©
Matrix Crowd, © Matrix

(Ehe­ma­li­ges) Tarm Cen­ter


In La­ser­lich­tern ba­den

Es gibt Discotheken, bei denen bereits die Erwähnung des Namens Filme im Kopf startet und die Füße mit Tanzlust kribbeln lässt. Der "Dschungel" in Berlin, der "Lovers Club" in Köln, das Schicki-Micki-"P1" in München. In dieser Reihe und sicherlich nicht an letzter Stelle steht das Tarm Center in Bochum. Von 1986 bis 2003 war diese Disco an der Rombacher Hütte einer der aufregendsten Orte der Republik. Eröffnet von Rüdiger Müller, einem Technik-Nerd erster Güte, und mit DJs wie ATB und Caba Kroll als Residents wurde das zu einem Vorbild für die Club-Kultur in ganz Europa. Innovative Schalltechnik, mehrere Floors, diverse Bars, ein integriertes Restaurant und ein riesiger Außenbereich mit Swimmingpool setzten Maßstäbe. Vor allem aber badete man tanzend in faszinierenden Laserlichtern wie sie nirgends sonst zu erleben waren. Sie waren entwickelt worden von Rüdiger Müller, der sie davor im "TAO" ausprobiert und perfektioniert hatte. Und daraus erklärt sich auch der merkwürdige Name der Disco. Tarm steht für: „Technische Akustik Rüdiger Müller“.

Weitere Informationen
Rombacher Hütte 6-10, 44795 Bochum
www.rumu.info

Al­le Pop­spots im Ruhr­ge­biet

Rekorder Sign, © Tourismus NRW e.V.
©

Re­kor­der

Rekorder Front, © Tourismus NRW e.V.
©

Re­kor­der

Das heutige Gelände des EX-JZE, © Jule Körber
©

EX-Ju­gend­zen­trum JZE

No Reality, © Marlene Bar
©

Mar­le­ne Bar

Der Blick auf die TAO Spielhalle von der Straße aus, © Tourismus NRW e.V.
©

TAO - Spiel­hal­le

Das Grammatikoff in Duisburg, © Jule Körber
©

Gram­ma­ti­koff

Die Horst-Schimanski-Gasse, © Jule Körber
©

Horst-Schi­man­ski-Gas­se

Der Schallplattenladen Onkel Stereo in Duisburg, © Ole Löding
©

On­kel Ste­reo

The record store Idiot Records, © Tourismus NRW e.V.
©

Idi­ots Re­cor­ds

Plakat Music Circus, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ex) Mu­sic Cir­cus Ruhr

Das Grammatikoff in Duisburg, © Jule Körber
©

Gram­ma­ti­koff

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

EX-Tan­te Ol­ga

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Isen­berg­platz