©
Straßenansicht des Helios Leuchtturmes, © Tourismus NRW e.V.

Helios Leuchtturm


Steht 'n Leuchtturm in Köln...

In Ehrenfeld dreht sich alles um einen 44 Meter hohen Turm. Er selbst ist ein gut erhaltenes Industriedenkmal und kein Veranstaltungsort, aber um ihn herum ist einiges los. Der Turm liegt beinah immer im Blickfeld: Vom inzwischen planierte Underground bis zum Orchester Concerto Köln und dem Zentrum für Alte Musik, vom ehemaligen Design Quartier Ehrenfeld mit seinen zahllosen Ausstellungen, der Stapelbar und von Uli Kurtinats legendärem Musikladen. Man kann um den nachts beleuchteten Turm wandern und wird eine ganze Welt vorfinden. In den frühen Tagen der Elektrotechnik beschäftigte sich die Helios AG mit elektrischem Licht und Telegraphenanlagenbau; erst einige Jahre später wurde Ehrenfeld nach Köln eingemeindet. Unter anderem wurde die Signaltechnik der 20 Leuchtfeuer des Nord-Ostsee-Kanals von Helios geliefert. Der Turm selbst diente als Firmensymbol und Versuchsleuchtfeuer. Um ihn herum findet sich heute eine vielfältige (und permanent bedrohte) Subkultur, die kulturell hell leuchtet. Bürgerinitiativen kämpfen für eine angemessene Nutzung des Quartiers. In Laufweite des Turms liegt die Live Music Hall, der Club Bahnhof Ehrenfeld und das Bariton, eine kleine Bar mit zahlreichen Jazz-, Funk-, Soul- und Blueskonzerten.

Weitere Informationen:
Heliosstraße 2, 50825 Köln

www.rheinische-industriekultur.de/helios

Alle Kölner Popspots