©
Wanderer genießen die Sonne am Rursee, © Tourismus NRW / Dominik Ketz

Drau­ßen­glück ge­nie­ßen


Tipps für ei­nen tol­len Tag oder auch zwei

Endlich wieder mehr das Leben außerhalb der eigenen vier Wände genießen und die Freizeit stärker im eigentlichen Wortsinn gestalten – nämlich freier als in den vergangenen Wochen! Spaziergänge durch die heimische Gegend sind gut und schön – aber die Füße wollen mehr, Augen und Ohren sowieso.  Jetzt wird der Bewegungsradius wieder größer und die Auswahl für tolle Kurztrips daher auch. Wir haben Ausflugsziele zusammengestellt, die auf ganz verschiedene Weisen für kleine Glücksmomente sorgen.   
 

©
Blick auf eines der Baumhäuser am Sorpesee im Sauerland., © Paul Masukowitz

Über­nach­tun­gen an be­son­de­ren Or­ten


Baum­häu­ser, Schlaf­fäs­ser und au­ßer­ge­wöhn­li­che Cam­ping­plät­ze

Kurzurlaub übers Wochenende, eine Nacht in einem besonderen Hotel oder raus in die Natur – nach und nach sind auch touristische Übernachtungen wieder möglich, also auch ein Kurzurlaub direkt um die Ecke. Nordrhein-Westfalen hat für unvergessliche Nächte ganz besondere Unterkünfte zu bieten.

Bei einer Nacht im Baumhaus mit Blick auf den Sorpesee vergessen Besucher schon mal, dass sie im Sauerland und nicht in Schweden sind. Und Amerika-Fans sind im Road Stop Motel goldrichtig: Hier schlafen Gäste zwischen Casinotischen oder in einem Jail House – dazu werden stilecht Burger, Steaks und Pancakes serviert. Lass Dich inspirieren von weiteren außergewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeiten!

Frische Luft und Sonne stärken das Immunsystem und große Plätze bieten Raum für genügend Abstand. Wer beim Campen etwas Abwechslung von den Klassikern  Zelt und Wohnmobil braucht, der findet hier ganz außergewöhnliche Ideen für den nächsten Campingurlaub: Zum Beispiel in einem knallroten Bauwagen direkt an der Ruhr - Kanu inklusive –, in einem Safari-Zelt mitten im Münsterland oder einem Hobbit-Haus am Niederrhein.

©
Das Restaurant "Glück und Seligkeit" in Bielefeld ist in einer früheren Kirche untergebracht., © glückundseligkeit.de

Gas­tro­no­mie mal an­ders


Ein­zig­ar­ti­ge ku­li­na­ri­sche Er­leb­nis­se

Lust auf ein ganz besonderes gastronomisches Erlebnis? In spektakulären Locations können Feinschmecker ganz außergewöhnlich speisen. In einem Dunkelrestaurant in Köln isst das Auge ausnahmsweise mal nicht mit. Und das Glückundseligkeit in Bielefeld war die erste Kirche, die zu einem Restaurant umgebaut wurde. Ob Schlemmen in luftiger Höhe, Schmausen in alten Gemäuern oder Essen, wo andere malochten – hier gibt es Tipps für das nächste, ganz besondere Candle-Light-Dinner.

©
Innenaufnahme Museum K21 Düsseldorf , © Düsseldorf Tourismus GmbH / U. Otte

Kunst, De­sign und Ge­schich­te zum An­fas­sen


Mu­se­en in NRW la­den zum Vor-Ort-Er­leb­nis

Endlich wieder neue Eindrücke sammeln und auf andere Gedanken kommen! Viele Museen in NRW bieten Besuchern ab sofort wieder abwechslungsreiche Erlebnisse vor Ort. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zum Beispiel eröffnet beide Standorte in Düsseldorf und zeigt dort im K20 noch bis Mitte Juni die Ausstellungen „Pablo Picasso. Kriegsjahre 1939 bis 1945“. Auf dem Gelände des Unesco-Welterbes Zollverein in Essen stehen gleich vier Ausstellungen zur Auswahl: Ab 7. Mai sind die Dauerausstellung des Ruhr Museums, die Sonderausstellung „Mensch und Tier im Revier“ und die Sonderausstellung „Survivors. Faces of Life after the Holocaust“ sowie das Red Dot Design Museum wieder geöffnet. Eine Übersicht zeigt weitere aktuelle Top-Ausstellungen in NRW.

