Al­le Pop­spots im Ruhr­ge­biet

Das Don't Panic am Viehofer Platz, © Jule Körber
©

Vie­ho­fer Platz

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

EX-Tan­te Ol­ga

Matrix Crowd, © Matrix
©

Weh­ring­hau­sen

Westfalenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

West­fa­len­hal­le

Union Brauerei, © Dominik Wesche
©

The View

Blue Moon, © Tourismus NRW e.V.
©

(Ex) Blue Moon

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

EX-Tan­te Ol­ga

Südrock, © Michael Wrede
©

Süd­rock

Arena Konzert, © Raimond Spekking
©

Vel­tins Are­na

Grend door, © Sabrina Schmidt
©

Es­sen Stee­le

Dortmund Nachtpanorama, © Soeren Spoo, Dortmund-Agentur, Stadt Dortmund
©

Die Pop-Rou­te Dort­mund

Druckluft, © Tourismus NRW e.V.
©

Ober­hau­sen: Druck­luft

Old Daddy Tie, © Tourismus NRW e.V.
©

EX-Old Dad­dy

Matrix Crowd, © Matrix
©

Al­te Hüt­te

Druckluft, © Tourismus NRW e.V.
©

Ober­hau­sen: Druck­luft

Turbinenhalle, © Tourismus NRW e.V.
©

Ober­hau­sen: Tur­bi­nen­hal­le

Club Bahnhof Ehrenfeld, © Ole Löding
©

Isen­berg­platz

©
Matrix Crowd, © Matrix

EX-Künst­ler WG B56


B56 – Im­mer ra­di­kal. Nie kon­se­quent

Keine 500 Meter vom Wilhelmsplatz entfernt in der Buscheystraße lag die Wohngemeinschaft B56. Im Flur begrüßte die Besucher ein großes Wandgraffiti mit dem Spruch: „B56 – Immer radikal. Nie konsequent“. In der 7-Zimmer-Wohnung wohnten als ‚Stamm-Besatzung‘ unter anderem die Musiklehrerin und Musikerin Gabi Lappen (deren Band Kein Mensch! als erste Hagener Band 1981 von John Peel auf BFBS gespielt wird), der Performance-Künstler Wolfgang Luther, der Grafiker, Taxifahrer und spätere Frontmann von Extrabreit Kay Schlasse alias Kai Havaii und Jörg Hoppe. Hoppe wiederum wird der erste Extrabreit-Manager, vor allem aber Gründer des Punk- und New Wave Labels Tonträger 58, benannt nach der damaligen Hagener Postleitzahl. Hier erscheinen die zentralen frühen Tonträger aus der sich bildenden Hagener Szene.

Weitere Informationen
Buscheystrasse 56, 58089 Hagen