Jule Körber

Mat­thä­us­kir­che Buer-Mid­de­lich


Der Ur­sprung des Beats

Erst auf den zweiten Blick lässt sich das hinter Bäumen versteckte rote Backsteingebäude mit seinem freistehenden, viereckigen Glockenturm als Kirche identifizieren. Beim Gang um die 1960 eingeweihte architektonisch seinerzeit gewagte evangelische Kirche lassen sich im hinteren Teil ein paar kleine Aufenthaltsräume entdecken. Hier war Mitte der 60er Jahre der ‚Tempel‘: Anfang der 60er Jahre hüpfen Skiffle und der daraus erwachsende Beat von Liverpool über die Hamburger Reeperbahn bis in die hintersten Ecken des Landes. Plötzlich greifen überall Jugendliche zu Instrumenten und gründen Bands, die wie die Beatles, die Stones oder die Kinks klingen sollen. Hilfestellung geben vielfach engagierte Kirchenmänner. Beispielsweise Pfarrer Wichmann in Gelsenkirchen-Buer, der aus den Jugendrandalen der späten 50er Jahre den Schluss zieht, den unter der Kirche befindlichen Jugend-und Gemeindesaal zu einem Treffpunkt und Freizeitort zu machen. Dabei weiß er sich einer Meinung mit den Jugendämtern, die das (im Vergleich zum räudigen Rock’n’Roll) brave Skiffle- und Beatmusizieren als unterstützenswerte Aktivität gegen Jugendkriminalität bewerten. So werden die Räumlichkeiten der Matthäuskirche zu einem ersten Spielort für Beatbands, die im ganzen Ruhrgebiet entstehen. Das sorgt dafür, dass dieser abgelegene Ort in Gelsenkirchen-Buer bis Mitte der 60er Jahre zu einem Zentrum der Beat-Bewegung mit bis zu 1.500 Bands wird. Für die sich entwickelnde Szene erhält die Kirche den Spitznamen ‚Tempel‘.

Weitere Informationen
Cranger Straße 81, 45891 Buer-Middelich

Al­le Pop­spots im Ruhr­ge­biet

FZW crowd, © FZW
©

Kul­t­o­pia

Rott5Theater, © Tourismus NRW e.V.
©

Rott5Thea­ter

FZW Dortmund, © funky1opti
©

Dad­dy Blatz­heim

Turbinenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

Tur­bi­nen­hal­le

Das Zum Hübi, © Jule Körber
©

Zum Hü­bi

Das heutige Gelände des EX-JZE, © Jule Körber
©

EX-Ju­gend­zen­trum JZE

Das Zum Hübi, © Jule Körber
©

Zum Hü­bi

Yeah Records Front, © Sabrina Schmidt
©

Yeah Re­cor­ds

Matrix Crowd, © Matrix
©

Weh­ring­hau­sen

The record store Idiot Records, © Tourismus NRW e.V.
©

Idi­ots Re­cor­ds

Pappschachtel, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ehe­ma­li­ge) Papp­schach­tel

Jahrhunderthalle, © Tourismus NRW e.V.
©

Jahr­hun­dert­hal­le

Westfalenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

West­fa­len­hal­len Dort­mund

Plakat Music Circus, © Tourismus NRW e.V.
©

Ex Mu­sic Cir­cus Ruhr

Djäzz Flyer, © Djäzz
©

djäzz

Die Schallplatte in Duisburg, © Jule Körber
©

Die Schall­plat­te

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Isen­berg­platz

Der Eingang zur Lichtburg, © Jule Körber
©

Licht­burg