Wem der Sinn nach anderen Themen steht, vielleicht Archäologie, Klosterkultur oder Geschichten zum Leben auf dem Land, wird ebenfalls fündig: Auch die ganz unterschiedlichen Museen der Landschaftsverbände LWL und LVR öffnen ihre Türen und Tore, darunter dies Freilichtmuseen in Detmold und Kommern, der Archäologischer Park Xanten und das  Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim bei Paderborn. 

 

©
Erdmännchen im Kölner Zoo, © Zoo Köln

Wie­der­se­hen mit Ele­fan­ten und Erd­männ­chen


Zu Be­such in Zoos und Tier­parks

Frische Luft, Bewegung und viele Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Tieren: Ein Besuch im Zoo ist in NRW ab sofort vielerorts wieder möglich. In Krefeld und Rheine etwa sind die Gehege in den Außenbereichen bereits zugänglich und auch die Erdmännchen im Kölner Zoo empfangen wieder Besuch. Der Allwetterzoo in Münster öffnet zusammen mit dem Westfälischen Pferdemuseum, das sich ebenfalls auf dem Gelände befindet. Mit einer kleinen Attraktion wartet der Zoo in Duisburg auf: Dort stapft ein kleines Rentier, das erst vor wenigen Tagen geborenen wurde, an der Seite seiner Mutter durch das Gehege. Der Zoo in Wuppertal soll am 18. Mai öffnen, der Aquazoo in Düsseldorf folgt am 19. Mai – beide sind aber auch weiter virtuell erlebbar.  

©
Schloss Moyland in Bedburg-Hau am Niederrhein, © Tourismus NRW e.V.

Schlös­ser, Bur­gen und ein­drucks­vol­le Gär­ten


Aus­flugs­zie­le mit Ein­blick in die Ver­gan­gen­heit

Hier und da öffnen Schlösser und Burgen nach und nach wieder ihre Tore. Das heißt: gemütlich durch Parks und Gärten spazieren, imposante Schlösser und herrschaftliche Burgen von innen bestaunen sowie ihre Museen und Kunstausstellungen besuchen.

Schloss Moyland in Bedburg-Hau am Niederrhein etwa zeigt die weltgrößte Sammlung des Werks von Joseph Beuys. Zudem erstreckt sich rund um das neugotische Wasserschloss eine historische Gartenanlage, die zu Spaziergängen einlädt. Als "Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur" macht Schloss Dyck in Jüchen bei Mönchengladbach insbesondere Gartenfreunde glücklich. Auch Schloss Drachenburg bei Bonn und Schloss Benrath in Düsseldorf begrüßen wieder Gäste in Park und Prunkräumen. Beide Prachbauten können aber auch weiter virtuell besucht werden. 

Klosterkultur, Gartenkunst und Bergbautradition - das zeichnet die 18. Landesgartenschau aus, die auf dem Gelände des Kloster Kamp, dem neu gestalteten "Kamper Gartenreich" und einem Zechenpark stattfindet. Auf der "Erlebnisache Wandelweg" geht es ab dem 5. Mai durch Paradiesgärten hoch zum Abteiberg. 

©
Hängebrücke Kühhude am Rothaarsteig in Siegen-Wittgenstein Aussenansicht, © © Tourismus NRW e.V.

Be­son­de­re Fo­to­spots


Mit der Ka­me­ra durch die Ge­gend strei­fen

Wie wär's mit einem Spaziergang zu zweit, nur Du und Deine Kamera? In Deinem NRW gibt es jedenfalls ganz besondere Fotospots, die sich gut für den nächsten Facebook-Post oder die Instagram-Story eignen. 

Die Hängebrücke Kühhude am Rothaarsteig etwas ist ein spannendes Fotomotiv und lässt sich ideal mit einer Wanderung verbinden. Doch es gibt auch fotogene Spots in der Stadt: Die Holsteiner Treppe in Wuppertal zum Beispiel ist urban, bunt und ein echter Hingucker. 

