Mirker Bahnhof Innenansicht Header

High­tech nost­al­gisch ver­packt


Ta­gen un­ter Denk­mal­schutz

Auch vor nostalgischer Kulisse wird im MICE-Land Nordrhein-Westfalen Zukunft gestaltet. Hier entstehen bei Tagungen und Seminaren neue Ideen hinter altehrwürdigen Mauern. Und beim digitalen oder hybriden Event trifft Hightech auf Historie. Denn dass Denkmalschutz kein Hinderungsgrund für ebenso nachhaltiges wie globales Wirtschaften ist, beweisen das Lenkwerk in Bielefeld, die Historische Stadthalle Wuppertal und die Stadthalle Mülheim an der Ruhr.

Der neoklassizistische Bau direkt am Ruhrufer gilt als die wandelbare Grand Dame unter den Tagungsstätten im Ruhrgebiet, die sowohl energetisch als auch veranstaltungstechnisch auf dem modernsten Stand ist. Ebenso wie bei der Stadthalle in Wuppertal, deren opulenter Großer Saal über eine weltweit beachtete Akustik verfügt, wurde auch bei der Sanierung in Mühlheim darauf geachtet, den authentischen Charme des historischen Gebäudes zu bewahren. Im Innern setzen beide Häuser auf Öko-Strom beziehungsweise den energiesparenden Einsatz von LED-Technik bei Veranstaltungen im großen Festsaal oder in der Bistrolounge.

Während in der Historischen Stadthalle Wuppertal reich verzierte Säulen und Bögen die prunkvolle Kulisse für Messen und Geschäftstermine, Konzerte oder Feierlichkeiten bilden, ist der Rahmen im Lenkwerk Bielefeld vor allem kurven- und PS-stark. Die Eventlocation in dem ehemaligen Bekleidungsamt der Luftwaffe, das bis 1992 von der Britischen Rheinarmee als Nachschublager genutzt wurde, ist zwar noch jung, das Alter der hier ausgestellten Old- und Youngtimer aber kann sich sehen lassen. Nicht nur Automobilisten geraten beim Anblick der auf Hochglanz polierten Klassiker aus Italien und historischen 911ern, britischen Bentleys und legendären Harleys in der historischen Eventhalle ins Schwärmen. Das komplett sanierte und mit modernster Technik ausgestattete Gebäude bildet das Zentrum der Bielefelder Lenkwerk-City, einem jungen Quartier für New Work in Ostwestfalen.