©
Walderlebnispfad Siegquelle: ein Holzsteg führt durch den Wald, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Na­tur-Tou­ren zum Nach­er­le­ben


Rou­ten­vor­schlä­ge für in­di­vi­du­el­le Er­leb­nis­se

Wälder, Wiesen, Wasser und wilde Tiere – die Natur in NRW bietet Abwechslung und Abstand zum Alltag. Wer sich nicht den Kopf über den nächsten Ausflug ins Grüne zerbrechen möchte, findet in den vier Natur-Touren zum Nacherleben Routenvorschläge für ganz unterschiedliche Drei-Tages-Touren. So führen die Tipps mal zu Flamingos und Hochlandrindern, mal zu Wisenten und seltenen Schmetterlingen. Auch Wasserlandschaften und Industrienatur gehören zu den Themen. Tipps zu regionalen Spezialitäten, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten ergänzen die Routenvorschläge.  

©
Ein Wegweiser weist die Richtung auf der Dreiborner Hochfläche in der Eifel, © Tourismus NRW e.V.

Sport­lich un­ter­wegs in der Na­tur


Re­gio­nen-Tipps für Ak­ti­ve

Radfahren, Wandern oder Klettern im Parcours?  Wer sich an frischer Luft auspowern möchte, findet in den verschiedenen Regionen in NRW weniger bekannte Ziele und Strecken, die aktuell eine Auszeit bieten, ohne überlaufen zu sein. 

Im Ruhrgebiet etwa gibt's Radrouten-Vorschläge abseits der der bekannten Pfade. Dabei geht es mal nicht zu den Besucherhighlights, die gerade an schönen Wochenenden gut besucht sind, sondern zu echten Geheimtipps. Für Familien eignet sich etwa eine Rundtour durch den Kreis Unna – über Uferwege, durch Waldgebiete und entlang weiter Feldlandschaften. Und Radeln am Wasser geht besonders gut auf den Kanaluferwegen nördlich von Dortmund.
www.ruhr-tourismus.de | www.ruhrtalradweg.de

Wanderschuhe schnüren, Rucksack packen und raus in die Natur – in der weitläufigen Landschaft der Eifel geht das besonders gut. Sie bietet Tipps für Tagesausflüge und Kurzreisen aller Art, insbesondere auch für Familien, die etwa mit dem Arboretum Naturparcours in Nettersheim ein spannendes Aktiv-Angebot finden.
www.eifel.info

©
Wege durch die idyllische Dreiborner Hochfläche in der Eifel, © Tourismus NRW e.V.

Nix wie raus- und rein ins Aben­teu­er


Spontan ins Grüne, ganz ohne Plan eine Expedition zum Geisterdorf unternehmen oder Gipfelglück im Ruhrgebiet erleben - in NRW gibt es viel Natur mit ganz unterschiedlichem Erlebnispotenzial. Wer sich ungeplant eine Auszeit gönnen möchte, findet in den Tipps für Mikroabenteuer Anregungen für kleine Abenteuer zwischendurch.

©
Blick auf das Silberbachtal im Teutoburger Wald, © Tourismus NRW e.V.

Ein Bad im Wald


Aus­zeit für Kör­per und See­le

Das Rascheln der Blätter, ein Bach plätschert, es riecht nach Moos und Erde, der Boden ist mal steinig und hart, mal gibt er federnd nach - willkommen im Ruheort Wald. 

Einfach mal rauskommen, die Beine vertreten, tief durchatmen – beim Waldbaden lassen Wanderer Stress und Hektik hinter sich und ziehen sich zurück in den  Wald. Das ist nicht nur beruhigend sondern soll auch eine heilinde Wirkung haben und das Immunsystem stärken. Ob ein kurzer Spaziergang, eine lange Wanderung oder einfach nur einige Zeit auf einem Baumstamm oder der nächsten Bank sitzen – die Wälder im Sauerland, dem Teutoburger Wald oder in Siegen-Wittgenstein bieten Ruhe und Entschleunigung, ganz viel Platz und ganz viel Grün.